Seitenbereiche:




Positionsanzeige:

Inhalt:

01/2016 Troika StudentInnen am JKU Ball

Auch nach dem heurigen JKU-Ball gilt das Motto "JKU in Motion" für die russischen, italienischen und österreichischen StudentInnen aus dem Global Business Master – Troika.

Nach einem dreimonatigen Aufenthalt in Russland studiert die multikulturelle Klasse seit Anfang Jänner in Linz. Neben einem gemeinsamen Besuch des Balls der Johannes Kepler Universität gab eine Stadtführung den TeilnehmerInnen einen ersten Einblick in die österreichische Kultur und Geschichte.

Die Studierenden waren begeistert, wie ein Zitat des Italieners Luca Ferrari von der Universität Bergamo zeigt: "„The JKU Ball 2016 has been a really interesting cultural experience. It was the first time for me to participate in such an important event and it gave me and my colleagues a really great insight into the Austrian culture. I hope to be able to participate next year again. It would be the perfect occasion for a reunion with the other students of the global business program.”

Während ihres Aufenthaltes in Linz werden die StudentInnen unter anderem Kurse in den Bereichen Finance, Marketing und International Management besuchen sowie renommierte österreichische Unternehmen besichtigen. Von Anfang Jänner bis Mitte März studieren die TeilnehmerInnen an der JKU, bevor es dann für drei Monate nach Italien geht. Dort werden die StudentInnen ihr theoretisches Wissen an Praxisprojekten mit Unternehmen in der Region Mailand erproben.

Die Bewerbungsfrist für das Programm mit Start Oktober 2016 läuft noch bis 31. Jänner 2016. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein abgeschlossen wirtschaftswissenschaftliches Bachelorstudium und Englischkenntnisse auf C1 Niveau.

Das Master Programm Global Business Troika wird von Herrn Daniel Semper, MA MA vom Institut für Organisation und Globale Managementstudien geleitet. Für Fragen zum Programm kontaktieren Sie bitte die Programmkoordinatorin Mag. Marion Ammer (marion.ammer@jku.at). Das Programm wird mit Mitteln der IV Oberösterreich unterstützt.