Page Areas:



Current Submenu:


Position Indication:

Content

2016

BALEWARE 2016

11th - 13th December, 2016 at the Nelson Mandela African Institution of Science and Technology (NM-AIST) in Arusha, Tanzania

BALEWARE (Bridging Africa, Latin America and Europe in Water and Renewable Energies Applications) witnessed the attendance of 50 participants from Africa, Europe and Latin America. The opening keynote lecture was given by Prof. Reinhold Lang, director of IPMT of JKU Linz, Austria. ANSOLE used the event to sign a MoU with the Dar es Salaam Institute of Technology, Dar es Salaam, Tanzania. Many participants used the opportunity to discover touristic sites in the region of Arusha and to visit the Arusha College of Technology.

Apart from the lectures, a major highlight of the event was the Science and Entrepreneurship Slam, which was sponsored by Africa-EU Renewable Energy Cooperation Programme (RECP) and the Finnish University Partnership for International Development (UNIPID). The winner of the contest was Mr. Ahmed Abbas of Egypt who presented on Mobile Solar Pumping System.
Another highlight was the conference dinner during which the ANSOLE coordinator offered „thank you“ gifts to conferees including Dr. Ineke Malsch, who was the real main organiser of the event, Ms. Eva Kagiri, Mr. Niklas Hayek, Prof. Reinhold Lang and Prof. Noela Invernizzi. Apart from the meals and refreshments, participants enjoyed the performance of a traditional dance group from Arusha.

The event was closed with the award of certificates of participation and the promise to meet again in 2018 in Latin America.



INTERNATIONAL POLYMER PROGRAM at the JKU - WE EXHIBIT (English)

at the K 2016 Düsseldorf (19th - 26th October) - The World's No. I Trade Fair for Plastics and Rubber

Image: H. Kicker - IPMT | JKU

For more information about our trade fair stand please visit the following websites:



Heimische Forschungsinitiative SolPol revolutioniert den globalen Solarmarkt (German)

Während der Energiebedarf steigt, stagniert der heimische Solarmarkt. Um die Energiewende voranzutreiben, gilt es, Effizienz zu steigern und Ressourcen zu schonen.

Wie all das gleichzeitig gelingen kann, damit beschäftigt sich die vom Klima- und Energiefonds geförderte, weltweit größte Forschungsinitiative zum Thema Kunststoffinnovationen für die Solartechnik „SolPol“. Unter Leitung der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz präsentierte die in ihrer Zusammensetzung international einzigartige Forschungskooperation in einer Pressekonferenz Produktinnovationen, die erfolgreich am Markt Fuß fassen konnten bzw. kurz vor dem Markteintritt stehen.

Österreichisches Know-how für die globale Energiewende
Mit 19 Unternehmenspartnern und 10 wissenschaftlichen Partnern setzt „SolPol“ seit 2010 auf das Potenzial der Vernetzung der Solar- und Kunststofftechnik. Zwei Branchen, in denen Österreich traditionell hohe Kompetenz hat. Die Forschungsinitiative steckte sich von Beginn an hohe Ziele: Es sollte nicht nur Funktionalität, Lebensdauer und Gewicht von Solarkomponenten durch Kunststoffe, die in solar-technischen Systemen wie in der Solarthermie und der Photovoltaik zum Einsatz kommen, verbessert werden, sondern zugleich die Kosten reduziert und deren Anwendung weltweit ermöglicht werden.

„SolPol beweist: Wenn wir unsere Kräfte bündeln und die klugen Köpfe unseres Landes an einen Tisch holen, können wir die Position österreichischer Solar- und Kunststoffunternehmen am globalen Markt stärken. Unser Energieforschungsprogramm zielt darauf ab, innovative Produkte rasch in den Markt zu bringen. Denn sie sind die zentralen Bausteine für die erfolgreiche Transformation unseres Energiesystems“, ist Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds überzeugt.

Branchenübergreifende Innovationsimpulse

„Dank der konsequenten Förderung des Klima- und Energiefonds ist es uns gelungen, heimisches Know-how aus Wissenschaft und Wirtschaft zu vereinen. Die innovativen Produkte, die daraus resultieren, beleben nicht nur den Solarmarkt, sondern kommen auch bereits in anderen Branchen erfolgreich zum Einsatz“, freut sich der Konsortialführer von „SolPol“ Reinhold Lang von der Johannes Kepler Universität.
 
Die Ergebnisse von „SolPol“ können sich sehen lassen: So werden beispielsweise die Hochtemperatur-Kunststoffdichtungsbahnen der AGRU Kunststofftechnik GmbH nicht nur für großvolumige solarthermische Speicher in Kombination mit Nah- und Fernwärmenetzen eingesetzt, sondern auch in der Geothermie, im Bergbau und dergleichen.

Auch die neuartigen High-Performance Kunststoffe der Borealis AG werden neben der Anwendung in Kunststoffkollektorsystemen mittlerweile auch in der Fahrzeugtechnik und im Anlagenbau verwendet. Borealis hat sich aufgrund der SolPol-Forschung zudem entschieden, mit neuartigen Einkapselungsmaterialien in den weltweit rasch wachsenden Photovoltaik-Markt einzusteigen.

Die verbesserten Kunststofflaminate und Folienverbunde der Lenzing Plastics GmbH & Co KG, ebenfalls für PV und solarthermische Anwendungen, eignen sich auch für den Einsatz in Wärmedämmsystemen, als Fassadenelemente und als Baufolien.

Der Sunlumo Technology GmbH gelang durch die „SolPol“-Forschung schließlich die Entwicklung seines Eine-Welt-Solar-Kollektors. An kostengünstigen solarthermischen Vollkunststoffsystemen als plug&function-Lösung für den Weltmarkt wird derzeit gearbeitet.

JKU unter den Top 100 im Shanghai Subject Ranking 2016
Im kürzlich veröffentlichten „Shanghai Subject Ranking 2016“ wurde die JKU in den Fächern „Mechanical Engineering“ und „Materials Science and Engineering“ jeweils als führende österreichische Universität unter die Top 100 weltweit eingestuft.

[Tobias Prietzel]

Image: APA-Fotoservice/Hörmandinger

Univ.-Prof. Reinhold W. Lang

 

Noch mehr Informationen über die am 11.10.2016 abgehaltene Pressekonferenz finden Sie unter nachfolgendem Weblink:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20161011_OTS0095/klima-und-energiefonds-heimische-forschungsinitiative-revolutioniert-den-globalen-solarmarkt-bild



Festvortrag bei der Verleihung des österreichischen Solarpreises 2016 (German)

Am Samstag, den 01.10.2016 hat ab 10:00 Uhr die Vergabe der Österreichischen Solarpreise 2016 durch EUROSOLAR AUSTRIA in der
HTBL u. VA BULME Graz/Gösting, Ibererstraße 15–21, A- 8051 Graz stattgefunden.

Den Festvortrag bei der Veranstaltung hielt Herr o. Univ.-Prof. DI Dr.mont. Reinhold W. Lang, Institutsvorstand des Institutes für Polymeric Materials and Testing, zum Thema „Materialforschung für die Energiewende Österreichische Praxisbeispiele und Empfehlungen für die Politik“.

Mehr Informationen zur Preisverleihung, dem Solarpreis und den Preisträgern finden Sie unter nachfolgenden Weblinks:

http://www.eurosolar.at/index.php/de/aktuelles/177-bericht-zur-verleihung-der-oesterreichischen-solarpreise-2016-am-01-oktober-2016

http://www.eurosolar.at/index.php/de/solarpreis



Begrüßungsveranstaltung für Erstemestrige (German)

Am Montag, 3. Oktober 2016, findet gleich nach der LV "Einführung in die Kunststofftechnik KV" in Zusammenarbeit mit dem Verband der KunststofftechnikerInnen (VKT) der JKU Linz (http://vkt.jku.at/) und der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) Linz (http://oeh.jku.at/abschnitte/kunststofftechnik) eine Begrüßungsveranstaltung für die Erstsemestrigen des Bachelorstudiums "Kunststofftechnik" statt.

Dabei wird die Möglichkeit geboten, in geselliger Atmosphäre die Labors und Technika des Polymer Technology Center (PTC) der JKU Linz in Begleitung erfahrener KunststofftechnikerInnen zu erkunden.

Treffpunkt: Sciene Park 2, Foyer im EG



New Membership "AFRICAN NETWORK FOR SOLAR ENERGY (ANSOLE)"

The Institute of Polymeric Materials and Testing is now also a member of the ANSOLE project, that aims at

three main goals:

◾Foster technical and vocational education and training (TVET) in renewable energies at various skill levels(capacity building).

◾Foster research activities in renewable energies among African scientists and non-African scientists who are directly involved in the training and education of African students and experts(capacity building).

◾Promote and encourage the use of renewable energies in Africa(substainable development and economy, environmental protection, etc).

Background:
For a very long time, much of the world's energy requirements have been met by digging oil wells and mine shafts, and plundering the Earth's resources, regardless of the resulting detrimental environmental effects. It is vital that we think ahead and find alternative, sustainable sources of energy that will cause less harm to our planet. The potential of renewable energy is huge and the African continent is blessed with an abundance of sunlight. The Sahara alone can generate enough electricity to satisfy the energy demands of Africa and Europe, provided in-depth knowledge and research is applied, and a robust infrastructure is put in place to trap, store, distribute, maintain and use this renewable source of energy. With foresight, determination, dedication and commitment, we can establish a long-term supply of energy on economies of scale and scope.

As scientists, we are determined to conduct research that has immediate practical applications by opening and broadening the energy agenda and by systematically incorporating renewable energies. It is argued that there is still an abundance of fossil fuel and it will not face depletion in the immediate future. However, if we wish to protect our environment for future generations it is imperative that we identify and develop sustainable energy sources, and that is where solar energy and other forms of renewable energies play a huge role, especially if we wish to future-proof our planet. We believe that the dearth or abundance of fossil fuels is irrelevant. It is the fact that as many sources of alternative energy with less damaging impact on the environment as possible must be actively researched, developed and used.

  It is because solar energy has an unlimited and indefinite supply potential and can be harnessed with a less negative impact on the environment that both research that involves all the stakeholders and production with economies of scale is critical, brooking no further delay. For this reason, we have created the African Network for Solar Energy (ANSOLE), an initiative of African scientists for Africa and the rest of the world. ANSOLE is a platform of exchange among various stakeholders who are all devoted to promote in a concerted way the use of various renewable energy forms to address the acute energy problem in Africa while preserving and protecting the environment.

For more information about upcoming events and other possibilities to get involved, please visit the following website: ANSOLE



Borealis Student Innovation Award 2015: Die Gewinner stehen fest! (German)

Borealis, der führende Anbieter innovativer Lösungen im Bereich Basischemikalien und Kunststoffe, hat kürzlich die Gewinner des jährlich zu vergebenden Student Innovation Award für das Jahr 2015 bekannt gegeben:

Der Student Innovation Award in der Kathegorie "Beste Bachelorarbeit" wurde an Herrn Michael MÜLLER, BSc. vergeben.

Herr Müller schloss seine Bachelorarbeit zum Thema "Dynamisch-Mechanische Analyse von Einbettmaterialien für Solarmodule" am Institut für Polymeric Materials and Testing ab und wurde von Herrn Prof. Gernot M. Wallner dabei wissenschaftlich betreut.

Zuvor war er in den Jahren 2012 bis 2013 in dem durch den Klima- und Energiefonds finanzierten Projekt „Solar-electrical Systems based on Polymeric Materials: Novel Polymeric Encapsulation Materials for PV Modules (SolPol-3)“ als Studentischer Mitarbeiter im Bereich "Embedding films" tätig.

Hintergrund:
Der im Jahr 2008 ins Leben gerufene Award nominiert die drei innovativsten Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Polyolefine, Olefine oder Basischemikalien aus den eingereichten Arbeiten.

Ein Preis geht dabei an je eine(n) Studenten(in) mit Bachelor- oder Masterabschluss, ein weiterer an eine(n) Doktoratsabsolventen(in). Neben dem Award und einer Urkunde, erhalten die Gewinner auch einen Geldpreis; für die Dissertation sind das € 5.000, für die Masterarbeit € 2.000 und für die Bachelorarbeit € 1.000.

Noch mehr Informationen über den Borealis Student Innovation Award finden Sie hier.

Image: Borealis

Preisübergabe durch Herrn Dr. Maurits VAN TOL, Vice President Innovation & Technology der Borealis Polyolefine GmbH,
an Herrn Michael MÜLLER, BSc. (v. l.)



Nadja Lenkova - Gewinnerin des 1. Platzes des Dr. Hans Riegel-Fachpreises in Chemie 2015/2016 (German)

Die junge Forscherin konnte im Rahmen Ihres Ferialpraktikums (Talente - Praktika für Schülerinnen und Schüler 2015) am Institut für Polymeric Materials and Testing (IPMT) anhand modernster Materialtests die Materialbeschaffenheit, die Qualität un den Tragekomfort von Damen-Strumpfhosen für Ihre vorwissenschaftiche Arbeit im Fach Chemie bestimmen.

Das Ergebnis wurde nun durch Erlangung des 1. Platzes des Dr. Hans Riegel-Fachpreises ausgezeichnet.

Dazu können Sie hier den Artikel in den OÖNachrichten nachlesen.

Hintergrund:
Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise werden von deutschen und österreichischen Universitäten in Kooperation mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung verliehen. Sie zeichnen besonders gute wissenschaftliche Arbeiten von SchülerInnen der Sekundarstufe II aus.

Ziel der Fachpreise ist, junge Talente im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern und frühzeitig den Kontakt zur Hochschule und entsprechenden Fördermöglichkeiten herzustellen. Außerdem wird durch diesen Wettbewerb der Austausch zwischen den Bildungsträgern Schule und Universität unterstützt und so eine bessere Begabtenförderung erreichen.

Noch mehr Informationen zur diesjährigen Preisverleihung finden Sie hier.



!!! ABGESAGT !!!

2. JKU Linz Kunststofftechniktag 2016 am 28. September 2016 (German)

Informationsveranstaltung für Schulen

Um einen Überblick über die Studieninhalte, Berufsaussichten und Tätigkeitsfelder von KunststofftechnikerInnen zu geben, findet am

Mittwoch, den 28. September 2016 (13:00-16:00 Uhr) der
2. JKU Linz Kunststofftechniktag 2016

am Campus der JKU im HS 19 (Science Park 3) statt.

Anmeldungen sind ab sofort unter www.jku.at/konferenzen/kunststofftechniktag erwünscht!

application/force-downloadProgramm-Folder (193KB)

!!! ABGESAGT !!!



1. JKU Linz Kunststofftechniktag 2016 (German)

Um einen Überblick über die Studieninhalte, Berufsaussichten und Tätigkeitsfelder von KunststofftechnikerInnen zu geben, findet am Mittwoch, den 2. März 2016 von 13:00 bis 16:00 Uhr der 1. JKU Linz Kunststofftechniktag 2016 statt.

Ort: Johannes Kepler Universität Linz, Science Park 3, Hörsaal 18, Altenberger Straße 66b, 4040 Linz

Anmeldungen sind ab sofort unter www.jku.at/konferenzen/kunststofftechniktag möglich.



[24.02.2016] Finaleinzug: Dr. Paul Schöffl ist mit seiner Forschungsarbeit im Drittmittel-Großprojekt „COMET K-Projekt APMT" ins Finale des Zwick Science Awards 2015 eingezogen. (German)

Mit einer seiner Veröffentlichungen hat es Schöffl, der von Univ.-Prof. Reinhold Lang (Institute for Polymeric Materials and Testing) betreut wird, aus über 160 Einreichungen weltweit in die Endrunde von 12 FinalistInnen geschafft.

Erkenntnisse für Fahrzeugbau
Die für den Zwick Science Award eingereichten Veröffentlichungen von Dr. Paul Schöffl beschäftigen sich der Einsatzmöglichkeit und
Lebensdauervorhersage von innendruck-belasteten Polyethylen(PE)-Rohren unter Einwirkung von flüssigen Kohlenwasserstoffen für Ölfeld-Anwendungen. Die Arbeiten dazu hat er als Teil seiner Dissertation im Rahmen des COMET K-Projektes APMT unter Leitung von Prof. Reinhold Lang mit Unterstützung der Partnerunternehmen OMV und Borealis und durchgeführt.

„Paul hat als Teil seiner Dissertation völlig neue Methoden zur Charakterisierung des Versagensverhaltens von Kunststoffen unter Einwirkung aggressiver Medien aufgebaut, was für viele Anwendungen von Kunststoffen, z.B. im Fahrzeugbau, der Infrastruktur- und Verfahrenstechnik, aber auch in Bereichen der Medizintechnik von zentraler Bedeutung ist. Ich bin sicher, dass wir diese Methoden in Folgeprojekten noch über Jahre und für zahlreiche weitere Dissertationen nutzen werden“, freut sich Univ.-Prof. Lang über den Erfolg von Schöffl.

Der Finaleinzug ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass die Forschungsarbeiten bereits in einer renommierten internationalen Zeitschrift veröffentlicht sein musste, um überhaupt für den Award zugelassen zu werden.



LUST auf TECHNIK? => YO!TECH 2016 - Der Technikevent für die Oberstufe! (German)

- Interaktive Experimente, Vorträge junger TechnikerInnen und WissenschafterInnen,
- Speeddating mit ForscherInnen, Studien- und Berufsinformation des BMWFW
- Austausch mit Studierenden von Technischen Universitäten und Fachhochschulen

Wann? Mittwoch, 27. Jänner 2016, 9:00-13:00 Uhr
Wo? MGC Messe, Modecenterstr. 22 / Eingang Leopold-Böhm Str. 8, 1030 Wien
Wer? Dipl.-Ing. Harald Kicker steht für alle Fragen rund um die in Linz angebotenen Kunststofftechnikstudien zur Verfügung und ist beim Ausstellungsstand der Johannes Kepler Universität Linz anzutreffen.

YO!TECH, der interaktive, informative und jugendgerechte Berufsorientierungstag bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich über technische Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Technische Universitäten und Fachhochschulen aus ganz Österreich stehen im Fokus der Veranstaltung und werden durch ihre Studierenden vorgestellt. OberstufenschülerInnen haben Gelegenheit, sich an Experimenten zu beteiligen und die Studierenden über ihre Ausbildung und Erfahrungen zu befragen. Vorträge zu neuen Berufsbildern und Technikthemen ergänzen die interaktiven Präsentationen. Das Highlight bildet eine Diskussionsrunde mit STS Mag. Harald Mahrer und Repräsentaten aus der Wirtschaft wie z.B. Whatchado Gründer Ali Mahlodji und Shpock Gründerin Katharina Klausberger zum Thema: „Wo geht die berufliche Reise hin? Chancen in der Technik“.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter www.yo-tech.at (Eintritt bei Anmeldung frei!).