Seitenbereiche:



Zusatzinformationen:

News

JKU-Fangemeinde auf Facebook

Werde JKU-Fan auf Facebook!

Werde JKU-Fan auf Facebook! ...  mehr zu JKU-Fangemeinde auf Facebook (Titel)

Studierendenvertretung

Logo ÖH

Top-Links

Die folgende Link-Liste enthält oft gesuchte Begriffe in alphabethischer Reihenfolge: Link-Liste nach Häufigkeit sortieren

  1. Beratung 
  2. Bibliothek 
  3. Campusplan 
  4. Fakultäten 
  5. Fernstudien 
  6. Institute 
  7. IT-Services für Studierende 
  8. KUSSS 
  9. Mensen 
  10. ÖH 
  11. Studienservices 
  12. Studierendeninfo und -beratungsservice (SIBS) 

Positionsanzeige:

Inhalt:

Technik- und Naturwissenschaften

ANMELDUNG

Bitte wählen Sie aus unten angeführtem Angebot aus und melden Sie sich unverbindlich zu den gewünschten Workshops & Vorträgen mittels online-Anmeldeformular an (Sie benötigen dafür die Kursnummer(n)!). Die Auswahl mehrerer Kurse, Vorträge und Workshops aus allen drei Themenbereichen (Wirtschaft, Recht und Technik) ist in einem Anmeldeformular möglich! Hier geht's zum Anmeldeformular

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Universitätskommunikation:
bernadette.weinreich(/\t)jku.at oder 0732/2468-3016

Chemie & Kunststofftechnik

Kursnummer

Titel

Kurzbeschreibung

VortragendeR

Dauer

Kapazität

48

Titan - vom Scheitel bis zur Sohle

Die SchülerInnen dürfen selbstständig ein Lesezeichen mit ihrem Namen oder Schmuck anfertigen. Dabei kann der Versuch mit Chemikalien wie Natronlauge, aber auch in eher ungewöhnlichen Elektrolyten wie Cola durchgeführt werden.

Univ.-Prof. Dr. Achim Hassel

2-4 Stunden

Max. 8 Personen

49

Coffein in Lebensmitteln - ein Beispiel aus der Lebensmittelanalytik

An ausgewählten Lebensmittelproben wird die Bestimmung von Coffein mittels chromatographischer Methoden im Labor demonstriert.

o.Univ.-Prof. Wolfgang Buchberger

90 Min.

Max. 12 Personen

50

Kunststoff - smart designed und schnell gefertigt

CAD zeichnen und in 3D visualisieren, Rapid Prototyping mit verschiedenen Methoden. Für SchülerInnen besteht die Möglichkeit, lustige und interessante Bauteile zu designen und auszudrucken.

Univ.-Prof. Dr. Zoltan Major

10-40 Min. (beliebig)

Max. 30 Personen

51

Rheologie von Polymeren

Polymermoleküle bilden statistische Knäuel, wodurch Verhakungen entstehen. Da Polymere in Schmelze oder Lösung zu Gebrauchsartikeln verarbeitet werden, ist das viskoelastische Verhalten von großer Bedeutung für die Polymerverarbeitung.

Dr. Stefan Schausberger

60 Min.

ohne Beschränkung

52

Erlebe Kunststofftechnik - Wozu braucht man eigentlich Kunststoffe?

Wie entstehen Kunststoffteile für das Smartphone, den Flachbildschirm, das Elektroautomobil und die Medizintechnik?

Univ.-Prof. Dr. Georg Steinbichler

90 Min.

Max. 50 Personen

53

Unsichtbare Helfer im Alltag: Funktionale Polymere und deren Beiträge zur Lebensqualität im 21. Jahrhundert

Der Vortrag zeigt und erklärt funktionale Polymere, die aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind aber vielfach unsichtbar eingesetzt werden, (zB in Kosmetika, Waschmitteln, bei der Getränkeklärung, in Medikamenten und Implantaten.)

Univ.-Prof. Dr. Oliver Brüggemann

90 Min.

Max. 12 Personen

Informatik

Kursnummer

Titel

Kurzbeschreibung

VortragendeR

Dauer

Kapazität

54

Bioinformatik - Auf der Suche nach den genetischen Ursachen von Autismus, Alzheimer und Schizophrenie

Es wird gezeigt, wie man in der Bioinformatik mittels DNA-Analysen den genetischen Ursachen diverser Krankheiten wie Autismus, Alzheimer oder Schizophrenie auf die Spur kommen kann.

Univ.-Prof. Dr. Sepp Hochreiter

60 Min.

ohne Beschränkung

55

Biometrische Identifikation- wie Computer Personen anhand ihrer Körperteile oder Verhaltensweisen erkennen

In diesem Vortrag wird erklärt, wie Computer Personen anhand von Fingerabdrücken, Gesichtsbildern, Iris-Mustern, Retina-Scans oder DNA-Spuren, aber auch anhand ihrer Unterschrift oder Sprache identifizieren können.

a.Univ.-Prof. Josef Scharinger

60 Min.

ohne Beschränkung

56

Pervasive Computing: Die besten Computer sind jene, die verschwinden!

Pervasive Computing steht für Informationstechnologie, die man bei der Verwendung nicht mehr als Computertechnologie empfindet oder wahrnimmt. Sie ist in Lebens- oder Arbeitsräumen, Gebrauchsgegenständen, Werkzeugen, Möbeln etc. unsichtbar integriert und schafft eine versteckte Hintergrundassistenz. Der Vortrag präsentiert beispielshaft Entwicklungen aus aktuellen Forschungsprojekten im Bereich Pervasive Computing.

Univ.-Prof. Dr. Alois Ferscha

60 Min.

ohne Beschränkung

57

Visual Computing - die vierdimensionale Zukunft intelligenter Kameras, Displays und Beleuchtung

Die Zukunft von Display- und Kameratechnologien hat bereits begonnen - und sie ist vierdimensional! Zukünftige Kameras können den Lichtanteil messen, der aus unterschiedlichen Winkeln eintrifft. Die Pixel zukünftiger Bildschirme können unterschiedliche Lichtanteile für verschiedene Abstrahlwinkel erzeugen. Das Ergebnis: dreideimensionale Bilder! Der Vortrag geht auf diese Aspekte zukünftiger Display-, Aufnahme- und Beleuchtungstechnologien ein.

Univ.-Prof. Dr. Oliver Bimber

60 Min.

ohne Beschränkung

58

Wie Computer Musik verstehen lernen (und wozu das gut ist)

Der Vortrag zeigt, wie Computer Musik (zB MP3) "verstehen" und Dinge wie Meoldie, Rhythmus und Musikstil ermitteln können. Solche Techniken werden im Zeitalter der digitalen Musik immer wichtiger.

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Widmer

60 Min.

ohne Beschränkung

59

Praxis-Workshops zu aktuellen Themen der Informatik

Im Rahmen der TEC-Initiative (Tomorrow's Experts in Computing) werden diverse Workshops zu aktuellen Themen der Informatik angeboten. Nähere Informationen finden Sie auf http://informatik.jku.at/tec/

ProfesorInnen aus dem Fachbereich Informatik

2-4h

 

60

Visual Data Science: Große und komplexe Daten visualisieren und verstehen

Hier wird erklärt, wie die Kombination aus Visualisierung und automatischen Methoden es uns erlaubt, die gewaltige Flut an Daten zu verstehen und neues Wissen daraus abzuleiten.

Assist.-Prof. Dr. Marc Streit

60 Min.

ohne Beschränkung

61

JavaFX Game Programming

In diesem Workshop entwickeln bzw. erweitern TeilnehmerInnen ein kleines Computerspiel mittels der Programmiersprache JavaFX.

DI Philipp Lengauer, Markus Weninger

2 Stunden

Max. 15 Personen

Informatik & Elektronik und Informationstechnik

Kursnummer

Titel

Kurzbeschreibung

VortragendeR

Dauer

Kapazität

62

Workshop - Wie ein Mikrochip entsteht

Im Rahmen der Veranstaltung wird zunächst der Frage nachgegangen, wo sich im täglichen Leben überall Mikrochips "verstecken". Anschließend wird die Entstehungsgeschichte eines Mikrochips vom Sand zur fertigen Schaltung erläutert. Es wird gezeigt, wie moderne CAD Methoden beim Entwurf zum Einsatz kommen, wie also aus einer Idee eine funktionierende Schaltung entsteht. Je nach Zeit können zusätzlich CAD-Beispiele und Messungen erfolgen. Mit anschaulichen Demonstrationsobjekten kann der Mikrochip real "erlebt" werden.

a. Univ.-Prof.DI Dr. Timm Ostermann

60-120 Min.

Max. 20 Personen

63

Signale in Natur & Technik

Signale treten in Natur & Technik in verschiedensten Formen auf. Im Vortrag werden Biosignale wie EKG- oder EEG-Signale, die Ultraschallsignale einer Fledermaus sowie die Hochfrequenzsignale unserer Smartphones gezeigt. Moderne Signalverabreitung findet sich millionenfach in den Mikrochips unserer Mobiltelefone, MP3-Spieler, Fernseh- und Radiogeräte, im Automobil sowie in der Medizintechnik wieder. Ausgewählte Signalverarbeitungsspiele werden im Vortrag duskutiert und demonstriert.

Univ.-Prof. Dr. Mario Huemer

15-45 Min.

Max. 50 Personen

Mechatronik

Kursnummer

Titel

Kurzbeschreibung

VortragendeR

Dauer

Kapazität

64

Roboter zum Erleben und Verstehen

Roboter halten im Moment in unserem Alltag Einzug und spielen seit Jahren eine wesentliche Rolle in der Industrie. Nach einer kurzen theoretischen Einführung können aktuelle Forschungsthemen der Robotik im Labor erlebt werden. Neben klassischen Industrierobotern spielt dabei die Kooperation zwischen Mensch und Maschine eine immer größere Bedeutung. Robotik zum Erleben und Verstehen!

DI Christoph Stöger, Di Alexander Reiter

60 Min.

Max. 25 Personen

65

Mobilfunk und drahtlose Sensornetzwerke - Handy und Mechatronik?

Mobilfunktechnik wird heute von uns allen täglich beim Telefonieren mit dem Handy genutzt. Doch warum wird diese Technologie in Fabriken und an Maschinen erst in Einzelfällen genutzt? Und welche Vorteile kann der Einsatz von Mobilfunk hier bringen? Der Vortrag gibt mit Hilfe von Beispielen aus aktuellen Forschungsorjekten Antworten auf diese Fragen.

Univ.-Prof. Dr. Andreas Springer

15-45 Min.

Max. 50 Personen

Mechatronik & Elektronik- und Informationstechnik

Kursnummer

Titel

Kurzbeschreibung

VortragendeR

Dauer

Kapazität

66

Mobilfunk, Handy und Co. Wie funktioniert das und was gibt es da noch zu forschen?

Mobilfunktechnik wird von uns allen täglich beim Telefonieren mit dem Handy genutzt. Im Vortrag wird die grundlegende Funktion eines Mobiltelefons erklärt und vermittelt, mit welchen Problemen sich die Forschung hier derzeit beschäftigt.

Univ.-Prof. Dr. Andreas Springer

15-45 Min.

Max. 50 Personen

67

Die verrückte Welt im Kleinen - Mikrosystemtechnik

Moderne Herstellungstechnologien erlauben die Realisierung von winzigen Systemen, in denen mechanische, elektronische und weitere Funktionalitäten kombiniert werden - so genannte Mikrosysteme. Diese sind in modernen Systemen wie z.B. im Automobil (Crashdetektor, Airbagauslösung) im Einsatz.

Univ.-Prof. Dr. Bernhard Jakoby

15-45 Min.

Max. 50 Personen

68

Echtzeit-Lokalisierung: Bauer sucht Kuh

Mit Hilfe von sogenannten Echzeit-Lokalisierungssystemen können Menschen oder Tiere in Echtzeit geortet werden. Solche Systeme werden beispielsweise zur Ortung von Kühen in Ställen mit vielen Tieren verwendet. Dafür sind im Stall mehrere Basisstationen montiert und jede Kuh ist mit einer intelligenten Ohrmarke versehen. Durch Distanzmessungen zu den Basisstationen kann die Kuh geortet werden. In diesem Workshop wird das Prinzip der Echtzeit-Lokalisierung anhand einer Experimentierplattform erklärt.

Dr. Werner Haselmayr

ca. 2-3 Stunden

Max. 6 Personen

Physik

Kursnummer

Titel

Kurzbeschreibung

VortragendeR

Dauer

Kapazität

69

Abenteuer in Liliput / Sichtbarmachen von Atomen

Mit dem Rastertunnelmikroskop lassen sich einzelne Atome abbilden und mit Hilfe einer feinen Metallspitze auf Oberflächen verschieben. Wir entführen Sie in die faszinierende Welt des Nanokosmos und zeigen die Möglichkeiten und Grenzen der atomaren Manipulation.

o.Univ.-Prof. Dr. Peter Zeppenfeld

3 Stunden

Max. 25 Personen

70

Das Geheimnis der Laserstrahlen

Der Laser wurde vor ca. 50 Jahren erfunden. Seit dieser Zeit hat die neuartige "Lichtquelle" Laser einen Siegeszug in der Forschung, der Technik und in vielen anderen Bereichen angetreten. In einem Vortrag wird über die Entwicklung des Lasers und über spannende Anwendungsbereiche erzählt, die zeigen: 50 Jahre Laser - und kein Ende der Entwicklung in Sicht!

o.Univ.-Prof. Dr. Peter Zeppenfeld

3 Stunden

Max. 25 Personen

71

Selbstorganisierte Nanostrukturen

"Nano" ist ein häufiges Modewort im Alltag geworden. Aber was steckt dahinter? Was sind Nanostrukturen, wieso sind sie für Mikrochips wichtig und auch für eine Sonnencreme? Ausgehend von diesen Fragen versucht der Vortrag, das Gebiet der Nanotechnologie etwas näher zu bringen.

a. Univ.-Porf. Dr. Julian Stangl

45 Min.

Max. 50 Personen

72

Wie kommunizieren Zellen

Die Kommunikation von Nerven- und Muskelzellen wird erklärt. Weiters werden biophysikalische Techniken erläutert, deren Einsatz es ermöglicht, die Kommunikation von Zellen zu verstehen. (ACHTUNG: das Institut für Biophysik ist nicht am Campus der JKU, sondern in Linz, Gruberstraße 40, angesiedelt)

a. Univ.-Prof. Dr. Christoph Romanin

60 Min.

Max. 30 Personen

Mathematik

Kursnummer

Titel

Kurzbeschreibung

VortragendeR

Dauer

Kapazität

73

Geogebra - dynamische Mathematik hinter den Kulissen

Die an der JKU entwickelte freie Mathematiksoftware GeoGebra wird von Millionen von SchülerInnen auf der ganzen Welt verwendet. In diesem Vortrag erhalten Sie Einblicke hinter die Kulissen dieses internationalen Projekts, in dem Hunderte von Freiwilligen via Internet zusammenarbeiten. Außerdem werden interaktive Materialien und neueste Entwicklungen wie 3D- und Tablet Versionen demonstriert.

Univ.-Prof. Dr. Markus Hohenwarter

60 Min.

Max. 60 Personen

74

2+2=1? Richtig oder falsch?

Kann man beweisen, dass 2+2=1 ist? Um diese Frage zu beantworten, werden wir uns damit beschäftigen was Zahlen sind und was es eigentlich heißt, etwas zu beweisen. Wir werden sehen, warum das Beweisen so zentral ist für die Mathematik.

Dr. Ralf Hemmecke

45 Min.

ohne Beschränkung