Seitenbereiche:



Zusatzinformationen:

FUN-Veranstaltungen

FoFö-Stammtisch, 23. November 2017, 14 Uhr siehe Info-Veranstaltungen

Kontakt

Abteilung Forschungsunterstützung (FUN):
forschen@jku.at


Positionsanzeige:

Inhalt:

Forschungseinheiten

Aufsatz / Paper in sonstiger referierter Fachzeitschrift

Entscheidungsbesprechung VfGH vom 24. 6. 1999, B 1253/98

Kalb H.: Entscheidungsbesprechung VfGH vom 24. 6. 1999, B 1253/98, in: Österreichisches Archiv für Recht & Religion (ÖARR), Volume 47, Page(s) 404-410, 2000.

BibTeX

@ARTICLE{
title = {Entscheidungsbesprechung VfGH vom 24. 6. 1999, B 1253/98},
type = {Aufsatz / Paper in sonstiger referierter Fachzeitschrift},
author = {Kalb, Herbert},
language = {DE},
abstract = {Es erscheint denkunmöglich, § 3 Abs 2 iZm § 22 Abs 1 Z1 MeldeG 1991 dahin auszulegen, dass die Weigerung des Meldepflichtigen, ein Religionsbekenntnis in den Meldezettel einzutragen, als Nichterfüllung der Meldepflicht den durch diese Gesetzesstellen umschriebenen Tatbestand einer Verwaltungsübertretung begründet. Die Annahme, dass ein (bloß) unvollständiges Ausfüllen des Meldezettels in Ansehung des Religionsbekenntnisses verwaltungsstrafrechtlich zu ahnden sei, obwohl sogar eine vorsätzlich unrichtige Eintragung eines Religionsbekenntnisses in den Meldezettel nicht mit einer Verwaltungsstrafe bedroht ist, gerät in einen dem Sachlichkeitsgebot widerstreitenden offenkundigen Wertungswiderspruch.},
pages = {404-410},
publisher = {Plöchl-Druck GmbH & Co KG},
address = {A - 4240 Freistadt, Werndlstraße 2},
journal = {Österreichisches Archiv für Recht & Religion (ÖARR)},
volume = {47},
isbn = {3-901407-41-3},
year = {2000},
}

Details

Zusammenfassung: Es erscheint denkunmöglich, § 3 Abs 2 iZm § 22 Abs 1 Z1 MeldeG 1991 dahin auszulegen, dass die Weigerung des Meldepflichtigen, ein Religionsbekenntnis in den Meldezettel einzutragen, als Nichterfüllung der Meldepflicht den durch diese Gesetzesstellen umschriebenen Tatbestand einer Verwaltungsübertretung begründet. Die Annahme, dass ein (bloß) unvollständiges Ausfüllen des Meldezettels in Ansehung des Religionsbekenntnisses verwaltungsstrafrechtlich zu ahnden sei, obwohl sogar eine vorsätzlich unrichtige Eintragung eines Religionsbekenntnisses in den Meldezettel nicht mit einer Verwaltungsstrafe bedroht ist, gerät in einen dem Sachlichkeitsgebot widerstreitenden offenkundigen Wertungswiderspruch.

Journal: Österreichisches Archiv für Recht & Religion (ÖARR)
Volume: 47
Erscheinungsjahr: 2000
Seitenreferenz: 404-410
Anzahl Seiten: 7
Verlag: Plöchl-Druck GmbH & Co KG
Verlagsanschrift: A - 4240 Freistadt, Werndlstraße 2
ISBN: 3-901407-41-3
Reichweite: National
HerausgeberInnen: Herbert Kalb, Richard Potz, Brigitte Schinkele

Beteiligte

AutorInnen / HerausgeberInnen: Univ.-Prof. DDr. Herbert Kalb

Forschungseinheiten der JKU:

Wissenschaftszweige: 5214 Kirchenrecht | 5241 Staatskirchenrecht

Zurück Zurück