Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

Gesellige Zellen: JKU-WissenschafterInnen erforschen Bindewirkung von Zellen

Gesellige Zellen: JKU-WissenschafterInnen erforschen Bindewirkung von Zellen
66 Abteilungen und Institute der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz forschen derzeit im medizinischen oder medizinnahen Bereich. Eines davon ist das Institut für Medizin- und Biomechatronik unter der Leitung von Prof. Werner Baumgartner. Er ist mit seinem Team den Geheimnissen der Haftung von Zellen auf der Spur.

Der Körper besteht aus rund 100 Billionen Zellen. Diese halten fest zusammen – oder auch nicht. Schließlich wird der Körper ständig umgebaut. „Wunden müssen heilen, Stoffe werden zwischen Zellen ausgetauscht und die Synapsen (Verbindungen zwischen Nervenzellen) wachsen und schrumpfen beim Lernprozess“, erklärt Prof. Baumgartner. Es herrscht also reger Verkehr in unserem Inneren, und dazu müssen die Zellen auch mal loslassen können. Nicht zu viel allerdings, sonst würden die Organe auseinander fallen. Ermöglicht wird dieses Haften und selektive Loslassen durch spezielle Proteine (Eiweiße), so genannte Adhäsionsrezeptoren. Am Institut für Medizin- und Biomechatronik der JKU werden diese Vorgänge unter die Lupe genommen. „Wir untersuchen, welche Kräfte wirken und welche Stoffe die Trennungs- und Bindevorgänge der Zellen beeinflussen. Von Kalzium und Zink wissen wir zum Beispiel, dass sie in den Prozess eingebunden sind.“

Hoffnung, Metastasen zu unterbinden

Medizinisch sind diese Vorgänge enorm wichtig; beispielsweise bei einer Entzündung: Die Zellen öffnen ihre Kontakte, um Immunzellen zum Entzündungsherd durchzulassen, was zu einer lokalen Schwellung (Ödem) führt. An manchen Stellen sollte das aber nicht passieren, Lungenödeme etwa können lebensbedrohend sein. Auch Krebsmetastasen hängen mit den Bindekräften der Zellen und insbesondere mit dem Verhalten der Adhäsionsrezeptoren zusammen: „Hier lösen sich Krebszellen, weil die Bindungen zu schwach sind, und wandern im Körper. Wenn man das unterbinden könnte, wäre es möglich, die Ausbreitung des Tumors zu verhindern“, erklärt der Prof. Baumgartner. Gemeinsam mit seinen Kollegen konnte er bereits nachweisen, dass die Adhäsionsrezeptoren der Zellen allgemein über eine sehr niedrige Affinität (Bindungsstärke) verfügen. „Kurz: Die Zellen binden bombenfest!“ Überraschend auch: „Die Bindungen bestehen nur ganz kurz, zwischen 0,5 bis 1 Sekunde. Dann lösen sich die Adhäsionsrezeptoren wieder, um sich gleich darauf wieder zu binden.“ Allerdings hat eine Zelle sehr viele Adhäsionsrezeptoren, deren Bindungen die Zelle kontrollieren und koordinieren kann. Dieses erstaunlich dynamische, aber auch unerwartet stabile System stellt herkömmliche Messmethoden oft vor unlösbare Aufgaben. Daher wird in Baumgartners Labor auch selbst Hand angelegt. „Wir bauen neue Apparate, mit denen diese schnellen und kaum wahrnehmbaren Prozesse messbar gemacht werden können“, so der Biomechatroniker.

MED: Hervorragende Forschungsinfrakstruktur

An der JKU hat Prof. Baumgartner einen neuen Chromatographen gebaut, um die Affinität der Zellen zu messen. So konnten die JKU-Forscher erstaunliche Entdeckungen machen: „Wir haben entdeckt, dass eine spezielle Form von Adhäsionsrezeptoren in den Darmzellen sehr wahrscheinlich den Flüssigkeitstransport regelt und dafür verantwortlich ist, dass der Kot konzentriert, also fest ist. Bislang war unklar, wofür diese LI-Cadherine (ein spezielles Protein) eigentlich da sind“, freut sich Prof. Baumgartner über den neuesten Forschungserfolg, der gerade publiziert wurde. Klar ist: Unsere Zellen halten noch viele Überraschungen bereit. „Die neue Medizinische Fakultät wird ein hervorragendes Umfeld bieten, um diesen Geheimnissen auf den Grund zu gehen – und damit ganz neue Ansätze für Therapien und Medikamente zu finden“, ist Prof. Baumgartner sicher.

[Christian Savoy]