Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Positionsanzeige:

Inhalt:

Universitätslehrgang Aufbaustudium Betriebswirtschaftslehre für Juristinnen und Juristen

Zielsetzung
Das Berufsbild und die traditionellen Aufgabengebiete eines Rechtsanwaltes unterliegen durch die zunehmende Komplexität des Wirtschaftslebens einem stetigen Wandel. Die rechtliche Beratung von Unternehmen aber auch Tätigkeiten, wie jene als Masseverwalter erfordern zunehmend fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Fähigkeiten, um wirtschaftliche Entscheidungen etwa bei Umstrukturierungen, Unternehmensreorganisationen, der Auswahl von Finanzierungsalternativen oder aber im Rahmen des Krisen- und Sanierungsmanagements treffen zu können.

Die Zielsetzung des Lehrganges besteht daher darin, eine Brücke zwischen den traditionellen Anforderungen an die Rechtsberatung und den heutigen betriebswirtschaftlichen Implikationen zu schlagen. Die LehrgangsteilnehmerInnen sollen betriebswirtschaftliche Fähigkeiten erwerben, die sie erfolgreich im Rahmen ihrer rechtsberatenden Tätigkeit einsetzen können.

Aufbauend auf eine fundierte Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen sollen die Bedeutung des betrieblichen Rechnungswesens, des Controlling und der Finanzwirtschaft sowie die Aufgaben der Unternehmensführung, der Einfluss der Besteuerung auf betriebliche Entscheidungen und das Krisen- und Sanierungsmanagement intensiv vermittelt werden.

Die Methoden der Betriebswirtschaftslehre sollen für die rechtsberatenden Berufe einer Nutzanwendung in der Praxis zugänglich gemacht werden, wodurch zu einer Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich beigetragen werden soll. In Anbetracht der immer größeren Notwendigkeit einer umfassenden rechtlichen Beratung der Wirtschaftstreibenden im nationalen und internationalen Kontext und der wirtschaftlichen Verflechtung mit Regionen angrenzender Staaten fördern die Ziele des Lehrganges im Besonderen auch den Wirtschaftsstandort Oberösterreich.

Die Adressaten des Universitätslehrgangs Aufbaustudium Betriebswirtschaftslehre für Juristinnen und Juristen sind AbsolventInnen von Universitäten mit rechtswissenschaftlichen Studienrichtungen oder eines gleichwertigen Studiums und verfügen über mindestens 24 Monate Berufserfahrung als RechtsanwaltsanwärterIn in einer Rechtsanwaltskanzlei, als NotariatskandidatIn in einem Notariat oder als RichteramtsanwärterIn.

Das Unterrichtsziel soll didaktisch vor allem dadurch erreicht werden, dass theoretisches Wissen mit praxisrelevanten Kenntnissen eng verknüpft wird, sodass eine direkte Anwendung der Lehrinhalte in der Praxis gewährleistet ist.

Zulassung
(1) Für die Zulassung zum Universitätslehrgang sind der Abschluss eines facheinschlägigen Bachelor-, Master- oder Diplomstudiums der Rechtswissenschaften oder eines gleichwertigen Studiums sowie mindestens vierundzwanzig Monate Berufserfahrung als RechtsanwaltsanwärterIn in einer Rechtsanwaltskanzlei, als NotariatskandidatIn in einem Notariat oder als RichteramtsanwärterIn erforderlich.
(2) Die jeweils höher bzw. facheinschlägiger qualifizierten Personen werden bevorzugt aufgenommen. Die Entscheidung über die Aufnahme erfolgt durch den Vizerektor/die Vizerektorin für Lehre auf Vorschlag der Lehrgangsleitung.
(3) Der Start eines neuen Lehrgangs erfordert eine ökonomisch relevante Mindestzahl von TeilnehmerInnen. Die Zulassung wird erst nach Erreichung dieser Mindestzahl rechtswirksam.

Lehrgang: Universitätslehrgang Aufbaustudium Betriebswirtschaftslehre für Juristinnen und Juristen
Abschluss: Master of Business Administration (MBA)
Dauer: 3 Semester

nächster geplanter Lehrgangsstart: 07. Oktober 2016