Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

FUN-Veranstaltungen

FoFö-Stammtisch, 23. November 2017, 14 Uhr siehe Info-Veranstaltungen

Kontakt

Abteilung Forschungsunterstützung (FUN):
forschen@jku.at


Positionsanzeige:

Inhalt:

Forschungseinheiten

Geförderte Forschung (EU)

MIRO-WEB - A middleware to interoperate with multiple data sources

Details

Zusammenfassung: Unternehmen haben zunehmenden Bedarf an einer effektiverenNutzung ihrer Informationsquellen, die auf verschiedenste Systeme verteilt sind. Der Brückenschlag zw. diesen Informationsinseln erfordert einen flexiblen und kohärenten technischen Rahmen. Intranet/Internet- Plattformen stellen einen Basisrahmen zur Verfügung, in dem bestehende Dateien, Datenbanken, Data Warehouses und Anwendungen über eine einheitliche Benutzerschnittstelle zugegriffen werden können. Ziel von MiroWEB (ESPRIT-Projekt 25208) ist die Entwicklung von Middleware-Komponenten, die über Web-Browser unter Verwendung von Internet-Protokollen einen integrierten Zugang zu mehreren Datenquellen ermöglichen. MiroWEB baut auf dem in dem ESPRIT-Projekt IRO-DB entwickelten Ansatz zur Interoperabilität von Datenbanken auf. Dieser Ansatz umfaßt 3 Ebenen: Datenbankadapter (bieten eine einheitliche Schnittstelle auf die einzelnen DB an),Kommunikationsebene (unterstützt den Zugriff auf vernetzte Datenbankadapter), interoperable Ebene (ermöglicht die Definition integrierter Sichten auf mehrere DB). Die Umsetzung dieses Ansatzes für das Internet/Intranet birgt zwei Herausforderungen: (1) Informationen werden selten in voll ausgeprägten DB-Systemen verwaltet, sondern nur in Form von Dateien. (2) Internetquellen verändern sich öfter als Datenbanken in einer kontrollierten Umgebung. MiroWEB zielt also auf die höhere Heterogenität und die höhere Eigendynamik von Informationsquellen im Internet. 2 Prototypen werden zur Bewertung des technologischen Designs und der kommerziellen Chancen entwickelt: (1)Virtueller Server für Tourismusinformationen und Buchungen,der mehrere touristische Web-Server und Reservierungssysteme verbindet. (2) Pilotsystem für den integrierten Zugriff auf Patienten- und Krankenhausinformationen.

Projektnummer: 25208
Projektbeginn: 01.12.1997
Projektende: 01.10.1999
Web: http://www.faw.uni-linz.ac.at (FAW-Homepage)

Beteiligte

LeiterInnen: Univ.-Prof. Dr. A Min Tjoa

MitarbeiterInnen: Dipl.-Ing. Dr. Michael Haller, Dipl.-Ing. Dr. Roland Holm

Forschungseinheiten der JKU:

Wissenschaftszweige: 1105 Computer Software | 1108 Informatik | 1109 Informations- und Datenverarbeitung | 1138 Informationssysteme | 1140 Software-Engineering

Zurück Zurück