Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

News

  • Schau vorbei!
    Falls du Fragen hast, bei uns mitarbeiten willst, oder einfach mal bei uns vorbeischauen willst, kannst du uns jederzeit im Referat besuchen.
  • Gläserne Decke
    Der Begriff "gläserne" Decke wurde in den 1980er Jahren in den USA geprägt für das Phänomen, dass die meisten hochqualifizierten Frauen beim Aufstieg innerhalb von Unternehmen oder Organisationen auf der Ebene des mittleren Managements "hängenbleiben" und nicht bis in die Führungsetage kommen, obwohl sie die gleichen Leistungen erbringen wie bevorzugte männliche Kollegen.

Positionsanzeige:

Inhalt:

Frauenreferat der ÖH

Das andere Geschlecht

Das Frauenreferat ist eine Gruppe von engagierten Studentinnen, die sich mit der Stellung der Frau in der Gesellschaft und im Speziellen an der Johannes Kepler Universität auseinander setzen. Weiters dient das Frauenreferat als eine Anlaufstellen, wenn sich Studentinnen im Laufe des Unialltages auf Grund ihres Geschlechtes diskriminiert oder benachteiligt behandelt fühlen. Die Mitarbeiterinnen des Frauenreferats fordern eine geschlechtersensible Sprache in Lehrveranstaltungen, bei Seminararbeitung und in Aussendungen. Ein weiterer Punkt ist die Sichtbarmachung von Strukturen an der Universität und innerhalb der Gesellschaft, die zu Diskriminierung von Frauen führen.

Was macht das Frauenreferat?

Die Ziele des Frauenreferats liegen im Vorantreiben der Gleichstellung der Geschlechter an und außerhalb der Universität, sowie der Sensibilisierung der Studierenden in frauenspezifischen Belangen.
Wir freuen uns, wenn wir dich bei unserem wöchentlichen Frauentreffen begrüßen dürfen. Diese Treffen dienen dazu, Frauen an der JKU zu vernetzen, wir stehen dir bei Fragen aller Art zur Verfügung, planen Aktivitäten für das kommende Semester und schaffen mit dem Frauenreferat einen autonomen Raum für Frauen an der Universität. Das Frauenreferat befindet sich nach dem ÖH – Shop.

Schöne neue Welt?

Bestehende gesellschaftliche Verhältnisse und die damit verbundenen traditionellen geschlechtsspezifischen Rollenzuweisungen, tragen entschieden zur Benachteiligung der Frauen im Berufsleben und ihren Karrieren bei. Dies gilt im Besonderen für den akademischen Bereich, dem ein hohes Prestige zugeschrieben wird. Doch genau dieser Bereich ist in der Regel mit gute Aufstiegsvoraussetzungen für Spitzenpositionen in Wirtschaft und Politik verbunden. Bei wachsendem Einkommen einer Berufsgruppe sinkt der Anteil der Frauen gegen Null.

Bruchsichere gläserne Decke an der Uni

Obwohl Frauen in Österreich seit über hundert Jahren ein Studium absolvieren dürfen, änderte sich quantitativ im universitären Bereich wenig. Viele „gläserne“ Decken haben sich bis heute erhalten. Eine davon ist im Bereich der Universitäten mit der Berufung in die ProfessorInnenwürde leicht auszumachen.

Kontakt:
Enisa Sejdini
ÖH – Frauenreferentin