Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

News

Alles rund um den SciencePark

Alles rund um den SciencePark

Positionsanzeige:

Inhalt:

Traum einer Nacht: JKU-Ball am 19. Jänner im Brucknerhaus Linz


Unter dem Motto „SOMNIUM – Traum einer Nacht“ feiert der Universitätsball am 19. Jänner im Brucknerhaus Linz die visionäre Kraft der JKU.

„In Anlehnung an eine fantastische Erzählung Johannes Keplers über eine Reise zum Mond lassen wir mit unseren Gästen den Pioniergeist, den Erfindungsreichtum und die Kreativität hochleben“, kündigt Rektor Meinhard Lukas an.

Keplers „Somnium“ war der erste Science-Fiction-Roman eines Wissenschafters. Das Visionäre stellt die JKU auch in den Mittelpunkt der im Frühjahr startenden umfangreichen Attraktivierungsmaßnahmen am Campus, für den Ball greift sie den Mut zu Neuem ebenfalls auf. „Begegnungen, Gespräche und ein spannendes Programm sollen Anregung sein, Dinge in ungezwungener Atmosphäre zu diskutieren und sich auszutauschen“, erklärt Lukas.

Das Brucknerhaus öffnet seine Türen um 19.00 Uhr. Um 19.30 Uhr heißt das Kepler Blasorchester die BesucherInnen willkommen, um 20.30 Uhr wird der Ball offiziell eröffnet. Erfindungen und Innovationen begleiten die Gäste durch den Abend.

Beste Stimmung am Ball. Bild: Cityfoto/Rahmanovic

 

Das Programm – der Kartenvorverkauf
Für musikalische Unterhaltung sorgen Tanzorchester Linz AG, Six Pence, Kathi Wagner & Gravity, Willy & Poor Boys, 2:Tages:Bart feat. DJ Beatbanger, DJ Aydi und das Universitätsorchester.

Karten und Tischreservierungen:
• bis 16. Jänner 2018 unter www.jku.at/uniball
• im ÖH-Shop an der JKU bis 15. Dezember 2017 und von 8. bis 19. Jänner 2018 (Öffnungszeiten: http://shop.oeh.jku.at, 0732 / 2468 8643)
• im Brucknerhaus Service Center, 0732 / 77 52 30

Den Ehrenschutz haben Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Dr. Harald Mahrer, sowie die Präsidenten des Linzer Hochschulfonds, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger.

[Tobias Prietzel]