Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:


Positionsanzeige:

Inhalt:

Universitätslehrgang Aufbaustudium Angewandtes Wissensmanagement

Zielsetzung
(1) Unternehmensverantwortliche der Bereiche Produkt- und Organisationsentwicklung sollen befähigt werden, Wissen des eigenen Unternehmens zu reflektieren und eine Kultur und Infrastruktur aufzubauen, welche der Dynamik des Wirtschafts- und Gesellschaftslebens gerecht wird. Gleichermaßen betroffen sind die Arbeitsorganisation, die Personalwirtschaft sowie die Informationswirtschaft eines Unternehmens. Lernprozesse auf Makro- wie individueller Ebene sind zu gestalten und zu reflektieren,
da sie das Rückgrat der lernenden Organisation darstellen. Nur durch das abgestimmte Zusammenspiel arbeitsorganisatorischer, personalwirtschaftlicher, individueller und technischer Elemente können diese Prozesse wirksam werden. Aufgabe dieses Aufbaustudiums ist daher, ein ausgewogenes Maß an Inputs für die Definition der Unternehmensprozesse für organisationales Lernen zu liefern sowie für die Initiierung und Steuerung derartiger Prozesse in Unternehmen Sorge zu tragen.
(2) Folgende Zielsetzungen sind durch Wissensmanagement zu erreichen:

  1. Entsprechend der Forderung der Praxis sollen Verantwortliche und MitarbeiterInnen die Fähigkeit erlernen, Zusammenhangs- und Überschlagswissen in Fachbereichen zu entwickeln sowie bei organisationalen Lernprozessen Vorgehensmodelle und Inhalte zielgerichtet einsetzen, d. h. neben der fachlichen und sozialen Kompetenz auch Medienkompetenz im Umgang mit Methoden und Werkzeugen zu erwerben. Damit können sie sich sicherer und qualifizierter in Entscheidungs- und Gestaltungsspielräumen bewegen.
  2. Die Produktqualität, Agilität sowie Produktivität von Unternehmen, und somit schließlich die Kundenzufriedenheit, sollen steigen.

(3) Insgesamt zielt daher der Lehrgang auf die Vermittlung einer theoriegeleiteten, ganzheitlichen Handlungs- und Entscheidungskompetenz ab, welche die TeilnehmerInnen in ihrer beruflichen Praxis sowie als mündige BürgerInnen der aufstrebenden Wissensgesellschaft im effektiven und effizienten Umfang mit Konzepten, Techniken und Werkzeugen des Wissensmanagements qualifiziert.
(4) Im Sinne der Bestimmung des § 51 Abs 2 Z 21 UG, wonach Universitätslehrgänge der Weiterbildung dienen, liegt folglich der besondere Unterrichtszweck dieses Universitätslehrganges in der Vermittlung von sozialwissenschaftlichen, betriebswirtschaftlichen, rechtswissenschaftlichen und technischen Kenntnissen und Fähigkeiten.
(5) Um unterschiedliche Erwartungen (Vertiefung, Orientierung) der TeilnehmerInnen Rechnung zu tragen, soll der Lehrgang zunächst Überblickswissen vermitteln, welches für Wissensmanagement allgemein erforderlich ist. Danach wird den TeilnehmerInnen die Möglichkeit geboten, sich in einem selbst gewählten Gebiet zu vertiefen. Damit wird teilweise auch die Zielsetzung der Ausbildung individuell, in Absprache mit den BetreuerInnen, festgelegt. Die Vertiefung soll hierbei theoriegeleitet und praxisbezogen im Rahmen eines methodisch umfassenden Wissensmanagement-Projekts, welches gegebenenfalls im Unternehmen des Teilnehmers/der Teilnehmerin durchgeführt wird, erfolgen.

Zulassung
(1) Bewerbungen um die Zulassung zum Universitätslehrgang „Aufbaustudium Angewandtes Wissensmanagement“ sind schriftlich einzubringen. Eine Bewerbung hat neben dem bisherigen persönlichen und beruflichen Werdegang eine Darstellung des für das Aufbaustudium wesentlichen Vorwissens und der praktischen Erfahrung auch eine Darstellung der Beweggründe für die Teilnahme zu enthalten.
(2) Für die Zulassung zum Universitätslehrgang ist der Abschluss eines facheinschlägigen Bachelor-, Master- oder Diplomstudiums oder eines gleichwertigen Studiums sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung erforderlich.
(3) Nach Maßgabe freier Studienplätze können in begründeten Ausnahmefällen auch solche Personen zum Aufbaustudium zugelassen werden, die die Voraussetzungen nach Abs. 2 nicht erfüllen, aber mindestens vier Jahre Berufserfahrungen nachweisen
können und aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit, ihrer Erfahrungen und Leistungen (einschließlich nicht abgeschlossener Studien bzw. Weiterbildungsveranstaltungen geringerer Dauer) über eine vergleichbare Qualifikation verfügen.
(4) Für zum Lehrgang zugelassene Personen gemäß Abs. 3 gilt, dass der Anteil dieser Personengruppe höchstens 50 % der GesamtteilnehmerInnenzahl betragen darf.
(5) Die jeweils höher bzw. facheinschlägiger qualifizierten Personen werden bevorzugt aufgenommen. Die Entscheidung über die Aufnahme erfolgt durch den/die VizerektorIn für Lehre auf Vorschlag der Lehrgangsleitung unter dem Gesichtspunkt der Kompatibilität der InteressentInnenprofile; erforderlichenfalls erst aufgrund eines persönlichen Aufnahmegesprächs und unter der Auflage des Nachweises von Zusatzkursen zur Nachholung fehlenden Grundlagenwissens.
(6) Der Start eines neuen Lehrgangs erfordert eine ökonomisch relevante Mindestzahl von TeilnehmerInnen.


Lehrgang: Universitätslehrgang Aufbaustudium Angewandtes Wissensmanagement
Abschluss: Master of Business Administration (MBA)
Dauer: 3 Semester

nächster geplanter Lehrgangsstart: 18. November 2016