Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Studienschwerpunkt

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

CEDAW Kommentar

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Weitere Informationen (bestellen) ...  mehr zu CEDAW Kommentar (Titel)

Linzer Schriften zu Gender und Recht

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Weitere Informationen (bestellen) ...  mehr zu Linzer Schriften zu Gender und Recht (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

Bd. 30: Sadoghi, Offene Rechtsfragen zur Prostitution in entwicklungsgeschichtlicher Perspektive (2005)

Offene Rechtsfragen zur Prostitution in entwicklungsgeschichtlicher Perspektive

Alice Sadoghi (2005)

Aus dem Nachwort:
Prostitution stellt im österreichischen Recht eine Grauzone dar, die eine Vielzahl offener Rechtsfragen aufwirft.
Im Gegensatz zu den zunehmenden Liberalisierungstendenzen auf europäischer Ebene regelt der österreichische Staat die Prostitution nur soweit, als es um Pflichten der Betroffenen geht, die Ausgestaltung der damit korrespondierenden Rechte ist dagegen defizitär.
Die gegenwärtig vorherrschende Rechtlosstellung von Prostituierten manifestiert sich daher in zivil-, arbeits-, sozial-, steuer- und grundrechtlichen Diskriminierungen.

Im Gegensatz zur österreichischen Regelung setzte der deutsche Gesetzgeber durch das Prostitutionsgesetz, das am 1.1.2002 in Kraft trat, erste Schritte in Richtung Entkriminalisierung und Anerkennung der Prostitution als „Beruf“.

Neben der geltenden Rechtslage in Österreich und Deutschland wird die entwicklungsgeschichtliche Perspektive seit dem Kodifikationszeitalter geschildert.
 

192 Seiten, ISBN 3-85487-826-5