Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

Anerkennungspreise für JKU-Projekte

Gleich zwei Forschungsprojekte der JKU wurden bei der renommierten Houskapreis-Verleihung mit Anerkennungspreisen ausgezeichnet.

Ein Projekt zur Unterdrückung kritischer Signalreflexionen zur Erhöhung der Reichweite von hochintegrierten KFZ-­Radar-­Abstandssensoren (Univ.-Prof. Mario Huemer, Institut für Signalverarbeitung) und ein Projekt "Gedruckte Papiersensoren für intelligentes Holz, Hygiene und medizinische Systeme" (DI Dr. Reinhard Schwödiauer, Institut für Experimentalphysik) erhielten jeweils einen Preis in Höhe von 10.000 Euro.

Mehr zur Forschung von Univ.-Prof. Huemer:

Moderne Automobile sind mit einer Vielzahl von Abstandssensoren ausgestattet, welche wesentlich für Einparkhilfen, adaptive Fahrgeschwindigkeitsregler oder Bremsassistenten sind. Radar-­Abstandssensoren werden bei Kraftfahrzeugen oft unmittelbar hinter der Stoßstange verbaut. Gesendete Radarsignale werden dabei häufig von der eigenen Stoßstange reflektiert. Dies verursacht Störsignale und beeinflusst die erzielbare Reichweite und Genauigkeit des Radar-­Abstandssensors. Mit Hilfe von statistischen Signalverarbeitungsmethoden können diese unerwünschten Reflexionen beinahe vollständig unterdrückt werden, wodurch nachweislich die Genauigkeit und Reichweite des Radar-­Abstandssensors verbessert werden kann.

Mehr Infos finden Sie hier.

Mehr zur Forschung von DI Dr. Schwödiauer:

Für die Analyse der Vernetzung und Alterung von Klebeverbindungen und Beschichtungen wurden dünne Sensoren mit gedruckten Oberflächenelektroden auf Papier entwickelt. Sie können unmittelbar und nicht sichtbar in Klebefugen und Beschichtungen integriert werden und erlauben eine Echtzeit-­Analyse der Vernetzungsdynamik von wässrigem Leim in der Holzindustrie. Diese Sensoren bleiben im Klebeverbund und können als Bestandteil des Produkts auch Informationen über die Alterungsdynamik beisteuern. Damit kann die Produktsicherheit erhöht werden. Diese Sensoren könnten neben der Holzindustrie auch in anderen Bereichen Anwendung finden, wie etwa bei dem Nachweis von Körperflüssigkeiten in wegwerfbaren Schutzsystemen für Hygiene und in der Medizin.

Mehr Infos finden Sie hier.

Foto v.l.: Huemer, Schwödiauer

 

[Christian Savoy]