Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

Studienschwerpunkt

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Buch NEUERSCHEINUNG

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Weitere Informationen (bestellen) ...  mehr zu Buch NEUERSCHEINUNG (Titel)

NEUER Band der Linzer Schriften zu Gender und Recht

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Weitere Informationen (bestellen) ...  mehr zu NEUER Band der Linzer Schriften zu Gender und Recht (Titel)


Positionsanzeige:

Inhalt:

Bd. 38: Harrer-Schütt, Kinderbetreuung, Ehe und Geschlechtergerechtigkeit im Sozialstaat Österreich (2008)

Kinderbetreuung, Ehe und Geschlechtergerechtigkeit im Sozialstaat Österreich

Michaela Harrer-Schütt (2008)

Aus dem Nachwort:
Österreich hat sich völkerrechtlich zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit verpflichtet. Das bedeutet, dass Frauen wie Männern gleiche Chancen und Möglichkeiten zum Erreichen einer eigenständigen Existenzsicherung als Basis für individuelle Enscheidungsfreiheit eingeräumt werden müssen. Darüber hinaus ist dafür Sorge zu tragen, dass nicht klischeehafte Geschlechterrollenbilder in der Gesellschaft Frauen als Betreuerinnen und Männer als Ernährer fixieren. Eine derartige Festlegung ist nämlich geeignet, den sozialen Status von Frauen hinsichtlich ihrer Teilnahmemöglichkeiten in politischen und kulturellen Lebensbereichen zu untergraben. Zudem besteht die Gefahr, dass dadurch ihre Chancen in Bezug auf eine eigenständige Existenzsicherung geschmälert werden. Das Modell der Versorgungsehe führt zur Abhängigkeit des nicht erwerbstätigen vom erwerbstätigen Partner und konterkariert die gleichstellungsorientierten Intentionen des partnerschaftlichen Prinzips, das vor nunmehr 33 Jahren das patriachalische Prinzip im Familienrecht abgelöst hat.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach einer rechtlichen Steuerung der Zuteilung der Aufgaben des häuslichen Bereichs, vor allem der Kinderbetreuung. Es sind Regelungen des Familienrechts, des Sozialrechts und des Arbeitsrechts, die in ihrem Zusammenspiel im Verlauf der Rechtsentwicklung der vergangenen 50 Jahre in unterschiedlichem Ausmaß auf eine geschlechtsspezifische Festlegung der Rollen und Aufgaben in Ehe und Familie hingewirkt haben. Diese Entwicklung und ihre Auswirkung auf die gesellschaftliche Realität der Gegenwart zu untersuchen ist die Intention, die der vorliegenden Publikation zu Grunde liegt.
 

128 Seiten, ISBN 978-3-85499-444-2