Page Areas:



Current Submenu:


Position Indication:

Content

Entwicklung eines grafischen Query Builders für verteilte SPARQL-Abfragen

Supervisor: a.Univ.-Prof. DI Dr. Wolfram Wöß
Student: Michael Rambichler
End: 2009

Abstract(DE)
Für die semantische Datenintegrationsmiddleware SemWIQ soll ein webbasierter grafischer Query-Builder entwickelt werden. Dazu wird eine grafische Umgebung zur Modellierung von semantischen Abfragen auf der Grundlage der W3C-SPARQL-Spezifikation zur Verfügung gestellt. In dieser Arbeit wird SPARUI, ein Prototyp solch einer Software, beschrieben. Es werden Klassen und Verbindungen aus Ontologien (OWL) grafisch dargestellt und die Modellierung einer Anfrage wird damit unterstützt. Anschließend wird diese visualisierte Anfrage nach SPARQL übersetzt und zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt. Mittels dem Google Web Toolkit Framework, einem Java-nach-Javascript-Compiler, wurde ein rein auf Javascript basierender Ansatz entwickelt und eine einfache Einbindung in bestehende Systeme und Anwendungen ermöglicht, wodurch die gesamte Entwicklung des Clients auf der Basis von Java realisiert werden konnte. Anhand des entwickelten Prototyps wird gezeigt, wie Anwender, auch ohne ausgeprägtem Spezialwissen über SPARQL, Anfragen erstellen und verwenden können. Im Zuge dieser Entwicklung wurden die unterschiedlichen Möglichkeiten visualisierter Anfrageformulierungen untersucht und gegenübergestellt.

Abstract(EN)
For the Semantic Web integration and query engine middleware SemWIQ, a web-based graphical query builder is developed. To provide this, a graphical environment for modelling semantic queries on the basis of the W3C-SPARQL-Spezification is needed. In this thesis, SPARUI, a Software-prototype for this application area is described. Classes and connections of Ontology representations (in OWL Syntax) are graphically described and used to model a query. Subsequently, for further processing, these visualized queries are translated into SPARQL. Through use of the Google web toolkit framework, a Java-to-JavaScript-compiler, a purely JavaScript based client is developed. This therefore enabled a simple interaction with existing systems and applications. In addition, the entire development of the client could be realized within Java. On the basis of the developed prototype, it is shown how users without distinct knowledge about SPARQL can generate and manipulate queries. In the course of the prototype development, the different possibilities of visualized query formulation are examined and mutually compared.