Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Campusplan

Campusplan mit Fokus auf Keplergebäude

Sie finden uns im Keplergebäude, 2. Stock, Trakt D ...  mehr zu Campusplan (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

PS Epochen der Geschichte (235.011)

Beschreibung: "Geheimsprache" Symbolische Kommunikation. Vom Huldigen, Rangstreitigmachen und Wappenanheften in der Frühen Neuzeit

Kursleiterin: Ellinor Forster
2 SeWstd / 3 ECTS (307GLKDKULS12)

Querschnittmodul: GSP B 2.1

Anmeldevoraussetzungen:
GSP B 1.3 Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten
GSP B 1.4 Klassische Arbeitstechniken
GSP B 1.5 Neue Medien und Arbeitstechniken

Ziele:
Die Studierenden erwerben Wissen um die zentrale Bedeutung symbolischer Kommunikation in der Frühen Neuzeit für rechtliche, politische und soziale Zusammenhänge. Zugleich vertiefen sie die bereits gelernten Techniken wissenschaftlichen Arbeitens, indem sie im Kontext des Gesamtthemas eine eigene Fragestellung er- und bearbeiten und diese in verschiedenen Phasen präsentieren.

Inhalte:
Die Frühe Neuzeit ist geprägt von Konflikten über den Vortritt einzelner Personen oder Personengruppen bei politischen Versammlungen auf Landes- oder Reichsebene, von vielfältigen Facetten des Umgangs mit Wappen neuer und alter Herrschaft (z. B. Abnehmen, Übermalen, geforderte Veränderung eines doppelköpfigen Adlers zu einem einköpfigen in Wirtshausschildern) und Diskussionen über die Veränderung eines Zeremoniells. So lange man diese Streitigkeiten – aus der Forschungsperspektive des 19. und 20. Jahrhunderts – als „unwichtigen Firlefanz“ abtat, konnte nicht die Bedeutung dieser „Geheimsprache“, die für die Zeitgenossen und Zeitgenossinnen gar nicht so geheim war, erkannt werden. Tatsächlich kam dem rituellen Vollzug rechtliche Bindung zu, indem auf diese Weise Hierarchien und damit soziale Ordnung immer wieder neu festgeschrieben wurden.
Dieses Wissen schärft zugleich den Blick für den Umgang mit Symbolik im 20. und 21. Jahrhundert. Daher wird im Proseminar parallel zum Fokus auf die Frühe Neuzeit auch nach der Bedeutung von Angelobungen, eidesstattlichen Aussagen und dem Umgang mit Wappen, Fahnen und Hymnen, wie wir sie heute kennen, gefragt.

Beurteilungskriterien:
Anwesenheit, Vorbereitung und Diskussion gemeinsamer Lektüre, Erstellen und Besprechen eines PS-Arbeitskonzeptes, Präsentation der gewählten Fragestellung im Plenum, Verfassen einer PS-Arbeit.

Lehrmethode:
Inputs der Lehrveranstaltungsleiterin, Diskussion von einführender Lektüre, betreute Er- und Bearbeitung einer Fragestellung innerhalb des Gesamtthemas, Präsentationen der Studierenden.

Abhaltungssprache:
Deutsch

Literatur:
Barbara Stollberg-Rilinger, Des Kaisers alte Kleider. Verfassungsgeschichte und Symbolsprache des Alten Reiches, München 2008. Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.