Seitenbereiche:



Zusatzinformationen:

News

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Studierendenvertretung

Logo ÖH

Top-Links

Die folgende Link-Liste enthält oft gesuchte Begriffe in alphabethischer Reihenfolge: Link-Liste nach Häufigkeit sortieren

  1. Beratung 
  2. Bibliothek 
  3. Campusplan 
  4. Fakultäten 
  5. Fernstudien 
  6. Institute 
  7. IT-Services für Studierende 
  8. KUSSS 
  9. Mensen 
  10. ÖH 
  11. Studienservices 
  12. Studierendeninfo und -beratungsservice (SIBS) 

Positionsanzeige:

Inhalt:

Zehn Jahre grenzüberschreitendes Studium Biologische Chemie

TNF-Dekan Univ.-Prof. Norbert Müller, Ing. Ivo Moravec, Rektor Doc. Tomáš Machula, PhD., ThD., JKU-Rektor Univ.-Prof. Meinhard Lukas (v.l.)
TNF-Dekan Univ.-Prof. Norbert Müller, Ing. Ivo Moravec, Rektor Doc. Tomáš Machula, PhD., ThD., JKU-Rektor Univ.-Prof. Meinhard Lukas (v.l.)
Das Zehn-Jahr-Jubiläum des gemeinsam mit der Südböhmischen Universität in Budweis eingerichteten Studiums Biologische Chemie wurde an der JKU gefeiert.

In dem international renommierten englischs¬prachigen Programm, dessen Installierung von der EU gefördert wurde, studieren derzeit mehr als 150 Personen. Zu dem Festsymposium waren ehemalige und derzeitige Studierende sowie Universitätslehrer aus Linz und Budweis eingeladen.

JKU-Rektor Meinhard Lukas, der Budweiser Rektor Prof. Dr. Tomáš Machula, Ing. Ivo Moravec als Vertreter des Bezirks Südböhmen sowie die beiden Gründer des Studiums, Prof. Dr. Libor Grubhoffer (Direktor des Biologiezentrums in Budweis und ehemaliger Rektor der Südböhmischen Universität) und TNF-Dekan Univ.-Prof. Dr. Norbert Müller, hielten vor etwa 130 Gästen die Festansprachen. Wissenschaftlicher Hauptredner war der Prager Professor Dr. Pavel Hobza von der European Academy of Sciences. Im Nachmittagsprogramm berichteten zwölf AbsolventInnen des Studiums von ihren Erfahrungen und Karriereerfolgen.

      
Hintergrund
Die Studierenden verbringen das erste Jahr in Linz, das zweite in Budweis und das dritte abwechselnd in beiden Städten. Sie machen zwei Bachelorarbeiten – eine biologisch orientierte in Tschechien und eine chemisch orientierte in Oberösterreich. Das Studium unterscheidet sich deutlich von anderen Studiengängen: Es basiert auf einer Grundausbildung in Chemie, ist daher anspruchsvoller und erhöht gleichzeitig die Berufschancen. Rund ein Viertel der Studierenden kommt aus Drittstaaten.

[Tobias Prietzel]