Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:
 

Positionsanzeige:

Inhalt:

Forschung

(1) International Traditions of Historical Consciousness

Teilprojekt: Tradierung von Geschichtsbewusstsein in Westeuropa: Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust in den Niederlanden und Dänemark. Laufzeit 2002-2005 (Centre for Interdisciplinary Memory Research)

In Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, der Universität Witten-Herdecke, der Freien Universität Berlin, dem Holocaust Senter in Oslo, der Radboud Universiteit Nijmegen und dem Bucerius Institut, Universität Haifa; Finanziert von der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur und der DFG. (Isabella Matauschek)

The question, how individuals, collectives and societies remember their history, has gained more and more attention over the last years. Issues, as i.e. “collective memory” or the relation between history and memory, are not only been discussed by social scientists and life scientists but also by the general public. The discourse is about what the societal meaning of history could be and how societies can learn from their pasts in order to create social cohesion.

The research group “Traditions of Historical Consciousness” - based at Witten/Herdecke University, Centre for Insterdisciplinary Memory Research and Free University Berlin - investigated how images of the past are transmitted via intergenerational communications. Research for this programme is conducted in six European countries (Croatia, Denmark, Germany, Netherlands, Norway, Serbia and Switzerland) and Israel.

Special attention is paid to the analysis of the contemporary impact and function of the Second World War and of the growth of National Socialism within specific group memories, such as the family. Of particular interest is the tradition of images and opinions as well as the question how this relates to the more cognitive historical knowledge as it is taught in schools.

In each of the researched countries 20 families consisting of at least three living generations are interviewed with the help of qualitative individual and group conversations. In addition, group discussions with members of four different age groups will be carried out in each country. The collected material will be processed by different steps of interpretation including both hermeneutic case studies and qualitative content analyses. A total of roughly 750 interview transcripts will thus be analysed.

(2) Führungsverhalten und soziale Kompetenz

Laufzeit: Juli 2004 bis Juli 2005. Kooperationsprojekt mit der Arbeiterkammer Oberösterreich (Brigitta Nöbauer)

Folgende Aktivitäten wurden u.a. durchgeführt:

Thema Entgelt: „Altersadäquate Entlohnungssysteme“
  • Fragestellungen: Wie sieht der Status Quo in Bezug auf Entlohnung aus? (Modelle, Trends....)
  • In welchen Punkten unterstützt/behindert die gängige Entgeltpraxis Maßnahmen hinsichtlich älter werdender Belegschaften? (Workshop, Literaturrecherche sowie Auswertung einschlägiger Studien)
Themenbereich „Weiterbildung – Ältere – Führung“
  • Aufbauend auf den Ergebnissen einer IBE-Studie zur sinkenden Weiterbildungsaktivität Älterer wurde eine vertiefende empirische Studie durchgeführt. Inhalte: Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Formen von Weiterbildung von älteren Mitarbeiter/-innen insb. auf betrieblicher Ebene und die dabei angesprochenen Führungsaufgaben.
Veranstaltung in Kooperation mit der Universität Linz zum Thema „Ältere“.

„Netzwerk Arbeitsalltag“ (Fertigstellung einer Broschüre über Hilfestellungen bei psychischen Belastungen)

Unterstützung der Ausweitung des Sozialpartner-Modells „Arbeitszeit nach Maß“ auf den Themenbereich „Förderung der Führungskultur in KMU“.

(3) Europäisierung nationaler Erinnerungslandschaften

Teilprojekt Österreich; im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Reflexive Moderne an der Universität München (Prof. Ulrich Beck, Prof. Daniel Levy, Ph.D. and Prof. Dr. Harald Welzer.) (Isabella Matauschek in Kooperation mit Meinrad Ziegler vom Institut für Soziologie)

The research project “Europeanization of National Memory Spaces” entered its second phase in July 2005 under the guidance of Prof. Dr. Ulrich Beck, Prof. Daniel Levy, Ph.D. and Prof. Dr. Harald Welzer. It is part of a special research group 536 on “reflexive modernization,” that explores a ‘cosmopolitan turn’ in sociological thought and a corresponding transition from First to Second Modernity. As a result many of the existing basic premises, including the national taken-for-granted, are subject to negotiations in Second Modernity. Accordingly, the first phase of the project examined how political and cultural forms of collective memory are being transformed in the age of globalization. The empirical goal of the study has been to investigate the different forms the politics of forgiveness and restitution in Europe have taken. To this end we conducted three case studies and analyzed debates about expulsion and restitution for Nazi slave labour in Germany, Austria, and Poland. Based on the analysis of public and official discourse we demonstrated that collective memory is being transformed. Results of our investigation indicate the emergence of memory forms that transcend the nation-state context and complement it with a Europe-wide realm of collective memory. This transformation is marked by the blurring of memories of self and other, that is, the previously separated narratives of victims and perpetrators are frequently harmonized through an emphasis on a witness perspective. While the nation-state looses in dominance, it by no means, becomes obsolete. Rather collective memory is now situated in a context of de-nationalized memories and attempts at re-nationalization. This dialectic of constructive recognition of the other and re-nationalizing exclusion we describe as the cosmopolitanization of memory.

In the second phase of the project, we build on the results of the previous phase, but extend the focus of our inquiry beyond the official realm of memory. Two central aspects of contemporary manifestations of collective memory stand at the center of our attention: one relates to the growing interaction between the ongoing legal integration of Europe and the politics of memory. To what extent are nation-transcending ideas such as human rights becoming part of individual European nation-states. To maintain continuity, we explore the juridification of memory and the concomitant memorialization of past injustices in Germany, Austria and Poland, with a thematic focus on expulsion debates and related forms of minority protection.

The other research focus, in collaboration with the Center for Interdisciplinary Memory Research at the Kulturwissenschaftliches Institut in Essen, seeks to explore the intersection of public and private memory, which for the most part remains an understudied relationship in the field of collective memory studies. How does the change of public memory affect private forms of memory? Is private memory also being cosmopolitanized? Or can we observe the persistence of private memory forms that remain largely independent from public narratives? Of particular interest is the intersection of national boundaries and the extent to which memories of other groups and people are incorporated into one’s own sense of collective self-understanding. Are memories of others being thematized in private contexts? And if yes, how are they constructed? These questions will be studies on the basis of group discussions in Germany, Poland and Austria, to ensure continuity as well as facilitate a comparison of the ‘public’ data we collected in the previous phase and the ‘private’ data yielded from the upcoming research. That will allow us to study how communicative strategies in private groups lead to the articulation of shared sets of memories and the extent which they are connected to public tropes. This systematic attempt aims to produce a unique data set that will allow us to bridge a conceptual lacuna (i.e. the relationship of private and public memories) as well as shed light on the potentialities of nation-transcending forms of memory in the European context.

(4) Status, Hierarchie, Macht, Dominanz und Unterordnung im beruflichen Kontext

Literaturprojekt zur Übertragung und Anwendung des Status-Konzepts von Keith Johnstone auf den Kontext von Firmen und Teams. Laufzeit: 2004 – 2006 (Walter Ötsch, gemeinsam mit Johannes Lehner, Institut für Organisation) (im September 2006 erschienen im Verlag Wiley: "Jenseits der Hierarchie. Status im beruflichen Alltag aktiv gestalten.")

Keith Johnston hat im Rahmen des Improvisationstheaters ein Konzept von „Verhaltens-Status“ entwickelt, womit er zeigen will, wie sich Dominanz und Unterordnung im Alltag in kleinesten Interaktionen zwischen Menschen vermittelt. Wir verstehen seinen Ansatz als eigenständigen Beitrag zur Sozialpsychologie, haben ihn in den Bereich von Teams und Organisationen übertragen und ihren Zusammenhang zu einer Fülle von einzelnen Studien und Ergebnissen aus dem beruflichen Kontext gezeigt. Das Ziel war es, ein geschlossenes Bild zu präsentieren, das der Vielfalt und weitläufigen Bedeutung des Thema „Status“ im Alltag gerecht wird. Viele komplexe Phänomene und zahlreiche Befunde sollten auf möglichst einfache Prinzipien reduziert werden. Inhalte: Sprache und Status, Status und Körpersprache, Status und Raum, Staus und Zeit, Inszenierungen, Status in Mann-Frau-Interaktionen.

(5) Soziale Kompetenz in der Altenpflege

Laufzeit: August 2005 - August 2006. Kooperationsprojekt mit der Arbeiterkammer Oberösterreich (Brigitta Nöbauer)

Darunter u.a. die Aktivitäten:
  • Einflussfaktoren auf die Arbeitszufriedenheit und das Fluktuationsverhalten von MitarbeiterInnen in der Altenpflege
  • Personalströme in der Alten- bzw. Krankenpflege
  • Tagung „Professionelle Personalarbeit in der Altenpflege“, in Kooperation mit dem Land OÖ und der AK Oberösterreich
  • Studie zu Werdegängen und beruflichem Selbstverständnis von Pflegedienstleitungen in der Altenpflege (in Kooperation mit dem Institut für Pädagogik und Psychologie) Werdegänge und Selbstverständnis von Führungskräften in der Altenpflege auseinandersetzt.Befragung von Leitungskräften verschiedener Heime
  • „Kritisches erstes Jahr“ (Diplomarbeit zum Berufseinstieg und das erste Jahr im Beruf auf und zeigt Handlungsansätze für die Personalarbeit auf, damit die Hürde „erstes Jahr“ besser bewältigt werden kann.Entwicklung von Handlungsempfehlungen auf Basis relevanter theoretischer Ansätze (Realistische Rekrutierung, Communities of Practice)
  • Buchprojekt „Wir pflegen Alltag“. Thema Identität und Professionalität in der Altenpflege

(6) „Business Talk“: Interkulturelle Kommunikation in der wirtschaftlichen Begegnung zwischen Europa und Südostasien

Ein historischer Vergleich zwischen der Niederländischen Ostindien Handelskompanie (VOC) und Geschäftsbeziehungen zwischen Europa und Südostasien heute: im Rahmen von „Der Humanismus in der Epoche der Globalisierung. Ein interkultureller Dialog über Kultur, Menschheit und Werte.“ Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, sowie mit Prof.em. Kirti N. Chaudhuri, London University sowie mit allen betroffenen Disziplinen an der JKU . (Habiltationsprojekt Isabella Matauschek)

Darin: Antrag auf ein Elise-Richter-Stipendium: Multinational Corporations’ role in structuring and organising cultural encounters betwenn Europa and South East Asia, The case of the Dutch Eaast india Company and todays’y mutinational corporations. Laufzeit 48 Monate, ab Dezember 2006.

Das Projekt „Der Humanismus in der Epoche der Globalisierung“ fördert die interkulturelle Debatte über Werte und Menschheitskonzepte. Angesichts wachsender kultureller Konflikte in der globalisierten Welt gewinnt der Dialog westlicher und nicht-westlicher Kulturen über ihr Verhältnis zueinander und ihr Verständnis von Identität und Differenz zunehmend an Dringlichkeit. Ziel des Humanismus-Projekts ist es, durch konkrete Zusammenarbeit in aktiv geführten Dialogen kulturelle Konfrontationen abzubauen und neue, gemeinsame Einsichten und Anerkennungspotenziale im Verhältnis der Kulturen zu erschließen, zu bekräftigen und zu demonstrieren.

Das Projekt Businesss Talk setzt sich zum Ziel zu untersuchen, wie multinationale Konzerne interkulturelle Begegnungen strukturieren und organisieren. Obwohl heute ein breiter Konsens darüber besteht, dass multinationale Konzerne sowohl ein treibende Kraft hinter der zunehmenden Globalisierung darstellen als auch ein zentraler sozialer Raum sind, in dem kulturelle Begegnungen stattfinden, existiert wenig Interesse außerhalb der einschlägigen wirtschaftswissenschaftlichen Literatur, sich mit diesem Phänomen empirisch und theoretisch auseinanderzusetzen.

Das Nebeneinanderstellen höchst unterschiedlicher Fallstudien, einerseits aus der Ostindischen Handelskompanie und anderseits vier multinationaler Konzerne (aus den Sektoren Rohstoff und Energie, Industrie, Telekommunikation und Finanz), die heute im maritimem Südostasien aktiv sind, soll eine differenzierte Betrachtung von kulturellen Begnungen im Kontext multinationaler Konzerne ermöglichen. Die Analyse der Konzerne erfolgt auf drei Ebenen: Die Makrobene der politischen, ökonomischen und sozialen Umgebung, in der die Konzerne aktiv sind, die Mesoebene der Konzernorganisation und –politik im Hinblick auf den Umgang mit kultureller Differenz sowie die Mikroebene der MitarbeiterInnen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Organisationsebene sowie der Erfahrung und Verarbeitung kultureller Differenz auf der Ebene der Mitarbeiterinnen und hier besondern auf der Perspektive europäischer Auslandsentsandter (expatriates).

Geplant sind. Zwei internationale Workshops, die Präsentation der Ergebnisse bei einer Vielzahl von Tagungen, Die Publikation der Workshops, eine Monographie, mehrere Aufsätze und die Entwicklung interkultureller Trainings aus den Ergebnissen der Studien.

(7) Bilder der Wirtschaft: das neoliberale Kultur-Projekt

Economic Iconography: understanding neo-liberal culture.

In Kooperation mit dem Projekt „Kultur und Ökonomie“ der Forschungsgruppe Unternehmen und gesellschaftliche Organisation (Prof. Pfriem, Oldenburg) und dem Kulturwissenschaftöiochen Institut Essen (Prof. Jörn Rüsen) (die Forschergruppe umfasst ein Netzwerk von ca. 25 Personen, v.a. aus dem Bereich der Betriebs- und Volkswirtschaftlehre sowie der Kulturwissenschaften) (Walter Ötsch und Isabella Matauschek)

Neoliberalismus wird von uns nicht nur als ökonomischer Ansatz, sondern als umfassendes Kultur-Projekt aufgefasst:

Unter dem Begriff Neoliberalismus verstehen wir ein umfassendes komplexes Sinn-System, das in den letzten 20 Jahren gewachsen, in viele Bereiche der Kultur hineinreicht und heute als eines der zentralsten Elemente der gegenwärtigern Kultur weltweit begriffen werden muss.

Die Fragestellung des Projekts lässt sich wie folgt gliedern:
  • auf der Ebene der Bilder, im speziellen der Bilder über die Wirtschaft in den Köpfen von Menschen. Am Ausgangspunkt unserer Überlegungen steht die Frage, welche Bilder der Wirtschaft bzw. des Wirtschaftens Menschen in Österreich heute haben. Wie kommt es, so haben wir uns gefragt, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt bestimmte Formen von Wirtschaftspolitik so selbstverständlich geworden sind, dass sie kaum noch hinterfragt werden können? Wie sehen aus und wie entstehen die so genannten "Grundtatsachen" darüber, was Wirtschaft ist und was sie in ihrem Kern zusammenhält, aus und wie entstehen sie?
  • Welche "Trägerschichten" tragen und fördern das neoliberale Kultur-Projekt, z.B. weil sie in besonderem Masse davon profitieren?
  • Welche Makro-Ereignisse (z.B. markante Änderungen in der Wirtschaft, der Zusammenbruch des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa) haben ein Umfeld geschaffen, in dem das neoliberale Projekt sich ausbreiten konnte?
  • Welche konkreten Lebenssituationen (in ausgewählten Bereichen) haben sich in einer Weise verändert, dass die im neoliberalen Projekt forcierten Ideen als zutreffende Beschreibungen von "Realität" plausibler geworden sind? Welche wechselseitigen Zusammenhänge zwischen "realen" Prozessen und kollektiv produzierten Bildern können ausfindig gemacht werden?

(8) Bridging Borders, Crossing Boundaries

A Historically Routed Contextualisation of Intercultural Communication in Two Austrian/European Border Rregions. (Förderung einer Hertha-Firnberg-Nachwuchsstelle, für Dr. Renate Huber, Juli 2006)

This micro-analytical study integrated into a macro-level deals with intercultural communication across nation-state borders. Communication bridges and blocks within interaction processes between close national neighbours will be analysed with regards to the increasing globalisation and European integration as well as in the backdrop of their embeddings into the historical context. ‘Pre’-judges and images about oneself as well as about the ‘others’, or, differently spoken, the national identity discourses move as much into the focus of the analysis as the concrete ‘doing identity’ in the local context of such a ‘trans-national border strip’. National identity discourses always also enclose specific arrangements of gender roles. That is why the category gender will also systematically be integrated into this enquiry. In addition, the category generation will be included in order to thoroughly strengthen the temporal dimension. By doing so, the personal life time in crosswise intertwinement with the respective specific ‘floodgates of experience and layers of memory’ as well as the contemporary identity discourses which were/ are meaningful for the forming of the ‘collective memory’ will be under scrutiny. Appropriate findings should methodologically be gained by single interviews in two European border regions on both sides of the borders, followed by border-crossing group interviews. As the project design also includes a strong intention to develop training tools, throughout this second step of the group interviews possible communication blocks should not only be observed. In this intercultural interaction process they should rather get produced as well as the same time questioned through the method of ‘reflexive intervention’. As a further step, a qualitative experiment with a new likewise mixed group follows which will be an important basis for the developing of training tools. By comparing intercultural encounters along the former ‘Iron Curtain’ (A–CZ) where the antagonism of ‘Eastern’ and ‘Western’ socialisation seems to prevail with the border area along the apparently ‘unproblematic’ border in the German speaking area around the Lake of Constance (A–D–CH), there will be shed light on dynamics of intercultural communication settings in particular because of the different European perspectives involved. With this investigation, I pursue two different goals by which there will also emerge two different products. On the one hand, it is question of a comparatively designed and to the cultural studies bounded analysis of a multiple refraction of perceptions of self and ‘other’ in intercultural communication settings and with it of potential communication blocks. Through the development of training tools by a reflexive form of biographical work, I attempt on the other to build a bridge towards the management education and its barely distinguishing training methods in the field of intercultural competence.

(9) Collaborative Learning for an Integrated Knowledge Society

u.a. cultural aspects of software applications (Mitantragsteller für ein Colloborative Research Project im Rahmen von ECRP (European Science Foundation Collaborative research) mit Prof. Chroust, Institute for System Engineering and Automation, JKU) Laufzeit: ab Februar 2007, 36 Monate

In Zusammenarbeit mit Prof. Stowell Frank, University of Portsmouth, Prof. Jose Perez Rios, Spain und Prof. Konrad Morgan, Rearach Council of Norway.

The formation of a network of experts in information systems provision and the management change. If European citizens are to improve their life chances they must be aware of the opportunities available so it is essential that they have open access to information. It is increasingly likely that citizens who are unable to capitalise upon and use new ways of accessing knowledge will be excluded from social support structures that are essential to their well being. Communication Technologies play a vital part in the various factors that determine life chances and there is a need to know more about how information and communication technologies might be used to mediate a person’s interactions and learning experience. As new states join the European Union it is important that there is awareness and sharing of information. Information is key to social integration and to developing democracies. New issues will emerge as information provision is planned and developed across Europe in general and in former totalitarian states in particular. Expertise in IS strategy and provision will be shared within the network to address areas including citizen empowerment, communication technology, education, health, economic factors; and the management of social change.

(10) Soziale Kompetenz

Projekt im Rahmen der Maßnahme 22 im Programm „Innovatives Oberösterreich 2010“. (Projekt zur wissenschaftlichen Begleitung und Koordination der Feldforschung durch das Zentrum für Soziale und Interkulturelle Kompetenz, vertreten durch Jürgen Maaß)

Das Zentrum für Soziale und Interkulturelle Kompetenz an der Johannes Kepler Universität Linz ist an entscheidender Stelle an der Durchführung der Maßnahme 22 im Programm „Innovatives Oberösterreich 2010“ beteiligt. Bereits im Herbst 2005 teilte der Rektor der JKU dem Leiter von EDUHI, Prof. Knierzinger, schriftlich mit, dass die Universität durch das Zentrum mitwirken wird. Bisher haben Dr. Gisela Pfeil und a. Univ. Prof. Dr. Jürgen Maaß in einem Vorprojekt ein Konzept für das Gesamtprojekt entwickelt, das im Laufe dieses Jahres beginnen wird, wenn die entsprechenden finanziellen Beschlüsse des Landes Oberösterreich gefällt wurden. Im Rahmen dieses Projektes werden zunächst empirische Forschungen zur derzeitigen Sítuation der Vermittlung sozialer Kompetenzen in den verschiedenen Ausbildungseinrichtungen in Oberösterreich durchgeführt. Im Anschluss daran werden Maßnahmen zur Verbesserung der Situation gefördert und evaluiert.

(11) Theorie und Praxis Politischer Bildung auf kulturwissenschaftlicher Basis

(Projektleitung: Thomas Hellmuth, Institut für Zeitgeschichte) (Das Zentrum fungiert hier als unterstützende Institution)

Projektmitarbeiter/innen: Dr. Christian Angerer (PA Oberösterreich); Maga Gertrude Dirnberger (PA Oberösterreich); Prof. Dr. Al­bert Hamann (PA Oberösterreich); Univ.-Ass. Dr. Martin Heinrich (Univ. Linz, Institut für Pädagogik und Psy­­cho­logie); VAss. Dr. Ewald Hiebl (Univ. Salzburg, Fachbereich Geschichts- und Politikwissenschaft); Drin Astrid Huber (PA Oberösterreich); Maga Cornelia Klepp (Univ. Klagenfurt, Abt. Politische Bildung und Politikforschung); Univ.-Prof. Dr. Reinhard Krammer (Univ. Salzburg, Fachbereich Geschichts- und Politikwissenschaft); Maga Sarah Sebinger (Univ. Linz, Institut für Soziologie); Prof. Dr. Gerhard Zenaty (PA Oberösterreich)
  • Theoriegeleitete Entwicklung eines kulturwissenschaftlich fundierten didaktischen Modells der Politischen Bildung sowie von Unterrichtseinheiten und –materialien (für Volksschule, Hauptschule und AHS-Oberstufe) auf Basis der Analyse bereits bestehender Konzepte und vorhandener Materialien (inkl. Ergänzung durch neue Materialien) für die Volksschule, die Hauptschule und die AHS-Oberstufe.
  • Empirische Evaluation der Tragfähigkeit der vor dem Hintergrund des didaktischen Modells der Politischen Bildung entwickelten Unterrichtseinheiten (Unterrichtsbeobachtung & Interviewstudien mit durchführenden LehrerInnen)
  • Adaption bzw. empiriegeleitete Revision des didaktischen Modells der Politischen Bildung
  • Es wird mit mindestens drei didaktischen Modellen gearbeitet: a) alte(s) didaktische(s) Modell(e); b) Rohentwurf des neuen didaktischen Modells; c) empirisch revidiertes Modell.