Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

November 2013

Medizin profitiert schon jetzt von der JKU-Forschung

An der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz wird bereits seit einigen Jahren medizinnahe Forschung betrieben, die auch international auf großen Anklang stößt. Dazu zählen zum Beispiel die Entwicklung einer Software, mit der die Krebsdiagnose noch effizienter gemacht wird, die Erforschung der menschlichen Kurzsichtigkeit, und die Entwicklung von Algorithmen für Computertomografie für eine bessere Operationsplanung. Die neue Medizinische Fakultät wird diese und ähnliche Forschungsbereiche zusätzlich stärken, erweitern und wesentlich zur Verbesserung des Gesundheitssystems beitragen.

JKU-Studie beweist: Sport-Sponsoring steigert Mitarbeitermotivation massiv

Sportler als Werbeträger sind für Unternehmen längst unverzichtbar geworden, um Kunden zu gewinnen. Aber hat das Sponsoring eigentlich auch Auswirkungen auf die Mitarbeiter des Unternehmens? In einer der ersten Studien überhaupt zu diesem Thema ist Dr. Katharina Hofer (Institut für Handel, Absatz und Marketing) zu verblüffenden Erkenntnissen gekommen: Beinahe ein Viertel der emotionalen Bindung an das untersuchte Unternehmen war auf das Sport-Sponsoring zurückzuführen.
 
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Aussendung. Foto honorarfrei, Credit: backaldrin (v.l.: Prof. Katharina Hofer, Peter Augendopler).

Hochqualitative Quantenpunkte mit leichten Löchern im Grundzustand realisiert

Wissenschaftern an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz und am Institut für Integrative Nanowissenschaften des IFW Dresden ist es nun in Kooperation mit Kollegen am Kavli Institut der TU Delft (Niederlande) und am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart gelungen, hochqualitative Quantenpunkte mit einem leichten Loch im Grundzustand zu realisieren. Halbleiter-basierte Quantensysteme gelten als vielversprechende Bausteine für zukünftige Systeme für hochsichere Datenübertragung. In diesem Feld könnten leichte Löcher in Quantenpunkten als Zwischenspeicher für "Quantenbits" zum Einsatz kommen.