Page Areas:



Current Submenu:

Additional Information:

News

Campus Map

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

You will find us in the Juridicum, 3rd Floor, section B!


Position Indication:

Content

Publications

See also the individual FoDok-entries of the Institute's staff!





Das allgemeine Völkerrecht stellt die unverzichtbare Grundlage für das Verständnis vom Funktionieren der Schnittstelle zwischen nationalem und internationalem Recht dar. Angesichts des Ausmaßes und der Dichte des Einwirkens von internationalem Recht ins österreichische Recht ist daher die Kenntnis dieser Materie für angehende JuristInnen unverzichtbar.

Dementsprechend richten sich diese Skripten primär an Studierende der Rechtswissenschaften, aber auch an jene, die eine erste Orientierung im Völkerrecht in Fragen suchen, die sich in der juristischen Praxis oder für verwandte Disziplinen wie die Politikwissenschaft stellen:

- Was sagt das Völkerrecht zu den Veränderungen in der europäischen Staatenlandschaft?
- Wie weit reicht die Immunität von Staaten im Rechtsstreit mit privaten und juristischen Personen?
- Welche Staatsangehörigkeit hat ein transnationales Unternehmen?
- Ist Waffengewalt gegen Zivilluftfahrzeuge nach dem 11. September 2001 zulässig?
- Wer haftet für Weltraumschrott?
- Wie sieht die rechtliche Verantwortung für Kriegsverbrechen aus?
- Was leistet die UNO, und wohin geht sie?
- Wie sind der 11. September und der Irak-Krieg völkerrechtlich zu beurteilen?
- Was hat der Jugoslawienkonflikt am humanitären Völkerrecht verändert?
- Wie funktioniert die WTO?
- Was sagt das Völkerrecht zu Auslandsinvestitionen?
- Welche Regeln bestimmen den internationalen Luftverkehr?

Diese und andere Fragen illustrieren, dass das Völkerrecht längst nicht mehr nur für den diplomatischen Dienst von Bedeutung ist.

Croatian Yearbook of European Law and Policy

The Croatian Yearbook of European Law and Policy is published annually by the Faculty of Law of the University Zagreb and results the long-standing co-operation with (amongst others) the Johannes Kepler University Linz, the London School of Economics, the Karls-University Prague and the Universiy of Michigan/Ann Arbor.