Page Areas:



Current Submenu:

Additional Information:

News

Austrian Management Review - Vol. 6

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Volume 6 of our Austrian Management Review, the journal for the knowledge transfer between theory and practice, is now available in our office and via beate.hoermanseder@jku.at ...  more of Austrian Management Review - Vol. 6 (Titel)

Location on Campus

Location on Campus:Hochschulfondsgebäude

We are located in "Hochschulfondsgebäude", 2nd Floor. ...  more of Location on Campus (Titel)


Position Indication:

Content

Im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz

Link, Karin (2011): Im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz. Über die Integration von Innovation und Effizienz im Kulturbetrieb.

Abstract
Stellen Sie sich vor, Sie sind im Management einer Kulturinstitution tätig und ihre Aufgabe ist es, das Veranstaltungsprogramm für das nächste Jahr zu entwerfen. Sie sind überzeugt von der Idee, dass qualitativ hochwertige Kultur ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft ist und dass Sie es in der Hand haben, diesem Auftrag nachzukommen. Sie haben ausgezeichnete Kontakte zu hervorragenden Künstler/inne/n, die Neues, Überraschendes und dabei durchaus auch Unbequemes auf die Bühne zaubern können. Sie wissen, dass Sie sich damit in der Fachwelt und vor allem auch in der Presse als ernst zu nehmende Kulturinstitution etablieren können. Sie haben aber auch einen Aufsichtsrat, der darüber wacht, dass Sie die (von der Öffentlichkeit) anvertrauten Mittel effizient einsetzen. Ob Sie das tun, entscheidet dieser anhand von Kartenverkäufen und Besucherzahlen. Und Sie haben ein Publikum, das sich durch Innovatives zwar auch, durch Altbewährtes und „Leichter-Verdauliches“ aber in deutlich größerer Zahl locken lässt. – Kurzum, Sie stehen bei Ihrer Programm-Konzeption vor dem Dilemma, ob Sie sich für Innovatives oder Altbewährtes und damit meist auch Effizientes entscheiden sollen. Wie es Organisationen gelingen kann, dieses Spannungsfeld zwischen Innovation und Effizienz erfolgreich zu managen, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel einer oberösterreichischen Kulturinstitution, die seit mehr als zehn Jahren erfolgreich am Markt tätig ist.