Seitenbereiche:




Positionsanzeige:

Inhalt:

27. Coding Contest – von Oberösterreich in die Welt

Einer der größten Programmierwettbewerbe Europas fand vergangene Woche statt – unter anderem auch an der JKU.

Beim 27. Catalysts Coding Contest traten angehende Software-EntwicklerInnen aus 14 Ländern an. Erstmals wurde der Contest gemeinsam mit Runtastic organisiert. Mehr als 2.400 ProgrammiererInnen füllten an der Johannes Kepler Universität, in Hagenberg und an 25 weiteren Standorten die Säle. Neben Österreich beteiligten sich auch Teams in Ägypten, Deutschland, Italien, Kenia, Südafrika und anderen Ländern. Ziel des Coding Contests ist die Förderung des IT-Nachwuchses, um mehr junge Menschen für eine technische Ausbildung zu begeistern.

 

Die Aufgaben stammten aus der Praxis: Unter dem Motto „Digital Bank“ drehte sich alles ums aktuelle Thema „Blockchain“. Erstmals gab es auch die Sparte „Mobile Contest“. Hier entwickelten die TeilnehmerInnen eine App für ein Running Game.

In der SchülerInnenwertung siegte in Linz das Team “IHasABucket4” (HTL Grieskirchen). Der Hauptbewerb ging an Ulrik M. (Südafrika). Bester österreichischer Teilnehmer war das Team „Exceptionalists“ aus Wien. Den „Mobile Contests“ entschieden zwei Schüler der HTL Krems für sich.

Fotos: Catalysts

 

[Christian Savoy]