Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Social Media


Positionsanzeige:

Inhalt:

September 2010

Neues Studium Kulturwissenschaften an der JKU ein großer Erfolg

Dieses Wintersemester startet an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz das neue Bachelorstudium Kulturwissenschaften. Das in Zusammenarbeit mit der FernUniversität in Hagen angebotene Studium erfreut sich regen Zulaufs.

JKU-Senat: Prof. Hans Irschik bleibt Vorsitzender

In seiner konstituierenden Sitzung hat der Senat der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz Prof. Hans Irschik als Vorsitzenden wieder gewählt. Er wird bis zum Ende der Senatsperiode am 30. September 2013 zusammen mit den stellvertretenden Vorsitzenden Prof. Barbara Leitl-Staudinger und Prof. Johann Höller den Senat leiten.

Drucksensitive Matten für mehr Sicherheit im Verkehr

Wissenschafter der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz haben Algorithmen zur automatischen Aktivitätserkennung bei drucksensitiven Matten entwickelt. Auf dem Autositz verwendet, können solche Matten die Sicherheit im Verkehr erhöhen und die Belastung für Autofahrer verringern.

Karriereberatung bei Oberösterreichs Studieninformationsmesse 2010

Von 22. bis 24. September 2010 findet die oberösterreichische Studieninformationsmesse (SIM 2010) bereits zum elften Mal am Campus der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz statt. An den drei Messetagen haben SchülerInnen jeweils von 9.15 bis 14.15 Uhr die Gelegenheit, sich von ExpertInnenen über die vielfältigen Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten nach der Matura an Akademien, Kollegs, Fachhochschulen, Universitäten und anderen Organisationen in Oberösterreich beraten zu lassen.

JKU-Forscher entwickeln essbare Elektronik

Ob Digitalkamera, Notebook, PC, Handy, Plasmafernseher oder Spielkonsole – eine rasante Entwicklung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik aber auch kürzere Produktlebenszyklen sind am Markt beobachtbar. Der Elektro-/Elektronikschrott und ein erheblicher Strom- und Materialverbrauch strapazieren unsere Umwelt. Der Ruf nach „grüner Elektronik“ in Bezug auf Energie, Problemstoffe, Abfall und Recycling wird nicht nur von der Gesetzgebung, sondern auch vom Markt her immer größer. Die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz folgt diesem Ruf und beschäftigt sich als eine der ersten Universitäten weltweit mit Elektronik, die man als Müll einfach auf den Komposthaufen werfen, zur Not sogar essen könnte.

Zukunftstechnologie Leichtbau – Chance für JKU und OÖ Industrie, Pressekonferenz vom 8.9.2010

Teilnehmer:

  • Prof. Dr. Richard Hagelauer, Rektor der Johannes Kepler Universität
  • KommR Dr. Anton Helbich-Poschacher, Obmann der Sparte Industrie der WKO Oberösterreich
  • Prof. Dr. Martin Schagerl, Vorstand des Instituts für Konstruktiven Leichtbau der Johannes Kepler Universität

JKU-Wissenschafter entwickeln neuartige Solarkollektoren in Kunststoffbauweise

Wissenschafter der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz haben ein Großprojekt zur Weiterentwicklung von Solarthermie-Technologien an Land gezogen. Sie werden neuartige Kollektorsysteme in Kunststoffbauweise entwickeln, die funktionsfähiger und wirtschaftlicher als die bisherigen sind. Damit soll die weltweite Spitzenposition Österreichs auf dem Gebiet der Solarthermie weiter ausgebaut und ein wesentlicher Beitrag zur Verbreitung erneuerbarer Energietechnologien sowie zur Reduktion von Treibhausgasemissionen geleistet werden. Finanziert wird das 5,1 Mio. Euro-Projekt über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) vom Forschungs- und Technologieprogramm NEUE ENERGIEN 2020 des Klima- und Energiefonds.

Neues Masterstudium "Management in Polymer Technologies" ab Herbst an der JKU

Kommendes Wintersemester startet an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz das Masterstudium „Management in Polymer Technologies“ (Wirtschaftsingenieurwesen in Kunststofftechnik). Das Angebot richtet sich vor allem an Absolventen eines technischen oder naturwissenschaftlichen Bachelorstudiums, die an Management bezogenen Aspekten der Polymertechnologien und industriellen Prozessen interessiert sind. Die Berufssaussichten sind hervorragend.