Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

Bestens vernetzt: Treffen von Genderplattform und Unikid-Unicare Austria


Für die Abteilung Gender & Diversity Management stand die letzte Septemberwoche ganz im Zeichen der Vernetzung.

Die JKU war Gastgeberin für das Treffen der Genderplattform und des UniKid-UniCare Austria Netzwerks. Die Organisationseinheit der Zentralen Dienste ist seit vielen Jahren Mitglied beider Organisationen.

 

Nach der offiziellen Begrüßung durch Vizerektorin Univ.-Prof.in Dr.in Petra Apfalter und Dr.in Margit Waid, Leiterin der Abteilung Gender & Diversity Management, widmeten sich 28 TeilnehmerInnen von 18 österreichischen Universitäten aktuellen Entwicklungen im Bereich der Gleichstellungsarbeit und der Gender Studies. Die Entwicklung von Strategien und Maßnahmen in diesen Bereichen stand dabei im Mittelpunkt. Gleichzeitig wurden Arbeitspakete geschnürt, die in Gruppen bis zum nächsten Treffen im Februar an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) erstellt und dann präsentiert werden.

Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie
Das UniKid-UniCare Austria Netzwerk engagiert in Sachen Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie für Angehörige der österreichischen Universitäten. Das diesjährige Herbsttreffen fand an der Johannes Kepler Universität und an der Kunstuniversität statt.

Der erste Tag stand unter dem Motto „Professionalisierung und Erfahrungsaustausch“. Univ.-Prof. Dr. Johann Bacher, Dekan der SOWI-Fakultät, eröffnete das Netzwerktreffen mit motivierenden Worten: „Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie sind der JKU ein großes Anliegen und ein Schlüssel für zufriedene MitarbeiterInnen.“ Dr.in Martina Beham-Rabanser vom Institut für Soziologie gab einen Einblick in die Herausforderungen, vor denen Studierende und WissenschafterInnen in der „Rush Hour“ ihres Lebens stehen.

 

Der anschließende Austausch, wie einzelne Universitäten diesen Herausforderungen begegnen, gab für manche Netzwerkmitglieder den Anstoß für die eine oder andere Idee zur Umsetzung an der eigenen Universität. Mag.a Manuela Vollmann, Geschäftsführerin von abz*austria, präsentierte das Tool RoadMap*, ein webbasierter Service, der als internes Informationsmedium rund um Auszeiten- und Karenzmanagement dient. Der zweite Tag an der Kunstuniversität wurde zur internen Netzwerkarbeit genutzt.

[Tobias Prietzel]