Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

News

Alles rund um den SciencePark

Alles rund um den SciencePark

Positionsanzeige:

Inhalt:

Weltweit einzigartig: Kooperation von RISC und DESY verlängert


Eine einzigartige Kooperation wurde verlängert: Das RISC der JKU und das Deutsche Elektronen-Synchotron DESY arbeiten für weitere fünf Jahre zusammen.

Kein anderes Team weltweit kann jene aufwendigen Berechnungen durchführen, die beispielsweise für die Teilchenbeschleuniger der Europäischen Organisation für Kernforschung CERN eine wichtige Rolle spielen.

Der JKU-Vizerektor für Forschung, Alexander Egyed, der DESY-Direktor für Teilchen- und Astrophysik, Joachim Mnich, und RISC-Institutsleiter Peter Paule haben vor kurzem die Vertragsverlängerung unterzeichnet. In der interdisziplinären Kooperation zwischen Quantenfeldtheorie und Mathematik werden neue hocheffiziente mathematische Algorithmen vom Institut für Symbolisches Rechnen mit der Expertise des Elektronen-Synchotrons aus der Elementarteilchenphysik kombiniert.

Hochgradig komplexe Formeln
Die Projektleiter Carsten Schneider (JKU) und Johannes Blümlein (DESY) wollen in den kommenden Jahren zahlreiche weitere Berechnungen in der Quantenfeldtheorie durchführen. „Wir werden dabei hochgradig komplexe Formeln generieren, die auch zur weiteren Erforschung des top quarks und des neu gefundenen Higgins-Teilchens benötigt werden“, erklärt Schneider. „Dafür werden neue mathematische Algorithmen und Softwarepakete entwickelt, die auch für andere Forschungsbereiche in Teilchenphysik, Mathematik und Kombinatorik wichtige Anwendungen finden werden.“


Foto: vordere Reihe (v.l.): DESY-Direktor Joachim Mnich und JKU-Vizerektor Alexander Egyed
          hintere Reihe (v.l.): RISC-Leiter Peter Paule, Johannes Blümlein und Carsten Schneider

[Tobias Prietzel]