Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Campusplan

Campusplan mit Fokus auf Keplergebäude

Sie finden uns im Keplergebäude, 2. Stock, Trakt D ...  mehr zu Campusplan (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

SE Kulturgeschichte (236.036)

Beschreibung: „Historische“ Konstruktionen von Geschlecht

Kursleiter: Ellinor Forster
2 SeWstd / 3 ECTS (307GLKDKULS12)

Ziele
Erwerb eines Grundwissens zur Relevanz und Position der Kulturgeschichte innerhalb der Geschichtswissenschaft. Im speziellen Fokus des Seminars werden die Konstruktionsmechanismen von Geschlecht in unterschiedlichen zeitlichen Epochen in ihrer jeweiligen Wechselbeziehung zu anderen Kategorien, wie etwa soziale Herkunft, Alter oder sozialer Status erarbeitet. Dabei gilt es auch, aktuelle Genderkonzepte – z. B. die Unterscheidung von gender/sex, Intersektionalität, Doing gender, … – auf ihre Anwendbarkeit auf historische Sachverhalte zu untersuchen.

Inhalte
Das Seminar beginnt mit einer allgemeinen Einführung in die Kulturgeschichte und damit in die Vielfalt und zugleich Einordnung kulturwissenschaftlicher Annäherungen an und in die Geschichte. Auf dieser Basis wird in der Folge ein Strang – die Konstruktionen von Geschlecht in der Geschichte – herausgegriffen und weiterentwickelt. Ausgehend von den Geschlechterverhältnissen unterschiedlicher Zeiten richtet sich der Blick auf die stets damit eng verwobenen Zuschreibungen, wie etwa Frauen und Männer „seien“ und was sie in der Folge zu tun hätten und tun dürften.
Nicht nur in unterschiedlichen Gesellschaften wurde und wird Geschlecht konstruiert, sondern auch im wissenschaftlichen Blick auf die Geschichte. Das Seminar soll auch den Blick dafür schärfen, in welch engem Kontext die Wahl, Akzentuierung und Auswertung der geschlechtergeschichtlichen Themen mit den jeweils aktuellen Geschlechterverhältnissen stehen. Die Frage danach, was in der Geschichte gesucht und gefunden wird, macht diesen Konstruktionscharakter deutlich.

Beurteilungskriterien
Anwesenheit, Vorbereitung und Diskussion gemeinsamer Lektüre, Bearbeitung und Präsentation einer Fragestellung innerhalb des Gesamtthemas, Verfassen einer Seminararbeit.

Lehrmethode
Inputs der Lehrveranstaltungsleiterin, Diskussion von einführender Lektüre, interaktive Erarbeitung des Seminarthemas, betreute Bearbeitung und Präsentation einer Fragestellung durch die Studierenden, Besprechung der Seminararbeit in den unterschiedlichen Stadien.

Abhaltungssprache
Deutsch

Literatur:
Peter Burke, Was ist Kulturgeschichte? Frankfurt a. M. 2005

Ute Daniel, Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis, Schlüsselwörter, Frankfurt a. M. 2006

Claudia Opitz-Belakhal, Geschlechtergeschichte, Frankfurt a. M. 2010

Jürgen Martschukat/Olaf Stieglitz, Geschichte der Männlichkeiten, Frankfurt a. M. 2008

Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.