Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

JKU-Studierende bieten Spielspaß: AusbrecherkönigIn gesucht

Escape
Viele ComputerspielerInnen kennen sie: In „Escape Games“ muss man zahlreiche Rätsel lösen, um aus einem versperrten Zimmer zu entkommen. Aus Asien kommt nun der Trend, sich diesen Herausforderungen statt nur virtuell auch in Wirklichkeit zu stellen. Von Budapest aus haben sich „Escape Games“ in ganz Europa etabliert – und seit diesem Sommer dank findiger Studierender der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz auch in Oberösterreichs Landeshauptstadt.

Ein Team, ein Raum, 60 Minuten – kann man dem Raum der vielen Rätsel entkommen? Tüfteln, Hinweise suchen und schlaue Kombinationen sind gefragt. Stefan Clara, Thomas Jedinger und Yiwen Rapp studieren Mechatronik an der JKU. Gemeinsam mit Rainer Rapp haben sie das Projekt „Masters of Escape“ auf die Beine gestellt. „Aber wir wollten uns von anderen AnbieterInnen unterscheiden“, so die engagierten JKUler. „Normalerweise muss man halt einfach einen versteckten Zettel oder so finden. Dank unserer JKU-Ausbildung konnten wir aber die Steuerungselektronik selbst entwerfen und bauen. Der Ablauf ist daher vollautomatisch, weil Sensoren die Aktionen der SpielerInnen erkennen, das Programm entsprechend reagiert und zum Beispiel passende Musik einspielt oder weitere Hinweise freischaltet.“ An der JKU auch in Informatik geschult, konnten die Escape-GründerInnen auch gleich die Software selbst programmieren.

Verschiedene Szenarien

Zwei Räume werden angeboten: Bei „Prison Break“ gilt es aus einem Gefängnis zu entkommen – der Rekord liegt bei 41 Minuten und 34 Sekunden. FreundInnen der Mystik kommen bei „Wudang – Berg der Meister“ auf ihre Kosten und können versuchen, den Rekord von 46 Minuten und 37 Sekunden zu schlagen.

JKU unterstützt gründungswillige Studierende
Studien zufolge sind JKU-Studierende besonders gründungsfreudig. So wollen sich laut Untersuchung des JKU-Instituts für Unternehmensgründung (Vorstand: Prof. Norbert Kailer) 6,7% der JKU-Studierenden selbstständig machen (Österreichschnitt: 5,3%). Zudem bietet das Institut ein StartUp-Center, das gründungswilligen Studierenden Beratung und Unterstützung bietet.

Mehr Infos:
Masters of Escape: http://www.mastersofescape.at
Institut für Unternehmensgründung: http://www.jku.at/iug/content

 

[Christian Savoy]