Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

JKU Jobbörse

Logo Kepler Society

Die JKU Jobbörse hilft bei der Suche nach dem passenden Job!

Für StudentInnen und AbsolventInnen ist der Zugriff auf die Jobinserate ohne Registrierung möglich. Die Jobbörse beinhaltet sowohl Vollzeitstellen, Ferialjobs, Nebenjobs und Praktika als auch Themen für Diplomarbeiten, Dissertationen oder Bakkalaureatsarbeiten.

Diese Plattform bietet Unternehmen aller Branchen die Möglichkeit nach Registrierung, Stellenausschreibungen und Angebote für wissenschaftliche Arbeiten zu veröffentlichen. ...  mehr zu JKU Jobbörse (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

Professur für Integrierte Qualitätsgestaltung

Ausschreibung einer Stelle eines Universitätsprofessors/einer Universitätsprofessorin für Integrierte Qualitätsgestaltung gemäß § 94 Abs. 2 Z 1 UG an der Johannes Kepler Universität Linz


An der Johannes Kepler Universität Linz ist in Kooperation mit der Stifterin Quality Austria

eine Stiftungsprofessur für
Integrierte Qualitätsgestaltung



in Form eines privatrechtlichen Angestelltenverhältnisses ehest möglich zu besetzen. Die Anstellung erfolgt gemäß § 98 UG. Eine begleitende externe Evaluierung der Professur erfolgt während der 5-jährigen Anschubphase.

Vorausgesetzt ist ein Forschungsschwerpunkt auf einem aktuellen Gebiet aus den folgenden Forschungsfeldern:

  • Umfassende und integrative Gestaltung von Qualitätsmanagementsystemen
  • Entwicklung und Validierung von Methoden der Qualitätsgestaltung über den gesamten Produktlebenszyklus
  • Qualitätsgestaltung und -management für Produkt- und Prozessinnovationen mit Fokus auf frühe Phasen der Produktentwicklung

Die Stelleninhaberin/ Der Stelleninhaber soll diese Forschungsfelder in einem konkretisierten Rahmen in Forschung, Lehre, Weiterbildung und Drittmittelforschung vertreten und ein eigenständiges Forschungs¬programm im Bereich „Integrierte Qualitätsgestaltung (Forschung, Entwicklung, Implementierung)“ mit starken Bezügen zur TNF der JKU entwickeln. Dadurch sollen die Forschungsschwerpunkte der JKU gestärkt werden.

Wünschenswert sind Erfahrungen sowie Kompetenz im Qualitätsmanagement mit techni-schem Hintergrund sowie mit Bezug zum Bereich Produktentwicklung auf ingenieurwissenschaftlicher Grundlage. Die Ausschreibung richtet sich an Persönlichkeiten, die national und international in herausragender Weise auf dem Gebiet der Ingenieurwissenschaften ausgewiesen sind.

Eine angemessene Beteiligung an Exzellenzfeldern, Forschungsschwerpunkten und Curricula der JKU sowie an der universitären Selbstverwaltung wird erwartet. Die Stellen¬inhaberin/ Der Stelleninhaber soll hohe Kooperationsbereitschaft innerhalb der Universität und auch nach außen zeigen und fachliche Verbindungen herstellen können.

Voraussetzungen sind Promotion und Habilitation (oder eine zur Habilitation gleichwertige Qualifikation), vorzugsweise in einem ingenieurwissenschaftlichen Fach im Bereich der oben angeführten Forschungsfelder. Die detaillierten Anforderungen sind in einem Stellenprofil dokumentiert.

Es ist eine auf freiwilliger Basis beruhende Vereinbarung eines Gehaltes, das über dem kollektivvertraglich vorgesehenen Mindestgehalt liegt, vorgesehen. Abhängig von der derzeitigen Position (gegenwärtiges Gehalt) beträgt der Rahmen des jährlichen Bruttogehaltes (kollektivvertragliches Mindestgehalt zuzüglich freiwillige Mehrzahlung) 70.000,- € bis 90.000,- €.

Die Johannes Kepler Universität strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen im wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleicher Qualifikation wird bevorzugt eine Frau berufen. Begünstigt behinderte Bewerber/innen werden bei entsprechender Eignung besonders berücksichtigt.

Bewerber/innen auf die Professur für Integrierte Qualitätsgestaltung werden gebeten, die geforderten Bewerbungsunterlagen (inkl. Lebenslauf, Formblatt und Forschungskonzept) bis 8. April 2014 an den Rektor der Johannes Kepler Universität Linz (bewerbung@jku.at) zu senden. Falls die Übersendung der Anlagen in elektronischer Form nicht möglich ist, sind diese in fünffacher Ausfertigung derart zu übersenden, dass diese längstens innerhalb einer Nachfrist von einer Woche nach Ende der Bewerbungsfrist beim Rektor einlangen.