Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Announcing AAATE Conference 2017

AAATE Logo

IKT Forum 2017

Infokarte IKT Forum 2017

Campusplan

Campusplan mit Fokus auf Hochschulfondsgebäude

So finden Sie uns am Campus ...  mehr zu Campusplan (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

Prüfungsabwicklung und Prüfungsarbeitsplätze

Ein immer wichtiger werdender Arbeitsbereich des Instituts betrifft die Koordination und Organisation von angepassten Prüfungen für unsere Studierenden, die sowohl im UG 2002 (§2, Abs. 11; §59 Abs. 1 Zi. 12) als auch im Entwicklungsbericht / den Statuten der JKU Linz in Ihrem Rahmen festgeschrieben sind.

Durch die enge Kooperation mit dem Vizerektorat für Lehre als letztentscheidende Instanz, der Studien- und Prüfungsabteilung der JKU und den beteiligten Instituten mit ihren LehrveranstaltungsleiterInnen kann im Normalfall für alle Studierenden der individuell optimale Rahmen zur Ablegung von Prüfungen eingerichtet werden. Dadurch sind Prüfungen sowohl barrierefrei als auch in Quantität und Qualität der Prüfungsordnung und der Mainstreamprüfung entsprechend.

Die möglichen Anpassungen reichen von mündlicher statt schriftlicher Abhaltung über vergrößerte Kopien der Angaben (bis A3) und das Schreiben der Prüfung am Laptop bis hin zur Schreibassistenz (Diktat des/der Studierenden wird als Antwort am Prüfungsbogen notiert) - jeweils mit und ohne Verlängerung der Prüfungszeit. Ausschlaggebend für die Anpassung und die Prüfungsmethode ist hier (neben der Studienordnung) alleinig die Behinderungsform und der Behinderungsgrad sowie Art und Umfang der zu absolvierenden Prüfung.

Zusätzlich dazu verfügt das Institut Integriert Studieren seit Beginn 2012 über einen eigenen Raum, in dem bis zu 3 Studierende gleichzeitig Prüfungen ablegen können (je nach Art der notwendigen Unterstützung). Dieser Raum ist mit 3 Computerarbeitsplätzen (davon sind 2 voll ausgestattete Blinden- und Sehbehindertenarbeitsplätze) ausgerüstet, die den Vorgaben der Prüfungssituation (Materialien, Internet- und Netzwerksperre,...) exakt entsprechen.

Dieses Service des Instituts wird sowohl von den Instituten als auch von den betroffenen Studierenden mit steigendem Interesse in Anspruch genommen. Die Studierenden können damit den Aspekt Behinderung in der Prüfungssituation bestmöglich ausblenden und die Institute (bzw. die JKU) haben die Gewissheit, dass die Leistungsfeststellung objektiv und doch barrierefrei abläuft.