Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

So finden Sie uns

Campusplan mit Fokus auf Science Park 2

Das Institut befindet sich im Science Park 2 im dritten Stock (Sekretariat: Raum 333). ...  mehr zu So finden Sie uns (Titel)

SFB "Quasi-Monte Carlo Methoden: Theorie und Anwendungen"

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Buch: Applied Algebra and Number Theory

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Buch: Uniform Distribution and Quasi-Monte Carlo Methods

Autoren

Buch: Introduction to Quasi-Monte Carlo Integration and Applications

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Buch: Digital Nets and Sequences, Discrepancy and Quasi Monte Carlo Integration

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Positionsanzeige:

Inhalt:

Friedrich Pillichshammer

A.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Pillichshammer

A.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Pillichshammer (Zum Team)
Univ. Dozent

S2 0335
Tel.: +4373224684038
Fax: +4373224684032
friedrich.pillichshammer(/\t)jku.at

Tab-Navigation zu zugehörigen Informationen

Ausbildung:

  • 1993-1998: Diplomstudium Mathematik, Universität Salzburg
  • 1998-1999: Doktoratsstudium, Universität Salzburg

Berufliche Laufbahn:

  • 1998-1999: Projektassistent im FWF Projekt P 12441 MAT
  • 2000: Projektassistent im FWF Projekt S 8305 "Analysis of Digital Point Sets" (Leitung: Prof. Gerhard Larcher)
  • 2000-2003: Assistenzprofessor am Insitut für Analysis, Johannes Kepler Universität Linz
  • 5. Mai 2003: Habilitation im Fach Mathematik
  • seit 2003: Univ. Doz. am Instiut für Finanzmathematik und Angewandte Zahnlentheorie, Johannes Kepler Universität Linz
  • seit 2008: Vorsitzender der Landessektion Linz der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft (ÖMG)
  • seit 2014: Mitglied des Steering Committees in der MCQMC Community

Projekte:

  • 2005: FWF Projekt P17022-N12 "Discrepancy of Digital Nets and Sequences"
  • 2006: FWF Projekt S9609 "Discrepancy of Digital Nets and Sequences" , Teil des Österreichischen nationalen Forschungsnetzwerk "Analytic Combinatorics and Probabilistic Number Theory"
  • seit Februar 2014: Co-Autor im FWF Spezialforschungsprogramm (SFB) F55-N26 "Quasi-Monte Carlo Methoden: Theorie und Anwendungen"
  • seit Februar 2014: FWF Teilprojekt F5509-N26 "Digitale Netze und gitterbasiernde Integrationsregeln" vom Spezialforschungsprogram SFB F55-N26 "Quasi-Monte Carlo Methoden: Theorie und Anwendungen"

Auszeichnungen und Preise:

  • 1997: Auszeichnung vom Institut für Mathematik, Universität Salzburg
  • 1999: Johann Stegbuchner Preis
  • 2002: Sparkassen Kepler-Preis für Nachwuchswissenschaftler
  • 2005: Information-Based-Complexity Young Researcher Award
  • 2006: Journal of Complexity 2005 Best Paper Award (co-winner)
  • 2006: Förderungspreis der Österreischischen Mathematischen Gesellschaft
  • 2006: Talenteförderungsprämie des Landes Oberösterreich
  • 2006: Kardinal Innitzer Förderungspreis
  • 2013: Prize for Achievement in Information-Based Complexity (co-winner)
  • 2016: Edmund und Rosa Hlawka Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften