Seitenbereiche:



Zusatzinformationen:

Announcing AAATE Conference 2017

AAATE Logo

IKT Forum 2017

Infokarte IKT Forum 2017

Campusplan

Campusplan mit Fokus auf Hochschulfondsgebäude

So finden Sie uns am Campus ...  mehr zu Campusplan (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

Accessible Multiplication Assistant [PR]

Idee / Ausgangspunkt

Den blinden Schülern Mathematik beizubringen ist eine schwierige Aufgabe. Der wichtigste Grund dafür ist die Darstellung der Mathematischen Formeln, die meist in 2-dimensionaler Räumlichkeit erfolgt. Für die sehenden Menschen ist die räumliche Wahrnehmung zentral und sehr hoch entwickelt, aber für die blinden Personen ist es eine schwierige Aufgabe. Um die blinden Schüler bei Multiplikationsrechnungen unterstützen zu können, muss eine spezielle Software entwickelt werden, die nach dem Prinzip der Accessibility und Usability konzipiert ist. Bei der Softwareprototypentwicklung sollte Java Swing bzw. SWT verwendet werden. Als Vorlage dient der an unserem Institut in Delphi entwickelte MAWEN Prototyp – Download-Link in den Referenzen.

Aufgabenstellung / Herausforderung

  1. Die Multiplikationsrechnenschritte von verschiedenen Rechnungsarten sollten analysiert werden, um das Workflow in der Software gestalten zu können. Hierzu ist darauf zu achten, dass die Software den blinden Schüler / die blinde Schülerin beim Rechnen unterstützt, nicht dass die Software die Aufgabe selbst löst.
  2. Die Multiplikationsrechnungen bestehen aus:
    1. Multiplikation von zwei Ganzzahlen mit Übertrag.
    2. Multiplikation von zwei Gleitkommazahlen mit Übertrag.
    3. Multiplikation von positiven und negativen Ganzzahlen mit Übertrag.
    4. Multiplikation von negativen und negativen Ganzzahlen mit Übertrag.
    5. Multiplikation von zwei Klammern (mit/ohne Variablen).
  3. Der Softwareprototyp soll nur durch Tastatureingabe (Tastenkombinationen) bedienbar sein.
  4. Der Softwareprototyp soll mit Screen Reader Software und Refreshable Braille Display zusammen arbeiten können. Hierzu ist einfach die Accessibility-Vorgabe der jeweiligen Framework, Java Swing oder SWT, zu beachten und zu verwenden.

Ziel / Ergebnisse

Entwicklung eines barrierefreien Softwareprototypen, der auf Java Swing bzw. SWT basiert ist. Dabei ist darauf zu achten, dass die Software auch allein mit der Tastatur bedient werden kann. Die Bedienbarkeit der Software muss an das Verhalten der blinden SchülerInnen angepasst werden.

Benötigte Kompetenzen

  • Studienrichtungen: Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Mathematik
  • Mathematische Grundkenntnisse

Kontaktperson

Prajaks Jitngernmadan
a.Univ.-Prof. Dr. Klaus Miesenberger

Referenzen

  1. Schriftliche Multiplikation: http://www.mathematik-wissen.de/schriftliches_multiplizieren.htm
  2. Java Swing Accessibility: http://docs.oracle.com/javase/tutorial/uiswing/misc/access.html
  3. SWT Accessibility: http://www-03.ibm.com/able/education/creating_accessible_eclipse_apps.html
  4. IBM Guidelines for Writing Accessible Applications Using 100% Pure Java: http://www-03.ibm.com/able/guidelines/java/snsjavag.html
  5. Guidelines for Keyboard User Interface Design: https://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms971323.aspx
  6. Java KeyEvent: http://docs.oracle.com/javase/7/docs/api/java/awt/event/KeyEvent.html
  7. Java KeyStroke: http://mindprod.com/jgloss/keystroke.html
  8. MAWEN Prototyp: https://dl.dropboxusercontent.com/u/15615554/Mawen%20Prototype.zip