Page Areas:



Current Submenu:

Additional Information:

FAW @ Lange Nacht der Forschung 2016

Lange Nacht der Forschung 2016

Campus map

Campusplan JKU Linz

Our location on campus ...  more of Campus map (Titel)

Softwarepark Hagenberg

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Our location on Softwarepark Hagenberg ...  more of Softwarepark Hagenberg (Titel)


Position Indication:

Content

Automatisiertes und datenbankbasiertes Web-Publishing

Student: Heinrich Starck
Supervisor: Univ.-Prof. Dr. Roland Wagner
End: 31.12.2000

Abstract(DE)
Mit zunehmendem Informationsinhalt, zunehmender Größe und Komplexität einer Website wird es immer schwieriger und aufwendiger, den Inhalt, die Struktur und die Verknüpfung der Seiten ohne programmtechnische Unterstützung zu beherrschen. In dieser Arbeit soll eine weitere Methode zu den bisher bekannten und gängigen vorgestellt werden: der sogenannte Generator. Der Generator ist ein Programm, das Webseiten automatisch (vor)fertigt oder besser automatisch up-to-date hält. Die Seiten werden nicht jedesmal bei Aufruf eines Benutzers durch eine Webapplikation erzeugt, sondern die Seiten werden vom Generator als statische Webseiten bzw. -dateien erstellt und nur bei Änderungen des Inhalts upgedatet. Es ist kurz gesagt ein automatisiertes und datenbankbasiertes Webpublishing. Der Generator trennt den Web-Mechanismus in zwei Teile: einen Erstellungs- und einen Laufzeitteil. Beide sind zeitlich voneinander unabhängig. Der Generator erstellt ´nur´ zur Build-Time die Webseiten. Der Webserver benutzt dann zur Run-Time keine Webapplikation oder einen Generator, sondern es macht ´nur´ seine Grundaufgabe, es liefert die generierten Webseiten bzw.
Webdateien. Aus der Erzeugung von statischen Seiten und der damit möglichen Verwendung von ´einfachen´ Webservern entsteht der größte Vorteil des ´Generierens´: Performance und Stabilität. Keine Webapplikation kann schneller sein als statische Seiten. Da keine Programme außer der Webserver selbst im Spiel sind, sind logischerweise statische Seiten ´stabiler´. Was aber die Generatoren und mit ihm die Webentwicklung allgemein komplex macht, soll in dieser Arbeit dargestellt werden. Es wird hier vor allem den größeren Problemstellungen wie Layout, Struktur, Navigation, Inhalt und der Generatoreigenen ´Change Propagation´ nachgegangen. Und schließlich als Kern dieser Arbeit wird ein Lösungskonzept für diese Probleme und einen Generator aufgezeigt.

Abstract(EN)
The management of content, layout, structure and linkage becomes more and more difficult with increasing size and complexity of a web site and without support by programming. In this work a further method is presented as addition to known and usual methods: the so-called generator. The generator is an application that precomputes web pages, or better the generator maintains web pages automatically. The pages are not produced by every user request but the pages are only created on modifications of the web content as static web pages by the generator.
Briefly said it is an automated and data based web publishing. The generator cuts the web mechanism into two sections: a build time and a run time section. Both sections are temporally independent from each other. The generator creates only web pages in the build time. The web server does not use web applications or a generator in the run time but it makes its primary task: it sends the generated web files to the user.
The largest advantages of generating - performance and stability - are created by the production of static pages and by the use of simple web servers. No web application can be faster than static pages. Since no programs except the web server itself are involved, static pages are obviously more stable. In this work the reason of complexity of generator and web development is presented. The larger problem definitions like layout, structure, navigation, content and change propagation are the target of the investigations. And finally the solution of these problems and of the generator is showed.