Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

News

  • akostart oö

StartUp-Center des IUG

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!


Die Gründeranlaufstelle an der JKU! ...  mehr zu StartUp-Center des IUG (Titel)

ENTREPRENEUR.BASE der JKU

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!


Der Creative Space an der JKU! ...  mehr zu ENTREPRENEUR.BASE der JKU (Titel)

Gründungsmanagement kompakt

Cover Gründungsmanagement kompakt

Lehrbuch des Institutes ...  mehr zu Gründungsmanagement kompakt (Titel)

European Enterprise Award 2010 für das IUG

Entrepreneurship Enterprise Award 2010

IUG gewinnt Entrepreneurship Enterprise Award 2010! ...  mehr zu European Enterprise Award 2010 für das IUG (Titel)

Kooperationspartner Tech2b Inkubator GmbH

Tech2b Link

Kooperationspartner Gründerservice WKOÖ

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Positionsanzeige:

Inhalt:

Forschung

GUESSS country report 2016

GUESSS stands for „Global University Entrepreneurial Spirit Students‘ Survey“. It is one of the largest entrepreneurship research projects in the world. The main research focus is students’ entrepreneurial intentions and activities, including the topic of family firm succession. To achieve the main goal, GUESSS collects data in as many countries as possible every 2–3 years. This is done through a centrally managed online survey which includes validated and up-to-date measurement instruments. This allows detailed cross-country comparisons and within-country analyses. Also, GUESSS identifies students who answer the survey in two different data collection waves, which allows a longitudinal analysis.

GUESSS (until 2006 „ISCE – International Survey of Collegiate Entrepreneurship“) has been established in 2003 at the University of St.Gallen (Switzerland). Every 2 to 3 years, a global data collection effort takes place. The seventh wave has been conducted in Spring/Summer 2016. In 2016, 50 countries participated in GUESSS. This led to a dataset with more than 122000 completed responses from students from more than 1000 universities. For every participating country, there is one responsible country team which coordinates data collection in that country. Since the beginning of this research project the Institute for Entrepreneurship and Organizational Development of the Johannes Kepler University Linz conducts the country report for Austria.

The Austrian country report is based on 3775 responses from students from of Austrian universities and universities of applied science.


Overview of previous data collection waves :

2003: First data collection wave conducted at the University of St.Gallen.

2004: Second data wave in Switzerland and Germany, done through a cooperation between the University of St.Gallen and the Chair for Entrepreneurship at the European Business School (EBS). Around 5’000 responses were collected. The project was then labeled »ISCE« (International Survey on Collegiate Entrepreneurship).

2006: Third round of data collection in 14 countries. More than 37’000 students took part.

2008: ISCE relabeled to GUESSS. In the fourth wave, more than 63’000 responses from 19 countries were collected.

2011: Fifth wave with 26 participating countries, more than 500 participating universities, and more than 93’000 completed responses.

2013/2014: Sixth data collection wave. 34 countries were taking part; in total, more than 1.9 million students from 759 universities were contacted. The final dataset includes more than 109’000 completed answers.

2016: New record numbers for the seventh edition: 50 countries, more than 1000 universities, and 122‘509 completed responses.

2018: Eighth edition scheduled for the fall term 2018.

Country Teams of the 2016 Edition:

Albania/Kosovo: AAB College: Malush Tullumi
Argentina: Austral University / IAE Business School: Prof. Silvia Carbonell
Australia: Curtin University of Technology: Prof. Paull Weber
Austria: Johannes Kepler University Linz: Prof. Norbert Kailer, Wolfgang Hora
Belgium: Antwerp Management School: Prof. Eddy Laveren
Belarus: Belarusian State University: Dr. Radzivon Marozau
Brazil: UNINOVE - Universidade Nove de Julho: Prof. Edmilson Lima
Canada: Concordia University: Prof. Alexandra Dawson
Chile: Universidad Catolica del Norte: Prof. Gianni Romaní
China: Shanghai Finance University: Su Jing
Colombia: Universidad EAFIT: Prof. Claudia Alvarez
Croatia: University of Zadar: Gabrijela Vidic
Czech Republic: Technical University of Liberec: Prof. Klara Antlova
Ecuador: Universidad Católica de Santiago de Guayaquil: Prof. Mariella Jácome Ortega
England: Kingston University: Prof. Robert Blackburn
El Salvador: Universidad : Dr. Jose Matias Delgado Prof. Manuel Sifontes
Estonia: Tallinn University of Technology: Prof. Urve Venesaar
Finland: Lappeenranta University of Technology: Prof. Timo Pihkala
France: EM Lyon Business School: Prof. Alain Fayolle
Germany: University of St.Gallen/FH Fulda: Dr. Heiko Bergmann,Prof. Stephan Golla
Greece: University of Macedonia: Prof. Katerina Sarri
Hungary: Budapest Business School/University of Miskolc: Dr. Szilveszter Farkas, Andrea S. Gubik
India: The Entrepreneurship School: Sanjeeva Shivesh
Ireland: Dublin City University: Dr. Eric Clinton
Italy: University of Bergamo: Prof. Tommaso Minola
Japan: Hosei University: Prof. Noriko Taji
Kazakhstan: Turan University: Prof. Olga Sudibor
Korea: Korea Entrepreneurship Foundation (KEF): Kim Jong Sung
Liechtenstein: University of Liechtenstein: Prof. Dr. Urs Baldegger
Lithuania: Aleksandras Stulginskis University: Virginija Kargyte
Luxembourg: Institut Universitaire International Luxembourg: Prof. Pol Wagner
Malaysia: Universiti Malaysia Kelantan: Prof. Raja Suzana Kasim
Macedonia: University American College Skopje: Dr. Makedonka Dimitrova
Mexico: EGADE Business School: Prof. José Ernesto Amorós
Morocco: Abdelmalek Essaâdi University: Prof. Hassan Ezbalehe
Norway: Stord/Haugesund University College: Prof. Marina Solesvik
Pakistan: Sukkur Institute of Business Administration: Dr. Altaf Hussain Samo
Panama: Universidad de Panama: Omaris Vergara, Dr. Maria Angeles Frende
Peru: Universidad Esan: Prof. Jaime Serida
Poland: Family Business Institute Poland: Prof. Adrianna Lewandowska
Portugal: Universidade de Lisboa: Prof. Miguel Amaral
Russia: St.Petersburg University – GSOM: Prof. Galina Shirokova
Slovakia: Comenius University Bratislava: Dr. Marian Holienka
Slovenia: GEA College: Prof. Katja Kraskovic
Spain: ESADE Business School: Dr. Joan Batista-Foguet, Dr. Maika Valencia
Sweden: University of Skövde: Prof. Susanne Durst
Switzerland: University of Bern/University of St.Gallen/HEG Fribourg: Prof. Philipp Sieger, Prof. Rico Baldegger
Ukraine: Stord/Haugesund University College: Prof. Marina Solesvik
Uruguay: Universidad Catolica del Uruguay: Prof. Catherine Krauss
USA: Stetson University/University of Vermont: Prof. Isabel Botero, Prof. Erik Monsen


Contact person: Prof. Dr. Norbert Kailer

Access to all country reports: http://www.guesssurvey.com



Die Relevanz des Start-up-Themas in oö. Printmedien: OÖ. Printmedien-Übersicht 2015/16

Viele AbsolventInnen und Studierende des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung sind nach oder bereits während ihres Studiums als Unternehmer/Unternehmerin tätig. Medienberichte über ihre Start-up-Unternehmen bzw. deren Produkte und Dienstleistungen spielen gerade am Beginn der Unternehmensphase eine besondere Rolle und tragen dazu bei, dass die jungen Unternehmen bekannt werden. Neben Social Media sind hier auch Printmedien von Bedeutung. Für das Institut war dies Ausgangspunkt dafür, einen Kurzbericht zu verfassen und somit den Stellenwert des Themas „Start-up“ in den oö. Printmedien zu erheben.

Ziel war es, zum einen den Status Quo abzubilden und zum anderen Start-ups bzw. neu gegründeten Unternehmen einen ersten Überblick hinsichtlich der Printmedien in Oberösterreich vor dem Hintergrund des Start-up-Themas zu verschaffen. Derzeit wird die Forschung auf diesem Gebiet vertieft und eine weitere Studie konzipiert.

Den Kurzbericht "OÖ. Printmedien-Übersicht 2015/16" finden Sie hier:



GUESSS Länderbericht 2013 erschienen!

An der mittlerweile vierten Erhebungsrunde der GUESSS Studie (Global University Entrepreneurial Spirit Students´Survey) beteiligten sich international bereits 34 Länder mit einem Rücklauf von 109.026 Fragebögen. In Österreich nahmen 23 Hochschulen mit insgesamt 149.587 Studierenden teil, mit einem Rücklauf von 4.220 Fragebögen.

Der aktuelle englischsprachige Österreichbericht, eine deutsche Kurzfassung und den JKU Kurzbericht finden Sie hier:

Aktive GründerInnen im internationalen Vergleich

An den untersuchten österreichischen Hochschulen sind im Durchschnitt rund 5 % der Studierenden selbstständig. Der internationale Durchschnitt der studentischen Gründerquote liegt im Vergleich bei 5,5%, während Deutschland eine Quote von rund 5 % und die Schweiz rund 3 % aufweisen. Auffallend ist, dass die Johannes Kepler Universität mit rund 7 % über dem internationalen Schnitt rangiert.

Abbildung: Anteil an aktiven studentischen GründerInnen an den untersuchten Hochschulen

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der 26 teilnehmenden Länder mit den Ländervertretern aus der Erhebungsrunde GUESSS 2013:

• Argentina (IAE Business School)
• Australia (Curtin University of Technology)
• Austria (Johannes Kepler University Linz)
• Belgien (Vlerick Leuven Gent Management School)
• Brasilien (UNINOVE - Universidade Nove de Julho)
• Canada (Concordia University, Montreal)
• Kolumbien (Universidad de Medellin)
• Dänemark (University of Southern Denmark)
• England (Kingston University, Kingston)
• Estland (Tallinn University of Technology)
• Finnland (Lappeenranta University of Technology)
• Frankreich (EM Lyon Business School)
• Deutschland (University of St. Gallen)
• Griechenland (University of Western Macedonia)
• Ungarn (Budapest Business School)
• Israel (Jerusalem College of Technology)
• Italien (University of Bergamo)
• Japan (Senshu University)
• Liechenstein (University of Liechtenstein)
• Luxemburg (Institut Universitaire International Luxembourg)
• Malaysia (Universiti Malaysia Kelantan)
• Mexiko (EGADE Business School, Tecnologico de Monterrey)
• Niederlande (Erasmus University, Rotterdam)
• Nigeria (Adekunle Ajasin University)
• Polen (Poznan School of Banking)
• Portugal (Technical University of Lisbon, Instituto Superior Tecnico)
• Rumänien (University of Bucharest)
• Russland (St. Petersburg State University, Graduate School of Management)
• Schottland (University of Strathclyde, Glasgow)
• Singapur (National University of Singapore)
• Slowenien (GEA College of Entrepreneurship)
• Spanien (ESADE)
• Schweiz (University of St.Gallen, HEG Fribourg)
• USA (Kennesaw State University (KSU),University of Vermont (UVM))

Chronologie/ Historie der internationalen GUESSS Erhebung (vormals ISCE):

Infos und Ziele:
GUESSS ist das erste internationale Forschungsprojekt, das die Gründungsabsicht und -tätigkeiten von Studierenden im länderübergreifenden und kulturellen Kontext untersucht. Im Zentrum der Betrachtung stehen der Gründungsprozess, die Rahmenbedingungen an den Universitäten und das Individuum. Ziel des Projektes ist es, Veränderungen des unternehmerischen Potenzials und der Rahmenbedingungen aufzuzeigen.

1. Erhebung 2006
Die erste Erhebungsrunde wurde 2006 noch unter der Bezeichnung ISCE -„International Survey on Collegiate Entrepreneurship durchgeführt. GUESSS ist ein internationales Kooperationsprojekt, welches von der Universität St. Gallen (Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelbetriebe (KMU-HSG) und Zentrum für Familienunternehmen (CFB-HSG) beide an der Universität St. Gallen) koordiniert wird. Seit Beginn von ISCE bzw. GUESSS führt das IUG als Länderpartner Österreich die Erhebung österreichweit durch.

Kailer, N.: Gründungspotenzial und -aktivitäten von Studierenden an österreichischen Hochschulen - Austrian Survey on Collegiate Entrepreneurship, IUG-Arbeitsbericht Nr. 3, Johannes Kepler Universität, Linz 2007.

2. Erhebung 2008

Österreichweit beteiligten sich 18 Universitäten mit 128.000 Studierenden, wobei ein Rücklauf von 5.519 Fragebögen erreicht werden konnte. Auf internationaler Ebene beantworteten 63.580 Studierende in 20 Länder die Online-Studie.

Kailer, N./Daxner, F.: Gründungspotenzial und -aktivitäten von Studierenden an österreichischen Hochschulen - Global University Entrepreneurial Spirit Students' Survey (GUESSS) - Country Study Austria, IUG-Arbeitsbericht Nr. 4, Johannes Kepler Universität, Linz 2009.

Eine Sonderauswertung für die technisch-naturwissenschaftlichen Studiengänge an österreichischen Hochschulen wurde publiziert unter:

Kailer, N./Daxner, F.: Gründungspotenzial und -aktivitäten von Studierenden technisch-naturwissenschaftlicher Studiengänge an österreichischen Hochschulen - Ergebnisse einer Sonderauswertung der Länderstudie Österreich des Global University Entrepreneurial Spirit Students' Survey 2009, in: Kailer, N. (Hrsg.): Entrepreneurship Education in technischen Studienrichtungen, München 2012, S. 68-94.

3. Erhebung 2011

An der Erhebungsrunde GUESSS 2011 erhöhte sich die Zahl der teilnehmenden Länder auf 26 Länder und der Rücklauf lag bei 93.265 Studierenden. Der Länderbericht Österreich (Austrian Survey on Collegiate Entrepreneurship) mit 23 teilnehmenden Hochschulen und 4.484 antwortenden Studierenden wurde 2012 publiziert:

Kailer, N./Gruber-Mücke, T./Wimmer-Wurm, B./Blanka, C.: Entrepreneurial Intentions and Activities of Students at Austrian Universities, IUG Working Paper No. 11, Linz 2012.

Der Sonderbericht über die JKU wurde publiziert als:

Kailer, N./Wimmer-Wurm, B.: Unternehmerisches Potenzial, Gründungsplanung und unternehmerische Aktivität von Studierenden der Johannes Kepler Universität Linz, in: Kailer, N. (Hrsg.): Entrepreneurship Education in technischen Studienrichtungen, München 2012, S. 95-128.

Der deutschsprachige Österreichbericht wurde 2013 publiziert:

Kailer, N./Gruber-Mücke, T./Wimmer-Wurm, B./Blanka, C.: Gründungspotenzial und –aktivitäten von Studierenden an österreichischen Hochschulen, München 2013.

Ansprechpartner am IUG: Univ.Prof. Dr. Norbert Kailer oder Mag. Birgit Wimmer-Wurm
Weitere Infos und die Länderberichte finden Sie unter: www.guesssurvey.org



OeNB-Projekt KOENIG „Kompetenzentwicklungsnetzwerke von IntrapreneurInnen und GründerInnen (2012 – 2014)

In diesem Projekt wird untersucht, inwieweit die extra-curriculare Mitarbeit in studentischen Unternehmensberatungen die Entrepreneurship- und Intrapreneurship-Kompetenzen der Studierenden erhöhen. Die Erhebung bei aktiven und ehemaligen MitarbeiterInnen studentischer Unternehmensberatungen europäischer Hochschulen erfolgt durch eine Online-Erhebung und eine Interviewserie in Kooperation mit dem europäischen Junior Enterprise-Netzwerk JADE. Analysiert wird der Karriereverlauf der AbsolventInnen, insbesondere hinsichtlich des Überganges von der Ausbildungsphase an der Hochschule und der Entscheidung für die Gründung eines Unternehmens. Aus den Ergebnissen werden konkrete Gestaltungsempfehlungen für Entrepreneurship Education-Konzepte an Hochschulen abgeleitet.

Die Ergebnisse der Projektvorstudie wurden u.a. beim Jahreskongress 2011 des European University Networks on Entrepreneurship (ESU) an der Universität Sevilla präsentiert. Das paper "Developmental Networks and Professional Entrepreneurial Identity" von Dr. Gruber-Mücke und Prof. Kailer wurde dort vom International Network of Business and Management Journals (INBAM) mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.

Ansprechpartner am IUG: Univ. Ass. Mag. Christine Blanka, Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer, Mag. Michael Knapp



Gründungsberatung im deutschsprachigen Raum (2010 – 2014)

In diesem Projekt des IUG werden der Gründungsberatungsmarkt und seine Entwicklungstendenzen im deutsprachigen Raum in Kooperation der Universitäten Lüneburg, Vaduz und Linz mittels Literaturrecherche und Experteninterviews untersucht. Die Ergebnisse werden im International Journal of Entrepreneurial Venturing veröffentlicht.

Ansprechpartner am IUG: Univ.Prof. Dr. Norbert Kailer



FFG-Projekt FAMOS „Female Academy for Mentoring, Opportunities and Self-Development“ (2010 – 2012)

Projektziel von FAMOS war es, Studentinnen technisch-naturwissenschaftlicher Studienrichtungen den beruflichen Ersteinstieg durch Einbindung in F&E-Aktivitäten zu ermöglichen. Die Studentinnen wurden in die F&E-Arbeit der Unternehmen in Form von kurz- bzw. mittelfristigen Praktika eingebunden bzw. sie erhielten die Möglichkeit einer praxisbezogenen Diplomarbeit in den Kooperationsunternehmen. Zusätzlich erfolgte eine Qualifizierung der Studentinnen vor dem Hintergrund der Verwirklichung der Ziele der Programmlinie FEMtech Karrierewege durch Summer Schools in den Jahren 2010 und 2011 an der JKU.

Das IUG war Konsortialführer des Projektes FAMOS in Kooperation mit der TU Wien, der TU Graz und der FH Salzburg. Industriepartner waren ACC Austria GmbH, Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH, BDI Biodiesel International AG, CEATEC Engineering GmbH, Josko GmbH, KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH, Secure Business Austria GmbH, SOL-IT Solutions & IT GmbH sowie die Tilo GmbH.

Ansprechpartnerin am IUG: Univ. Ass. Mag. Christine Blanka



FFG Projekt FINCA “Female Intrapreneurship Career Academy” (2009 – 2011)

Projektziel von FINCA ist es, Studentinnen technisch naturwissenschaftlicher Studienrichtungen den beruflichen Ersteinstieg in Unternehmen zu ermöglichen, indem diese in F&E Aktivitäten eingebunden werden. Entsprechend den Zielen der Programmlinie Femtech Karrierewege des FFG sollen auch die Intrapreneurship-Kompetenzen der Teilnehmerinnen gefördert werden. Die Studentinnen werden in die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Unternehmen in Form von kurz- bzw. mittelfristigen Praktika eingebunden oder erhalten die Möglichkeit eine praxisbezogene Diplomarbeit in Kooperation mit einem der Unternehmenspartner zu erarbeiten. Begleitend dazu wird vom IUG die Summerschool zur Intrapreneurship-Kompetenzentwicklung 2009 und 2010 an der JKU Linz organisiert.

Das IUG ist Konsortialführer für das Projektkonsortium . Weitere wissenschaftliche Projektpartner sind die Technische Universität Wien sowie die Technische Universität Graz. Unternehmenspartner kommen aus der Steiermark (Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH, VTU Holding GmbH), Wien (Secure Business Austria Verein zur Förderung der IT-Sicherheit, Inte:Ligand Software Entwicklungs und Consulting GmbH) sowie Oberösterreich (Underground 8 secure Computing GmbH, Client4u IT Consulting GmbH, FerRobotics Compliant Robot Technology GmbH, Black Sun GmbH).

Ansprechpartner am IUG: Univ. Ass. Mag. Christine Blanka



Familienunternehmen in Österreich: Controlling, Finanzmanagement und Unternehmensentwicklung von mittleren und großen österreichischen Unternehmen (seit 2009)

Das IUG führt in Kooperation mit dem Institut für Controlling und Consulting (Univ.-Prof. Birgit Feldbauer-Durstmüller), dem Institut für betriebliche Finanzwirtschaft (Univ.-Prof. Helmut Pernsteiner) und dem Institut für Angewandte Statistik (Assist.-Prof. Dr. Christine Duller) ein interdisziplinäres Forschungsprojekt durch.

Untersucht wird das Controlling, Finanzmanagement und die Unternehmensentwicklung (vor allem Unternehmensnachfolge) der österreichischen Unternehmen mit mehr als 50 MitarbeiterInnen. Fokus der Analyse sind Vergleiche zwischen mittleren und großen Unternehmen sowie zwischen Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen.

Die Befragungsergebnisse der österreichweiten Online-Erehbung wurden 2010 in einem Endbericht publiziert. Auf der Basis dieser Daten werden lfd. Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht. In weiterer Folge ist die Ausweitung der Erhebung auf andere Länder vorgesehen, zusätzliche Erhebungen wurden bereits in Deutschland durchgeführt.
Wenn Sie den Endbericht des Forschungsprojektes des Forschungsprojektes beziehen möchten, wenden Sie sich bitte an das Institut für Controlling und Consulting.

Ansprechpartner am IUG: Univ.Prof. Dr. Norbert Kailer,



Unternehmensnachfolge in der D-A-CH-Region (seit 2008)

Unternehmensnachfolge in der D-A-CH-Region

Der Erfolg der Übertragung von Unternehmen an Familienangehörige, MitarbeiterInnen oder Externe hängt zentral von der rechtzeitigen Planung und der systematischen Durchführung des Übergabe-Übernahme-Prozesses ab. Aufgrund der hohen wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Bedeutung dieses Themas wird erstmalig eine Unternehmensbefragung für den gesamten deutschsprachigen Raum durchgeführt.

Kooperationspartner dieses Projektes sind

• Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen n der Universität St. Gallen (CH): (Prof. Urs Fueglistaller, Dr. Frank Halter)
Haute Ecole de Gestion Fribourg (CH): (Prof. Rico Baldegger)
• Institut für Entrepreneurship der Universität Liechtenstein (FL): Prof. Urs Baldegger)
• Lehrstuhl für Unternehmensnachfolge der Universität Siegen (D) (Prof. Petra Moog)
• Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung der Johannes Kepler Universität Linz (Prof. Norbert Kailer).

Die Online-Befragung richtet sich an InhaberInnen von Unternehmen, die mittelfristig vor der Aufgabe der Nachfolgeplanung stehen bzw. die selbst bereits Erfahrung als ÜbernehmerIn eines Unternehmens gesammelt haben.

Ansprechpartner am IUG: Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer



GUESSS - Global University Entrepreneurial Spirit Students‘ Survey (2008 – 2011)

GUESSS ist das erste internationale Forschungsprojekt, das die Gründungsabsicht und -tätigkeiten von Studierenden im geografischen und zeitlichen Vergleich untersucht. Im Zentrum der Betrachtung stehen der Gründungsprozess, die Rahmenbedingungen an den Universitäten und das Individuum. Ziel des Projektes ist es, Veränderungen des unternehmerischen Potenzials und der Rahmenbedingungen im Zeitverlauf aufzuzeigen.

Die erste Erhebungsrunde wurde 2006 noch unter der Bezeichnung ISCE -„International Survey on Collegiate Entrepreneurship durchgeführt (s.u.). GUESSS ist ein internationales Kooperationsprojekt, welches von der Universität St. Gallen (Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelbetriebe und Zentrum für Familienunternehmen an der Universität St. Gallen) koordiniert wird. Seit Beginn von ISCE bzw. GUESSS führt das IUG als Länderpartner Österreich die Erhebung in Österreich durch.

An der Erhebungsrunde GUESSS 2008 beteiligten sich 20 Länder mit einer Beteiligung von 63.580 Studierenden. Der Länderbericht Österreich (Austrian Survey on Collegiate Entrepreneurship) mit 18 teilnehmenden Hochschulen und 5.818 antwortenden Studierenden wurde von Prof. Norbert Kailer und Mag. Freimuth Daxner erstellt vom IUG erstellt und 2009 publiziert:

Kailer, N./Daxner, F. (2009): Gründungspotenzial und –aktivitäten von Studierenden an österreichischen Hochschulen – GUESS Country Study Austria, IUG-Arbeitsbericht Nr. 4, Linz 2009.

Die Erhebungsrunde GUESSS 2011 wurde sowohl inhaltlich als auch von den teilnehmenden Ländern her stark ausgeweitet.

Als Länderpartner nehmen dzt. am Projekt teil:

• IAE Business School (Argentinien)
• Johannes Kepler Universität Linz (Österreich)
• Vlerick Leuven Gent Management School (Belgien)
• UNINOVE Universidade Nove de Julho (Brasilien)
• Universidad Adolfo Ibanez Santiago (Chile)
• Tongji Universität Schanghai (China)
• Tallinn University of Technology (Estland)
• Lappeenranta University of Technology (Finnland)
• EM Lyon Business School Lyon (Frankreich)
• Universität Hohenheim (Deutschland)
• University of Western Macedonia (Griechenland)
• Universität Pecs, Szechenyi Istvan Universität Györ (Ungarn)
• University of Limerick (Irland)
• Josei University (Japan)
• Universität Liechtenstein (Liechtenstein)
• Institut Universitaire International Luxembourg (Luxemburg)
• EGADE Business School, Tecnologico de Monterrey (Mexiko)
• Erasmus University Rotterdam (Niederlande)
• GC University Lahore (Pakistan)
• Technical University of Lisbon Instituto Superior Technico (Portugal)
• University of Bucharest (Rumänien)
• St. Petersburg State University (Rußland)
• National University of Singapore (Singapur)
• Stellenbosch University (Südafrika)
• Universität St. Gallen (Schweiz)
• Kingston University (Vereinigtes Königreich).

2011 beteiligten sich international bereits 26 Länder mit einem Rücklauf von 93.265 Fragebögen. In Österreich nahmen 23 Hochschulen mit insgesamt 1444.700 Studierenden teil, der Rücklauf betrug 4.484 Fragebögen.

Englische Version des Länderberichtes:

Kailer, N./Gruber-Mücke, T./Wimmer-Wurm, B./Blanka, C.: Entrepreneurial Intentions and Activities of Students at Austrian Universities, IUG Working Paper No. 11, Linz 2012.

Der deutsche Länderbericht wurde 2013 publiziert:

Kailer, N./Gruber-Mücke, T./Wimmer-Wurm, B./Blanka, C.: Gründungspotenzial und –aktivitäten von Studierenden an österreichischen Hochschulen, München 2013.

Ergänzend wurde eine Sonderauswertung speziell für die JKU erstellt:

Kailer, N./Wimmer-Wurm, B.: Unternehmerisches Potenzial, Gründungsplanung und unternehmerische Aktivitäten von Studierenden der Johannes Kepler Universität Linz, in Kailer, N. (Hrsg.), Entrepreneurship Education in technischen Studienrichtungen, München 2012, S. 95 - 128.

Ansprechpartner am IUG: Univ.Prof. Dr. Norbert Kailer



Entrepreneurship Education an Hochschulen

Die Gestaltung von Entrepreneurship Education-Konzepten im Hochschulbereich bildet bereits seit Jahren einen Arbeitsschwerpunkt des IUG. Einen Ausgangspunkt bildete ein vom IUG und tech2b organisierter Expertenworkshop an der JKU, an dem Professoren der TNF sowie Personalverantwortliche und Inhaber von oberösterreichischen Unternehmen teilnahmen.

2005 – 2008 war Prof. Kailer der vom Wirtschaftsministerium nominierte Ländervertreter Österreich im Rahmen des European Best Procedure Project „Entrepreneurship in Higher Education, especially within non-business studies“ . Die Expertenkommission veröffentlichte 2008 einen Endbericht, in dem u.a. das „Innovationslaboratorium“ des IUG als einer der cases of best practice vorgestellt wurde.

Auf EU-Ebene wurde ebenfalls 2008 von NIRAS Consultants u.a. eine europaweite Studie zur Entrepreneurship Education an Hochschulen durchgeführt. Sie beinhaltet u.a. eine Online-Erhebung sowie eine detaillierte Darstellung einzelner Hochschulen als cases of good practice. Die Datenerhebung dafür wurde durch Vor-Ort-Besuche von NIRAS Consultants bei den Hochschulen durchgeführt. Die JKU ist hier als eine von knapp 30 Hochschulen als case of best practice beschrieben.

Der Main Report der Studie „Entrepreneurship Education in Higher Education Institutions in Europe“ ist hier online zugänglich!

Im separat online publizierten Annex A befinden sich die Detailergebnisse der Online-Erhebung; im Annex B sind die cases of best practice beschrieben. Die Johannes Kepler Universität ist dargestellt auf S. 65 – 69.
Survey of Entrepreneurship in Higher Education in Europe

Auf der Basis der Österreich-Daten des Forschungsprojektes GUESSS wurde eine Sonderauswertung für die technisch-naturwissenschaftlichen Studierenden an österreichischen Hochschulen durchgeführt (n = 1100) und publiziert:

Kailer, N./Daxner, F.: Gründungspotenzial und –aktivitäten von Studierenden technisch-naturwissenschaftlicher Studiengänge an österreichischen Hochschulen in Kailer, N. (Hrsg.), Entrepreneurship Education in technischen Studienrichtungen, München 2012, S. 68-94.

Das auf Basis der Studierenden- und Alumnierhebungen erstellte und überarbeitete JKU-Entrepreneurship Education-Konzept wird laufend bei internationalen Kongressen vorgestellt, z.B.:

• SME Charter Conference der Europäischen Kommission, Stockholm 2009 (als „premium case recommended for implementation in other member states“)
• 2nd University Entrepreneurship Cooperation Conference 2009, Brüssel
• SME Charter Conference der Europäischen Kommission „SME on the Road to Recovery”, Madrid 2010 (“winner of the European Enterprise Award “Promoting the Entrepreneurial Spirit”)
• International FinUrbAct Meeting, Edinburgh 2010
• European Entrepreneurship Colloqium 2012 an der Universität Cambridge

Mehrere Einzelveranstaltungen des JKU (z.B. Innovationslatoratorium, Biz-Kick, Selbständigwerden in der Kreativwirtschaft) wurden auch in den Good Practice On-Line-Catalogue der European Charter for SME aufgenommen.

Zur Online-Datenbank: http://ec.europa.eu

Im Zuge einer internationalen Delphi-Studie mit etwa 100 internationalen ExpertInnen wurden Erfolgsfaktoren für Entrepreneurship Education herausgearbeitet und in einer Interviewserie bei Alumni Kompetenzen von GründerInnen bzw. Führungskräften analysiert:

Kailer, N./Stockinger, A.: Erfolgsfaktoren der Entrepreneurship Education in technischen Studienrichtungen - Ergebnisse einer internationalen Delphi-Studie, in Kailer, N. (Hrsg.), Entrepreneurship Education in technischen Studienrichtungen, München 2012, S. 6-67.

Ansprechpartner am IUG: Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer



JKU-AbsolventInnenstudie 2010

Ergänzend zu den vom IUG laufend durchgeführten Studierendenbefragungen wurde 2010 eine Online-Befragung der AbsolventInnen der JKU. Gerade Alumni wählen nach einigen Jahren des Erwerbes von Berufs- und Branchenerfahrung oft die Karriereoption des Selbständigwerdens. Deshalb fokussiert die Erhebung auf Berufsweg, Weiterbildungsverhalten, Einstellung gegenüber Unternehmertum und Unterstützungswünsche. Die Erhebung ergab, dass etwa 30 % der Alumni mit 35+ Jahren bereits über unternehmerische Erfahrungen verfügen. Das Feedback dient zur bedarfsgerechten Weiterentwicklung des Aus- und Weiterbildungsangebotes.

Die Erhebung richtete sich an alle AbsolventInnen von Studien und Universitätslehrgängen der JKU, unabhängig davon, ob sie in einem Unternehmen beschäftigt sind oder selbst ein Unternehmen leiten. Der bereinigte Rücklauf betrug knapp 1.900 vollständig ausgefüllte Fragebögen.

Kailer, N./Böhm, D./Zweimüller, R.: Unternehmerisches Potenzial von AbsolventInnen der Johannes Kepler Universität Linz, in Kailer, N. (Hrsg.), Entrepreneurship Education in technischen Studienrichtungen, München 2012, S. 129-164.

Ansprechpartner: Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer



Bedarfserhebung Kreativwirtschaft Linz (FIN-URB-ACT)(2009 – 2011)

Die Stadt Linz verfolgt das Ziel, Linz nachhaltig als Kreativstandort zu positionieren. Für UnternehmerInnen aus dem Bereich der Kreativwirtschaft sollen noch bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Das Wirtschaftsservice der Stadt Linz beauftragte deshalb das IUG, eine Online-Bedarfserhebung bei allen UnternehmerInnen der Linzer Kreativwirtschaft durchzuführen, um deren Arbeitssituation und Unterstützungsbedarfe zu erheben. Diese Erhebung fand im Rahmen des EU-Projektes „FIN-Urb-Act“ statt, bei dem der Magistrat Linz als österreichischer Länderpartner teilnahm.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Rahmen internationaler Workshops, z.B. des Internationalen Projekt Meetings FIN-URB-ACT in Linz 28.10. - 29.10.09 sowie in einer Pressekonferenz von Frau Wirtschaftstadträtin KommR Wegscheider vorgestellt.

Ansprechpartner am IUG: Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer

application/pdfPresentation Creative Industries (258KB, Presentation Creative Industries)



International Survey on Collegiate Entrepreneurship (ISCE) (2005 – 2007)

Das IUG war Länderkoordinator für Österreich des "International Survey on Collegiate Entrepreneurship (ISCE)", der ersten internationalen Erhebung von Gründungsinteresse, -potenzial und –hürden von Studierenden an Universitäten und Fachhochschulen.

•Beteiligt waren 14 Länder( Schweiz, Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien, Großbritannien, Irland, Finnland, Norwegen, Ungarn, Neuseeland, Australien, Südafrika, Singapur.). Die internationalen Projektkoordinatoren waren Univ.-Prof. Dr. Urs Fueglistaller, Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Gallen (CH) und Univ.-Prof. Dr. Heinz Klandt, European Business School (D).

Ansprechpartner am IUG: Univ.-Prof.Dr. Norbert Kailer



Betriebliche Kompetenzentwicklung für Klein- und Jungunternehmer (2006 – 2009)

Die gezielte Nutzung und Entwicklung von Kompetenzressourcen in Unternehmen wird zunehmend zum zentralen Erfolgsfaktor im betrieblichen Wettbewerb. Gerade in Kleinst- und Kleinbetrieben bestehen betriebsgrössenbedingte Nachteile, aber auch besondere Chancen hinsichtlich der Gestaltung wirksamer Personalentwicklung.
Dieses praxisorientierte Forschungsprojekt wurde von der Unternehmerakademie des WIFI OÖ und dem IUG von 2006 bis 2009 durchgeführt.

Es wurden Unternehmensbefragungen bei JungunternehmerInnen in OÖ hinsichtlich ihrer Gründungsplanung sowie speziell bezogen auf betriebliche Kompetenzentwicklung durchgeführt.

Es wurden etwa 50 speziell auf Kleinbetriebe abgestimmte Personalentwicklungsinstrumente und cases of good practice aus KMU entwickelt. Begleitend wurden 7 Informations- und Trainingsveranstaltungen durchgeführt, an denen über 1.300 Personen teilgenommen haben.

2008 erfolgt eine Projektpräsentation bei den Alpbacher Technologiegesprächen. Die Forschungsergebnisse werden lfd. in Form von Fachpublikationen und Kongreßvorträgen verbreitet.

Ansprechpartner am IUG: Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer

Hier finden Sie im Zuge des Projektes erstellte Personalentwicklungsinstrumente.



Hier finden Sie im Zuge des Projektes erstellte Praxisfälle.