Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

News

  • akostart oö

StartUp-Center des IUG

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!


Die Gründeranlaufstelle an der JKU! ...  mehr zu StartUp-Center des IUG (Titel)

ENTREPRENEUR.BASE der JKU

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!


Der Creative Space an der JKU! ...  mehr zu ENTREPRENEUR.BASE der JKU (Titel)

Gründungsmanagement kompakt

Cover Gründungsmanagement kompakt

Lehrbuch des Institutes ...  mehr zu Gründungsmanagement kompakt (Titel)

European Enterprise Award 2010 für das IUG

Entrepreneurship Enterprise Award 2010

IUG gewinnt Entrepreneurship Enterprise Award 2010! ...  mehr zu European Enterprise Award 2010 für das IUG (Titel)

Kooperationspartner Tech2b Inkubator GmbH

Tech2b Link

Kooperationspartner Gründerservice WKOÖ

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Positionsanzeige:

Inhalt:

Aktuelle Informationen aus dem IUG

IUG-Absolvent bei "thx for – die App, die Freude schenkt"

IUG-Absolvent Michael Buchmayr nutzte seine soziale Ader, in Verbindung mit seinen, im Studium, erworbenen Entrepreneurship-Kompetenzen, und wurde, nach seinem Studium, Teammitglied im Social Start-up "thx for". Die Möglichkeit in diesem Start-up mitzuarbeiten ergab sich aufgrund der Interviews, die Michael, im Rahmen seiner Bachelorarbeit am IUG, führte. Beide, die GründerInnen von "thx for" sowie Michael, waren auf Anhieb voneinander überzeugt. Auf diesem Weg ergab sich für unseren Absolventen die berufliche Gelegenheit, mit Social Entrepreneuren zusammenzuarbeiten und die im Studienschwerpunkt Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung erworbenen Kompetenzen in der Praxis umzusetzen.

Das Start-up über seine Geschäftsidee:
"thx for ist ein Positivkanal, über den User Messages aus Text samt Foto oder Video verschicken können. Zugegeben: Da sind wir nicht allein. Unverwechselbar sind wir aber mit der Version 2.0 durch eine Fülle an kleinen Geschenken, die von Menschen, die die App benutzen, mit einem thx for mitverschickt werden können. Mit einem direkten „Danke“, einem „Schön, dass es Dich gibt“, einem „Well Done!“ oder auch einem Urlaubs- und Geburtstagsgruß kann so gleich ein kleines Geschenk wie zum Beispiel Kinokarten, ein gemeinsames Frühstück, ein Hotelaufenthalt oder ein romantisches Dinner bei einem der Member-Betriebe übermittelt werden."

Hier gelangen Sie zur Website von thx for



IUG Student Gewinner bei STEP>one Pitch Contest

Der zukünftige IUG-Absolvent Daniel Amerbauer, Teammitglied im Start-up SlideLizard, gewann, gemeinsam mit seinem Teamkollegen Christoph Berghuber, den Step>one Pitch Contest am 24.05.2017 an der JKU.

Das IUG gratuliert zu dieser Leistung.

Rektor Meinhard Lukas, Franz Tretter, Daniel Amerbauer, Christoph Berghuber, Romy Sigl, LH Stv. Michael Strugl, Bildquelle: Kepler Society Alumni Club



BASE.Founders.Week

Du hast eine zündende Idee und möchtest Feedback dazu? ODER du hast keine Idee, möchtest aber gerne in einem Team mitarbeiten? Und du hast von 18.- 22. September 2017 noch nichts vor? Dann bist du bei der BASE.Founders.Week an der JKU Linz und bei Factory300 in der Tabakfabrik Linz genau richtig! Jetzt bewerben auf www.foundersweek.at. #basefoundersweek2017 #startups #summerschool

In nur einer Woche die eigene oder fremde Gründungsidee zusammen mit Experten bis zum Pitch ausarbeiten, ein eigenes Netzwerk bilden und dafür auch noch 2 ECTS kassieren? Das alles ist möglich bei der BASE.Founders.Week vom 18.- 22. September 2017 an der JKU Linz und bei Factory300 in der Tabakfabrik. Mehr dazu und zur Bewerbung auf www.foundersweek.at. #basefoundersweek2017 #startups #summerschool



IUG-Team gewinnt Preis beim European Business Masters Cup

Ebenso umsetzungsorientiert wie eine Unternehmensgründung selber, so soll auch ein Teil der Lehre am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung (IUG) sein. Das IUG ist daher bestrebt in der Lehre seinen Studierenden auch Formate und Möglichkeiten abseits der klassischen Strukturen anzubieten. Ein gutes Beispiel hierfür war der IK1 „Businessplanning“ im SS 2017 mit Mag. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ als LVA-Leiter.

Mag. Stockinger konnte mit seiner Lehrveranstaltung am ebmc, dem European Business Masters Cup, teilnehmen. Getreu seinem Motto „Entrepreneurial Brains Made on Campus“ ist der ebmc ein internationaler Wettbewerb für Studierende zum Thema „Unternehmertum“, veranstaltet von der Hochschule der Medien in Stuttgart. Hierbei müssen die Studierenden innerhalb kürzester Zeit eine eigene Gründungsidee zu einem Geschäftsmodell entwickeln, dieses Jahr zum Thema „demografischer Wandel“. Mit ihrer Geschäftsidee „watchwedid“, einer Plattform für den Austausch von Wissen und Akzeptanz zwischen den Generationen mittels Videos, konnten die Studenten Werner Richtsfeld, Michael Lehner, Florian Krennmayr, Matthias Winkler und Philip Schachl die Linzer Vorrunde im März im Rahmen des IK1 für sich entscheiden. Der Lohn dafür war die Teilnahme Ende Mai am internationalen Finale des ebmc im Stuttgarter Rathaus, unterstützt vom Gründerservice der WKOÖ. Dort traten sie mit ihrer Idee gegen die Vorrunden-Sieger von Universitäten aus Deutschland, England, Schottland, Ungarn, Spanien und den Niederlanden an.

In Stuttgart musste die Idee nochmals näher Richtung potentieller Marktreife entwickelt werden. Dazu galt es vor allem ein tragfähiges Geschäftsmodell und einen prägnanten Elevator Pitch für die englische Abschlusspräsentation zu entwickeln. Das Team der JKU konnte die Jury überzeugen und gewann den Preis für die kreativste Geschäftsidee.

Nicht nur die Sieger waren sich einig, dass die gemachten Erfahrungen, das neue Wissen und die internationalen Vernetzungen mehr als eine Reise wert waren. Einer weiteren Teilnahme im nächsten Jahr sollte daher nichts mehr im Wege stehen.

Mehr dazu hier

Mag. Alexander Stockinger, Werner Richtsfeld, Michael Lehner, Florian Krennmayr, Matthias Winkler und Philip Schachl



2 besondere Gastvorträge beschließen das Sommersemester am IUG

Am Freitag, 02.06.2017, lud das Team des IUG im Rahmen der LVA "Unternehmensgründung und -entwicklung 2" zwei Gastvortragende ein, die auf ihre eigene Art einen ganz besonderen Eindruck bei unseren Studierenden hinterließen.

Herr Dr. Bernhard Sommerauer, Direktor der Raiffeisenbank Kleinmünchen/Linz, hielt seinen, bei uns im Sommersemester, mittlerweile traditionellen Vortrag zur Unternehmensnachfolge, vor allem auch aus rechtlicher und finanzwirtschaftlicher Sicht und gab unseren Studierenden, unter denen auch einige potentielle UnternehmensnachfolgerInnen sind, dabei auch Hinweise und Ratschläge, auf was es bei einer Unternehmensübernahme, aus der Sicht von PraktikerInnen, tatsächlich ankommt.

Der zweite Vortrag an diesem Tag war, für das Team des IUG sowie für unsere Studierenden, etwas vollkommen Neues und Besonderes. Wir luden Herrn Patrick Ehrke, Intrapreneur, bzw. Manager bei dem traditionellsten amerikanischen Modehaus Brooks Brothers, ein, um einen Vortrag zum Inhalt "Intrapreneurship", das unternehmerische Wirken in einem Angestelltenverhältnis, zu halten. Herr Ehrke sah sich jedoch nicht als "Dozent", sondern als Coach und Berater für Studierende der Entrepreneurship, die vor der Entscheidung stehen, nach dem Studium entweder beruflich selbstständig zu werden oder in ein Angestelltenverhältnis zu gehen. Durch seine unkonventionelle und sehr deutliche Art, bzw. durch seine jahrzehntelange Managementerfahrung und Führungserfahrung, nahm Patrick Ehrke kein Blatt vor den Mund und führte mit unseren Studierenden einen 90-minütigen Dialog, in dem er sämtliche praktische Aspekte der Intrapreneurship ansprach und mit seiner Erfahrung im Umgang mit MitarbeiterInnen und Vorgesetzten ergänzte. Unsere StudentInnen hatten so die Möglichkeit, nicht nur Interessantes rund um die Intrapreneurship zu erfahren, sie erhielten dazu noch ein Coaching, bzw. Management-Knigge, um sie für das "Durchhalten" in Managementberufen vorzubereiten. Herr Ehrke bot unseren Studierenden am IUG auch einen kostenlosen Lebenslauf- und Bewerbungscheck inklusive ausführlichem Feedback an, damit sie vorbereitet und wettbewerbsfähig in die Berufswelt einsteigen können.

Kontakt zu Patrick Ehrke: salzburg(/\t)eu.brooksbrothers.com

Diese zwei Gastvorträge beendeten die PraktikerInnen-Vortragssaison am IUG für das Sommersemester 2017. Im kommenden Wintersemester wird diese besondere Form der Vereinigung von Theorie und Praxis fortgeführt. Spannende Einblicke in die Entrepreneurship-Praxis sind bereits in Planung.

Bernhard Sommerauer (Raiffeisen)

Patrick Ehrke (Brooks Brothers)



STEP>one - das Start-Up-Event in Oberösterreich

Nutze die Gelegenheit, dich bei der öffentlichen Abendveranstaltung des STEP>one Start-Up-Events an der JKU mit gleichgesinnten Innovations-Enthusiasten auszutauschen. Lass dich inspirieren und genieße einen Abend voller Motivation. Auch das IUG ist vertreten!



Hier die Fakten:
24. Mai 2017
ab 18:00 Uhr
Uni Center JKU Linz (über der Mensa)
Für Verpflegung ist gesorgt und die Veranstaltung ist natürlich kostenfrei.

Keynote-Speaker ist Ms. Coworking Salzburg, Romy Sigl.

Direktlink zur Veranstaltungsanmeldung

der Link zur Facebook Seite

das Facebook Event

die Homepage



Ein abwechslungsreicher Freitag...

Der 28.04.2017 war kein gewöhnlicher Wochentag für das IUG.
Im Rahmen der Lehrveranstaltungen " Einführung Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung" und "Unternehmensgründung und -entwicklung 2" fanden gleich vier spannende und abwechslungsreiche Gastvorträge statt. Den Start machte Philipp Kranewitter, der unseren Studierenden unseren Kooperationspartner, den oberösterreichischen Hightechinkubator tech2b vorstellte, gefolgt von Roman Schacherl (Founder von Softaware, ein Softwareunternehmen, das auch, im Rahmen der Social Entrepreneurship, soziale Projekte betreibt). Am Nachmittag begrüßten wir die VIP-Newcomerin der österreichischen Start-up Szene, Perrine Schober, die über ihr Leben als Social Entrepreneurin und über ihr Start-up Shades Tours Vienna berichtete sowie Samuel Moser von unserem Prä-Inkubator akostart, der mit seinem unkonventionellen und informativen Vortrag unsere Studierenden dazu inspirierte, doch noch die eine oder andere Geschäftsidee zu entwickeln.

Das IUG bedankt sich bei den Gastvortragenden und den zahlreichen BesucherInnen.

Am 02.06.2017 findet eine nächste Gastvortragsrunde mit Bernhard Sommerauer (Raiffeisen) und Patrick Ehrke (Brooks Brothers) statt.

Philipp Kranewitter (tech2b)

Roman Schacherl (Softaware)

Perrine Schober (Shades Tours Vienna)

Samuel Moser (akostart)



CoderDojo zu Gast am IUG

Am 28.04.2017 gibt uns Roman Schacherl (Co-Founder und Social Entrepreneur) von CoderDojo, ein Projekt, in dem Kinder und Jugendliche sinnvolle Computerspiele selbst programmieren, Einblick in ein aktuelles Forschungs- und Praxisfeld der Entrepreneurship. Unser Gast wird vom Leben als Social Entrepreneur, bzw. von der Geschäftsidee, von allen bisherigen Learnings, von notwendigen Kompetenzen, u. v. m. berichten. Dadurch soll unseren Studierenden ein Einblick in die facettenreiche Praxis der beruflichen Selbstständigkeit geboten werden, bzw. sollen unsere zukünftigen JKU-AbsolventInnen für das aktuelle Thema "Social Entrepreneurship" sensibilisiert werden.

Am 24.07.2014 wurde in der Zeitschrift "Profil" ein Artikel über CoderDojo publiziert. Den Link dazu finden Sie hier: https://www.profil.at/wissenschaft/kinder-club-computerspiele-coderdojo-programmieren-8095147.

Das Team des IUG freut sich auf einen interessanten Gastvortrag, der im Rahmen des Kurses " Einführung Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung", am 28.04.2017, um 10:15, im HS 10 stattfinden wird. Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.



Perrine Schober pitcht erfolgreich bei 2 Minuten 2 Millionen, der PULS 4 Start-up-Show - am 28.04.2017 ist sie zu Gast am IUG

Eine Social Entrepreneurin die überzeugt

Frau Perrine Schober ist Gründerin des Start-up-Unternehmens SHADES TOURS, ein Unternehmen mit der sozialen Geschäftsidee, Menschen in einer prekären Wohn- und Lebenssituation eine wertschätzende Beschäftigung und somit einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu bieten.

Frau Schober konnte Ihre Geschäftsidee in der PULS 4 Start-up-Show "2 Minuten 2 Millionen" vor der InvestorInnenrunde, u. a. bestehend aus Leo Hillinger, Hans Peter Haselsteiner, Michael Altrichter und anderen, erfolgreich pitchen und erzielte dabei einen beachtlichen Erfolg. Frau Schobers Pitch wurde am 14.03.2017 auf PULS 4 ausgestrahlt. Das Team des IUG gratuliert Frau Schober dazu herzlich.

Am 28.04.2017 wird Frau Schober als Gastvortragende im Kurs Unternehmensgründung und -entwicklung 2 unseren Studierenden und Interessierten ihre Geschäftsidee vorstellen und über das Leben als Social Entrepreneurin erzählen.

Interessierte sind herzlich zu Perrines Gastvortrag eingeladen. Der Vortrag findet am 28.04.2017, um 12:00, im HS 16 statt.



Wanted: BEST IDEAS of the West - WTZ WEST AWARD 2017

Liebe wissenschaftliche MitarbeiterInnen, liebe KollegInnen,

ihr habt eine

•spannende Technologie,
•kreative, künstlerische Idee oder
•innovative Produkt- bzw. Dienstleistungsidee

und möchtet gerne Feedback dazu? Hier habt ihr eine unkomplizierte und einfache Möglichkeit, euch genau das zu holen und dabei noch etwas zu gewinnen.

Ab sofort gibt es den WTZ West Award 2017, noch schnell bis 1.5.2017 einreichen. Wir laden euch - wissenschaftlichen MitarbeiterInnen dazu ein, Teil dieser Premiere zu werden!

Teilnehmen können ALLE wissenschaftlichen MitarbeiterInnen der westlichen öffentlichen Universitäten. Wissenstransferzentrum West (WTZ West) ist das Kompetenzzentrum für akademischen Wissens- und Technologietransfer WESTÖSTERREICHs. Mit Unterstützung des bmwfw und der AWS Austria schlossen sich 2014 sechs führende Hochschulen und ihre assoziierten Partner aus WESTÖSTERREICH zusammen, um gemeinsam Wissenshorizonte zu öffnen und den Weg für Innovationen zu ebnen.

WAS ihr im Einzelnen davon habt, WER genau daran teilnehmen kann, und WO die Einreichunterlagen zu finden sind, ALLE diese Informationen findet ihr HIER: http://wtz-west.at/award/

Wir freuen uns über eure Geschäftsideen!



DIe "Pilzerei" ist OÖ-Landessieger beim i2b Businessplan Wettbewerb 2017!

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Intensivierungskurs 1 aus Unternehmensgründung - Business Planning“(Mag. Dr. Christine Blanka und Mag. Alexander Stockinger) im Wintersemester 2015 hatten Studierende die Möglichkeit, ein Semester lang an einer eigenen Gründungsidee zu tüfteln und diese mithilfe eines Businessplans zu erarbeiten. So haben auch die fünf Student/innen Alexandra Breitfellner, Anna Karbiner, Julia Lesterl, Gregor Sterrer und Stefanie Stöckler ihre Idee einer urbanen Pilzzucht im Raum Linz verschriftlicht. Ziel dieser Unternehmung ist es, in den Linzer Kellern verschiedene Pilzsorten auf Kaffeesud der Linzer Gastronomen zu züchten. Diese Pilze sollten dann auf den ortsansässigen Märkten oder direkt an die Kaffeesud-liefernden Gastronomen vertrieben werden. Dass so ein Projekt funktionieren kann, zeigt das Wiener Pionierunternehmen „Hut und Stiel“ (http://www.hutundstiel.at/), welches bereits im „echten Leben“ Speisepilze auf Kaffeesud erzeugt und diese auch erfolgreich absetzt. Auch wenn das Linzer Pendant nur auf dem Papier existiert, wurden die fünf Student/innen für ihre Idee im Rahmen des Oberösterreichischen i2b Businessplan Wettbewerb ausgezeichnet. Der i2b Businessplan-Wettbewerb der WKO sowie der Sparkasse findet jährlich statt und zeichnet Businesspläne aus ganz Österreich mit Geld- und Sachpreisen aus. Außerdem erhalten die Studierenden Fachfeedback für ihre Idee sowie für den geschriebenen Businessplan. Im Rahmen des 8. Startup Mingle am 27. März 2017, präsentiert von Akostart OÖ, tech2b und der Creative Region Linz & Upper Austria, wurde die „Pilzerei“ in der Studentenkategorie mit einem Preisgeld von EUR 1.000 ausgezeichnet! Außerdem konnten die Studierenden die Veranstaltung für Networking mit bekannten Gründern wie Philipp Holly von Swell (https://www.swell.wtf/) (bekannt aus 2 Minuten 2 Millionen) sowie Peter Buch von MyEsel (https://www.my-esel.com/) nutzen.

Alexandra Beitenfellner, Anna Karbiner, Julia Lesterl, Georg Sterrer und Stefanie Stöckler



Gastvorträge am IUG

Zwei interessante Gastvorträge am 17.03.2017

Business Development Manager Georg Schmidinger von tech2b und Start-up Unternehmer René Swoboda (Co Founder von ProductLayer und Head of iOS Development der Tractive GmbH) gaben unseren Studierenden des KS Unternehmensgründung und -entwicklung 2, durch ihre interessanten Vorträge, nicht nur einen Einblick in die Praxis des Gründens und der Gründungsunterstützung, unsere Gäste boten den Studierenden auch einen Ausblick auf mögliche Berufe, bzw. Tätigkeitsfelder, für die sie sich, nach der Ausbildung am IUG, qualifizieren.

Im Rahmen der Lehrveranstaltungen des IUG finden jedes Semester Gastvorträge von unseren PartnerInnen aus der Gründungspraxis statt. Durch diese Zusammenführung von Theorie und Praxis im Hörsaal und durch extracurriculare Aktivitäten gewährleistet das IUG eine umfassende gründungsorientierte Ausbildung der JKU Studierenden.

Ausblick
Von 28.04.2017 bis 02.06.2017 finden weitere interessante Gastvorträge, im Rahmen der Lehrveranstaltungen des IUG, statt:
Perrine Schober (SHADES TOURS)
Samuel Moser (akostart)
Philipp Kranewitter (tech2b)
Roman Schacherl (CoderDojo)
Patrick Ehrke (Brooks Brothers)
Bernhard Sommerauer (Raiffeisen)
u. v. m.

Georg Schmidinger

René Swoboda



10 Start-ups, 3 Minuten Pitches, 3 Minuten Fragen aus dem Publikum: Idea meets Money

Durchstarter aufgepasst!!!

Idea meets Money ist eine Pitching-Veranstaltung, bei der die Teams ihre Projekte vor potenziellen Investoren präsentieren. Dazu haben sie 3 Minuten Zeit. In weiteren 3 Minuten stellen sich die Teams den Fragen des Publikums. Via SMS-Voting kann das Publikum während der Präsentation bereits abstimmen, ob es in diese Idee investieren würde.

Die Pitching-Veranstaltung findet am Mittwoch, den 7. Juni 2017 im AEC in Linz statt.
Interessierte oö. Start-ups können sich noch bis 2. Mai 2017 mit einem One Pager oder einem Pitch Deck an contact(/\t)i2b.at bewerben.

Besonderes Highlight: Damit sich die Start-ups optimale auf den Pitching-Event vorbereiten können, bietet aws i2 Business Angel ein Einzelcoaching mit dem IUG-Lektor und IUG-Absolventen Dr. Bernd Litzka am 18. Mai 2017 in der WKOÖ an. Anmeldung: sc.gruender(/\t)wkooe.at

Tipp: Für all Interessierten, die bei der Pitching-Veranstaltung im Juni nicht dabei sein können: Auf http://www.idea-meets-money.at/de/home wird ein Livestream eingerichtet!



Vortrag "Die Wiener Börse im Wettbewerb"

Vortrag von Dr. Christoph BOSCHAN, CEO der Wiener Börse AG, Wien

Die Kooperationsveranstaltung der Abteilung für Corporate Finance des Instituts für betriebliche Finanzwirtschaft, des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und der Wiener Börse am 09.03.2017, um 18:00 in den Festsälen der JKU, fand regen Zuspruch unter allen geladenen Gästen und Studierenden. Herr Dr. Boschan bot in seinem interaktiven Vortrag interessante Einblicke in die Geschäftstätigkeit der Wiener Börse AG und inspirierte die ZuhörerInnen, sich aktiv mit dem Kapitalmarkt auseinanderzusetzen. Das IUG dankt für diesen interessanten Vortrag.



Einladung zum Karl-Vodrazka-Kolloquium

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Heinz KUSZMAUL

o.Univ.-Prof. Dr. Helmut Pernsteiner und Univ.-Prof. Dr. Michael Tumpel
laden herzlich zum Karl-Vodrazka-Kolloquium ein.

Mittwoch, 08. März 2017
Beginn: 18:00 Uhr
Eintritt frei!

Ort: Represäntationsraum G, Uni-Center, 2. Stock (Mensagebäude)
der Johannes Kepler Universität Linz



Master Digital Business Management: Entwicklung unternehmerischer Kompetenzen

Im WS 2016/17 wurde bereits zum zweiten Mal im Master Digital Business Management von FHOÖ & JKU die Lehrveranstaltung "Entrepreneurial Competencies" abgehalten. Prof. Norbert Kailer konnte im Zuge der Veranstaltung eine Reihe von Gästen begrüssen: Andreas Viehauser (Gründer buddyme) und Peter Schnitzhofer (Mitgründer Reqpool) lieferten einen spannenden Einblick in Herausforderungen der Gründungsphase und Führung von technologieorientierten Start-Ups. In einer Expertenrunde konnte die über 30 Studierenden mit Gründungshelfern diskutieren: Raphael Friedl (tech2b Inkubator GmbH OÖ), Samuel Moser (akademischer Prä-Inkubator akostart) und Mag. Alexander Stockinger (Gründerservice der WKOÖ), welche auch ihre Unterstützungsleistungen für GründerInnen darstellten. Hubert Kohel (GF des AVL-Institutes) hielt einen Kurzworkshop ab, in dem das aktuelle Thema der "Effektuation als unternehmerische Strategie" den TeilnehmerInnen nahegebracht wurde. Als weitere Schwerpunkte rundeten Self-Development, der Ansatz eigeninitiierter Entwicklung unternehmerischer Kompetenzen, sowie das aktuelle Thema der Kooperation von Start-Ups und Großunternehmen das Programm ab.



Großer Besucherandrang beim JKU Gründercafé 2016

Weit über 250 Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen kamen am 06. Dezember 2016 zum Gründercafé, das Informations- und Networkingevent der JKU. Die BesucherInnen holten sich in Kurzvorträgen und an den Informationsständen Infos aus erster Hand zum Thema Unternehmensgründung. Die Halle C als Veranstaltungsort des Events war bis zum letzten Platz gefüllt.

Prof. Norbert Kailer und Wolfgang Hora vom Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und dessen Start-Up Center, freuten sich, Studierende und MitarbeiterInnen aus allen Fakultäten, von FH und Kunstuniversität und eine Reihe eigener AbsolventInnen begrüßen zu können.

Prof. Alexander Egyed, Vizerektor für Forschung, zeigte sich in seinem Eröffnungsstatement beeindruckt vom hohen studentischen Interesse und der Tatsache, dass neben alle namhaften ExpertInnen der oberösterreichischen Gründungsszene auch eine Reihe von Gästen aus Wien vertreten waren. Er unterstrich die Positionierung der JKU in Richtung „Entrepreneurial University“ und ermutigte die Anwesenden, Mut zu haben und sich auch öfters zu trauen, etwas Neues auszuprobieren.

Prof. Kailer gab einen Kurzüberblick über die praxisorientierte Lehre, regionale und internationale Forschung- und Netzwerkaktivitäten des Instituts und wies darauf hin, dass derzeit bereits über 600 IUG-AbsolventInnen als UnternehmerIn tätig sind. Für viele BesucherInnen war es auch interessant zu erfahren, dass hinter zahlreichen bekannten Unternehmen IUG-AbsolventInnen als GründerIn oder GeschäftsführerIn stehen, wie zB Jürgen Smid (Gründer „karriere.at“), Wolfram Niedermayr & Karl Weixelbaumer (Betreiber „Sandburg“ und „Teichwerk“), Bernhard Schlattl (CEO voestalpine Texas), David Böhm (Gründer des Wirtschaftsmagazins DIE MACHER), Alexander Pilsl (Hotel Guglwald), oder Thomas Arnitz (Gründer Ligaportal).

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Patrick Bartos, Geschäftsführer der Creative Region Linz & Upper Austria, Thomas Lettner, Filialdirektor der Sparkasse OÖ, Raphael Friedl vom tech2b High Tech Inkubator und Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ zum Thema „Start-Ups als Innovationsmotoren“ und stellten dabei ihre Unterstützungsleistungen vor.

Darauf folgten zwei spannende Erfahrungsberichte von Start-Ups: Benjamin Mooslechner (Gründer und GF von Mox Innovations GmbH) ist im Bereich Virtual Reality tätig, und Stefanie Gerhofer (Gründerin offisy GmbH) zeigte in einem spannenden Bericht ihre Herausforderungen und Erfolge in der Aufbauphase ihres Unternehmens auf.

Bernd Litzka vom Austria Wirtschaftsservice und Leiter der österreichischen Business-Angels-Börse "i2" zeigte anschließend die Bedeutung des Pitching der Geschäftsidee auf. Abschließend gab Thomas Zimpfer, Geschäftsführer der B&C Innovation Investments GmbH in Wien, äußerst interessante Hinweise zur Praxis des Investments in technische und industrielle Innovationen.

Zahlreiche Besucher nutzen die Gelegenheit zur individuellen Kontaktaufnahme mit den Vortragenden, weiteren anwesenden Start-Ups (wie zB Johannes Strassmayr von SOBOS GmbH „PegelAlarm“ oder Werner Richtsfeld der BikerSOS GmbH) und den ExpertInnen an den Infoständen von tech2b, vom Gründerservice der WKOÖ, von akostart OÖ, Creative Region, AWS, Go-Gründerenter der Sparkasse OÖ, der Kepler Society, der JW Uni-Linz und der OÖ Kreditgarantie & Unternehmensbeteiligungsgesellschaft GmbH.

Gerold Weisz (Transferzentrum für Unternehmensgründung der FH OÖ) führte durch die Veranstaltung.

Weitere Fotos der Veranstaltung



Einladung zum JKU Gründercafé 2016

Das StartUp-Center am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung lädt Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen zum Gründercafé, das Informations- und Networkingevent der JKU, am Dienstag, den 6. Dezember 2016 ein.

Das Gründercafé dient als Plattform des Austausches für Gründungsinteressierte, GründerInnen, ExpertInnen und all jenen die sich den Traum der Selbstständigkeit verwirklichen wollen. Aber auch diejenigen, die einfach nur neugierig oder sich ihres zukünftigen Weges noch nicht ganz sicher sind, sind herzlich willkommen.

Im Rahmen des „Gründerdialogs“ werden auch dieses Jahr zwei interessante Start-ups vorgestellt.Des Weiteren werden an den Informationsständen wieder zahlreiche ExpertInnen der oberösterreichischen Gründungsinfrastruktur wie beispielsweise des Gründerservices der WKOÖ, tech2b Inkubator GmbH, akostart OÖ, Creative Region, GO-Gründercenter der Sparkasse OÖ, AWS, OÖ Kreditgarantie GmbH & OÖ Unternehmensbeteiligungsgesellschaft GmbH und der Kepler Society für Fragen rund um das Thema Selbstständigkeit und Unternehmensgründung zur Verfügung stehen. Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit um bei kostenlosem Frühstück, in gemütlicher und entspannter Atmosphäre erste Kontakte zu knüpfen.

WANN: Dienstag, 6. Dezember 2016 von 9:00 bis 12:00
WO: Johannes Kepler Universität Linz / Keplergebäude / Halle C (vor Ch@t)

 



Teilnahme an G-Forum Jahreskonferenz 2016

Das Gründungsforschungs-Forum (G-Forum) ist mit rund 350 Teilnehmern die renommierteste und größte Konferenz im Bereich Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand im deutschsprachigen Raum. Die jährlich stattfindende Tagung dient dem Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen Forschung, Lehre und Praxis.

Die diesjährige 20. Interdisziplinäre Jahreskonferenz fand an der HHL Leipzig statt und widmete sich dem Thema "Business Model Innovation: How can new business models be developed faster through the use of spin-offs and spin-ins and successfully enter the market?". Wolfgang Hora und Prof. Norbert Kailer reichten hierzu ein Full-Paper ein, dass sich mit der Fragestellung beschäftigt, wie einzelne Komponenten eines Geschäftsmodells konfiguriert werden müssen, um (rasches) Unternehmenswachstum zu begünstigen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden am 06. Oktober 2016 in der wissenschaftlichen Session "Business Model I" vorgestellt und diskutiert.

Auch die FachkollegInnen Frau Prof.in Dr.in Christine Duller vom Institut für Angewandte Statistik und Herr Mag. Michael Kuttner vom Institut für Controlling und Consulting nahmen an dieser Konferenz teil und präsentierten jeweils ihre aktuellen Forschungsprojekte.

 

v.l.n.r.: Mag. Wolfgang Hora (Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung), Prof.in Dr.in Christine Duller (Institut für Angewandte Statistik), Mag. Michael Kuttner (Institut für Controlling und Consulting)

application/pdfKonferenzprogramm (2.2 MB, G-Forum Jahreskonferenz 2016, HHL Leipzig)



Start-Up Szene Monitor OÖ erschienen

Der "Start-Up Szene Monitor OÖ 2016" der Jungen Wirtschaft OÖ gibt einen kompakten Einblick, in die wichtigsten Bereiche mit denen Start-Up Gründer beim Unternehmensaufbau konfrontiert sind.

Die Erhebung behandelt u.a. folgende Themen: Gründungsmotive, Finanzierung, Herausforderungen, Wachstum, Scheitern und die Start-Up Szene.

 



Team des IUG nimmt an internationaler Konferenz teil

Die Jahreskonferenz des European University Network for Entrepreneurship (ESU) fand von 11. bis 17. September 2016 an der führenden französischen Business School, der EM Lyon, statt. Gastgeber war der Entrepreneurship-Professor der EM Lyon, Alain Fayolle.

Dieses Jahr war das IUG mit insgesamt fünf Fachvorträgen von Christine Blanka, Wolfgang Hora, Norbert Kailer und Florian Minichberger zu den Themen Intrapreneurship, Business Modelling in fast-growing Enterprises, Entrepreneurial Competencies, Corporate-StartUp-Collaboration und Resilience in Family Businesses vertreten.

Christine Blanka war zudem als Track Chair tätig. Prof. Norbert Kailer leitete während der Woche gemeinsam mit Prof. Saulo Barbosa von der EM Lyon die „Early Stage Group“ des international besetzten PhD-Seminares mit 15 TeilnehmerInnen. Während der Konferenz wurden auch zukünftige Kooperationsprojekte im Bereich Entrepreneurship Education entwickelt.

v.l.n.r.: Wolfgang Hora, Christine Blanka, Prof. Norbert Kailer, Florian Minichberger



Exzellenzstipendium des Landes OÖ: Prof. DDr. Sascha Kraus (Universität Liechtenstein) lehrt und forscht im WS 2016/17 am IUG

Dank des Exzellenzstipendiums des Landes Oberösterreich ist Univ.-Prof. DDr. Sascha Kraus, Lehrstuhl für Strategisches Management und Entrepreneurship der Universität Liechtenstein, als Gastprofessor in Linz tätig. Er wird am IUG ein englischsprachiges Master-Seminar zur Entrepreneurship-Forschung abhalten.

Im Forschungsbereich bestehen bereits seit langem Kooperationen zwischen den Entrepreneurship-Teams in Vaduz und Linz. So wurde u.a. bereits mit Kraus‘ Vorgänger Univ.-Prof. Dr. Urs Baldegger die Unternehmensnachfolge im deutschsprachigen Raum untersucht. Auf dem Gebiet der Entrepreneurship Education besteht eine Zusammenarbeit im Rahmen der internationalen Erhebung der Gründungsneigung von Studierenden, dem Global University Entrepreneurial Spirit Students‘ Survey (GUESSS). Vor kurzem wurde auch eine gemeinsame Studie über Gründungsberatung im DACH-Raum veröffentlicht. Im Zuge des jetzigen Aufenthaltes wird u.a. ein neues Kooperationsprojekt zum Thema Intrapreneurship ausgearbeitet.

Das Exzellenzstipendium des Landes Oberösterreich bringt renommierte internationale Forscher und Lehrende kurzzeitig an die JKU, um dort fachbezogene Lehrveranstaltungen abzuhalten und neue Forschungskooperationen zu initiieren bzw. bestehende auszubauen.

Prof. Sascha Kraus (Universität Liechtenstein) und Prof. Norbert Kailer (IUG, JKU Linz)



Eröffnung der JKU ENTREPRENEUR.BASE

Mit 13. Oktober 2016 eröffnet an der JKU die ENTREPRENEUR.BASE - ein Raum der PLATZ FÜR IDEEN an der JKU schafft.
Die BASE ist die JKU Ideen-Plattform und der creative space für Studierende, MitarbeiterInnen und Alumni der JKU mit Gründungs- und Verwertungsideen.

Bei "Open Doors" gibt es die Möglichkeit, die ENTREPRENEUR.BASE kennenzulernen und die kreativen Möglichkeiten selbst auszuprobieren. Vorbeischauen lohnt sich!
 
OPEN DOORS
DATUM: 13.10.2016, 9.30-15.30 Uhr
ORT: JKU, Bankengebäude
(zwischen RLB und Thalia)



JKUler und Start-ups von akostart und tech2b räumen beim EDISON ab!

Die Basis für erfolgreiche Gründungen sind gute und außergewöhnliche Ideen in Kombination mit dem Glauben an sich und seine Idee. Einige solcher kreativer Ideen wurden im Rahmen des oö. Ideenwettbewerbs „EDISON“ vor den Vorhang geholt. Die begehrten Erfinderpreise wurden am 28. Juni 2016 nunmehr bereits zum 7. Mal vergeben.

„Ein wesentliches Element der neuen oö. Gründerstrategie ist das Stärken des Erfindergeistes in unserem Land. Preise wie der Edison sorgen dafür, dass der Gründergeist in Oberösterreich neue Nahrung erhält, weil sie das große Ideenpotential in Oberösterreich zeigen und zugleich unterstreichen, dass unser Bundesland ein guter Boden für Gründungen ist“, unterstrich Wirtschafts-Landesrat Strugl im Rahmen der Verleihung.

In drei Kategorien wurden im Rahmen des oö. Ideenwettbewerbs „EDISON“ die besten Erfindungen gesucht. 60 Bewerbungen gingen bei den Veranstaltern tech2b, business pro austria und der Creative Region ein. Mit Unterstützung verschiedener Partner und Sponsoren wurden die innovativen Ideen in einem intensiven Prozess gesucht, gecoacht und letztendlich von hochkarätigen Jurys bewertet. Die Qualität der Einreichungen hat überzeugt: „Das Niveau steigt jedes Jahr immer weiter an“, sagte tech2b-Geschäftsführer Mag. Markus Manz.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders erfreulich, dass JKU-Absolventen und Start-ups des Prä-Inkubators akostart oö und des Inkubators tech2b unter den Preisträgern in allen Kategorien vertreten sind:

Der goldene EDISON 2016 in der Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“ ging an Andreas Viehhauser für „BuddyMe“, die einfachste Möglichkeit, online Gleichgesinnte Menschen für offline Sportaktivitäten und Hobbies zu finden – nach dem Motto „Leben statt liken“.

Der bronzene Preis der Kategorie „kreativ-wirtschaftliche Ideen“ ging an Benjamin Mooslechner und sein Team für MOX Virtual Reality – ein Tool mit dem man Häuser bereits in der Planungsphase virtuell begehen kann.

Den silbernen EDISON in der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“ bekamen Martin Behrens und sein Team für „Presono“, eine einzigartige offlinefähige Webplattform für den Präsentations- und Informationsprozess von Unternehmen.

Wir gratulieren den Preisträgern recht herzlich!
Für weitere Informationen siehe: hier.

 



Gut vernetzt in den Tag starten beim Business Frühstück

Am 01. Juni 2016 veranstalte das Wirtschaftsmagazin "Die Macher" und die KeplerSociety in Kooperation mit dem Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung das regelmäßig stattfindende Business Frühstück. Dieses Mal fand es direkt am Campus, im JKU-Teichwerk, statt. Das JKU-Teichwerk bietet ein wunderbares Ambiente und ausgezeichnetes Service für Veranstaltungen wobei wir hier den IUG-Absolventen und Teicherwerk-Gründern Mag. Wolfram Niedermayer und Mag. Karl Weixelbaumer höchste Anerkennung aussprechen.

Die rund 100 BesucherInnen, darunter zahlreiche weitere Alumni des IUG, nutzten die Möglichkeit um sich bei einem schmackhaften Frühstück gegenseitig kennen zulernen und auszutauschen.

Vielen Dank an unseren ehemaligen Universitätsassistenten und nunmehrigen Herausgeber des Wirtschaftsmagazins "Die Macher", Herrn Mag. David Böhm, für die Ausrichtung dieses Events.

Weitere Fotos finden Sie unter http://www.diemacher.at/foto

 



"Shthppns" am IUG

Impulsant präsentierte sich das Versicherungs-Start-ups "Shthppns", im Rahmen der LVA Einführung Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung. Das Gründerteam des vom Hightech Inkubator tech2b betreuten Start-ups, vertreten durch Matthäus Wimmer und Gerhard Kragl, bot unseren Studierenden nicht nur einen informativen Einblick in die Welt der absolut neuen Group-up Strategie für Versicherte, Matthäus und Gerhard berichteten auch von ihrem abwechslungsreichen Alltag als Jungunternehmer. Ihre Geschäftsidee sind Zusammenschlüsse von Freunden, KollegInnen, Bekannten, Familien­mitgliedern oder anderen shthppns Mitgliedern in Gruppen, damit diese ihre individuellen Kosten für Versicherungs­prämien sparen können.

Das Team des IUG wünscht shthppns viel Erfolg!



Gastvorträge in den Lehrveranstaltungen des IUG im SS 2016

Am IUG wird großer Wert darauf gelegt, unseren Studierenden eine praxisnahe Lehre zu bieten. Aus diesem Grund werden auch im aktuellen Semester wieder erfolgreiche Start-up UnternehmerInnen und GründungsunterstützerInnen für Gastvorträge und zur Vernetzung eingeladen. Die Einbindung der Gastvortragenden in unsere Lehre bietet unseren StudentInnen nicht nur die Möglichkeit, interessante GründerInnen und PraktikerInnen aus der österreichischen Gründungslandschaft live zu erleben, vielmehr haben sie auch die Chance, wertvolle und gedeihliche Kontakte für ihr weiteres berufliches Leben zu knüpfen.

Das IUG hat im SS 2016 folgende Gastvortragende eingeladen:

Aus dem Bereich Start-up
Matthäus Wimmer mit Team, CEO und Co-Founder des Unternehmens shthppns
Christian Indra, CEO und Co-Founder von BikerSOS, Co-Founder von QGo

Aus dem Bereich GründerInnen-Unterstützung
Philipp Kranewitter, Incubation Manager tech2b Inkubator GmbH
Raphael Friedl, Incubation Manager tech2b Inkubator GmbH
Christian Modl, Plattformbetreiber der Homepage www.crowdcapital.at
Helmut Tenschert und Franz Prömer, Einstein Versicherungsmakler GmbH



Erstes Alumni-Treffen des IUG war ein großer Erfolg

Am 09. März 2016 veranstalte das IUG in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin „Die Macher“ das erste AbsolventInnentreffen des Instituts. Dieses fand im Rahmen des Business Frühstücks im Kabare in Linz statt. Trotz des Termins am Vormittag folgten mehr als 50 Alumni der Einladung von Prof. Kailer.

Unter ihnen waren neben zahlreichen GründerInnen auch viele GeschäftsführerInnen von etablierten Unternehmen. So tauschten sich u.a. Mag. Florian Hippesroither (Gourmetfein Leberkäse), Mag. Stefanie Gerhofer (offisy gmbh), Dr. Bernd Litzka (i2 Business Angels Austria), Mag. Monika Mizelli (Bau & Boden Immobilien), Mag. Philipp Orso (Optik Orso), Jakob Schröger, MSc (QGo), Mag. Hans-Peter Stadlmayr (Austria PUMA Dassler GmbH), Mag. Andrea Starzer (PromoMasters Online Marketing), Dr. Wolfgang Steinmaurer (Treuhand-Union Linz Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung), Mag. Elke Weindl (Schola – Schule für selbstbestimmtes Lernen), Mag. Thomas Gratz (dataformers GmbH), Mag. Jürgen Harich (Real-Treuhand Immobilien) oder Mag. Freimuth Daxner (Linzer Institut für Psychotherapie) bei einem gemeinsamen Frühstück aus. Auch aus dem Gründernetzwerk waren eine Reihe von Partner erschienen, u.a. Dr. Rudolf Hittmair (tech2b), Samuel Moser, MSc (akostart), Mag. Eva Wagner (Sparkasse OÖ) oder Oliver Breitenender (Bank Austria). Von Seiten der JKU nahmen Frau Mag. Marianne Littringer (FIT - Frauen in die Technik) und Assoz. Univ.-Prof. Dr. Katharina Hofer (Institut für HAM) teil.

Mehrere AbsolventInnen mussten leider aufgrund anderer terminlicher Verpflichtungen am Vormittag absagen, bekundeten jedoch großes Interesse ihre ehemaligen StudienkollegInnen und Vortragenden wieder einmal zu treffen, weshalb schon jetzt eifrig an einer Folgeveranstaltung an einem Abendtermin gearbeitet wird.

„Ich habe mich sehr gefreut, meine ehemaligen Studierenden wieder einmal zu treffen und zu sehen was aus ihnen geworden ist. Ich war sehr stolz, dass sich letztlich doch so viele von ihnen für die Selbstständigkeit entschieden haben“, resümiert Prof. Kailer. Das zweite Alumnitreffen wird voraussichtlich im Juni 2016 direkt an der JKU stattfinden.

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei dem Herausgeber des Wirtschaftsmagazins "Die Macher", Herrn Mag. David Böhm, für die gute Organisation des Events bedanken. Auch Mehrfachgründer Böhm ist ebenfalls Absolvent und ehemaliger Universitätsassistent des IUG.

 



Internationaler Wettbewerb am IUG

Auf praxisnahe Lehrkonzepte wird am IUG großer Wert gelegt, weshalb man auch dieses Jahr wieder am internationalen Wettbewerb „European Business Masters Cup“ teilnahm. Dieser Wettbewerb wird vom Startup Center der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) organisiert, wobei Teams des Startup Centers sieben verschiedene Länder besuchen um vor Ort mit Studierendenteams Konzepte für Unternehmen unter Einsatz von Methoden der Entrepreneurship-Lehre erarbeiten.

Im konkreten Fall galt es für IUG-Studierende ein neues digitales Service für den B2B-Bereich des Reifenherstellers Continental AG zu entwickeln. Hierzu wurden im Rahmen eines Intensivierungskurses für Unternehmensgründung unter der Leitung von Mag. Alexander Stockinger von drei Studierenden-Teams Methoden wie Design Thinking, Rapid Prototyping und Business Model Canvas angewandt. Die ausgearbeiteten Konzepte wurden anschließend vor der fachkundigen Jury besetzt mit Mag. Philipp Kranewitter (High-Tech Inkubator tech2b), Klaus Hofinger, BA & Matthias Neuwersch, BA (Gründer des Start-Ups Frischluft Medien OG) und Mag. Wolfgang Hora (IUG) präsentiert.

Letztlich konnte sich das Team um Daniel Amerbauer, Stefanie Scheiblbrandner Jakob Mayer und Cindy Prommegger mit ihrer Idee für eine App für LKW-Fahrer, die die voraussichtliche Belegung von LKW-Abstellplätzen auf Raststätten berechnet, durchsetzen.

Das Siegerteam darf dank der Unterstützung des Gründerservice der WKOÖ und der Hochschule der Medien Ende Mai zum internationalen Finale nach Stuttgart reisen, um dort weiter an ihrer Geschäftsidee zu feilen bzw. um sich auch international zu vernetzen. Alle anfallenden Kosten werden dabei von unseren Projektpartnern übernommen. Unter allen teilnehmenden Universitäten wird in Stuttgart im großen Finale dann das Siegerteam gekürt. Das IUG wünscht seinem Studierendenteam viel Erfolg und viele neue Eindrücke.

Johanna Kutter (3.v.l.) von der HdM mit einem Studierendenteam des IUG

Präsentation der Geschäftsideen vor der Jury

Das Siegerteam darf nach Stuttgart fahren: Daniel Amerbauer, Stefanie Scheiblbrandner Jakob Mayer und Cindy Prommegger (v.l.n.r.)



Neue Diplomarbeitsthemen für das SS 2016 verfügbar

Die aktuellen Ausschreibungen von Diplomarbeitsthemen sind unter dem Menüpunkt Lehre verfügbar.



European Business Master Cup (EBMC) am IUG



Wissenstransfer zwischen StartUp Praxis und IUG Lehre

Junge OÖ StartUps haben die Möglichkeit, für sie relevante Aufgabenstellungen im Rahmen von Praxisprojekten am Institut für Unternehmensgründung und -entwicklung durch Studierende bearbeiten zu lassen. Dadurch wird den Studierenden die Weiterentwicklung von Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen ermöglicht und vor allem Bezug zur Praxis hergestellt.

Konkrete Problemstellungen von 3 StartUps aus Tech2b wurden im Wintersemester 2016 von 4 Studierendenteams bearbeitet und die Ergebnisse am Semesterende vor den Praxispartnern präsentiert.

- View: Notrufsystem für Lifte (view-elevator.at)
- SnailEx: Die Revolution unter den Schneckenfallen
- QGo: Warteschlangenoptimierung bei Liftanlagen (www.queue-go.com)

Praxisprojekt Snail Ex (Herr Penninger) und Studierende

Praxisprojekt view: Braunsberger, Schober und IUG Studierende.



Unternehmerluft schnuppern - Das Kepler Society Start-up-Praktikum

Gemeinsam mit der Kepler Society haben wir etwas Neues ins Lebens gerufen und unterstützen JKU Studierende und AbsolventInnen bei der Gründung ihres eigenen Unternehmens mit deren ersten Praktikant(en)In.

Ziel ist es JKU Studierende bzw. Alumni, die mit genialen Ideen den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, ihre/n erste/n Praktikant(en)In zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen der österreichweiten Praktikumswoche von Career Services Austria, bietet die Kepler Society in Kooperation mit dem Start Up-Center des IUG, die Gründeranlaufstelle an der Johannes Kepler Universität Linz, daher einem/einer StudentIn die einzigartige Chance auf ein Praktikum im Sommer 2016 bei einem jungen Start Up-Unternehmen an.

Bewerben Sie sich als StudentIn für das Praktikum - SALES MITARBEITER/IN gesucht!

Am 19.01.2016, 12.00-13.30 Uhr findet ein KICK-OFF Event für interessierte Studierende zum Kennenlernen des Start Up-Unternehmens im HS 10 an der JKU statt.

Sie sind daran interessiert sich noch während des Studiums oder nach Studienabschluss selbstständig zu machen?

Dann nutzen Sie als StudentIn die einmalige Chance und bewerben Sie sich für dieses Praktikum (2 Monate). Tauchen Sie ein in die Arbeitswelt eines jungen und aufstrebenden Start Up-Unternehmens. Seien Sie direkt bei Kundengespräche dabei und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen.



Volles Haus beim JKU-Gründercafé

Weit über 200 Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen kamen am 01. Dezember 2015 zum Gründercafé, dem Informations- und Networkingevent der JKU. Die BesucherInnen holten sich in Kurzvorträgen und an den Informationsständen Infos aus erster Hand zum Thema Unternehmensgründung und Start-Ups.

Die Veranstalter, Prof. Dr. Norbert Kailer und Wolfgang Hora, vom Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung, waren sichtlich erfreut über den großen Besucherandrang, der bereits vor dem offiziellen Veranstaltungsbeginn spürbar war, aber auch, dass wieder alle namhaften ExpertInnen der oberösterreichischen Gründungsszene vertreten waren. Prof. Dr. Alexander Egyed, Vizerektor für Forschung, verglich in seiner Eröffnungsrede die positive (Aufbruchs-)Stimmung, die in der Halle C der JKU vorherrschte, mit jener, die er in den 90er-Jahren zu Beginn der Dotcom-Ära in Kalifornien miterlebt hatte. Er unterstrich in seiner Rede den hohen Stellenwert akademischer Unternehmensgründungen, die zukünftige Ausrichtung der Universität in Richtung „Entrepreneurial University“, um unternehmerisches Denken und Handeln fest zu verankern und ermutigte die Anwesenden Mut zu haben und sich auch öfters zu trauen etwas Neues auszuprobieren. „Ich bin beeindruckt. Beeindruckt von so vielen Menschen die heute gekommen sind um sich hier zum Thema Unternehmensgründungen zu informieren. Wir – das sind die Universität, aber auch die Wirtschaft unseres ganzen Landes – wir brauchen Sie.“, so Vizerektor Egyed.

Prof. Kailer gab einen Kurzüberblick über Lehre, Forschung- und Netzwerkaktivitäten des Instituts. Für viele BesucherInnen war es interessant, dass hinter zahlreichen bekannten Unternehmen IUG-AbsolventInnen als GründerIn oder GeschäftsführerIn stehen, wie zB Mag. Jürgen Smid (Gründer „karriere.at“), Mag. Carina Schmiedseder & Mag. Stefanie Gerhofer (Gründerinnen „offisy gmbh“), Mag. Wolfram Niedermayr & Mag. Karl Weixelbaumer (Betreiber „Sandburg“ und „Teichwerk“), Mag. Gerhart Stadlbauer (GF „Österreichische Mensen Betriebsgesellschaft mbH“) und Mag. Bernhard Schlattl (CEO voestalpine Texas, LLC).

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Dr. Patrick Bartos, Geschäftsführer der Creative Region Linz & Upper Austria, Thomas Lettner, Filialdirektor der Sparkasse OÖ, Mag. Markus Manz, Geschäftsführer von tech2b und Mag. Peter Polgar, Leiter des Gründerservice der WKOÖ zum Thema „Internationalisierung von Start-ups“.

„Wenn Start-Ups zu tech2b kommen, sind sie bereits sehr gut vorbereitet“, hob Manz die gute Zusammenarbeit der Innovation Chain – die Verknüpfung zwischen JKU StartUp-Center, Transferzentrum der FHOÖ, Gründerservice der WKOÖ, Prä-Inkubator akostart und Hightech-Inkubator tech2b – hervor.

Den Höhepunkt des Gründercafés bildeten wie jedes Jahr die beiden Präsentationen der Start-ups „QGo OG“ und „holis market gmbh“. Jakob Schröger, MSc von QGo und DI (FH) Franz Seher von holis market gmbh berichteten in ihren Kurzvorträgen von ihren Erfahrungen als Jungunternehmer und gaben den ZuhörerInnen hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Unternehmensgründung. Den Abschluss, ehe es für die Besucher ans eifrige Netzwerken ging, bildete Mag. Ines C.M. Paska von der Austria Wirtschaftsservice GmbH. Sie stellte das breite Förderspektrum der aws vor und gab Tipps zum erfolgreichen Pitching der Geschäftsidee.

Viele der BesucherInnen nutzten anschließend die einmalige Gelegenheit des Gründercafés und kamen bei einer Tasse Kaffee, in gemütlicher und entspannter Atmosphäre, mit VertreterInnen der oberösterreichischen Gründungsszene und weiteren JungunternehmerInnen in Kontakt. Zu letzteren zählten beispielsweise MMag. Andreas Viehhauser, Gründer der Online-Plattform „BuddyMe“ und Mag. David Böhm, Herausgeber des Wirtschaftsmagazins „Die Macher“.

Das Feedback der anwesenden Aussteller, darunter das Gründerservice der WKOÖ, tech2b Inkubator GmbH, akostart OÖ, Creative Region Linz & Upper Austria, Sparkasse OÖ, Kepler Society, QGo OG, BuddyMe, holis market gmbh, JW Uni-Linz u.v.m., war äußerst positiv, sodass schon jetzt eine Neuauflage des JKU-Gründercafés in der ersten Dezemberwoche 2016 fixiert wurde.

 

Viele BesucherInnen nutzen die Möglichkeit und informierten sich an den zahlreichen Informationsständen



Einladung zum Academia Superior Workshop für Studierende

Academia Superior – Gesellschaft für Zukunftsforschung veranstaltet im März 2016 das mittlerweile sechste SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM in Gmunden. Hochkarätige Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur werden dort über Freiheit diskutieren, wo sie beginnt und wo sie endet.

Die letzten zehn Jahre haben gezeigt, wie wichtig es ist, junge Menschen in diese Diskussion einzubinden. Daher wird am 10. Februar 2016 vorab wieder ein Workshop für Studierende in den Räumlichkeiten der ACADEMIA SUPERIOR im Science Park 2 der JKU Linz veranstaltet. Im Zuge dieses Workshops sind Studierende aller Fachrichtungen dazu eingeladen, sich mit dem Thema „Freiheit“ auseinanderzusetzen, zu fragen, welchen Wert Freiheit für uns heute und in Zukunft noch hat und persönliche, technische, soziale oder ethische Grenzen der Freiheit zu analysieren und mit unserem wissenschaftlichen Leiter Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger zu diskutieren.

Ausgewählte TeilnehmerInnen dieses Workshops erhalten von ACADEMIA SUPERIOR ein Stipendium zur Teilnahme am SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM in Gmunden, um dort bei den nicht öffentlichen Diskussionen im Kreise der Expertinnen und Experten mitzudiskutieren und die Sicht einer jungen Generation einfließen zu lassen.

Weitere Infos finden Sie hier.

 



Experte der Gründungsfinanzierung als Gastvortragender am IUG

Nach dem äußerst gelungenen Vortrag des Jungunternehmers Ali Mahlodji in der Vorlesung „Unternehmensgründung und -entwicklung 1“ konnte das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung wiederum einen Praxisexperten als Gastvortragenden gewinnen.

So referierte am 17. November 2015 Mag. Robert Schernhuber, Prokurist und Leiter der Inlandsförderungen der Sparkasse OÖ, vor 135 anwesenden Studierenden und JungunternehmerInnen zum Thema „Finanzierung von Start-Up Unternehmen“. Die Sparkasse OÖ zählt mit über 400.000 Kunden und knapp 12 Milliarden Euro Bilanzsumme zu den größten heimischen Bankinstituten – Schernhuber kann auf mittlerweile mehr als 35 Jahre Bankerfahrung zurückblicken und gilt als ausgewiesener Experte der Gründungsfinanzierung und des Förderwesens.

In einem kompakten 1,5-stündigen Vortrag erläuterte er zunächst jene Voraussetzungen, die JungunternehmerInnen für einen erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit mitbringen müssen, und Faktoren auf welche man besonders zu Beginn einer Unternehmensgründung zu achten hat. So hat es sich beispielsweise in der Praxis als hilfreich erwiesen, wenn sich bei partnerschaftlichen Gründungen zumindest ein Partner anfänglich das Gehalt aus unselbstständiger Tätigkeit behält, um die Fixkosten der laufenden Lebensführung abdecken zu können und um nicht vorzeitig in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten. Darüber hinaus gab er wertvolle Tipps in Finanzierungsfragen und worauf man bei der Erstellung eines professionellen Businessplans zu achten hat, um potenzielle Financiers von der eigenen Geschäftsidee überzeugen zu können. So gilt auch bei der Erstellung von Businessplänen der Grundsatz „Ehrlich währt am längsten“, wobei im Absatz- und Finanzplan besonderes Augenmerk auf realistische und nachvollziehbare Angaben gelegt werden muss. Anhand von praktischen Beispielen demonstrierte Schernhuber äußerst anschaulich die unterschiedlichen Ansätze und Zusammenhänge von GuV, Bilanz, Liquiditätsplan und Cashflow-Rechnung.

Besonders lobte er die exzellente österreichische Förderlandschaft, aber auch die zahlreichen Zuschüsse des Landes OÖ. „Wenngleich einige Unternehmen die Wirtschaftskrise nicht überlebt haben, so geht die Mehrheit aller Unternehmen – zwar durchgerüttelt – aber gestärkt heraus. Immerhin haben mittlerweile rund die Hälfte aller bestehenden Unternehmen mehr als 20 % Eigenkapitalquote. Dies liegt sicherlich auch an den guten heimischen Standortbedingungen. Es gibt nur ganz wenige Bundesländer die ähnlich gute Rahmenbedienungen für Start-Ups bieten so wie wir sie hier in Oberösterreich vorfinden“, resümierte Schernhuber.

Wir danken Herrn Mag. Schernhuber für seinen interessanten Praxisvortrag und freuen uns, auch in Zukunft auf ihn, als Experten der Gründungsfinanzierung, zurückgreifen zu können.

 

Prok. Mag. Schernhuber bei seinem Vortrag zum Thema "Gründungsfinanzierung"



Die Relevanz des Start-up-Themas in oö. Printmedien: OÖ. Printmedien-Übersicht 2015/16

Viele AbsolventInnen und Studierende des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung sind nach oder bereits während ihres Studiums als Unternehmer/Unternehmerin tätig. Medienberichte über ihre Start-up-Unternehmen bzw. deren Produkte und Dienstleistungen spielen gerade am Beginn der Unternehmensphase eine besondere Rolle und tragen dazu bei, dass die jungen Unternehmen bekannt werden. Neben Social Media sind hier auch Printmedien von Bedeutung. Für das Institut war dies Ausgangspunkt dafür, einen Kurzbericht zu verfassen und somit den Stellenwert des Themas „Start-up“ in den oö. Printmedien zu erheben.

Ziel war es, zum einen den Status Quo abzubilden und zum anderen Start-ups bzw. neu gegründeten Unternehmen einen ersten Überblick hinsichtlich der Printmedien in Oberösterreich vor dem Hintergrund des Start-up-Themas zu verschaffen.

Den Kurzbericht "OÖ. Printmedien-Übersicht 2015/16" finden Sie hier:

Einladung zum JKU Gründercafé 2015

Das StartUp-Center am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung lädt Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen zum Gründercafé, das Informations- und Networkingevent der JKU, am Dienstag, den 1. Dezember 2015 ein.

Das Gründercafé dient als Plattform des Austausches für Gründungsinteressierte, GründerInnen, ExpertInnen und all jenen die sich den Traum der Selbstständigkeit verwirklichen wollen. Aber auch diejenigen, die einfach nur neugierig oder sich ihres zukünftigen Weges noch nicht ganz sicher sind, sind herzlich willkommen.

Im Rahmen des „Gründerdialogs“ werden auch dieses Jahr zwei interessante Start-ups vorgestellt.Des Weiteren werden an den Informationsständen wieder zahlreiche ExpertInnen der oberösterreichischen Gründungsinfrastruktur wie beispielsweise des Gründerservices der WKOÖ, tech2b Inkubator GmbH, akostart OÖ, Creative Community, Creative Region, ösb Consulting „derMikrokredit“, GO-Gründercenter der Sparkasse OÖ und der Kepler Society für Fragen rund um das Thema Selbstständigkeit und Unternehmensgründung zur Verfügung stehen. Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit um bei kostenlosem Frühstück, in gemütlicher und entspannter Atmosphäre erste Kontakte zu knüpfen.

WANN: Dienstag, 1. Dezember 2015 von 9:00 bis 12:00
WO: Johannes Kepler Universität Linz / Keplergebäude / Halle C (vor Ch@t)

 



WHATCHADO-Gründer Ali Mahlodji zu Gast an der JKU

Die Vermittlung unternehmerischer Kompetenzen erfordert neben praxisorientierten Lehrveranstaltungen auch Netzwerktreffen. Besonders wirksam ist der ergänzende Einsatz von „Role Models“, welche ihre Erfahrungen von der Gründung bis zum Aufbau ihres Unternehmens ungeschminkt weitergeben und sich Fragen von Gründungsinteressierten stellen.

Zu diesem Zweck wurde am 03. November 2015 Ali Mahlodji, Gründer der Job-Videoplattform Whatchado, in die IUG-Vorlesung „Unternehmensgründung und –entwicklung 1“ von Dr. Gerold Weisz und Mag. Wolfgang Hora eingeladen. Diese ist mit 200 TeilnehmerInnen zudem die nachgefragteste Lehrveranstaltung der SOWI-Schwerpunktphase.

In seinem anschaulichen Vortrag berichtete der 34-jährige Unternehmensgründer beginnend von der Flucht aus dem Iran im Alter von zwei Jahren, seinen zahlreichen ausgeübten Jobs, von seinen Höhen und Tiefen bis hin zur Erfüllung seines großen Traumes: der Gründung seines eigenen Unternehmens im Jahr 2011. Whatchado ist eine Onlineplattform, bei der Jobsuchende, die sich ihres zukünftigen beruflichen Weges noch nicht ganz sicher sind, Video-Interviews zu verschiedensten Berufen ansehen können, um eine bessere Vorstellung der einzelnen Tätigkeitsbereiche zu bekommen. Mittlerweile sind auf der Plattform über 4.000 Videostories – von der Servicekraft bis zum Bundespräsidenten – in mehreren Sprachen abrufbar. Mahlodji’s Idee wurde vom Markt derart gut angekommen, dass sein Start-up mittlerweile mehr als 50 MitarbeiterInnen beschäftigt.

In seiner Keynote hob Mahlodji die gute Infrastruktur für Unternehmensgründungen in Österreich hervor und gab den Studierenden hilfreiche Tipps für einen erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit und in den Bereichen Teamführung, Mitarbeiterauswahl und Selbstmanagement. Nicht nur die rund 130 anwesenden Studierenden, JungunternehmerInnen und Gäste anderer Studienrichtungen, sondern auch Institutsvorstand Prof. Kailer zeigte sich nach dem Vortrag beeindruckt: „Ali Mahlodji’s Vortrag war aus dem Leben gegriffen und man merkt ihm an, dass ihm seine Arbeit als Jungunternehmer sichtlich Spaß macht. Beeindruckt hat mich beispielsweise seine offene Schilderung, als er eine große Herausforderung in der Gründungsphase – die Möglichkeit der Präsentation von Whatchado im ORF – als Chance ergriffen hat. Er ist mit Leib und Seele Unternehmer und ich bin mir sicher, dass er den Studierenden das Unternehmerdasein noch schmackhafter gemacht hat.“ Das Interesse der Zuhörer spiegelte sich auch in der anschließenden langen Frage- und Diskussionsrunde wider.

Das nächste Informations- und Networking-Event des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung ist das „JKU-Gründercafé“, das heuer wieder am 01. Dezember 2015 zwischen 09:00 und 12:00 Uhr in der Halle C (vor Chat) stattfinden wird.

 

Ali Mahlodji begeisterte die Studierenden mit seiner kurzweiligen Keynote



Millionen-Investment für ehemaliges akostart-Start-up

Zu Beginn waren es zwei Gründer die von der ehrgeizigen Vision angetrieben wurden mit ihrem Unternehmen Marktführer zu werden und internationalen Ruf zu erlangen. Knapp drei Jahre später konnten sie das erste Etappenziel erreichen wofür sie unlängst mit der Auszeichnung „Born Global Champion“ von Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl und Staatssekretär Harald Mahrer ausgezeichnet wurden.

Die Erfolgsgeschichte beginnt im Mai 2012 als Wolfgang Hafenscher und Reinhard Nowak gemein-sam die LineMetrics GmbH gründen. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt unter dem gleichen Namen ein Produkt, bestehend aus einem kleinen kabellosen Sensor, der mit Industrieanlagen gekop-pelt wird und Daten an eine zentrale Einheit sendet, die später analysiert und ausgewertet werden können. Diese Lösung wird vor allem von produzierenden KMUs eingesetzt um dort Anlagenkennzahlen, Energieverbräuche, Qualitätsdaten etc. aufzuzeichnen um eine fundierte Grundlage für Optimierungsmaßnahmen zu erhalten bzw. um vor auftretenden Problemen vorzeitig gewarnt zu werden – Funktionen die bisher nur Großunternehmen vorbehalten waren. Mittlerweile wird das Produkt von LineMetrics von mehr als 100 Kunden in 8 Ländern eingesetzt und für die Einfachheit und Vielseitigkeit geschätzt.

Unterstützt wurden Hafenscher und Nowak bei ihrer Unternehmensgründung neben dem Gründerteam von runtastic und Business Angel Hansi Hansmann auch vom oberösterreichischen Prä-Inkubator akostart, dem hochschulübergreifenden Netzwerk für akademische Start-ups und Spinoffs von JKU, FH OÖ und Kunstuniversität Linz.

Diese Woche konnten zwei neue strategische Investoren, die Martin Global AG und die Püspök Group, mit ins Boot geholt werden, die mit einer siebenstelligen Investmentsumme das 4.0-Start-up LineMetrics fortan bei deren internationalen Expansion begleiten werden.

Das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung freut sich über den großen Erfolg der LineMetrics GmbH und des Prä-Inkubators akostart und wünscht dem Gründerteam für die weitere Expansion viel Erfolg.

 



Das IUG auf der 6. Leuphana Conference on Entrepreneurship

Unser wissenschaftlicher Mitarbeiter Herr Mag. Florian Minichberger wurde, nach einem positiven Peer-Review-Verfahren eingeladen, sein Paper "High Quality Business Start-ups as an Aspect of Sustainable Entrepreneurship" auf der 6. Leuphana Conference on Entrepreneurship in Lüneburg, Deutschland, zu präsentieren.

"The conference will explore approaches to sustainable entrepreneurship and its interaction with sustainability innovations, sustainability-oriented business models and business cases. The conference intends to embrace the broad variety of research foci in this area including, for example, entrepreneurial approaches to reduce environmental degradation through entrepreneurial action, to preserve nature and communities in the pursuit of perceived opportunities of economic and non-economic gains, to initiate entrepreneurial discovery of “worthy contributions” and solutions to social and environmental problems, to search for the most effective methods of serving social missions, to realize processes of creative destruction of unsustainable products, services and organizations through the introduction of more convincing sustainable offers and to create sustainability transformations of the mass market.

The Leuphana Conference on Entrepreneurship has recently been praised for its innovative teaching and invites researchers, entrepreneurs, financiers, practitioners, policy makers and students to use our first class event to exchange opinions or to find new inspiration " (Organisatorin Dr. Silke Tegtmeier, Leuphana University of Lüneburg, Entrepreneurship Hub).

 



Start ins Wintersemester 2015

Am Dienstag, 06. Oktober 2015 starte das IUG mit dem Kurs "Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung 1" ins neue Wintersemester. In dieser Lehrveranstaltung, die von Dr. Gerold Weisz & Mag. Wolfgang Hora geleitet wird, werden die Grundlagen einer erfolgreichen Unternehmensgründung vermittelt. Die jeweiligen Theorie-Inputs werden dabei durch das Hinzuziehen von mehreren Gastvortragenden (u.a. Ali Mahlodji, whatchado; Mag. Robert Schernhuber, Sparkasse OÖ), die spezielle Kursinhalte wie beispielsweise die Finanzierung von Jungunternehmen mit ihrem Praxiswissen beleuchten, abgerundet.

Wir freuen uns, dass auch dieses Semester derart reges Interesse an der Absolvierung unseres Schwerpunktes besteht und wir mit über 200 TeilnehmerInnen in unserer Einstiegsvorlesung zu den nachgefragtesten Schwerpunkten der SOWI-Fakultät zählen.

Wir wünschen all unseren Studierenden einen guten Start ins neue Semester und viel Erfolg!

 



Ideengarten - Das österreichische Studipreneurship Camp

30 Studierende, 4 Universitätsstädte (Linz, Wien, Graz und Innsbruck, 5 Tage Bootcamp. Der Ideengarten 2015 verwandelte die Tabakfabrik Linz von 23.-27. September 2015 in Österreichs größte Spielwiese für Studipreneure. Mit dabei waren Studierende aus dem ganzen Land, mit Backgrounds von Geologie bis Experimentelle Gestaltung. Ziel des Camps: Building a startup idea from scratch. Ideation, Brand Development und der perfekte Pitch inklusive. Organisiert von den Wissenstransferzentren Österreich (West, Süd und Ost). In lockerer Atmosphäre wurden unternehmerische Basics durch erfahrene Speaker aus der Start Up Szene und von Universitäten vermittelt. Auch sportliche Aktivitäten durften dabei als Ausgleich nicht fehlen. Start Up Gründer brachten neben eigenen Erfahrungen auch Gründerspirit ein. In Workshops entwickelten die Studipreneure ihre eigenen Ideen in intensiven Worksessions vom airbnb für Veranstaltungs-Locations bis hin zum individuellen Travelkit für Reisende. Die Abschlusspitches am Sonntagvormittag fanden vor einer hochkarätigen Jury statt, bestehend aus Gabriel Freinbichler – wasserkarte.info und step one, Jakob Schröger MSc. – QGo, Universität Innsbruck - Priv.-Doz. Dr. Sara Matt-Leubner, Universität Linz – Dr. Christine Blanka, inits Wien - Eva Maurina -, die durchwegs von der Qualität der Pitches und dem Output der Teams begeistert waren.

Weitere Fotos und Eindrücke finden Sie hier.
 
Kontakt und Infos: WTZ-West, Mag. Birgit Wimmer-Wurm, birgit.wimmer-wurm(/\t)jku.at und www.wtz-west.at

 



Ausschreibung von Master- und Diplomarbeiten

Aktuell sind wieder mehrere Master- bzw. Diplomarbeitsthemen ausgeschrieben. Eine detaillierte Themenbeschreibung entnehmen Sie bitte dem beigefügten PDF.

Arbeitsbeginn: Möglichst umgehend, Fertigstellung im WS 2015/16.


Bitte senden Sie uns Ihre vollständige Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebenslauf & Studienerfolgsnachweis) sowie ein Exposé von ca. 5-10 Seiten (Fragestellung, Methodik, Struktur/Gliederung der Arbeit, erstes Quellenverzeichnis einschlägiger Literatur.)

Bewerbung bis spätestens 28. September 2015 an iug(/\t)jku.at

Details zu Master- und Diplomarbeiten finden Sie im Bereich Lehre unter "Master- und Diplomarbeiten".

 



Auszeichnung für IUG-Diplomandin

Die IUG-Diplomandin Mag. Sabrina Schmid ist Preisträgerin der Dr. Maria Schaumayer-Stiftung 2015. Das Institut gratuliert seiner Absolventin auf diesem Wege sehr herzlich! Ihre Diplomarbeit zum Thema "Crowdfinancing" ist auch als Band 157 im Trauner Verlag Linz erschienen.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden 149 Unternehmungen auf 14 Crowdfinancingplattformen aus Österreich und Deutschland innerhalb eines bestimmten Zeitraums untersucht. Die Daten lieferten statistische Kennzahlen bzgl. der erhaltenen Kapitalsumme der Vorhaben und es konnten soziodemographische Charakteristiken der Projektinitiatoren verglichen werden.

Nähere Informationen zu der Publikation von Frau Mag. Schmid erhalten Sie hier.

 



„Entrepreneurial Journey 2015“: Ausbau der Kooperation des IUG mit führender französischer Business School

Ende Mai bekam das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung Besuch von einer 6-köpfigen Delegation französischer Executive MBA-Studierender. Die EM Lyon belegt im Financial Times-Ranking der besten Europäischen Business Schools den 13. Rang – und liegt somit nur einen Platz hinter Oxford. Vorige Woche präsentierte die Projektgruppe ihren Endbericht an der EM Lyon.

Der Lehrgangsdirektor Prof. Alain Fayolle (der auch das Entrepreneurship Research Centre der EM Lyon leitet), entsandte im Rahmen des Modules „Entrepreneurial Journey 2015“ Studierendendelegationen in mehrere europäische Regionen. Die TeilnehmerInnen im Alter von 34–47 Jahren bekleiden in Frankreich hochrangige Führungspositionen in internationaltätigen Konzernen mit einer Personalverantwortung von bis zu 400 MitarbeiterInnen. Ihr Auftrag war es, einen Länderreport über die Lage des Unternehmertums in Österreich anzufertigen. Um die Stärken und Schwächen der Gründerszene vor Ort analysieren zu können, führten sie insgesamt 14 Interviews mit Experten des (ober)österreichischen Gründernetzwerkes.

Unter den Interviewpartnern fanden sich unter anderem Mag. Alexander Stockinger (Gründerservice der WKOÖ), Bernhard Aichinger, MA (Bundesvorstand Junge Wirtschaft), Mag. Markus Manz (GF Hightech-Inkubator tech2b), DI Bernhard Spiessberger (GF techcenter Linz), Wolfgang Reiter (Firmenkundenbetreuer Oberbank), HR Mag. Max Dirisamer (Direktor HAK Auhof) oder Lauren Prandstätter, Christian Obermayr und Gerold Huemer (Studierende mit Entrepreneurship-Spezialisierung) wieder. Beim Besuch im Prä-Inkubator akostart OÖ präsentierten Dr. Gerold Weisz sowie die Jungunternehmer Mag. Wolfgang Lang (bissanzeiger.net) und MMag. Tobias Oberascher (Pinpoll GmbH).

Die Delegation war von der positiven Stimmung und den Leistungen der oberösterreichischen Gründungsszene sichtlich beeindruckt, sodass die Kooperation des IUG mit der EM Lyon in den nächsten Jahren weiter ausgebaut wird. Geplant sind regelmäßige Netzwerktreffen der Facilitators der einzelnen Ländern an der EM Lyon Business School zum gegenseitigen Vorstellen der Entrepreneurship Education-Konzepte der beteiligten Universitäten.

 

Delegation der EM Lyon mit dem IUG-Team und -studierenden in der voestalpine



Erfolge für JKU-AbsolventInnen beim OÖ. Jungunternehmerpreis 2015

Unter dem Motto „It’s up to you!“ zeichnete die Junge Wirtschaft neun aufstrebende Start-Ups mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis aus. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, junge Unternehmen vor den Vorhang zu holen, die mit ihren innovativen Produkten oder Dienstleistungen wichtige Impulse für die oberösterreichische Wirtschaft setzen.
Die 6-köpfige Fachjury beurteilte die zahlreichen Einreichungen nach den Kriterien Idee, Umsetzungsqualität und Gesamteindruck und kürte in den drei Kategorien „Visionäre und Innovatoren“, „Wachstum“ und „Klein, aber fein“ die Sieger. Ausgezeichnet wurden auch zwei Start-Ups von JKU-AbsolventInnen.

So konnte das Linzer IT-Unternehmen Cumulo Information System Security GmbH mit der Software „Nimbusec“ die Kategorie „Visionäre und Innovatoren“ für sich entscheiden und die Siegerprämie von 2.000 EUR entgegennehmen. Nimbusec wird zur automatisierten Überprüfung von Webseiten auf Schadsoftware eingesetzt, um gehackte Webauftritte frühzeitig zu erkennen und Imageverlusten vorzubeugen. Vielen JKU-lerInnen wird das Unternehmen schon vom Gründercafé des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung bekannt sein, wo der 31-jährige Geschäftsführer und JKU-Absolvent DI Martin Leonhartsberger in seiner kurzweiligen Keynote von seinen Erfahrungen als Jungunternehmer berichtete. Gegründet wurde das aufstrebende Unternehmen vor drei Jahren von Christian Baumgartner (Informatik-Student der JKU), Christof Horschitz (Wirtschaftsinformatik-Student der JKU), DI Martin Leonhartsberger (Mechatronik-Absolvent der JKU) und Katharina Schirl, MSc (Grafik- und Produktdesign-Absolventin der Uni Bozen), wobei ihr Gründungsvorhaben zuerst vom Prä-Inkubator „akostart oö“ und später vom Hightech-Inkubator „tech2b“ unterstützt und gefördert wurde.

Weiterhin auf Erfolgskurs befindet sich auch die „offisy gmbh“. Konrad Swietek, MSc (Wirtschaftsinformatik-Absolvent der JKU) und die beiden IUG-Absolventinnen Mag. Stefanie Gerhofer und Mag. Carina Schmiedseder entwickelten eine spezielle Software für Dienstleistungsunternehmen, die Terminvereinbarungen und -verschiebungen automatisch regelt, Kunden per SMS an ihre Termine erinnert und obendrein automatisch Rechnungen erstellen kann. Auch die offisy gmbh absolvierte die ersten Schritte ihrer Selbstständigkeit im Prä-Inkubator „akostart oö“ und wurde danach in das Förderprogramm von tech2b aufgenommen. Das Gründerteam wurde beim OÖ. Jungunternehmerpreis mit dem 3. Platz in der Kategorie „Klein, aber fein“ belohnt.

 

Das Siegerteam des Start-Ups "Cumulo Information System Security GmbH"



IUG bei Rosenbauer – Einblicke ins Innovationsmanagement und Werksführung

Dieses Semester wurde im Seminar 1 aus Unternehmensgründung von den beiden LVA-Leiterinnen Mag. Birgit Wimmer-Wurm und Dr. Christine Blanka ein neuer Themenschwerpunkt gesetzt. Die IUG-Studierenden beschäftigen sich mit den Themen Innovation und Innovationslabore. Um neben den theoretischen Ausführungen und den eigenen Recherchen auch einen Einblick in die Praxis zu gewinnen, wurde der Weltmarktführer Rosenbauer in Leonding besucht.

Ing. Alexander Ronacher und IUG-Diplomand Georg Pilsner (beide Innovationsmanagement Rosenbauer) gaben den IUG-Studierenden einen interessanten Einblick in das Innovations-, Technologie- und Wissensmanagement bei Rosenbauer. Hauptansatz von Rosenbauer ist es, dass Ideen von jedem/r MitarbeiterIn und aus jedem Fachbereich eingebracht werden können und nach einer anschließenden Überprüfung und gemeinsamer Entwicklung zu ausschlaggebenden Innovationen führen können. Ein Ansatz den Rosenbauer im Leitbild und in der Unternehmensstrategie fest verankert hat.

Im Anschluss wurden für uns die Tore eines der modernsten Fahrzeugwerke in der Feuerwehrbranche geöffnet. Das erst 2014 eröffnete Werk II von Rosenbauer zeichnet sich durch zwei hochmoderne Fertigungslinien aus und so gab es die Gelegenheit die Produktion für das Flughafenlöschfahrzeug PANTHER sowie für das Kommunalfahrzeug AT aus nächster Nähe zu besichtigen. Dominik Ehmer, Businesspartner im Bereich Human Resources, führte uns durch das Werk und zeigte uns schrittweise das Entstehen eines hochinnovativen Feuerwehrfahrzeuges.
Wir bedanken uns recht herzlich für die interessanten Einblicke!

 

Exkursions-Gruppe vom IUG vor dem PANTHER



Auszeichnung für JKU Start-up

Im Jänner 2014 erfolgte der Startschuss für die offisy GmbH. Hinter diesem Start-up stehen die beiden Wirtschaftswissenschafterinnen Mag. Carina Schmiedseder und Mag. Stefanie Gerhofer, die beide eine Spezialisierung am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung abgeschlossen haben und der Wirtschaftsinformatiker Konrad Swietek, MSc. Das Start-up entwickelt eine Software für Dienstleister, mit der Kunden über eine Online-Plattform Termine buchen können und anschließend per SMS daran erinnert werden. Unterstützt wurde die offisy GmbH auch durch den Prä-Inkubator akostart OÖ und tech2b.

Knapp eineinhalb Jahre später konnte das Start-up bereits eine Reihe renommierter Preise, wie den GEMMA Gründerinnenpreis oder den Förderpreis beim Staatspreis Multimedia & e-Business 2015 abräumen. Seit gestern können sie einen Preis mehr ihr Eigen nennen: das Gründerteam konnte die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Staatssekretär Harald Mahrer, T-Mobile CEO Andreas Bierwirth und Pioneers-Gründer Andreas Tschas beim Finale des trend@venture 2015 mit ihrem Live-Pitch überzeugen und gewann den Publikumspreis. Über hundert Start-ups hatten sich mit den unterschiedlichsten Ideen und Projekten für den Start-up-Wettbewerb des Wirtschaftsmagazins trend beworben – nur acht kamen dabei ins Finale.

Das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung gratuliert dem Team von offisy zu seiner hervorragenden Leistung!

Trend@venture 2015  (Neues Fenster)



ABGESAGT: US Venture Capital-Expertin zu Gast an der JKU

ACHTUNG: Diese Veranstaltung wurde aufgrund einer Erkrankung der Vortragenden abgesagt.

Wir möchten Sie auf eine Veranstaltung von Academia Superior, der US-Botschaft und des IUG am 21. April 2015 aufmerksam machen:

Die US Venture Capital-Expertin Frau Lauren Flanagan wird an der JKU zu Gast sein. Nach einer Diskussionsrunde mit ihr im Rahmen eines Brown-Bag-Lunches (11.30 - 13.00 Uhr) - ein kleinerer Workshop mit rund 30 TeilnehmerInnen - gibt es für Start-Ups, welche den Sprung in die USA im Auge haben, die Möglichkeit für Einzelgespräche mit Frau Flanagan.

 
application/pdfEinladung (140KB, Lauren Flanagan, US Venture Capital-Expertin)



WKOÖ: Gründertage im April 2015



Sie spielen mit dem Gedanken, Ihr eigener Chef zu werden? Ihnen ist eine gute Geschäftsidee eingefallen? Oder Sie sind bereits Jungunternehmer? In jedem Fall ist der Tag der Gründer 2015 die ideale Anlaufstelle für Sie: Zu allen Fragen der Unternehmensgründung finden Sie hier Antworten in Form von Einzelgesprächen, Vorträgen und bei Gesprächen an den Info-Tischen.

In ganz Österreich finden von 17. bis 25. April 2015 in den jeweiligen Landesstellen der Wirtschaftskammern Veranstaltungen für Unternehmensgründer statt. Der Tag der Gründer findet am Montag, 20. April 2015 von 17:00 - 20:00 Uhr in der WKO Oberösterreich statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nähere Informationen zur Veranstaltung, einen detaillierten Programmplan sowie das Online-Anmeldeformular können hier abgerufen werden.



Rückblick auf die Gründer- und Nachfolgermesse 2015

Am 18.03.2015 ging an der JKU wieder die traditionelle Gründer- und Nachfolgermesse, die von der Jungen Wirtschaft Uni Linz organisiert wird, über die Bühne. Den Besuchern der Messe wurde ein abwechslungsreiches Programm mit einer Vielzahl an Ausstellern und drei interessanten Workshops geboten.

Die Messe startete mit einem äußerst praxisnahen Impulsvortrag von Oskar Kern, dem Geschäftsführer von ELIN, der nicht zuletzt wegen seines Buches „Briefträgerkind: Die kleinen Weisheiten meiner Eltern“ für Aufmerksamkeit sorgte. Im Anschluss daran fanden die Workshops „Start-Up Initiativen der AWS“ und „Die Business-Idee als zentraler Bestandteil des Start-Up-Erfolges“ statt, die von den IUG-Lektoren Dr. Bernd Litzka und Dr. Gerold Weisz abgehalten wurden.

Während der Mittagspause konnten sich die Besucher am Buffet stärken und mit den anwesenden ExpertInnen der Wirtschaftskammer OÖ, des Finanzamtes, der Sozialversicherung und mit VertreterInnen von Banken, Versicherungen, Rechtsanwälte und Steuerberater in Kontakt treten. Die beiden Informationsstände des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung sowie des Start-Up-Centers waren durchwegs gut frequentiert und so konnten zahlreiche informative Beratungsgespräche mit Gründungsinteressenten geführt werden.

 

Wolfgang Hora vom IUG im Beratungsgespräch mit einer Gründungsinteressentin



IUG-Absolventinnen gewinnen Förderpreis des Bundesministeriums

Am Donnerstag, 05.03.2015 wurde im Rahmen des e-Day der Wirtschaftskammer Österreich der Staatspreis und die Sonderpreise Multimedia und e-Business 2015 vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft vergeben. Das Linzer Start-Up offisy gmbh erhielt den Förderpreis für „New Business Entries“, dotiert mit einem Preisgeld von 3.000 Euro.

offisy ist ein virtueller Assistent für Dienstleister und übernimmt vollautomatisch Office-Tätigkeiten. Die so gewonnene Zeit kann wieder in Kundentermine investiert werden. Kunden buchen Ihre Termine mit offisy bei Ärzten, Therapeuten & Co einfach online und werden per SMS daran erinnert. Die Dienstleister können mit der intuitiv zu bedienenden Software Ihre automatisch synchronisierten Termine und Kundendaten schnell und sicher verwalten.

„Wir sind sehr stolz und dankbar, dass wir mit dem Förderpreis des Bundesministeriums ausgezeichnet wurden. Die positiven Kundenfeedbacks und die überraschenden Auszeichnungen der letzten Monate zeigen uns, dass wir mit offisy am richtigen Weg sind und motivieren uns das Produkt ständig weiterzuentwickeln“, sagt das Gründer Trio Stefanie Gerhofer, Carina Schmiedseder und Konrad Swietek.

 



IUG-Mitarbeiterin mit Preis vom Land OÖ ausgezeichnet

Am 24. Februar 2015 wurden vom Land OÖ neben Dissertations- und Habilitationsstipendien auch Auszeichnungen für besondere Leistungen in der Lehre und interdisziplinärer Forschung verliehen. In der letztgenannten Kategorie konnte sich Frau Mag.a Birgit Wimmer-Wurm vom IUG im hochkarätigen Teilnehmerfeld durchsetzen. Ihr wurde von Vizerektorin Univ.-Prof.in Dr.in Anderst-Kotsis die Auszeichnung für die von ihr konzipierte innovative Lehrveranstaltung „PATENTes Business Planning“ verliehen.

Im WS 2014/15 haben 28 Studierende die Lehrveranstaltung „PATENTes Business Planning“ absolviert, in der sie in Teams Anwendungsideen für 2 Patente der JKU und 2 Patente der LFU Innsbruck gefunden und ein Geschäftsmodell bis hin zum Business Plan ausgearbeitet haben. Bei der Abschlussveranstaltung konnten die Teams ihre Projekte vorstellen und fiktive Investorengelder lukrieren. Als Investoren fungierten neben den Studierenden, Vertreter der LFU, der JKU und tech2b.

 

Die PreisträgerInnen des Programms „Dissertations- und Habilitationsstipendien sowie Auszeichnungen besonderer Leistungen in der Lehre und interdisziplinärer Forschung“



Die 120 Sekunden starten wieder

120 Sekunden

Die BezirksRundschau startet wieder – gemeinsam mit dem Land Oberösterreich, der Volksbank, der Wirtschaftskammer Oberösterreich und LT1 – das Ideencasting "120 Sekunden". Der Name ist Programm: Überzeugen Sie eine Jury in zwei Minuten von der Originalität Ihrer Geschäftsidee.
In 120 Sekunden können Preise im Gesamtwert von über 40.000 EUR gewonnen werden - oder auch nur die Erkenntnis: die Idee, die war nix!

Weitere Informationen und Termine für die Castings finden Sie hier.

 



Delegation des EU-Projekts "Entrepreneurial University" zu Gast am IUG

EU-Delegation

Im Zuge des ESF-finanzierten EU-Projektes "FHB 2020: Mission Entrepreneurial University" der FH Brandenburg an der Havel werden in Kooperation mit Projektpartnern aus Dänemark, Portugal und Österreich cases of best practice der Entrepreneurship Education auf ihre Transferierbarkeit hin untersucht. Der Projektleiter Prof. Cord Siemon, Frau Maria Leye (Projektmanagerin im Gründerzentrum der FH Brandenburg) und Herr Thomas Rau (Gründerberater im Gründerzentrum der FH Brandenburg) reisten im Zuge dieses Projekts auch vier Tage lang durch Oberösterreich.

Am Mittwoch, den 4. Februar 2015 besuchte die Delegation gemeinsam mit Frau Andrea Scheuringer vom österreichischen Kooperationspartner akostart OÖ das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung. In diesem Workshop am IUG wurden unter anderem neue Lehrmethoden des IUG (zB PATENTes Businessplanning, eLearning-Kurse, Kreativitätsworkshops etc.), Netzwerkaktivitäten und aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Der kurzweilige Wissensaustausch der beiden Hochschulen fand bei einem gemeinsamen Mittagessen seinen Abschluss.

 

Foto v.l.: Prof. Cord Siemon (FH Brandenburg) und Prof. Norbert Kailer mit ihren Teams



Direktor der KMU-Forschung Austria zu Gast an der JKU

Wenngleich für die Definition von Familienunternehmen eine Vielzahl unterschiedlicher Begriffsbestimmungen existiert, so ist trotzdem eines unumstritten: die große wirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen in Österreich. Rund 90 % aller Betriebe in Österreich werden von Familien geführt und zeichnen sich hierbei für einen Umsatz von über 60 % der gesamten Wirtschaftsleistung verantwortlich.

Aufgrund dieser Tatsache organisierte das Institut für Controlling & Consulting in Kooperation mit dem Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung am 12. Jänner 2015 einen Vortrag zum Thema "Praktische Bedeutung der Familienunternehmen in Österreich". Als Gastreferent konnte hierfür der Direktor der KMU Forschung Austria, Herr Mag. Peter Voithofer, gewonnen werden. Voithofer präsentierte in seinem Vortrag die Ergebnisse der groß angelegten Studie der KMU-Forschung, in der Familienbetriebe hinsichtlich Charakteristika, Lebenszyklus, Standortfaktoren, Eigentümerverhältnisse, Führungsverhalten und Finanzierungsquellen untersucht wurden.

Foto v.l.: Mag. Voithofer, Prof.in Feldbauer-Durstmüller, Prof. Kailer



EDISON 2015: Die besten Ideen für Oberösterreich sind gesucht

Edison 2015

Der EDISON ist ein Preis der Johannes Kepler Universität Linz, der Kunstuniversität Linz und der Fachhochschulen Oberösterreich, der von tech2b in Zusammenarbeit mit business pro austria und mit Unterstützung der CREATIVE Region organisiert wird.

In der diesjährigen sechsten Auflage des oberösterreichischen Ideenwettbewerbs geht es wieder darum, die Expertenjury von ihrer/seiner innovativen Geschäftsidee zu überzeugen. Auch dieses Jahr werden wieder Preisgelder im Gesamtwert von EUR 19.000 in den folgenden drei Kategorien vergeben: technologie-orientierte Ideen, innovativ-orientierte Ideen und kreativ-wirtschaftliche Ideen.

Ausgezeichnet werden die marktfähigsten, aussichtsreichsten und innovativsten Konzepte. Den Gewinnern der zweiten Phase werden neben Geldpreisen auch die Trophäen EDISON in Gold, Silber und Bronze sowie Sonderpreise verliehen. Das Ziel ist, durch die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft, Innovationen zu ermöglichen.

Alle Ideen können bis 28. Februar 2015 eingereicht werden. Weitere Informationen über den genauen Ablauf und Kontaktdaten finden Sie hier.

 



Neuer Besucherrekord beim Gründercafé an der JKU Linz

Gründercafé 2014

Am 2. Dezember 2014 lud das StartUp-Center am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung Studierende, AbsolventInnen, MitarbeiterInnen und Gründungsinteressierte zur mittlerweile sechsten Auflage des Gründercafés, dem Informations- und Networkingevent an der JKU.

Die Veranstalter, Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer, Vorstand des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und die Leiterin des StartUp-Centers, Dr. Christine Blanka, waren sichtlich erfreut über den regen Besucherandrang und so konnte heuer sogar der Besucherrekord der Vorjahre getoppt werden. Zeitweise wurde der Platz in der Halle C des Keplergebäudes eng, da mehr als 190 gründungsinteressierte Gäste die einmalige Gelegenheit des Gründercafés nutzten, um sich bei Buffet und Kaffee mit VertreterInnen der oberösterreichischen Gründungszene zu vernetzen.

Den Einstieg in den kurzweiligen Vormittag bildete Dr. Gerold Weisz, Vorstandsmitglied von akostart OÖ, Leiter des Transferzentrums für Unternehmensgründungen an der FH OÖ und langjähriger Lektor am IUG, der die einleitende Podiumsdiskussion mit zentralen VertreterInnen der oberösterreichischen Gründungsinfrastruktur, wie dem Leiter des Gründerservice der WKOÖ, Mag. Peter Polgar, der Leiterin des Wirtschaftsservice der Stadt Linz, Dr. Barbara Kovsca-Sagmeister, dem Geschäftsführer von tech2b Mag. Markus Manz und Melanie Bodlaj vom GO!-Gründercenter der Sparkasse OÖ moderierte.

Im Anschluss daran stellten die beiden Jungunternehmer Ing. Daniel Rumetshofer, MSc von bembu GmbH und DI Martin Leonhartsberger von „Cumulo Information System Security GmbH“ ihre Start-Ups vor und berichteten dabei von ihren Erfahrungen als Selbstständige. Leonhartsberger unterstrich in seinem Vortrag den hohen Stellenwert des Gründercafés als bedeutende akademische Vernetzungsplattform, da er dort selbst vor zwei Jahren seinen jetzigen Geschäftspartner kennenlernte. Den Abschluss bildete Dr. Bernd Litzka von der aws Förderbank & Leiter der i2 Businessangel Börse mit seinem Input und Tipps zum erfolgreichen Pitching der Geschäftsidee.

 
Besucherandrang beim 6. Gründercafé an der JKU



Erneut Auszeichnung für IUG-Jungunternehmerinnen

Zum sechsten Mal suchte GEMMA innovative und/oder kreative Geschäftsideen von unternehmerisch denkenden Frauen aus ganz Oberösterreich. Am 19. November 2014 stellten die nominierten Unternehmerinnen ihre Geschäftsideen einer Jury vor. Insgesamt wurden drei Preisträgerinnnen ermittelt, wobei eine direkt vom Publikum am GEMMA-Abend gewählt wurde.

Wir freuen uns, dass die offisy GmbH den 2. Rang belegen konnte. Hinter dem Start-up stehen die IUG-Absolventinnen Mag.a Carina Schmiedseder und Mag.a Stefanie Gerhofer, die mit ihrem Unternehmen eine Software entwickelt haben, die es ermöglicht den Administrationsaufwand bei Dienstleistungsbetrieben zu minimieren und neue Kunden zu akquieren. Wir gratulieren sehr herzlich!

Foto v.l.: Mag.a Schmiedseder, IUG-Lektor Dr. Weisz und Mag.a Gerhofer



StartUps und ExpertInnen beim Gründercafé an der JKU

Das Gründerteam der bembu GmbH

Das StartUp-Center am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung lädt Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen zum Gründercafé, das Informations- und Networkingevent der JKU, am Dienstag, den 2. Dezember 2014 ein.

Das Gründercafé dient als Plattform des Austausches für Gründungsinteressierte, GründerInnen, ExpertInnen und all jenen die sich den Traum der Selbstständigkeit verwirklichen wollen. Aber auch diejenigen, die einfach nur neugierig oder sich ihres zukünftigen Weges noch nicht ganz sicher sind, sind herzlich willkommen.

Im Rahmen des „Gründerdialogs“ werden die beiden Start-ups „bembu GmbH“ und „Cumulo Information System Security GmbH“ vorgestellt. Ing. Daniel Rumetshofer, MSc entwickelte gemeinsam mit seinem Team das Notfallarmband „bembu – your smart help“, dessen Verkaufsstart noch für dieses Jahr geplant ist. DI Martin Leonhartsberger und das Gründerteam von Cumulo haben mit ihrem Produkt „nimbusec“ eine innovative Methode gefunden, um Unternehmenswebsites vor Hackern noch sicherer zu machen. Beide Jungunternehmer bringen dabei in ihren praxisnahen Kurzpräsentationen ihre gesammelten Erfahrungen rund um die Unternehmensgründung näher. JungunternehmerInnen die noch nicht ganz so weit sind, können sich beim Impulsvortrag von Dr. Bernd Litzka, aws Förderbank & Leiter der i2 Businessangelsbörse, wertvolle Tipps zum erfolgreichen Pitching der eigenen Geschäftsidee holen.

Des Weiteren werden an den Informationsständen wieder zahlreiche ExpertInnen der oberösterreichischen Gründungsinfrastruktur wie beispielsweise des Gründerservices der WKOÖ, tech2b Inkubator GmbH, akostart OÖ, Creative Community, Creative Region, ösb Consulting „derMikrokredit“, GO-Gründercenter der Sparkasse OÖ und der Kepler Society für Fragen rund um das Thema Selbstständigkeit und Unternehmensgründung zur Verfügung stehen. Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit um bei kostenlosem Frühstück, powered by Sparkasse OÖ, in gemütlicher und entspannter Atmosphäre erste Kontakte zu knüpfen.

WANN: Dienstag, 2. Dezember 2014 von 9:00 bis 12:00
WO: Johannes Kepler Universität Linz / Keplergebäude / Halle C
INFOS: Download Flyer

 



Fachvortrag "Standortfaktor Wiener Börse"

Am Donnerstag, 13. November 2014, durfte die JKU einen besonderen Gast begrüßen: Mag. Birgit Kuras, Mitglied des Vorstands der Wiener Börse AG, hielt einen Vortrag zum Thema "Die Wiener Börse – Standortfaktor für die Wirtschaft". Die Börsenexpertin war auf Einladung des Instituts für betriebliche Finanzwirtschaft (Abteilung für Corporate Finance, Prof. Helmut Pernsteiner) und des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung (Prof. Norbert Kailer) nach Linz gekommen.

Kuras spannte in ihrem Vortrag vor über 100 ZuhöherInnen den Bogen von der Gründung der Börse durch Kaiserin Maria Theresia im Jahr 1771 über die Aufbruchsstimmung im Rahmen der Osterschließung nach Ende des Kommunismus bis hin zur aktuellen Lage und Bedeutung der Wiener Börse. So wurde Wien im September in einem Europa-Ranking der Finanzzentren auf Rang 7 und damit sogar noch vor Paris und Amsterdam gelistet.

ÖsterreicherInnen skeptisch
Nachholbedarf gebe es bei privaten Haushalten, die kaum in Aktien investierten, so Kuras. Zwar sei der durchschnittliche Monatsumsatz an der Börse von 3,23 Milliarden Euro im Jahr 2013 auf 4,06 Milliarden heuer gestiegen, Privathaushalte hätten daran aber kaum Anteil. Das (börsennotierte) aktiengebundene der Privathaushalte sei aber von 5% (2006) auf 4% (2013) sogar gesunken.
Hier setze die Börse auch an, schloss Kuras, z.B. durch die Verbreiterung von Kapitalmarktwissen an Schulen und Universitäten.
Im Anschluss stellte sich Mag. Kuras noch den Fragen des Publikums, ehe der Abend bei einem Buffet ausklang.

Foto v.l.: Prof. Kailer, Mag. Kuras, Prof. Pernsteiner



Am 2. Dezember 2014 wird wieder das große jährliche Netzwerktreffen veranstaltet - das JKU Gründercafe!

StartUps und ExpertInnen beim Gründercafe an der JKU!

Das StartUp-Center am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung lädt Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen zum nächsten großen Informations- und Networkingtreffen am Dienstag, den 2. Dezember am Campus der JKU ein. Das JKU Gründercafe bietet neben interessanten Einblicken in das Leben von JungunternehmerInnen viele Kontaktmöglichkeiten mit anderen Gründungsinteressierten.

Des Weiteren werden an den Informationsständen wieder zahlreiche ExpertInnen der oö. Gründungsinfrastruktur für kostenlose Beratungsgespräche und Fragen rund ums Thema Selbstständigkeit und Gründung zur Verfügung stehen.

Das JKU Gründercafe ist DER Veranstaltungstipp für alle Gründungsinteressierte - Termin gleich vormerken!
WANN: Dienstag, 2. Dezember 2014 von 9:00 bis 12:00
WO: Johannes Kepler Universität Linz, Halle C, Keplergebäude, Altenbergerstraße 69, 4040 Linz

Detaillierte Informationen sowie das Programm folgen in Kürze!

 

Sinnorientierte Führung im unternehmerischen Umfeld

Am 04. November 2014 lud das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung zu einem Praxisvortrag der besonderen Art ein.

Im Vortrag zum Thema „Unternehmensgründung wozu? Was treibt mich an? Was zieht mich?“ beleuchtete Dr. Harald Pichler vom Viktor Frankl Zentrum Wien das Thema der Sinn-Orientierung als zentrale Basis der Gründungsplanung. Sinn-volle Geschäftsmodelle orientieren sich nach Frankl „am Bestmöglichen für sich und alle Beteiligten“. Er thematisierte auch die Frage der gerade für GründerInnen wichtigen (Work-)Life-Balance.

In seinem zweiten Vortrag zum Thema „Universalgenie oder geniales Team? Wie Menschen zusammenarbeiten (können)“ unterstrich er, dass Unternehmen, um langfristig erfolgreich zu sein, den Menschen und dessen individuelle Fähigkeiten glaubwürdig in den Mittelpunkt stellen müssen. Erst die Ausrichtung auf eine als sinn-voll erkannte Aufgabe führt letztlich auch zum Erfolg. Der Erfolg von (Gründer-)Teams basiert wiederum auf der individuellen Ergänzung der einzelnen Teammitglieder bei übereinstimmendem Wertesystem („in einem Puzzle sind alle Teile wichtig und nicht austauschbar“). Ausführungen zur Reflexion der eigenen Chef-Rolle, der Motivation der eigenen MitarbeiterInnen sowie zur MitarbeiterInnenauswahl rundeten das Thema praxisorientiert ab.

Das Feedback der über 90 anwesenden Studierenden war äußerst positiv und so meinte eine Studentin nach dem Vortrag „Ich finde es super, dass das IUG immer wieder solche Vorträge organisiert und man auch Einblicke in andere Bereiche als klassische BWL-Themen bekommt“.

Dr. Harald Pichler bei seinem Vortrag



Wir bedanken uns bei unserer langjährigen Institutsreferentin Frau Miny und wünschen ihr für ihren neuen beruflichen Weg alles Gute!

Über 10 Jahre lang leitete Frau Miny das Sekretariat des IUG und war für viele die „gute Seele“ des IUG und für Studierende die erste Anlaufstelle. Seit November 2014 ist sie als Assistentin des Vizerektors für den medizinischen Bereich tätig.

Wir möchten uns für ihre tatkräftige Unterstützung und die erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten Jahren sehr herzlich bedanken. Das gesamte IUG-Team wünscht ihr für ihren neuen beruflichen Weg alles Gute!

 



JKU-Absolventin belegt 2. Platz beim OÖ Landespreis für Innovation

Das IUG gratuliert Mag. Julia Stöhr, JKU-Absolventin, Lektorin und Kooperationspartnerin des IUG, Gründerin der enaergy-Energie für den Alltag GmbH in Gmunden zum 2. Platz in der Kategorie Kleinunternehmen des OÖ Landespreises für Innovation - und das noch vor Markteinführung des aergo® - Schuhes. Besonders erfreulich dabei ist, dass IUG-Studierendenteams Frau Stöhr in der Start-Up-Phase im Rahmen von tech2b bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützen durften.



Cumolo Information System Security GmbH belegt 3. Platz beim OÖ Landespreis für Innovation bei Kleinunternehmen

Das IUG gratuliert der Cumolo Information System Security GmbH zum 3. Platz in der Kategorie Kleinunternehmen des OÖ Landespreises für Innovation.
Das Gründungsteam besteht aus 4 GründerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen: Martin Leonhartsberger hat an der JKU Mechatronik mit Schwerpunkt Informatik studiert und seine Diplomarbeit im Bereich Linux basierter Echtzeitbetriebssysteme erstellt. Christof Horschitz hat an der JKU Wirtschaftsinformatik studiert und ist Experte für Web-Services und Authentifizierungssysteme. Christian Baumgartner studierte Technische Informatik an der JKU. Katharina Schirl hat an der Freien Universität Bozen Grafik und Produktdesign abgeschlossen.



Zahlreiche oberösterreichische UnternehmensgründerInnen im Finale des „trend@venture“

Am 01. Oktober war es wieder soweit: das renommierte Wirtschaftsmagazin trend veranstaltete bereits zum zweiten Mal das Event „trend@venture“ bei dem sich im Finale zehn innovative österreichische Start-Ups vor einer prominent-besetzten Jury matchten. Zu gewinnen gab es diesmal unter anderem ein persönliches Mentoring durch T-Mobile-Geschäftsführer Andreas Bierwirth inkl. einem Coworking-Space-Aufenthalt beim Berliner Inkubator hub:raum mit zahlreichen internationalen Experten, einen Startplatz beim 90-Sekunden-Pitch vor 2.500 Gästen des Pioneers Festival oder die Möglichkeit, sein Unternehmen bei der zweiten Staffel der Puls-4-Show „2 Minuten, 2 Millionen“ vor Topinvestoren zu präsentieren und dabei Kapital einzusammeln.

Besonders erfreulich war dabei der hohe Anteil an oberösterreichischen Hochschul-AbsolventInnen:
So ist Dr. Matthias Ruhri, der Gründer des Grazer Start-Ups „WorkoutDeals“, selbst Absolvent der JKU und des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung (IUG) und als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship an der Universität Graz tätig. Ebenfalls ins Finale einziehen konnte Christian Derwein, dessen neuartige App „Bizzify“ die Interaktion von Teilnehmern auf Business Events erleichtern soll. Dieses Start-Up hat nach wie vor seinen Sitz im Linzer hochschulübergreifenden Prä-Inkubator akostart, der vom IUG und der Transferstelle für Entrepreneurship der FH OÖ entwickelt wurde. Die pitchenden Gründer von Bembu (Bluetooth Emergency Button), Daniel Rumetshofer und Andreas Berger (Absolventen der Automatisierungstechnik der FH Wels), sowie von QGo, der JKU-Wirtschaftsinformatiker Jakob Schröger, Bsc., waren im Förderprogramm von tech2b. QGo hat ein System entwickelt, das auf Basis von Echtzeitdaten die Größe von Warteschlangen misst und hilft, die Wartezeiten zu minimieren. Dies war einen Sonderpreis der Jury wert: QGo erhält einen fixen Startplatz in der zweiten Staffel der Start-up-Show "2 Minuten 2 Millionen".

Der Keynote-Speaker (und Mitglied der Jury) stammt ebenfalls aus Oberösterreich: Florian Gschwandtner, Gründer der inzwischen international tätigen Runtastic. Der TREND porträtierte unlängst (Heft 10/2014, S. 148-150) seinen Werdegang zum dzt. bekanntesten Start-Up Österreichs. Im Zuge seiner Entwicklungsphase hat das Runtastic-Gründerteam laufend mit dem IUG, dem FH-Transferzentrum, tech2b und akostart kooperiert und mit Studierendenteams des IUG an Projekten gearbeitet. So ist auch der Original-Businessplan von Runtastic wichtiger Bestandteil des soeben in der aktualisierten 5. Auflage erschienen Lehrbuches „Gründungsmanagement kompakt“ von Norbert Kailer (IUG) und Gerold Weiß (FH Wels).

Abschließend kann man nur erwähnen, dass dieser Wettbewerb wieder einmal eindrucksvoll aufgezeigt hat, dass die oberösterreichische Start-Up Szene sehr innovativ und auch im nationalen und globalen Kontext bestens positioniert ist.

10 österreichische Start-Ups erreichten das Finale beim Wettbewerb "trend@venture"



Dissertanten-Kolloquium WS 2014/15
(Kailer/Fink/Roithmayr-Pils)

25. November 2014, 17:15 Uhr, Raum MZ 313B II (Managementzentrum, 3. Stock)
3. Kolloquium

Huber Gregor, DI (FH), MSc
Thema: „Standortplanung für Feuerwehren und standardisierte FW-Häuser“
Erstbetreuer: Univ.-Prof. Dr. Manfred Pils
Zweitbegutachter: Vizerektor o. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Roithmayr



Die Wiener Börse - Standortfaktor für die Wirtschaft

Vortrag von Mag.a Birgit KURAS, Mitglied des Vorstands der Wiener Börse AG

Kooperationsveranstaltung der Abteilung für Corporate Finance des Instituts für betriebliche Finanzwirtschaft, des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und der Wiener Börse

Donnerstag, 13.November 2014
Beginn: 18:00 Uhr
Eintritt frei!

Ort: Repräsentationsraum G, Uni Center, 2. Stock
an der Johannes Kepler Universität



Strategieforum „Hochschule & Unternehmensgründungen“

Am 23. September 2014 fand im Science Park der JKU ein Strategieforum zum Thema „Hochschule & Unternehmensgründungen“ statt, das vom Think Tank Academia Superior gemeinsam mit der Jungen Wirtschaft OÖ organisiert wurde. VertreterInnen der Johannes Kepler Universität Linz, der Linzer Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung und der OÖ. Fachhochschulen machten sich dabei in einer offenen Diskussionsrunde Gedanken wie Unternehmensgründungen direkt aus den Hörsälen heraus effizient gefördert werden können.

Dabei referierte auch Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer zu diesem Thema und stellte in seinem Impulsvortrag den derzeitigen Stand der universitären Gründungsförderungen in Oberösterreich vor. Er unterstrich dabei die große Bedeutung der Entrepreneurship Education, die einerseits durch Lehrveranstaltungen und andererseits durch die zahlreichen extra-curricularen Angebote wie beispielsweise das im Dezember stattfindende Gründercafé gefördert wird.

Prof. Kailer bei seinem Impulsreferat zum Thema "Die Rolle der Hochschulen in der Gründungsunterstützung"

Link zu der Veranstaltung  (Neues Fenster)
application/pdfAcademia Superior, 23.09.2014 (1.2 MB, Hochschule & Unternehmensgründungen, Endbericht)



Mitarbeiter des IUG bei Studieninformationsmesse (SIM) 2014

Von 17. bis 19. September 2014 fand an der JKU wieder die jährliche Studieninformationsmesse (SIM) statt. SchülerInnen der Abschlussklassen bekamen dabei die Möglichkeit sich bei rund 60 AustellerInnen aus verschiedenen Bildungsbereichen wie zB Kollegs, Akademien, Fachhochschulen und einzelnen Studienrichtungen der Johannes Kepler Universität Informationen einzuholen, welche weiteren Bildungswege nach der Matura eingeschlagen werden können.

Mag. Birgit Wimmer-Wurm und Mag. Wolfgang Hora, zwei Mitarbeiter des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung, betreuten hierfür am Freitag, in Vertretung für die Studienleitung für Wirtschaftswissenschaften, den Informationsstand und stellten dabei interessierten SchülerInnen die Studienrichtung Wirtschaftswissenschaften an der JKU näher vor. Der Andrang und das Interesse war durchwegs sehr hoch und wir freuen uns schon jetzt auf viele neue StudienanfängerInnen im kommenden Jahr.

Birgit Wimmer-Wurm (2.v.r.) & Wolfgang Hora (1.v.r.) mit interessierten Schülern



Neues Entrepreneurship-Event an der JKU: "STEP > one"

Am 7. November 2014 werden an der JKU ganztägig in zwei parallelen Tracks mit jeweils drei Workshops und mit verschiedenen Fokusthemen interessierten Studierenden Denkanstöße und Informationen in Richtung Entrepreneurship vermittelt. Diese Initiative wird von einem Studierenden-Team der Wirtschaftsinformatik durchgeführt (die Teammitglieder sind in der Studienvertretung Wirtschaftsinformatik an der JKU tätig) und dabei in ihren Vorhaben auch vom Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung (IUG) unterstützt.

So wird beispielsweise der Workshop "Business Planning" von Mag. Birgit Wimmer-Wurm vom IUG geleitet oder ein Workshop zum Thema Finanzierungs- und Fördermodelle von IUG-Lektor und Mitarbeiter des Gründerservice der WKOÖ Mag. Alexander Stockinger angeboten.

Dieses spezielle Angebot richtet sich an gründungsinteressierte Studierende aller Studienrichtungen.



Ministerialrat Univ.-Prof. Dr. Günther Burkert-Dottolo zu Besuch am IUG

Am 14. Juli 2014 besuchte eine Delegation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft unter Leitung von Herrn MinR Univ.-Prof. Dr. Günther Burkert-Dottolo, Leiter der Abteilung „Forschungspolitik von Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten“, im Zuge einer „Site Visit“ an der JKU u.a. das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung.

Der Institutsvorstand Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer stellte der Delegation, die von Frau Vizerektorin Univ.Prof.in Dr.in Gabriele Kotsis und Herrn Dekan Univ.-Prof. Dr. Johann Bacher begleitet wurde, in einer Kurzpräsentation das umfangreiche Leistungsportfolio und aktuelle Forschungsprojekte des IUG vor.

Beeindruckend für die BesucherInnen war, dass sich die Arbeit des Instituts nicht nur auf Forschung und Lehre beschränkt, sondern dass den Studierenden und Gründungsinteressierten mit einem vergleichsweise kleinen Team eine Vielzahl außercurricularer Aktivitäten geboten wird (z.B. Netzwerktreffen wie das Gründer-Café, das IUG-Start-Up-Center als Anlaufstelle für Gründungsinteressierte der JKU oder der Gründerdialog).

Vorgestellt wurde auch der vom IUG mit aufgebaute akademische Prä-Inkubator „akostart OÖ“, aus dem bereits 19 Start-Ups (mit 32 GründerInnen und 56 MitarbeiterInnen) hervorgegangen sind. 8 dieser Start-Ups sind bereits in tech2b-Förderprogramme aufgenommen worden. Weiters wurde auch das mit August beginnende JKU-Projekt "Wissenstransferzentrum WEST" vorgestellt, in dessen Rahmen an der JKU die Forschungsunterstützung, die Patentscouts und das IUG zusammenarbeiten werden.



akostart-Projekt "DrahtESEL" gewinnt EDISON



GUESSS Länderbericht 2013 erschienen!

Weitere Berichte zu GUESSS 2013



Pond Race 2014

Mit dem JKU Pond-Race geht am 11. Juni 2014 eine Benefizveranstaltung der besonderen Art an der JKU über die Bühne. Hunderte von StudentInnen laufen für einen guten Zweck. Für jede Runde, die um den Uniteich gelaufen, geskatet, oder in lustigen Kostümen spaziert wird, spendet die Sparkasse OÖ 1 Euro an das Kinderhilfswerk Linz.
Bereits zum 8. Mal in Folge findet auch dieses Jahr wieder das mittlerweile legendäre JKU Pond-Race statt. Das Charity Event, das vor sieben Jahren von StudentInnen der JKU im Zuge einer Lehrveranstaltung des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung von Studierenden entwickelt und umgesetzt wurde, ist mittlerweile eines der spektakulärsten und lustigsten Events am Linzer Campus geworden. Auch heuer stellen wieder hunderte StudentInnen, ProfessorInnen oder PassantInnen ihr soziales Engagement unter Beweis. Gesamt konnten durch die sportliche Beteiligung in den letzten Jahren knapp 30.000 Runden um den Uniteich gelaufen werden und somit entsprechende Spendengelder für das Kinderhilfswerk Linz erlöst werden.

Je Kreativer desto besser
Das Pond-Race ist dafür bekannt, nicht nur ein einfaches Lauf-Event zu sein, sondern auch die Kreativität der TeilnehmerInnen zu fördern. Je verrückter die Art und Weise wie der Uniteich umrundet wird, desto mehr Geld pro Runde kann gespendet werden.
So konnten unter anderem Avatare, Gladiatoren und Hello Kitties am Teich gesichtet werden.

Neben der Sparkasse OÖ wird das Pond-Race außerdem von der Österreichischen Hochschülerschaft, Red Bull und der Linzer Eventagentur FEEL Events (ebenfalls eine Gründung von IUG-Absolventen) unterstützt.

http://www.pond-race.com/





Bewerben Sie sich bei trend@venture, dem Start-up-Wettbewerb des trend!

Ab sofort können sich Österreichs Start-ups für die zweite Auflage von trend@venture, dem Start-up-Wettbewerb des Wirtschaftsmagazins trend, bewerben. Nach einer Vorausscheidung im Sommer dürfen zehn Start-ups bei einem großen Live-Event Ende September vor einer Top-Jury zum Pitch antreten.


Der Sieger von trend@venture 2014 kann sich über ein ganzes Paket von Preisen freuen: So bietet das Pioneers Festival, das am 29. und 30. Oktober in der Wiener Hofburg stattfindet, dem Siegerteam mehrere exklusive Gelegenheiten, sich vor internationalen Gästen und Investoren zu präsentieren. T-Mobile-Chef Andreas Bierwirth wird persönlich als Mentor zur Verfügung stehen. Der renommierte deutsche Inkubator hub:raum lädt für drei Monate nach Berlin zu Workshops und intensiver Betreuung durch Experten ein – samt kostenlosem Co-Workingspace. Und nicht zuletzt erhält das Gewinnerteam wieder einen fixen Startplatz bei der Puls-4-Show „2 Minuten, 2 Millionen“, wo LineMetrics, der trend@venture-Sieger des Vorjahres, 300.000 Euro abräumen konnte.


Details zu Preisen, Ablauf und Teilnahmebedingungen finden Sie unter http://www.trend.at/startup Die Bewerbungsfrist endet am 28. Juli 2014.



IUG-Lektor Prof. Dr.phil.habil Volker Heyse hielt bei der Auftaktveranstaltung für das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ am 22.1.2014 in der Hofburg in Wien einen Vortrag über europäische Transparenzinstrumente: Schlüsselkompetenzen im Zusammenhang mit dem europäischen Qualifikationsrahmen.



Das IUG international erfolgreich vertreten – 1. Platz beim European Business Masters Cup

Im Wintersemester 13/14 nahm das IUG im Rahmen eines Intensivierungskurses für Unternehmensgründung (Leitung: Univ.-Lektor Mag. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WK OÖ) am European Business Masters Cup ebmc teil. Dies ist ein internationaler Planspiel-Wettbewerb für Studierende, veranstaltet von der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Hierbei müssen die Studenten ein virtuelles Unternehmen übernehmen und durch die richtigen Managemententscheidungen an die Spitze bringen. Durch ihren Sieg in der Linzer Vorrunde im November konnten die Studierenden Jakob Vierlinger, Carina Lichtenberger, Beate Baumgartner und Viktoria Hackl mit Mag. Stockinger am 27. und 28. Februar am internationalen Finale des ebmc im Stuttgarter Rathaus teilnehmen.

Dort traten sie in fünf international gemischten Teams, mit Studierenden aus Deutschland, England, Schottland, Ungarn und eben Österreich, gegeneinander am virtuellen Markt an. Dazu mussten u.a. Marketingentscheidungen getroffen, Präsentationen vor Kapitalgebern gehalten, aber auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung festgelegt werden. Sind dies für sich alleine genommen schon zahlreiche Herausforderungen, kommt im Finale noch Englisch als Arbeitssprache erschwerend hinzu.

Im Team „Green Force“, das den ersten Platz erreichte, war mit der Team-Sprecherin Beate Baumgartner auch eine Studentin der JKU vertreten. Nicht nur die Sieger waren sich einig, dass ein Planspiel die Vernetzungen von unternehmerischen Entscheidungen sehr gut vermittelt. Einer weiteren Teilnahme im nächsten Jahr sollte daher nichts mehr im Wege stehen.

Das Siegerteam mit der JKU-Studentin Beate Baumgartner (ganz rechts) bei der Arbeit.



Zuteilung SS 2014:
Sollten Sie im Falle einer Nichtzuteilung zum Kurs Unternehmensgründung und -entwicklung 2 von einer Studienverzögerung betroffen sein, so bitten wir Sie sich an die Studienleitung SOWI lva-sowi(/\t)jku.at zu wenden. Dort werden die Fälle einzeln überprüft.



120 Sekunden-Wettbewerb

Haben auch Sie eine tolle Idee für ein Produkt oder eine Dienstleistung? Die BezirksRundschau veranstaltet wieder das oberösterreichsiche Ideen-Casting "120 Sekunden"! Sie bekommen die Möglichkeit, eine Top-Jury von Ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. In 120 Sekunden sind Sie entweder raus oder einen Schritt weiter zum großen Finale in der voestalpine Stahlwelt am 26. März 2014 ab 19 Uhr!

120 Sekunden und Sie können € 5.000,-- in bar und professionelle Beratungspakete zur Umsetzung Ihrer idee gewinnen - oder auch nur die Erkenntnis: die Idee, die war nix!

Preise:
1. Preis: € 5.000 Euro in bar + Premium-Beratungspaket des Gründerservice der Wirtschaftskammer OÖ + mediale Begleitung durch die BezirksRundschau
2. Preis: IPad Air + individuelles Beratungspaket des Gründerservice der Wirtschaftskammer OÖ + mediale Begleitung durch die BezirksRundschau
3. Preis: IPad mini + individuelles Beratungspaket des Gründerservice der Wirtschaftskammer OÖ + mediale Begleitung durch die BezirksRundschau


Castingtermine in Linz, Wels, Braunau, Vöcklabrauck und Steyr!
Weitere Informationen und ANMELDUNG unter www.bezirksrundschau.com/120sekunden.



EDISON-Preisverleihung am 26. Juni 2014!

Die besten Ideen für Oberösterreich sind gesucht - EDISON ist in die fünfte Runde gestartet!

EDISON ist in die fünfte Runde gestartet! Es werden wieder schlaue Köpfe aufgefordert, ihre Ideen einzureichen und die ExpertInnenjurys damit zu beeindrucken. Auch dieses Jahr werden wieder Preisgelder im Gesamtwert von EUR 18.500 in den folgenden drei Kategorien vergeben: technologie-orientierte Ideen, innovativ-orientierte Ideen und kreativ-wirtschaftliche Ideen.

EDISON der Preis ist ein zweistufiger Ideenwettbewerb, der sich an kreative, technologie- und innovativ-orientierte ErfinderInnen richtet. Er ist ein Preis der Johannes Kepler Universität Linz, der Kunstuniversität Linz und der Fachhochschule Oberösterreich und wird organisiert von tech2b mit Unterstützung von business pro austria und der CREATIVE REGION LINZ & UPPER AUSTRIA.

In der ersten Phase des Wettbewerbs werden Ideen auf ihre Umsetzbarkeit und ihr Potenzial bewertet. In der zweiten Phase werden die besten Ideen je Ideenkategorie gemeinsam mit ExpertInnen zu einem stimmigen Geschäftskonzept weiterentwickelt. Die TeilnehmerInnen haben nicht nur die Möglichkeit in der jeweiligen Kategorie die Preisgelder zu gewinnen – Sie bekommen zudem auch noch kostenlose Workshops zur Weiterentwicklung der Idee angeboten. Außerdem stehen ihnen in weiterer Folge die Coachingprogramme und die Netzwerke von tech2b, business pro austria und der CREATIVE REGION zur Verfügung. Das Ziel ist, durch die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft, Innovationen zu ermöglichen.

Ausgezeichnet werden die marktfähigsten, aussichtsreichsten und innovativsten Konzepte. Den Gewinnern der zweiten Phase werden neben Geldpreisen auch die Trophäen EDISON in Gold, Silber und Bronze sowie Sonderpreise verliehen.

Einreichfrist: bis 28. Februar 2014!

Weitere Informationen über den genauen Ablauf und Kontaktdaten finden Sie auf www.edison-der-preis.at.

 



3 IUG-Studierendenteams beim i2b Business-Plan-Wettbewerb Finale!

Bild: i2b/ Klaus Morgenstern

Beim diesjährigen i2b Businessplan-Wettbewerb powered by Erste Bank und Sparkasse und WKO wurden 380 Businesspläne eingereicht und bewertet. In der Kategorie "Studenten" schafften es drei Businesspläne der JKU ins Finale. Diese wurde im Rahmen des Business-Plan-Kurses des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung von Wirtschaftsstudierenden ausgearbeitet.

Am 25.11.2013 kürte eine Jury die besten drei eingereichten Businesspläne Österreichs in den Kategorien Studenten, Dienstleistung, Gewerbe, Handel und Technologie.

Das Team PipeSec GmbH wurde in der Kategorie Studenten prämiert. Wir gratulieren den Preisträgerinnen und Preisträgern zu ihrem Erfolg!

Das fiktive Unternehmen Pipe Sec GmbH (Pipeline Security GmbH) mit den Mitgliedern Harald Cimzar (CEO), Adrian Meißner, Tanja Popovsky und Tanja Bürscher entwickelte die Geschäftsidee einer Pipelineüberwachung mit dem Patent des Energy Harvesters, um rechtzeitig Schäden kilometergenau zu erkennen.

Hier finden Sie auch die weiteren PreisträgerInnen!

Wir gratulieren auch den beiden weiteren Teams der JKU, die den Einzug ins Finale schafften:

Das fiktive Unternehmen Smart Baby Care GmbH, bestehend aus Theresa Irresberger (CEO), Renate Höttl, Christopher Gruber und Christian Feigl, entwickelte das Konzept einer intelligenten Wickelauflage mit Mess- und Soundfunktion, dem als Patent eine flexible Folie zugrunde liegt.

Die Solar Media OG befasste sich mit einer modularen, eigenversorgenden Medienfassade als Sonnenschutz. Das Studierendenteam besteht aus Franz Gruber (CEO), Sascha Kühne, Stefanie Schwarz und Michael Adrowitzer.

 



Pressekonferenz "Wachstumsorientierte und innovative Unternehmensgründungen in Oberösterreich"

Am 14. Nov. 2013 referierten im Rahmen einer Pressekonferenz von Academia Superior in Kooperation mit der WK OÖ LR Dr. Michael Strugl (Obmann der ACADEMIA SUPERIOR), der Präsident derWKOÖ Dr. Rudolf Trauner, Peter Reiter (Landesvorsitzender der JW OÖ), DI Bernhard Sagmeister (Geschäftsführer der Austria Wirtschaftsservice GmbH) und Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer zum Thema "Wachstumsorientierte und innovative Unternehmensgründungen in Oberösterreich". Dabei wurde auch das gleichnamige Positionspapier der Academia Superior vorgestellt.



European Business Masters Cup: Lektoren-Team der Hochschule der Medien Stuttgart zu Gast an der JKU

In neue Produktionslinien investieren, die F&E-Ausgaben festlegen, die Weiterbildungsstrategie der Mitarbeiter definieren,… kurz gesagt: Ein Unternehmen führen. Mit dieser herausfordernden Aufgabe befassen sich aktuell Studierende des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung (IUG) im Rahmen eines Intensivierungskurses. Im Zuge eines Erasmus-Teaching Austauschprogramms sind Dr. Hartmut Rösch, Johanna Kutter und Petra Rösch vom Start-Up Center der Hochschule der Medien Stuttgart Teil dieses IK von IUG-Lektor Mag. Alexander Stockinger, um mit den Studierenden im Zuge des European Business Masters Cups ein software-basiertes Planspiel zum Thema „Unternehmensführung“ durchzuführen. Dieses sehr praxisnahe LVA-Format findet nicht nur hier in Linz statt, sondern in ganz Europa. Ob nun Birmingham, Rom oder Budapest, es wird jeweils das unternehmerischste Team ermittelt, das Ende Februar zum internationalen Finale des Planspiels ins Stuttgarter Rathaus fährt. Das Sieger-Team der JKU wird am Nachmittag des 5. November fest stehen.

Am Foto:
Univ. Prof. Dr. Norbert Kailer, Dr. Hartmut Rösch, Mag. Alexander Stockinger, Johanna Kutter, Petra Rösch (nicht im Bild).



Mehr Privatinvestoren braucht das Land: Alternative Finanzierungsformen und neue Investmentmöglichkeiten

Diese Veranstaltung mit spannenden Expertenvorträgen und Pitches fand am 18. Sep. 2013 in der JKU statt und bot beim anschließenden Netzwerk-Buffet reichliche Gelegenheit zum intensiven Austausch zwischen UnternehmerInnen, potenziellen Investoren und Gründungshelfern. Organisiert wurde der Event von CONDA (Wien) und unserem Prä-Inkubator Akostart OÖ (Linz) in Kooperation mit dem IUG, tech2b und AWS Wirtschaftsservice.

application/pdfEinladung (1.9 MB)



Innovatives Studententeam weiter auf Erfolgskurs beim Business pro Austria (bpa) Ideenwettbewerb

Mit der Idee des Schneelast Messsystems „SnowSafetyScan“ siegte das Studententeam (Andrea Stögbauer, Bernhard Graßecker, Clemens Korous, Manuel Frech und Simon Laschan) beim Gründer- und Ideenwettbewerb „business pro austria“ im Bezirk Kirchdorf und es erhält als Preis ein umfangreiches Coaching-Angebot zur Realisierung ihrer Ideen. Dies ist ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des Teams nach dem 3. Platz beim 120 Sekunden Ideenwettbewerb im März dieses Jahres. Entstanden ist die Idee im Zuge des Business-Planning Vertiefungskurses, angeboten von Mag. Birgit Wimmer-Wurm am Institut für Unternehmensgründung und -entwicklung.

Wir gratulieren recht herzlich!



application/pdfINformer, Nr. 38 09/2013 (120KB, EDISON 2013 - Preis für Tractive und wasserkarte.info)

EDISON-PRÄMIERUNGSFEIER 2013

Am 25. Juni 2013 ist es wieder soweit: bereits zum vierten Mal werden die SiegerInnen des oberösterreichischen Ideenwettbewerbs EDISON im Rahmen einer feierlichen Prämierungsfeier ausgezeichnet. Neben FestrednerInnen aus Politik (u.a. Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl und KommR(in) Susanne Wegscheider) und Wirtschaft (u.a. Lisa Müller, 3M) werden auch VertreterInnen der universitären Einrichtungen (DI Dr. Richard Hagelauer, Rektor der Johannes Kepler Universität Linz) die Finalisten würdigen und die PreisträgerInnen auszeichnen. Eine mit erfolgreichen oberösterreichischen GründerInnen sowie aus der österreichischen Gründungsszene bekannten Persönlichkeiten (u.a. DI Bernhard Sagmeister, aws) besetzte Talkrunde rundet das Festprogramm ab.

Die offizielle Prämierungsfeier findet bei Networking & Buffet ihren Ausklang. Durch den Abend führt Mag. Markus Manz, Geschäftsführer der tech2b Inkubator GmbH.

Wann & Wo: Dienstag, 25. Juni 2013 ab 17.00 Uhr im Gästehaus der voestalpine Linz (voestalpine-Strasse 3b, 4020 Linz)


Anmeldung erbeten bis 14. Juni 2013 an edison(/\t)tech2b.at. Die Veranstaltungsdetails finden Sie in der offiziellen Einladung.

Auf Ihr Kommen freuen sich die TeilnehmerInnen und VeranstalterInnen des EDISON 2013!



Eine Startup-Szene für Oberösterreich

Mehr als 60 junge Startup-Unternehmer aus verschiedensten Bereichen trafen sich am Dienstag auf Einladung des Prä-Inkubators akostart OÖ und des Gründernetzwerks iNNoiNi zum ersten oberösterreichischen Start-Up Mingle in der Sparkasse Oberösterreich an der Promenade in Linz." Lesen Sie mehr unter:



Jungunternehmerpreis 2013

Der Kindererlebnishof Funtasia des IUG-Absolventen Ing. Mag. Karl Kronberger wurde am 23. Mai 2013 mit einem Jungunternehmerpreis 2013 der JW OÖ ausgezeichnet (3. Platz in der Kategorie "Kreative Idee, innovativer Betrieb, innovatives Produkt"). Das IUG-Team gratuliert Charly, Sabine, Sohn Felix und dem gesamten Funtasia-Team zum JUPITO 2013 herzlich. Die Preisverleihung fand am 23. Mai 2013 bei Peak Technology in Holzhausen statt und war mit 200 TeilnehmerInnen sehr gut besucht.



Prof. Kailer und Dr. Weiß präsentierten am 8.4.2013 im Rahmen der 26. Sitzung des Wirtschaftsausschusses der Stadt Linz (Vorsitzende Stadträtin Susanne Wegscheider) im Co-Working-Space in der Humboldtstrasse den hochschulübergreifenden Pre-Inkubator AKOSTART und die daran teilnehmenden Start-Ups.



Vortrag von Prof. Christine Volkmann beim 7. Karl-Vodrazka-Kolloqium an der JKU

Großer Andrang beim 7. Karl-Vodrazka-Kolloqium am Donnerstag, 11. April 2013. Rund 100 Interessierte hörten den Vortrag von Prof. Christine Volkmann zum Thema „Die unternehmerische Universität: Herausforderungen und Perspektiven“.

7. Karl-Vodrazka-Kolloqium an der JKU

Prof. Teodoro Cocca, Prof. Karl Vodrazka, Prof. Christine Volkmann, Prof. Norbert Kailer, Prof. Helmut Pernsteiner



Tag der Gründer 2013

Am 25. April 2013, ab 18:00 Uhr findet wieder der Tag der Gründer des Gründerservice der WKOÖ statt.
Das IUG würde sich freuen, Sie dort begrüßen zu können.
Nähere Informationen und das Programm finden Sie anschließend.



3. Platz bei 120 Sekunden Innovationswettbewerb

Das Team, bestehend aus den JKU-Studierenden Frau Andrea Stögbauer, Herrn Bernhard Graßecker, Herrn Edgar Schafellner, Herrn Clemens Korous und Herrn Simon Laschan, erreichte beim Finale des 120 Sekunden Innovationswettbewerbs mit seiner Idee der Schneelastmessung den 3. Platz. Diese Aktion wurde von der BezirksRundschau gemeinsam mit dem Land OÖ, der Wirtschaftskammer OÖ, der Industriellenvereinigung OÖ und der OÖ Volksbanken angeboten. Der Geschäftsidee des Teams zugrunde liegt ein Patent der JKU (Erfinderin ist Frau Assist.-Prof.in DIin Dr.in Ingrid Graz), das im Rahmen eines Business Plankurses des Instituts für Unternehmensgründung und -entwicklung (LVA-Leiterin Mag. Birgit Wimmer-Wurm) weiterbearbeitet wurde und daraus letztlich eine realistische Produktidee entwickelt wurde. Das Team hat am 20. März 2013 seine Geschäfts- bzw. Produktidee einer fachkundigen Jury beim Finale in der voestalpine Stahlwelt in 120 Sekunden präsentiert und überzeugt. Beurteilungskriterien bei diesem Wettbewerb sind „Verständlichkeit der Idee“, „Umsetzbarkeit“, „trifft Kundenbedürfnis“, „Innovationsgehalt“ und „Jury würde das Projekt finanzieren“. Wir gratulieren dem Team!

Nähere Infos finden Sie hier!

Preisverleihung



1. Platz beim European Business Masters Cup

Das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung (IUG) ist eng mit dem Gründerservice der WKO Oberösterreich vernetzt, um einen optimalen Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis zu gewährleisten und um UnternehmensgründungsinteressentInnen und GründungsplanerInnen zu unterstützen. Gelebt wird diese Kooperation unter anderem durch Mag. Alexander Stockinger, der neben seiner Tätigkeit als Berater im Gründerservice auch Lektor am IUG tätig ist.

Im Wintersemester 2012/13 hat Mag. Stockinger im Zuge seiner Lehrveranstaltung (IK1 aus Unternehmensgründung – Business Planning: Von der Idee zum Konzept) mit seinen Studenten am European Business Masters Cup ebmc teilgenommen. Dies ist ein internationaler Wettbewerb für Studierende, veranstaltet von der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart. Hierbei müssen im Rahmen eines Planspiels die Studenten ein virtuelles Unternehmen übernehmen und durch die richtigen Managemententscheidungen an die Spitze bringen. Durch ihren Sieg in der Linzer Vorrunde im Jänner 2013 konnten die Studierenden Bernhard Heinzl, Tanja Subasic, Gerald Stockhammer und Manfred Schwaiger mit Mag. Stockinger am 14. und 15. Februar am internationalen Finale des ebmc im Stuttgarter Rathaus teilnehmen. Dort traten sie in fünf international gemischten Teams, mit Studierenden aus Deutschland, England, Schottland, Schweiz und Österreich, gegeneinander am virtuellen Markt an. Dazu mussten u.a. Marketingentscheidungen getroffen, Präsentationen vor Kapitalgebern gehalten, aber auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung festgelegt werden. Sind dies für sich alleine genommen schon zahlreiche Herausforderungen, kommt im Finale noch Englisch als Arbeitssprache hinzu. Im Team, das den ersten Platz erreichte, war mit Gerald Stockhammer auch ein Student der JKU vertreten. Nicht nur die Sieger waren sich einig, dass der angewandte didaktische Zugang eines Planspiels die Vernetzungen von unternehmerischen Entscheidungen sehr gut vermittelt. Einer weiteren Teilnahme im nächsten Jahr sollte daher nichts mehr im Wege stehen. Ein großer Dank gilt der Wirtschaftskammer OÖ und dem akademischen Prä-Inkubator Akostart , welche die Reise zur Finalrunde in Stuttgart finanziell ermöglichten.

Team Linz:
Manfred Schwaiger, Tanja Subasic, Gerald Stockhammer mit Sieger-Medaille, Mag. Alexander Stockinger, Bernhard Heinzl

 

At work c1_1:
Gerald Stockhammer von der JKU Linz (2 v.r.) erläutert seinem später siegreichen Team die richtige Strategie

 



Agrar-Innovationspreis 2012 für den "Kindererlebnishof Funtasia"

Ing. Mag. Karl Kronberger wurde mit dem österreichischen Agrar-Innovationspreis 2012 für den "Kindererlebnishof Funtasia" ausgezeichnet. Wir gratulieren unserem IUG-Absolventen und freuen uns über die so erfolgreiche Umsetzung einer Gründungsidee, die im Rahmen eines Kurses von Prof. Kailer von Herrn Kronberger gemeinsam mit seinem damaligen Studienkollegen Freimuth Daxner entstanden ist. Alles Gute für die weitere Zukunft!

Den Presseartikel in der Bezirksrundschau Oberösterreich finden Sie hier!



Kooperationsmöglichkeiten zwischen IUG und WSE


Am 28. Nov. 2012 besuchte Prof. Krystyna Poznanska PhD vom Department of Innovation Management der Warsaw School of Economics (Polen) das IUG. Die Diskussionsrunde fokussierte auf das Thema Etablierung von Entrepreneurship-Zentren an Universitäten und Kooperationsmöglichkeiten zwischen IUG und WSE.



Besuch einer Delegation der FH Brandenburg


Am 13. Nov. 2012 besuchte eine Delegation der FH Brandenburg (Deutschland) auf Initiierung von tech2b das IUG. Nach Präsentation der Aktivitäten des IUG und des Gründerzentrums der FH Brandenburg (Frau D. Rosenthal) wurden Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Entrepreneurship Education besprochen. Bereits vor einigen Monaten besuchte eine Delegation der FH Brandenburg (Prof. Dr. Arno Fischer, Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer, Prof. Dr. Gabriele Schmidt und Enrico Leopold von der GIB Berlin im Rahmen einer Exkursion zu den wichtigsten Institutionen der Gründungsinfrastruktur in OÖ das IUG, wobei von Prof. Kailer, Mag. Böhm und Dr. Weiß (FH OÖ) das Start-Up Center der JKU und Akostart OÖ vorgestellt wurden.





Börse-Vortrag in den übervollen Repräsentationsräumen



Bereits zum sechsten Mal fand am 16. Oktober eine Kooperationsveranstaltung der Abteilung für Corporate Finance des Instituts für betriebliche Finanzwirtschaft, des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und der Wiener Börse statt.

Frau Mag. Henriette Lininger, Head of Issuers & Market Data Services der Wiener Börse, referierte zum Thema "Die Wiener Börse - Aktuelle strategische Themen und Herausforderungen". Prof. Pernsteiner und Prof. Kailer konnten über 200 TeilnehmerInnen begrüssen. Studierende und Alumni der Institute und der Lehrgänge, Kollegen aus der SOWI- und RE-Fakultät und Vertretern des Bankensektors sorgten mit ihren Wortmeldungen für eine besonders spannende Diskussionsrunde. Bei einem anschliessenden, von der Wiener Börse gesponserten, Buffet wurde das Netzwerken weitergeführt.



Rudolf Trauner-Wissenschaftspreises 2012



Am 30. Oktober 2012 fand im WIFI OÖ die Verleihung des Rudolf Trauner-Wissenschaftspreises für außerordentliche Verdienste um die Wirtschaft statt. Ausgezeichnet wurde Herr Vizerektor o.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Roithmayr.

Außerdem wurden fünf Anerkennungspreise für Klein- und Mittelbetriebe für besonders interessante Kooperationsprojekte zwischen Universität bzw. Fachhochschulen und Wirtschaft verliehen. Ausgezeichnet wurden u.a. die X-Net Services GmbH für ihr Projekt "BackMeUp", das in Kooperation mit dem Institut für Datenverarbeitung (Prof. Pils, Prof. Höller) der JKU und der FH Hagenberg durchgeführt wurde, sowie H2OOK Sports Technology GmbH für das Projekt DiveBRO, das in Kooperation mit der Linz Center of Mechatronics GmbH, einer Forschungseinrichtung der JKU, durchgeführt wurde.

Das IUG gratuliert herzlich!

 



Pressemeldungen zur aktuellen GUESSS-Studie



Erasmus für Jungunternehmer - EYE (Erasmus for Young Entrepreneurs)

EYE bietet Jungunternehmern und Gründern die Möglichkeit, bei einem erfahrenen Unternehmer, der in einem anderen EU-Land ein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) leitet, praktische Erfahrungen für eine Selbstständigkeit zu sammeln. Detaillierte Infos dazu unter www.jungewirtschaft.at/erasmus

Wer kann teilnehmen?

  • Neue Unternehmer (Jungunternehmer) sind Unternehmer, die fest vorhaben, ein eigenes Unternehmen zu gründen, oder die innerhalb der letzten drei Jahre bereits ein eigenes Unternehmen gegründet haben.
  • Erfahrene Unternehmer sind Unternehmer, die in der EU ein Unternehmen besitzen oder leiten und einen Jungunternehmer bei sich aufnehmen wollen.

Prozedere:

  1. Anmeldung auf http://www.erasmus-entrepreneurs.eu/
  2. Jungunternehmer müssen einen Businessplan uploaden
  3. Kurzes Interview mit Mitarbeiter der Jungen Wirtschaft
  4. Matching auf Basis von Auswahlkriterien (Land, Branche, Sprache, etc.: Jungunternehmer-Gastunternehmer)
  5. Austauschbeginn (1-6 Monate, Aufenthalt kann auch in mehrere Teilaufenthalte gesplittet werden)

Finanzielles:

Gastunternehmer erhalten keinen Zuschuss.
Jungunternehmer erhalten einen finanziellen Zuschuss von bis zu 1.100,- € / Monat (abhängig vom Austauschland).



Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer und Univ.-Ass. Mag. David Böhm präsentieren das neue Akademische StartUp Netzwerk "akostart oö"

Das IUG und StartUp-Center an der JKU haben in enger Zusammenarbeit mit dem Transferzentrum für Unternehmensgründung der FH OÖ im letzten Jahr an der Konzeptionierung und am Aufbau der österreichweit ersten hochschulübergreifenden Unterstützungsplattform für akademische Unternehmensgründer gearbeitet. Am Montag, 23.1. wurde nun im Rahmen einer großen Pressekonferenz mit Landesrätin Mag. Doris Hummer, dem Rektor der JKU Univ.-Prof. Dr. Richard Hagelauer, dem Rektor der Kunstuniversität Linz Univ.-Prof. Dr. Reinhard Kannonier und dem Geschäftsführer der Fachhochschulen OÖ Dr. Gerald Reisinger, das Projekt "akostart oö" vorgestellt.

Die oberösterreichischen Hochschulen Johannes Kepler Universität, Fachhochschule Oberösterreich und Kunstuniversität Linz forcieren dadurch gemeinsam die Verwertung von Hochschulinnovationen bzw. Forschungs- und Lehrergebnissen in Form von StartUp-Projekten, um aus Technologien und Innovationen, die nicht bereits durch Forschungs- und Industriekooperationen weiter verfolgt werden, strukturiert einen gesamtwirtschaftlichen Mehrwert zu generieren. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von ForscherInnen, Studierenden und AbsolventInnen der oberösterreichischen Hochschulen soll verstärkt ermöglicht werden, um das Innovations- und Gründungspotential am Forschungs- und Wirtschaftsstandort Oberösterreich noch besser für die heimische Wirtschaft nutzen zu können.

Der Schwerpunkt von akostart oö liegt im Aufbau eines starken oberösterreichischen, österreichweiten und internationalen Netzwerkes zur
Begleitung von StartUp-Projekten aus den Hochschulen in der frühen Gründungsplanungsphase. Die Betreuung erfolgt in Form von Unterstützungsleistungen, die in enger Kooperation mit zahlreichen Partnern aus der Gründungsinfrastruktur (Gründer- und Förderservice der
Wirtschaftskammer OÖ, tech2b Inkubator, Plattform Gründen, etc.) sowie mit Hochschulinstituten und kommerziellen Partnern, im Bereich der
wirtschaftlichen Machbarkeit des Gründungsvorhabens, der technischen Machbarkeit, der persönlichen Machbarkeit und diverser Rahmenbedingungen durchgeführt werden. Akostart oö schließt damit eine bestehende Lücke in der frühen Gründungsplanungsphase („Prä-
Inkubationsphase“) zwischen den Hochschulen und bestehenden Gründungsförderungsprogrammen (u.a. AplusB-Programm). Infrastruktur und „Co-Working Spaces“ in Linz und Hagenberg stehen für die Jungunternehmer in dieser Vorgründungsphase in begrenztem Ausmaß zur Verfügung.

Ziel ist, neben der Erhöhung der Anzahl an Gründungsprojekten aus den oö Hochschulen, die Steigerung der Qualität der Gründungsplanung. Damit können die unternehmerischen Entwicklungspotentiale besser beurteilt werden. Es wird damit gewährleistet, dass die Fördergelder gezielter in Projekte mit hohem Erfolgs- und Wachstumspotential eingesetzt werden. Zudem können Gründungsprojekte dadurch frühzeitig von privaten Investoren evaluiert und durch diese mitfinanziert werden. Mittel- und langfristig soll durch die Maßnahmen und Effekte die akademische Gründungsquote erhöht werden.

Oberösterreich nimmt mit der Initiierung dieses hochschulübergreifenden Prä-Inkubators eine nationale Vorreiterrolle ein. Akostart oö ist als Verein organisiert und wird von den ordentlichen Mitgliedern Johannes Kepler Universität Linz, Fachhochschule OÖ und Kunstuniversität Linz getragen. Das Projekt wird vom Land Oberösterreich, der Sparkasse Oberösterreich und weiteren Partnerinstitutionen unterstützt.

Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer und Univ.-Ass. Mag David Böhm sind Mitglieder des Vorstands von akostart oö.

PK Fotos



"Dr. Tina Gruber-Mücke und Prof. Kailer vom IUG veröffentlichten mit Mag. Stockinger (Gründerservice WKOÖ) im Tagungsband der BIEM (Potsdam) einen Beitrag über die Anwendung des CAIPO-Modells bei der Evaluierung einer interfakultären Entrepreneurshipveranstaltung" LINK "BIEM-Gründungsberatung"



IUG-Studie zur Unternehmensnachfolge in Österreich!

Der Kreditschutzverband von 1870 berichtet im KSV Forum Ausgabe 5/2011 über die IUG-Studie zur Unternehmensnachfolge in Österreich.

Firmennachfolge: Übergabe oder Untergang



Master Programm General Management

Die Informationsbroschüre zum englischsprachigen Master General Management, an dem auch das IUG mitwirkt, finden Sie hier:



Mag. David Böhm bei Podiumsdiskussion zum Thema "Unternehmergeist wecken"

Auf Einladung des SWV OÖ und der IKS nahm Mag. David Böhm, Leiter des Startup-Centers und Stv. Institutsvorstand des IUG, am 30. Nov. 2011 an der Diskussionsrunde "Unternehmergeist wecken - JungunternehmerInnen fördern" teil. Weiters diskutierten der ehemalige Finanzstaatssekretär Dr. Christoph Matznetter, Robert Hueber und Martina Ackerl.



Gründer Round Table

Am 19.10.2011 stellte Prof. Kailer beim Wiener Gründer Round Table, organisiert von BMWF und dem Gründerservice der WKÖ, erste Ergebnisse des Österreichberichtes des Global University Entrepreneurial Spirit Students' Survey 2011 vor.



Prof. Kailer supervidierte gemeinsam mit Prof. Hans Lundström (Universität Lund, Schweden) beim internationalen PhD-Kurs "Helpful methodological tools to get a PhD in Entrepreneurship" (Veranstalter: European University Network on Entrepreneurship & Universität Sevilla) in Sevilla am 12.9.2011 die Supervisionssitzung für die "Mature & Academic Career Groups".
 
Das beim Jahreskongress 2011 des European University Networks on Entrepreneurship (ESU) an der Universität Sevilla präsentierte paper "Developmental Networks and Professional Entrepreneurial Identity" von Dr. Gruber-Mücke und Prof. Kailer wurde vom International Network of Business and Management Journals (INBAM) mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.



Prof. Christopher Collet, Faculty of Science and Technology, Queensland University of Technology, Brisbane, Teaching Fellow 2009 des Australian Learning and Teaching Council, untersucht im Rahmen seines ALTC-Forschungsprojektes Entrepreneurshipinstitute in den USA und Europa als cases of good practice der Unternehmerausbildung. Im deutschsprachigen Raum nehmen am Projekt die TU Karlsruhe, UnternehmerTUM (TU München) sowie die JKU teil. Der Aufenthalt von Prof. Collet am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung fand vom 13. bis 14.1.2011 statt, wobei auch tech2b besucht und weitere Kooperationen zwischen QUT und IUG vereinbart wurden.



Fachtagung CREA.RE "Kultur- und Kreativwirtschaft"

Prof. Kailer referierte bei der Fachtagung des EU-Projektes CREA.RE "Kultur- und Kreativwirtschaft: EU-Förderungen aus dem Bereich der Regionalpolitik" (CREA.RE Local Political Debate) am 13. Dez. 2010 im Offenen Medienhaus in Linz zum Thema "Needs analysis of the creative industry in Linz".

application/pdfCREARE 2010 (1.0 MB)