Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Tagungsort

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Der Historikertag findet in den Repräsentationsräumen im Uni-Center der JKU statt. ...  mehr zu Tagungsort (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

Anna Fabiankowitsch: Die Medaillenproduktion des Wiener Hauptmünzamts unter der Regierung Maria Theresias (1740–1780): Prozesse, Praktiken und Akteure.

Aus der Regierungszeit Maria Theresia (1740–1780) stammen über 300 verschiedene Medaillentypen, die bis heute nicht nach modernen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden. Um dieser Forschungslücke entgegenzuwirken, wird zurzeit am Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien ein Bestandskatalog der Medaillen Maria Theresias erstellt.
 
Parallel dazu werden die Hintergründe der Medaillenproduktion des Wiener Hauptmünzamts dieser Zeit beleuchtet. Anhand der Rekonstruktion von Auftragsvergabe, Konzeption, Produktion und Funktion der Medaillen sollen die Prozesse, Praktiken und Akteure der Maria Theresianischen Medaillenprägung analysiert werden. Es wird nach Initiatoren, Produktivkräften und Entscheidungsträgern sowie nach der Beteiligung des Hofes an der Medaillenproduktion gefragt. Die Analyse der Auftragsvergabe und Konzeption sowie der Produktionsprozesse im Graveursatelier und in der Prägestätte ist ein Schwerpunkt der Arbeit, um anhand der Arbeitsprozesse der Medailleure die Relevanz der geistigen und künstlerischen Urheberschaft zu ermessen. Die Rekonstruktion von Empfängerkreisen und Reichweite der Medaillen fand in der Forschung bisher keinen Platz, ist für die Bewertung des Medienwerts der Medaillen aber grundlegend.

Eine derartige Untersuchung ist nicht nur für die Numismatik von Relevanz, sondern generiert auch einen transdisziplinären Mehrwert für historische Forschungsbereiche der Kunstgeschichte und der Geschichtswissenschaften, zumal Fragen nach der spezifischen Medialität der Medaille und ihrer Rolle in der Herrschaftsrepräsentation nur durch Kenntnis der Produktionsbedingungen beantwortet werden können. Die Vernetzung von Auftraggebern und Künstlern wird als Hintergrundwissen die Interpretation von Bildquellen bereichern. Im Hinblick auf die Funktion der Medaille als Geschenkobjekt können, durch die Rekonstruktion des Empfängerkreises, eventuell soziale Bindungen und politisch-diplomatische Netzwerke erfasst werden.
 
Das Poster will die Quellen, Methoden und Ziele dieses Projekts der österreichischen Forschungsgemeinschaft präsentieren.