Page Areas:



Current Submenu:


Position Indication:

Content

SPIDER - Ein telematisches Modell zur Unterstützung von interregionalem Projektmanagement

Student: Erwin Schaumlechner
Supervisor: Univ.-Prof. Dr. Roland Wagner
End: 01.04.2000

Abstract(DE)
Die rasche Verbreitung eines neuen modernen Organisationstyps - der virtuellen Unternehmung - kann als Motivation für diese Dissertation bezeichnet werden. Ausgehend von aktuellen technologischen Bereichen wie Electronic Data Interchange (EDI), Groupware-Konzeption, Workflow Management, Knowledge Management und Internet-Technologien wird ein Modell skizziert, welches telematische Konzepte an einem eher traditionellen Bereich wie Projektmanagement erproben soll. Sinnvollerweise wird dabei vor allem interregionales Projektmanagement als Zielgruppe angepeilt.

Primäres Ziel ist es, die - meist gut organisierte - interne Ablaufstruktur von einzelnen Unternehmen durch eine externe Ablaufstruktur miteinander zu koppeln, wodurch unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt der Überlegungen rücken. Schrittweise wird eine grobe Systemarchitektur, bestehend aus Client-Modulen, Server-Modul und Knowledge Base, verfeinert und hinsichtlich einer etwaigen Implementierung skizziert. Im Mittelpunkt des Modells steht jedoch nicht nur die Architektur, sondern vor allem der Prozeß der Definition, Standardisierung und Umsetzung von sogenannten "grundlegenden Projektprozessen", die einerseits als kommunikationsunterstützende Nachrichten (SPIDs - Standardised Project Interchange Data) und andererseits als workfloworientierte Ablaufmodelle abgebildet werden. Dabei werden neue Möglichkeiten und Standards wie etwa XML eingesetzt.

Als Grundlage für die Standardisierungs- und Modellierungsphase wird eine empirische Studie durchgeführt, die in interregionales Projektmanagement direkt involvierte Manager in mehreren europäischen Regionen wie Oberösterreich, Katalonien, Lombardei, Nordengland oder Rhone-Alpes als Zielgruppe hat und Information über die notwendigen grundlegenden Projektprozesse liefern soll.

Abstract(EN)
The enormous development of a new type of organisation - the so-called virtual organisation - over the last few years can be seen as an initial motivation for this work. Starting with technological topics of current interest like electronic data interchange (EDI), groupware concepts, workflow management, knowledge management and Internet technologies, the goal of the work is to outline a model which combines telematic concepts and the traditional field of project management, especially with regard to interregional aspects. The main goal is to connect the - mostly well organised - internal project oriented workflows of an individual organisation with an overall external workflow structure, which results in a special focus on interorganisational business processes. Step by step the system architecture with its main parts client modules, server module and knowledge base will be introduced and outlined towards an eventual future implementation. But not only the architecture, also the process of definition, standardisation and realisation of basic project processes, defined as standardised workflows and concretised with the help of data modelling and message modelling, can be seen as a main part of the work. This results in the so-called SPID-ER model with its three connected layers, SPID-ER workflows, SPID extended Entity Relationship model and SPID messages. To produce useful and valid results a user needs analysis has been done focused on managers active in an interregional matter from European regions like Upper Austria, Catalunya, Lombardia, North of England or Rhone-Alpes. This analysis shall result in valuable input for the basic project process definition.