Seitenbereiche:



Zusatzinformationen:
 

Positionsanzeige:

Inhalt:

Krabbelstube

Die Johannes Kepler Universität eröffnete mit 1. Oktober 2015 ihre Krabbelstube.
Mit der Krabbelstube wurde zusätzlich zum Angebot der flexiblen Kinderbetreuung, ein weiteres Kinderbetreuungsangebot geschaffen.

Damit setzt die JKU nachhaltige Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bietet ein attraktives Arbeitsumfeld für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Berufstätige Eltern werden entlastet, qualifizierten Frauen wird der Wiedereinstieg nach der Karenz erleichtert und ein wichtiger Schritt in Richtung Chancengleichheit von Frauen und Männern wird gesetzt.

Die Krabbelstube befindet sich nahe dem Universitätscampus, Aubrunnerweg 7.
Die Öffnungszeiten der Krabbelstube sind den Bedürfnissen der Beschäftigten angepasst – die Kinder werden derzeit von Montag – Mittwoch von 7:30-16:00, Donnerstag 8:00 – 16:00 und Freitag von 8:00-14:00 betreut.
Bestehende Räumlichkeiten der Universität wurden entsprechend den Anforderungen adaptiert und kinderfreundlich konzipiert. Freundliche und großzügige Räume zeichnen die Krabbelstube aus.
Viel Bewegungsfreiheit wird mit einem eigenem Bewegungsraum und einem großen Garten ermöglicht.
Die Kinder werden nach den neuesten pädagogischen Erkenntnissen betreut, begleitet und gefördert, wie zum Beispiel durch gendersensible Pädagogik oder die spielerische Einführung in die Technik.

Bildergalerie

Bei Fragen bzgl. Anmeldeprozedere bzw. Berechnung der Elternbeiträge wenden Sie sich bitte jederzeit und gerne an Frau Suzana Sop, die Leiterin der Krabbelstube.

Kontakt:
Aubrunnerweg 5
Tel.: 0664/807651542
E-Mail: krabbelstube.jku(/\t)ooe.hilfswerk.at


Hilfskräfte der Krabbelstube
Frau Sandra Allmer, Frau Gabriela Öhlinger

Pädagogische Assistentin
Frau Lisa Vollovec





Hinweis zur Aufnahme Krabbelstube:

Die Aufnahme in die Krabbelstube erfolgt nach dem OÖ Kinderbetreuungsgesetz (3. Abschnitt, §12)

Für den Fall, dass die Zahl der Anmeldungen die verfügbaren Plätze übersteigt, gilt §12 Abs. (1a):

"Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Zahl der verfügbaren Plätze, sind jene Kinder unter drei Jahren oder schulpflichtige Kinder bevorzugt aufzunehmen, deren Eltern berufstätig, arbeitssuchend oder in Ausbildung sind oder deren familiäre oder soziale Verhältnisse eine Aufnahme erfordern. (Anm: LGBl. Nr. 59/2010)"