Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:
 

Positionsanzeige:

Inhalt:

584303

Age-Management

LektorInnen

  • Mag. Martin Barth

Hintergrund

Während der Anteil jüngerer Arbeitskräfte in der Erwerbsbevölkerung rückläufig ist, steigt der Anteil älterer Erwerbspersonen deutlich an. Diese Tatsache wird erheblichen Einfluss auf die Arbeitswelt haben.

Der neue Aspekt des Managements, Age Management oder Alter(n)smanagement, muss seinen Platz in den Unternehmen finden, um diese Auswirkungen auf die Arbeitswelt in den Griff zu bekommen.

Im Mittelpunkt des Age Management Konzeptes steht die Erhaltung und Verbesserung der Arbeitsfähigkeit.

Arbeitsfähigkeit ist definiert als die Summe von Faktoren, die eine Person in einer bestimmten Situation in die Lage versetzen, eine gestellte Aufgabe erfolgreich zu bewältigen. (Tempel/Ilmarinen, Arbeitsfähigkeit 2010)

Auf der Grundlage dieser Definition geht man davon aus, dass Arbeitsfähigkeit nicht nur auf den Voraussetzungen des Beschäftigten basiert, sondern durch das Zusammenspiel von Individuum und Arbeit definiert wird. Maßgeblichen Anteil am Faktor Arbeit hat das Führungsverhalten

Ziele

  • Theoriekonzept der Arbeitsfähigkeit
  • Betrieblichen Konzepten zur alternsgerechten Gestaltung der Arbeitswelt
  • Instrumenten und Maßnahmen zur Analyse, Planung und Umsetzung von Altersmanagement

Inhalte

  • Demografische Herausforderungen (gesellschaftlich, betrieblich, persönlich)
  • Alternsprozess (körperlich, psychisch, sozial)
  • Theoriekonzept der Arbeitsfähigkeit
  • Instrumente und Methoden (z.B. Altersstrukturanalyse, Arbeitsbewältigungsindex)
  • Erprobte betriebliche Maßnahmen (z.B. Wissensweitergabe, Mentoring, Personaleinsatzmatrix, Arbeitskarrieren, alternsgerechte Mitarbeiter-gespräche)
  • Beispiele aus der betrieblichen Praxis