Seitenbereiche:



Zusatzinformationen:

FUN-Veranstaltungen

FoFö-Stammtisch, 23. November 2017, 14 Uhr siehe Info-Veranstaltungen

Kontakt

Abteilung Forschungsunterstützung (FUN):
forschen@jku.at


Positionsanzeige:

Inhalt:

Forschungseinheiten

Projekt aus Wissenschaftsgebiet der Forschungseinheit

ELI-KIS

Details

Zusammenfassung: Eli-KIS basiert auf dem Projekt EKH-Befund. Es wurde um eine Ambulanzlösung mit Arbeitsliste, Leistungserfassung, Verlaufsdokumentation und Berichtsmodul ergänzt, das im Sommer 1996 vorerst nur in der dermatologischen Ambulanz in Echtbetrieb ging. Seither wurden die Applikationen mehrmals verfeinert und überarbeitet, vollständig integriert (sowohl Daten als auch Oberfläche), hausweit verteilt, einige Subsysteme, wie z.B. Zentrallabor, nuklearmedizinisches Labor, PACS, CHIDOS, Endoskopie usw. an die Datenbank angebunden sowie ein Subsystem für die Dialyse entwickelt und ebenfalls als Eli-KIS-Komponente voll integriert. 1998 wurde zusätzlich ein Leitsystem integriert und das Dialyse-Subsystems weiter ausgebaut. Gleichzeitig waren wir als Berater maßgeblich an der Ausschreibung und der Auswahl einer neuen EDV-Lösung für den betriebswirtschaflichen Bereich sowie der Patientenverwaltung und -verrechnung beteiligt. Die Elisabethinen entschieden sich für SAP und gingen damit am 1.1.1999 in Echtbetrieb. Im Rahmen der Einführung unterstützten wir sie bei der Feinprojektierung, passten die Patientenverwaltung von Eli-KIS an und implementierten eine breite, bidirektionale Schnittstelle zu SAP. Zur Zeit (Mai 1999) arbeiten rd. 300 Benutzer mit Eli-KIS. Seine Ambulanz-Module werden von allen Ambulanzen verwendet, alle Stationen und Schreibdienste benutzen die Dokumentenverwaltung, wo bereits ca. 600 000 Dokumente abgelegt sind, der Kumulativbefund dient sogar der Intensivstation als schneller Lieferant von Laborwerten. Eli-KIS ist also für die Elisabethinen zwischenzeitlich von strategischer Relevanz. Eli-KIS wird zusätzlich abgerundet und in absehbarer Zeit seine Endausbaustufe erreichen.

Projektnummer: 147
Projektbeginn: 01.01.1996
Projektende: 31.12.1999
Web: http://www.faw.uni-linz.ac.at (FAW-Homepage)

Beteiligte

LeiterInnen: Mag. Dr. Klaus Arthofer, A.Univ.-Prof. DI Dr. Josef Küng

MitarbeiterInnen: Mag. Dr. Klaus Arthofer, Dipl.-Ing. Dr. Jürgen Palkoska, Dipl.-Ing. Franz Pühretmair, Mag. Gerald Resch, Mag. Walter Schmollmüller

Forschungseinheiten der JKU:

Wissenschaftszweige: 1105 Computer Software | 1108 Informatik | 1109 Informations- und Datenverarbeitung | 1138 Informationssysteme | 1140 Software-Engineering

Zurück Zurück