Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:


Positionsanzeige:

Inhalt:

Kriterien zur Auswahl der Universität

Nach welchen Kriterien soll ich meine Gastuniversität auswählen?

  • Sprachkenntnisse: Sie sollten die Unterrichtssprache der Gastuniversität gut beherrschen. Aber selbst, wenn Sie "nur" Englisch können, haben Sie nicht nur die Wahl unter Ländern mit Englisch als Muttersprache. Nord- und Osteuropa stehen Ihnen ebenso offen, wie Asien und Afrika.
  • Studienangebot: Da Sie ja auch einiges in Ihrem Studium weiterbringen möchten, ist es wichtig, dass Sie sich informieren, welche Kurse in welchem Fach angeboten werden. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Unis sind z.T. gewaltig!
  • Studienjahreinteilung: Nicht überall beginnt und endet das Studienjahr so wie in Linz, ganz im Gegenteil. In Europa fällt der Beginn des Studienjahres zumindest auch in die 2. Jahreshälfte, doch auf der Südhalbkugel geht's schon im Februar oder März los. Wenn Sie ein Jahr ins Ausland wollen, beginnen Sie in dem Fall also "schief" und kommen im Laufe unseres Wintersemesters zurück. Wenn Sie (nur) im Sommersemester ins Ausland wollen, sollten Sie sich Unis auswählen, die nicht schon im Jänner beginnen, sonst haben Sie Probleme, das Wintersemester in Linz abzuschließen.
  • Das liebe Geld: Die Kosten für ein Auslandsstudium gehen je nach Stadt und Land deutlich auseinander. Auch das sollte in Ihre Überlegungen mit einfließen.
  • Jobperspektiven: London ist Ihre Traumstadt? Mexiko Ihr Traumland? Na und? Was hindert Sie daran, Ihr Auslandsstudium trotzdem in z.B. Warschau zu machen? Die Wirtschaft braucht dringend AbsolventInnen, die in Osteuropa studiert haben und Zugang zur dortigen Kultur haben. Da Sie später ja einen Job suchen werden, sollte diese Überlegung bei Ihnen nicht an letzter Stelle kommen.
  • Großstadt versus Kleinstadt: In einer Großstadt haben Sie natürlich ein riesiges kulturelles Angebot, aber dafür ist es auch viel anonymer. In einer Kleinstadt fällt es viel leichter, Kontakt zu Einheimischen zu knüpfen.
  • Organisation versus Improvisation: An einigen Universitäten wird Einem (Einer) aller Anfang leicht gemacht, es gibt jede Menge an Unterstützung (von der Vermittlung der Unterkunft bis hin zu einem Orientierungsprogramm). An anderen hingegen müssen Sie Vieles selbst organisieren. Das ist auch keineswegs schlecht, schließlich profitieren Sie ja auch von diesen Erfahrungen. Was Ihnen lieber ist, müssen Sie entscheiden (und berücksichtigen).
  • Trampelpfad versus Abenteuerlust: Dorthin gehen, wo vor Ihnen schon reihenweise StudentInnen waren, ist leicht. Überlegen Sie, ob Sie nicht Ihren Mut unter Beweis stellen wollen, etwas Neues auszuprobieren. Weg vom Trampelpfad und auf zu Neuem!