Page Areas:



Additional Information:

DK Nanocell

Logo DK Nanocell

We are taking part in the interdisciplinary graduate college called "Nanocell", with the project "Modelling of conformational transitions of fluorescent labelled proteins". ...  more of DK Nanocell (Titel)

Location Physics-Building

Location Physics-Building

Maps and directions to JKU. ...  more of Location Physics-Building (Titel)

LEO German-English Dictionary


Position Indication:

Content

2014 - Liebrecht Buffalo

Van der Waals Wechselwirkung zwischen einfachen Atomen und Metallclustern

Research stay at the department of Physics, University at Buffalo, USA
03/02/2014 - 26/02/2014


Michael Liebrecht
Contact: vorname.nachname(/\t)jku.at


da mein Dissertationsbetreuer, Professor Eckard Krotscheck, im Juli 2012 emeritiert ist und seinen Arbeits– und Lebensmittelpunkt nach Buffalo im Bundestaat New York der Vereinigten Staaten von Amerika verlegt hat, hat sich mein Arbeitsverhältnis zu meinem Betreuer verkompliziert. Aus unerwarteten, gesundheitlichen Gründen hat sich Eckhard Krotscheck gegen die Doppelbelastung entschieden, sowohl in Linz als auch in Buffalo eine Arbeitsgruppe zu leiten. Da er nun die Zeit, die er in Linz verbringt, stark reduziert hat, war es für mich unausweichlich, immer wieder nach Buffalo zu reisen, um die Fortschritte in meiner Arbeit auch persönlich meine Forschungsergebnisse mit meinem Dissertationsbetreuer diskutieren zu können.

Bei diesem Aufenthalt in Buffalo arbeiteten wir an einer neuen Methode um die Van der Waals Wechselwirkung zwischen einfachen Atomen und Metallclustern bestimmen zu können. Die besondere Herausforderung bei diesem Vorhaben ist, dass diese Art der Wechselwirkung durch rein quantenmechanische Korrelationseffekte hervorgerufen wird. Deshalb kann dieses Problem nicht mit den üblichen, weit verbreiteten Methoden der Molekularfeld-theorie, z.B. im Rahmen der Dichtefunktionalstheorie, behandelt werden.

Konkret ging es darum, die Korrelationen zwischen den Elektronen im Cluster und der Elektronen im Atom explizit in den Ansatz für die elektronische Grundzustandswellenfunktion einzubauen und diesen dann mittels Variationsrechnung zu optimieren. Der Hauptteil meiner Arbeit bestand darin, die benötigten Gleichungen herzuleiten und ein Computerprogramm zu entwickeln, um diese dann numerisch zu l ösen.

Die während meines Aufenthalts errechneten Ergebnisse finden Sie in diesem Anhang.