Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Organigramm der JKU

Organigramm der JKU

Weiterführende Links


Positionsanzeige:

Inhalt:

Medizinische Fakultät

Credit Fotolia

Seit Herbst 2014 hat die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz eine vierte Fakultät. Die Medizinische Fakultät wird seit dem 01.Oktober 2015 von Prim.aUniv-Prof.inDr.in Petra Apfalter geleitet, die zugleich auch das Amt der Vizerektorin für den medizinischen Bereich ausübt. Sie übernahm die Leitung von Dekan Prof. Ferdinand Hofstädter. Die Errichtung der medizinischen Fakultät ist für die JKU ein Meilenstein in ihrer Entwicklung und das größte Projekt seit ihrer Gründung vor bald 50 Jahren. Im Zusammenwirken mit den drei bestehenden Fakultäten, der modernen Spitalslandschaft sowie der medizinnahen Industrie und Wirtschaft ist für den Standort Oberösterreich ein enormes Synergiepotential gegeben. Die Medizinische Fakultät der JKU soll zum Ausgangspunkt eines Medical Valley werden und nachhaltige Impulse nicht nur für die Universität, sondern in und über die Grenzen von Oberösterreich hinaus setzen. Bereits jetzt wird an 66 Instituten und Abteilungen der JKU im medizinischen oder medizinnahen Bereich geforscht.

Schulterschluss für Sicherung des medizinischen Standards

Dass dieses Zukunftsprojekt Wirklichkeit werden konnte, ist der hervorragenden Zusammenarbeit von Bund, Land OÖ, Stadt Linz, Medizinische Universität Graz, Medizinische Gesellschaft für OÖ und JKU zu verdanken. Der Schulterschluss aller Beteiligten soll nicht nur den ärztlichen Nachwuchs für Oberösterreich sichern, sondern mit seiner Forschungskompetenz auch über Österreich hinaus einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme bieten. Entsprechend sind auch die beiden Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät ausgerichtet: Klinische Altersforschung und Versorgungsforschung sind wesentlicher Bestandteil des Bachelorstudiums – diese gesellschaftlich immer wichtigeren Forschungsschwerpunkte sind österreichweit einzigartig. Sie eignen sich nicht nur gut für Forschungskooperationen mit anderen Medizinischen Universitäten, sondern bringen medizinische Forschungsergebnisse direkt zum Patienten: Spezifische Krebsforschung, Demenzforschung, Medizintechnik sind angesichts der demographischen Entwicklung Themen von wachsender Bedeutung.

Einzigartige Universitäts-Kooperation

Das Bachelorstudium Humanmedizin wird gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz durchgeführt. Es dauert sechs Semester, wobei die Studienfächer und -module der ersten vier Semester an der Medizinischen Universität Graz absolviert werden. Ab dem 5. Semester kommen die Studierenden zurück an die JKU. Für das Studienjahr 2014/15 hat die JKU 60 Plätze für das Bachelorstudium Humanmedizin angeboten. Die Kapazität wird innerhalb von acht Jahren schrittweise auf 300 StudienanfängerInnen erhöht. Im Rahmen der Kooperation der beiden Universitäten ist eine dauerhafte Entsendung von 120 (im Vollausbau von insgesamt 300) Studierenden für die vorklinische Ausbildung an die Medizinische Universität Graz vorgesehen. Diese Lehr- und Forschungskooperation zwischen Linz und Graz ist bislang einzigartig in Österreich. Das Zusammenwirken der beiden Universitäten hat den raschen Start der Ausbildung und eine dauerhafte Kooperation im Bereich der vorklinischen Lehre ermöglicht. Über die Kooperation in der Lehre hinaus wird es auch zu einem fruchtbringenden Zusammenwirken in der medizinisch orientierten Life Science-Forschung und damit zu einer starken „Pyhrn-Achse“ kommen.

32 Lehrstühle geplant

An der Medizinischen Fakultät werden schrittweise 24 klinische Lehrstühle und 8 nicht-klinische Lehrstühle aufgebaut. Derzeit sind noch keine Universitätskliniken und Institute eingerichtet. Die ersten universitären Berufungsverfahren werden derzeit eingeleitet.

Kepler-Universitätsklinikum entsteht

Zum künftigen Kepler-Universitätsklinikum werden drei renommierte Linzer Krankenanstalten zusammengeschlossen - Das Allgemeine Krankenhaus, die Landes- Frauen- und Kinderklinik und die Wagner Jauregg Nervenklinik. Das Kepler-Universitätsklinikum fungiert in Zukunft weiterhin als Versorgungseinrichtung, wird aber gleichzeitig zu einem Ort der Lehre und Forschung für die ProfessorInnen bzw. Studierenden der Medizinischen Fakultät Linz.