Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

News

Recent publication

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Heimberger/Kapeller/Schütz (2017): The NAIRU determinants: What’s structural about unemployment in Europe? ...  mehr zu Recent publication (Titel)

Recent publication

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Kapeller/Steinerberger (2016): Emergent Patterns in Scientific Publishing: A Simulation Exercise. ...  mehr zu Recent publication (Titel)

Recent publication

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Kapeller/Schütz/Tamesberger (2016): From Free to Civilized Trade: A European Perspective. ...  mehr zu Recent publication (Titel)

Aktuelle Veröffentlichung: Ökonomie! Welche Ökonomie?

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Zu Stand und Status der Wirtschaftswissenschaften ...  mehr zu Aktuelle Veröffentlichung: Ökonomie! Welche Ökonomie? (Titel)

Markt! Welcher Markt?

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Der interdisziplinäre Diskurs um Märkte und Marktwirtschaft ...  mehr zu Markt! Welcher Markt? (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

Forschungsinstitut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft

Das Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft wurde im Herbst 2009, fast genau ein Jahr nach dem Ausbruch der Finanzkrise, an der Johannes-Kepler-Universität Linz gegründet. Infolgedessen stellen die Untersuchung der Ursachen und Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die Frage ihrer kulturellen und politischen Deutung zentrale Forschungsschwerpunkte des Instituts dar.

“[A] plurality of paradigms in economics and in social sciences in general is not only an obvious fact but also a necessary and desirable phenomenon in a very complex and continually changing subject.“ (Kurt W. Rothschild, To push and to be pushed, American Economist, 43, 1999, p. 5)

Das Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft sieht Ökonomie als Sozialwissenschaft und stellt daher interdisziplinäre Forschungsansätze und theoretische sowie konzeptionelle Vielfalt und Offenheit im Vordergrund. Praktisch bedeutet dies nicht nur Anregungen und Ansätze der Standard-Ökonomie aufzunehmen, sondern auch Konzepte und Methoden alternativer wissenschaftlicher Disziplinen – wie Soziologie, Betriebswirtschaftslehre oder Politologie – und von Forschungsfeldern abseits des ökonomischen Mainstreams zu integrieren.

Aktuelle Veranstaltung


Sommerakademie 2017
19. u. 20. Mai 2017, Wissensturm Linz
Programm, Dokumentation (inkl. PDF/Video) der Vorträge und Unterlagen der Workshops

Aktuelle Forschungsprojekte


Die Politische Ökonomie der Wettbewerbsfähigkeit und Handelsoffenheit. Eine Analyse der vielschichtigen Dynamiken globaler wirtschaftlicher Integration
ÖNB Jubiläumsfonds Projekt (04/2017 - 04/2019)

Netzwerke, Paradigmen, Attitüden. Der deutsche Sonderweg im Fokus
FGW-Projekt (09/2016 – 6/2017)

Lost in Citation: Citation Behavior and Networks in Economics
Institute for New Economic Thinking project (11/2015 - 04/2017)

Zu Status und Profil der deutschsprachigen Volkswirtschaftslehre - eine Bestandsaufnahme
FGW-Projekt (11/2015 – 06/2016)

Economic Policy and the Performativity of Economic Models: Looking at the Intersection between Theory and Policy
Institute for New Economic Thinking project (07/2015 - 06/2017)


_______________________________________________________________


Johannes Kepler Universität Linz
Forschungsinstitut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft
Altenbergerstraße 52
4040 Linz, Österreich

Tel.: +43 732 2468 3685

E-Mail: jakob.kapeller(/\t)jku.at
Web: http://www.jku.at/icae

Bereich Name
Institutsvorstand Dr. Jakob Kapeller
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen Matthias Aistleitner BSc, Mag. Karl Beyer BA, Benjamin Ferschli MSc, Dr. Claudius Gräbner, Christian Grimm MSc, Philipp Heimberger MSc, Dr.in Katrin Hirte, Mag. Jakob Huber, Prof. Walter Ötsch, Dr. Stephan Pühringer, Dr. Bernhard Schütz, Florian Springholz