Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Praxisorientierte Forschung & Lehre

Praxisorientierte Forschung & Lehre Cover

Download des Berichtes über unsere praxisorientierte Forschung & Lehre als PDF-Datei ...  mehr zu Praxisorientierte Forschung & Lehre (Titel)

Leistungsbericht unseres Instituts über die Jahre 2011 bis 2013

Leistungsbericht 2011-2013 Cover

Download unseres Leistungsberichts über die Jahre 2011 bis 2013 als PDF-Datei ...  mehr zu Leistungsbericht unseres Instituts über die Jahre 2011 bis 2013 (Titel)

Campusplan

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

So können Sie uns finden ...  mehr zu Campusplan (Titel)

ResearchGate


Positionsanzeige:

Inhalt:

Weihnachten 2012

Ausgabe Weihnachten 2012

Inhalt


Birgit Feldbauer-Durstmüller

Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich freue mich, Ihnen kurz vor Jahresende noch eine Weihnachts-Ausgabe unseres Newsletters präsentieren zu können.

 

In dieser Ausgabe möchte ich Sie auf zwei jüngst erschienene wissenschaftliche Beiträge unseres Instituts aufmerksam machen: Ein Beitrag untersucht die Internationalisierung von Familienunternehmen, ein anderer liefert aktuelle Erkenntnisse zu den Charakteristika, den Verantwortungsbereichen und der Strategieeinbindung von CFOs in Österreich. Zudem freue ich mich, Ihnen von vier Auszeichnungen berichten zu dürfen, die Dr. Martin Hiebl für seine Dissertation und ein aktuelles Forschungspapier erhalten hat.


Gerne möchte ich Sie auch wieder zu einem interessanten Praxisvortrag einladen, den unser Institut am 21. Jänner 2013 veranstaltet: Mag. Herbert Pöllner von der Wacker Chemie AG befasst sich hierbei mit dem zweckmäßigen Kennzahleneinsatz im Einkaufscontrolling. Abschließend finden Sie in dieser Newsletter-Ausgabe die Vorstellung von Mag. Karin Niederwimmer, die unser Team seit Mitte dieses Jahres als Universitätsassistentin verstärkt.


Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Start ins Jahr 2013 und viel Vergnügen bei der Lektüre dieser Newsletter-Ausgabe.

Ihre Birgit Feldbauer-Durstmüller
 


Cover Review of Managerial Science

Christine Mitter

Internationalisierung von Familienunternehmen

Aktuelle empirische Ergebnisse aus einer Befragung österreichischer Unternehmen

Die Internationalisierung von Familienunternehmen ist bisher noch wenig untersucht worden, insbesondere aus dem deutschsprachigen Raum liegen noch keine empirischen Studien vor. Mit dem Beitrag „Internationalization of family firms: the effect of ownership and governance“ in der Review of Managerial Science wird diese Lücke geschlossen und die Internationalisierung österreichischer Familienunternehmen näher beleuchtet.

Basierend auf den Daten einer großzahligen Befragung österreichischer Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern, die im Rahmen eines größeren Forschungsprojektes mehrerer Institute der JKU (Angewandte Statistik, Betriebliche Finanzwirtschaft, Controlling und Consulting, Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung) erhoben wurden, untersuchten Christine Mitter (Foto siehe links), Christine Duller, Birgit Feldbauer-Durstmüller und Sascha Kraus die Auswirkung des Familieneinflusses auf die Internationalisierung. Der Familieneinfluss wurde dabei über den Anteil der Familie am Eigenkapital, im Management und in Aufsichtsgremien (Aufsichts- und Beirat) gemessen. Dabei zeigte sich ein invers U-förmiger Zusammenhang zwischen Familieneinfluss und internationaler Tätigkeit. Familienunternehmen mit mittlerem Familieneinfluss sind am stärksten international aktiv und damit auch häufiger international tätig als Nicht-Familienunternehmen. Bei Familienunternehmen mit hohem Familieneinfluss ist die internationale Tätigkeit am geringsten ausgeprägt.

Der Beitrag ist unter folgendem Link abrufbar (Beitrag kostenpflichtig, Abstract frei):
http://www.springerlink.com/openurl.asp?genre=article&id=doi:10.1007/s11846-012-0093-x 

Weitere Informationen zu Dr. Christine Mitter


 Preisverleihung Erwin Wenzl Preis: Martin Hiebl
                  mit LH Josef Pühringer

Vier Preise in wenigen Wochen

Mehrere Auszeichnungen für Dr. Martin Hiebl

Innerhalb von wenigen Wochen erhielt Dr. Martin Hiebl, Assistenzprofessor an unserem Institut, vier renommierte wissenschaftliche Auszeichnungen. Seine Dissertation zum Thema "Die Rolle des Chief Financial Officer in großen Familienunternehmen" wurde mit gleich drei Preisen ausgezeichnet: dem Erwin-Wenzl-Preis 2012 (Foto der Preisverleihung siehe links), dem Award of Excellence 2012 des Wissenschaftsministeriums sowie dem Wissenschaftspreis 2012 der VÖWA Landesgruppe Oberösterreich.


Zudem wurde ein aktuelles Forschungspapier mit dem Titel "The Role of the Cellarer: What Can the Corporate World Learn from a Benedictine Abbey's CFO?", das Dr. Hiebl gemeinsam mit Prof. Feldbauer-Durstmüller verfasst hat, mit dem WER-Preis 2012 prämiert. Dieser Preis, der alle zwei Jahre gemeinsam von der Industriellenvereinigung und der KTU Linz vergeben wird, hat es sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zwischen Wirtschaft, Ethik und Religion zu fördern.

 

Weitere Informationen zu Dr. Martin Hiebl


  Artikel CFO aktuell

Aktuelle Erkenntnisse zur Rolle des CFO in Österreich

Charakteristika, Verantwortungsbereiche und Strategieeinbindung

Die CFO-Position hat in den letzten Jahrzehnten nicht nur stark an Bedeutung gewonnen, ihr wird auch eine immer stärkere strategische Ausrichtung zugesprochen. Eine Studie, die kürzlich an unserem Institut in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Statistik durchgeführt wurde, untersucht daher aktuelle Charakteristika von CFOs in Österreich sowie deren Verantwortungsbereiche und Einbindung in die strategische Planung. Erste Ergebnisse zu dieser Fragestellung sind jüngst in der Zeitschrift CFO aktuell (Ausgabe Oktober 2012) erschienen.

Die Resultate zeigen, dass mittlerweile mehr als 60% der mittleren und großen Unternehmen in Österreich eine CFO-Position auf Vorstands- bzw. Geschäftsführungsebene eingerichtet haben. Der typische CFO in österreichischen Unternehmen ist den Ergebnissen der Studie zufolge überwiegend männlich, hat durchschnittlich 15 Jahre Berufserfahrung und hat seine aktuelle Position seit ca. 7 Jahren inne. Bei den Verantwortungsbereichen der CFOs zeigt sich, dass diese nach wie vor v.a. traditionelle Funktionen wie Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement umfassen. Stark strategisch ausgerichtete Funktionen wie "Strategie/Unternehmensentwicklung" oder "Mergers & Acquistions" residieren immer noch zum überwiegenden Anteil beim CEO. In jenen Unternehmen, in welchen diese strategischen Funktionen jedoch nicht im Verantwortungsbereich des CEO liegen, zeigt sich in erster Linie der CFO für diese Themen verantwortlich. Die Ergebnisse bestätigen somit nicht die These, dass der CFO mittlerweile zu einer Art "Chief Strategy Officer" aufgestiegen ist, zeigen aber, dass CFOs in Österreich - auch in strategischen Fragestellungen - bereits häufig in der Unternehmenshierarchie eine "Nummer-2-Position" nach dem CEO innehaben.


Den vollständigen Artikel aus der CFO aktuell finden Sie mit freundlicher Genehmigung des Linde Verlages hier zum Download


Logo Institut für Controlling und Consulting




Veranstaltungsvorschau

Praxisvortrag am 21. Jänner 2013

Gerne möchten wir Sie zu folgendem Praxisvortrag einladen, welchen unser Institut veranstaltet:

Zweckmäßiger Kennzahleneinsatz im Einkaufscontrolling

Termin: Montag, 21. Jänner 2013; 13.45 Uhr
Ort: Johannes Kepler Universität Linz
Science Park, Bauteil 1 (Mechatronik), Raum MT 226/1
Vortragender:

Mag. Herbert Pöllner
Produktivitätsmanager, Wacker Chemie AG

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich.


 Karin Niederwimmer

Mag. Karin Niederwimmer

Die MitarbeiterInnen des Instituts für Controlling und Consulting stellen sich vor

Seit Juli 2012 ist Mag. Niederwimmer als Universitätsassistentin an unserem Institut tätig und ist Teil mehrerer Forschungsprojekte, u.a. zum Thema "Controlling im Kloster" als auch zur "Rolle weiblicher Controlling-Leiter".


Karin Niederwimmer absolvierte zunächst die Matura an der HBLA Wels und darauf folgend das Studium der Betriebswirtschaft an der Johannes Kepler Universität Linz. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie als Controllerin in mehreren Unternehmen und Branchen und schloss auch die Bilanzbuchhalterprüfung erfolgreich ab. Zwischen 2000 und 2009 sammelte sie zudem Führungserfahrung als Leiterin der Controlling-Abteilung der Firma Trodat in Wels.


Weitere Informationen zu Karin Niederwimmer