Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

JKU beruft erste ProfessorInnen für Medizinische Fakultät


Die ersten beiden ProfessorInnen für die Medizinische Fakultät Linz stehen fest.

Prof.in Dr.in Nicole Rotter (46), bisher Universität Ulm, übernimmt die Professur für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Prof. Dr. Andreas Gruber (48), zuletzt Universität Wien, die Professur für Neurochirurgie.

Rektor Meinhard Lukas hat nunmehr die ersten beiden Berufungen für die Medizinische Fakultät fixiert. Beide ProfessorInnen haben den Ruf an die Johannes Kepler Universität angenommen. „Das ist ein Meilenstein für die Medizinische Fakultät der JKU“, betont Lukas. „Immerhin handelt es sich hier um GründungsprofessorInnen. Sie werden die Entwicklung der Fakultät maßgeblich prägen. Es ist gelungen, führende WissenschaftlerInnen nach Linz zu holen, die zugleich SpitzenmedizinerInnen sind.“

Die gebürtige Münchnerin Nicole Rotter promovierte 1997 summa cum laude am Institut für Chirurgische Forschung der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach einem Aufenthalt in den USA arbeitete sie als HNO-Fachärztin und habilitierte 2004. Zeitgleich schloss Rotter ein berufsbegleitendes Studium der Gesundheitsökonomie ab. Seit 2008 war sie Leitende Oberärztin und stellvertretende Klinikdirektorin der HNO-Klinik der Universität Ulm.

Der Wiener Andreas Gruber promovierte 1992 an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien und habilitierte 2001. Ab 2014 war er Geschäftsführender 1. Oberarzt der Universitätsklinik für Neurochirurgie Wien. Gruber ist seit 20 Jahren im Fach Neurochirurgie tätig und forscht im Bereich der neurochirurgischen Intensivmedizin und der Hirngefäßchirurgie.

Prof. Siegfried Priglinger hat inzwischen das Berufungsangebot der JKU für den Lehrstuhl für Augenheilkunde abgelehnt. Er hat erst kürzlich einen Ruf der Ludwig-Maximilians-Universität München angenommen, seine Bewerbung in Linz indes zunächst aufrecht gehalten.

[Tobias Prietzel]