Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

2. Platz für JKU im Moot-Court-Finale


Beim Bundesfinale des Franz von Zeiller Moot Courts 2016 konnte das Team der JKU den hervorragenden 2. Platz belegen.

Von 23. bis 25. Juni 2016 fand in Linz das Bundesfinale des Franz von Zeiller Moot-Courts aus Zivilrecht statt. Dabei lieferten sich die 6 Teams (Universität Innsbruck, Universität Salzburg, Universität Graz, Johannes Kepler Universität Linz, Juridicum Wien und Wirtschaftsuniversität Wien) in fiktiven Zivilprozessen juristische Duelle auf höchstem Niveau. Unterstützung erfuhren die Studierenden sowohl von akademischen BetreuerInnen der Universitäten als auch von renommierten AnwältInnen.
Die Verbindung von Praxis und Wissenschaft spiegelte sich auch im hochkarätigen „Obersten Moot Court“ wider: Neben der Vizepräsidentin des OGH, Dr.in Elisabeth Lovrek, konnten der Linzer Universitätsprofessor Dr. Peter Apathy und Wirtschaftsanwalt Dr. Dietmar Lux für die Tätigkeit als HöchstrichterInnen gewonnen werden.

Die Entscheidung des Senats war aus Linzer Sicht besonders erfreulich: Das Team der Johannes Kepler Universität um Stefan Holzinger, Thomas Reich und Alexander Wecht, betreut von Rechtsanwalt Dr. Rudolf Mitterlehner, belegte ex aequo mit dem Team des Juridicum Wien den 2. Platz. Als Sieger tat sich das Team der WU Wien hervor: Lisa Hintner, Lukas Lobnik und Lukas Schellerer holten den Titel. Einfluss auf die Entscheidung hatten nicht nur die hervorragenden Plädoyers und Diskussionsleistungen, sondern insbesondere die von den Teams und deren anwaltlichen BetreuerInnen im Laufe des Semesters ausgearbeiteten Schriftsätze. Diese verdienten nach Meinung des Richtersenats besondere Anerkennung.

Auch außerhalb des Verhandlungssaales zeigte sich die Johannes Kepler Universität von ihrer besten Seite: Die Veranstalter Michael Bydlinski, Stefan Perner und Olaf Riss – alle Universitätsprofessoren für Zivilrecht an der JKU – sorgten für ein ansprechendes Rahmenprogramm. Am Vorabend des Verhandlungstages sorgte ein Empfang am Schlossberg mit gemeinsamen Abendessen für ein stimmungsvolles Kennenlernen über den Dächern der Stahlstadt. Noch höher hinaus beförderte die TeilnehmerInnen nach einem anstrengenden Verhandlungstag am Oberlandesgericht die Pöstlingbergbahn. Linz überblickend wurden die SiegerInnen gekürt und die gemeinsamen Leistungen gewürdigt, bevor der Franz von Zeiller Moot Court 2016 im Linzer Nachtleben ein gebührendes Ende fand.

[Christian Savoy]