Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

September 2015

Rund 4.000 Schüler bei SIM 2015 erwartet

Auch heuer wieder informieren sich rund 4.000 Schülerinnen und Schüler an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz bei der 16. Auflage der Studieninfomesse vom 23. bis 25. September über das breitgefächerte Angebot der Bildungslandschaft in Oberösterreich. Eröffnet wurde die SIM von JKU-Vizerektor Friedrich Roithmayr und Landesrätin Doris Hummer.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Aussendung. Fotos honorarfrei, Credit: JKU Foto 1 v.l.: Vizerektor Friedrich Roithmayr, Landesrätin Doris Hummer

„Invent a Chip“- beste SchülerInnen-Computerchips an der JKU gekürt

Junge Menschen für Technik begeistern ist ein wesentliches Ziel der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz. Und das vor allem durch Praxis: Beim Wettbewerb „Invent a Chip“ konnten SchülerInnen unter fachkundiger Leitung von JKU-ExpertInnen selbst einen Chip entwerfen. Die Siegerehrung der besten Projekte fand im Beisein von Bundesminister Alois Stöger am Donnerstag an der JKU statt.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Aussendung. Fotos honorarfrei, Credit: Roland Pelzl; Foto 1: Große Freude bei den ausgezeichneten Schülern; Foto 2: v.l.: Technologieminister Alois Stöger, Sparte MCU-Sieger Michael Köfinger, Prof. Timm Ostermann, JKU-Rektor Richard Hagelauer. Weitere Fotos auf Wunsch erhältlich.

Die große Welt der kleinen Dinge: Neues Elektronenmikroskop an der JKU

Die ersten Lichtmikroskope erreichten Ende des 16. Jahrhunderts zwar nur 9fache Vergrößerung, öffneten aber das Tor zu einer ganz neuen Welt. 400 Jahre später nutzen moderne Transmissionselektronenmikroskope (TEM) Elektronen statt Licht und rücken damit sogar Atome ins Blickfeld der ForscherInnen. An der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz wurde nun so ein neues fortschrittliches Exemplar eingeweiht.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Aussendung. Foto honorarfrei, Credit: JKU. v.l.: DI Dr. Heiko Groiß (JKU-Institut für Halbleiter- und Festkörperphysik), voestalpine-Forschungschef Franz Androsch, Landesrätin Doris Hummer, Prof. Kurt Hingerl (Zentrum für Oberflächen und Nanoanalytik), JKU-Rektor Richard Hagelauer, Dr. Daniel Weselka (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Prof. Ferdinand Hofer (TU Graz)

die Johannes Kepler Universität stellt den Führungsanspruch bei technologischer Forschung. Hier wurde die österreichische Informatik begründet. Die JKU ist auch die Wiege der Wirtschaftsinformatik und der Mechatronik. Damit war die JKU schon bei der Weiterentwicklung des Industrie 3.0-Standards führend in Österreich. Die nun angesagte 4. industrielle Revolution (Stichwort: Industrie 4.0) wird durch digital völlig durchdrungene Produktionssysteme den technologischen Fortschritt stark beschleunigen. Will Oberösterreich hier mithalten, braucht es eine starke Offensive für die JKU.

In den nächsten Wochen stehen die Verhandlungen für das Universitätsbudget an. Zu diesem Thema haben Dr. Wolfgang Eder, CEO der voestalpine und Beiratsvorsitzender des LIT, Mag. Angelika Sery-Froschauer, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer OÖ, Dr. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung OÖ und Univ.Prof. Dr. Meinhard Lukas, design. Rektor der Johannes Kepler Universität heute eine klare Stellung bezogen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Aussendung. Fotos honorarfrei, Credit: JKU/Röbl

Foto 1 v.l.: Dr. Joachim Haindl-Grutsch (GF IV), Mag. Angelika Sery-Froschauer (Vizepräsidentin WK OÖ), Univ.Prof. Meinhard Lukas (designierter Rektor der JKU), Dr. Wolfgang Eder (CEO voestalpine und Beiratsvorsitzender des LIT)

Foto 2 v.l.: Dr. Wolfgang Eder (CEO voestalpine und Beiratsvorsitzender des LIT), Univ.Prof. Meinhard Lukas (designierter Rektor der JKU), Mag. Angelika Sery-Froschauer (Vizepräsidentin WK OÖ), Dr. Joachim Haindl-Grutsch (GF IV)

Vereinbarkeit von Kindern und Karriere: JKU eröffnet universitäre Krabbelstube

Die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz eröffnet am 1. Oktober 2015 ihre eigene Krabbelstube. Damit wird zusätzlich zur flexiblen Kinderbetreuung ein weiteres Betreuungsangebot für die ganz Kleinen geschaffen.

Credit: Land OÖ/Schauer, v.l.: der designierte Rektor der JKU Meinhard Lukas, Landesrätin Doris Hummer, Hilfswerk OÖ-Geschäftsführerin Viktoria Tischler, Dekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der JKU Johann Bacher, Leiterin des Referats Familienservice der JKU Christine Hiebl, JKU-Rektor Richard Hagelauer

Mädels am Ball: „Auch WIR spielen Fußball“

Die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz geht mit dem Projekt „Auch WIR spielen Fußball“ neue Wege in der Gleichstellungsarbeit. Jungen Mädchen wird Mut zum Fußballspielen gemacht, ihre PädagogInnen erfahren im Rahmen von Workshops die Bedeutung des Sports für die Entwicklung des Selbstbewusstseins der Mädchen und der geschlechtersensiblen Pädagogik insgesamt.

Credit Land OÖ/Schauer; Foto Fußball: hintere Reihe von rechts: designierter JKU-Rektor Meinhard Lukas, Landesrätin Doris Hummer, Leiterin des Referats Familienservice der JKU Christine Hiebl, zwei Spielerinnen des Frauenfußballzentrums OÖ (FFZ OÖ), JKU-Rektor Richard Hagelauer mit Betreuern und weiteren Spielerinnen des FFZ OÖ

Prof. Schneider neuerlich einflussreichster Ökonom Österreichs

Bereits im Vorjahr war Prof. Friedrich Schneider vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz von den Zeitungen „Die Presse“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Neue Züricher Zeitung“ zum „einflussreichsten Ökonomen des Jahres“ gewählt worden. Im nun erschienenen heurigen Ranking konnte er den Spitzenplatz in Österreich behaupten.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Aussendung. Foto honorarfrei, Credit: JKU.