Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Campusplan

Campusplan mit Fokus auf Keplergebäude

Sie finden uns im Keplergebäude, 2. Stock, Trakt D ...  mehr zu Campusplan (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

IK Soziale Bewegungen, soziale Konflikte und Transformationsprozesse (236.925)

Beschreibung: Peripherie und Europäischer Integrationsprozess im Schatten der Krise.

Kursleiter: Rudy Weissenbacher
2 SeWstd / 3 ECTS (930SOGEBKTU15)

“Capitalism cannot walk out of capitalism.”

“Revolutionary advances will happen in the periphery.”

Samir Amin am 6. Juni 2017, anlässlich der Konferenz ‘Capitalist Development in Hostile Environments’, 6.-8. Juni 2017, Università della Calabria, Rende/Cosenza.

Die jüngste globale Wirtschaftskrise hat 2008 Europa erreicht und sich schnell zu einer Banken-, Finanz- und Staatskrise (in der Peripherie) ausgeweitet. Die strukturellen Ungleichheiten europäischer Entwicklung kamen dabei wieder stärker zum Vorschein. Das EU-Krisenmanagement machte deutlich, dass Solidarität endet, wo Konkurrenz beginnt. Die sozialen Brüche aufgrund der Austerity-Politik führten zu desintegrativen Tendenzen noch bevor die britischen WählerInnen für den Brexit optierten.

Diese Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit sozialen und antisystemischen Bewegungen und deren Antworten auf die strukturellen
Probleme der (südlichen) Peripherie, die wesentlich von der polarisierenden Dynamik der europäischen Zentrum-Peripherie-Beziehungen geprägt sind. Die StudentInnen werden sich dabei mit konkreten Situationen von Ländern (oder Regionen) auseinandersetzen und den Strategien und politischen Antworten sozialer und antisystemischer Bewegungen.

Dieser Intensivkurs verbindet individuelle Arbeit und Kleingruppenarbeit mit einer gemeinsamen Diskussion im Plenum. Die TeilnehmerInnen werden einander die Fortschritte kommunizieren und präsentieren, auftretende Fragen und Probleme diskutieren. Der LV-Leiter begleitet diesen Prozess mit thematischen Inputs und kurzen Vorträgen.

Zwischen den Blocks werden die StudentInnen eigenständige Recherche- und Lesearbeit durchführen, die jeweils in einen kurzen Text („Portfolio“) münden, der in die Einheit mitgebracht wird. Die Summe dieser Portfolios bildet die Grundlage für die Synthetisierung in einer abschließenden Kursarbeit.

Am Beginn der ersten Einheit wird ein detaillierter Syllabus ausgeteilt.