Seitenbereiche:



Zusatzinformationen:
 

Positionsanzeige:

Inhalt:

Aktuelles

Bitte beachten Sie folgende Ausschreibung:

Die Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung: Identitäten - Diskurse - Transformationen der Universität Innsbruck https://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/ führt von Oktober 2017 bis September 2020 ein Doktoratskolleg zum Thema Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume - Relationen - Repräsentationen durch https://www.uibk.ac.at/forschung/profilbildung/dk_geschlecht_und_geschlechterverhaeltnisse.html.de
Das DK fokussiert auf die Untersuchung von mit Geschlecht und Geschlechterverhältnissen verbundenen Wandlungsprozessen, Veränderungs- und Beharrungsregimen einschließlich der sozialen Kämpfe und zivilgesellschaftlichen Protestkonstellationen, durch die diese angestoßen, behindert, mobilisiert und moderiert werden. Notwendig für diese Forschungsunternehmung ist eine interdisziplinäre, intersektionale und transnationale / transregionale Analyseperspektive.
Untersucht werden Transformationen von Geschlecht und Geschlechterverhältnissen in ihren historischen, räumlichen und wechselseitigen Beziehungen, Bedingungen und Wirkungen. Einen seiner Schwerpunkte legt das DK auf die Gegenwart und Geschichte gelungener, missglückter, erfolgreicher, glückloser oder auch versäumter Lösungsversuche und transformativer sozialer Kämpfe und Bewegungen.
Das Dokoratskolleg richtet sich an DoktorandInnen mit einem einschlägig abgeschlossenen Diplom- oder Masterstudium mit einer Schwerpunktsetzung im Bereich der Geschlechterforschung in einem der im DK vertretenen oder diesen nahestehenden Fächern, z.B. Architektur, Bildungs- oder Erziehungswissenschaft, Gender Studies, Germanistik, Geschichte, Betriebswirtschaft/Management, Volkswirtschaftslehre/Economics, Politikwissenschaft, Romanistik, Soziologie.

   · Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung für Aufnahme in das Dokoratskolleg (veröffentlicht am 10. Juni 2017) finden Sie unter https://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/ausschreibungdk_kolleg062017.html Bewerbungen mit einem Motivationsschreiben (max. 2 Seiten), einer Skizze des geplanten Dissertationsprojekts (max. 8 Seiten), einem tabellarischen Lebenslauf, ggf. Publikationsliste, universitären Zeugnissen, der digitalen Version der Diplom- oder Masterarbeit, ggf. einem Empfehlungsschreiben oder Gutachten der Diplom- oder Masterarbeit sind ausschließlich digital zu richten an: Maria.a.wolf(/\t)uibk.ac.at Bewerbungsschluss ist der 25. August 2017
 
· Im Rahmen des Doktoratskollegs wird eine UniversitätsassistentIn - Dissertationsstelle (Chiffre BIWI-9407) ausgeschrieben (ab 01.10.2017 auf drei Jahre mit einem Beschäftigungsausmaß von 30 Stunden/Woche). Den Ausschreibungstext der Stelle (veröffentlicht am 10. Juni 2017) finden sie unter https://orawww.uibk.ac.at/public/karriereportal.details?asg_id_in=9407 Bewerbungsschluss der Onlinebewerbung ist der 22.07.2017. Die Stelle wird vorerst am Institut für Erziehungswissenschaft ausgeschrieben. Sollte die Stelle mit einer/einem DoktorandIn aus einem anderen Fach besetzt werden, kann/wird sie an das betreffende Fach transferiert werden.

Bitte beachten Sie die folgende Ausschreibung:

Das Linz Institute of Technology (LIT) ist ein neu gegründetes interdisziplinäres Forschungsinstitut an der Johannes Kepler Universität. Es addressiert in diesem Rahmen ausdrücklich auch die soziologische bzw. sozialwissenschaftliche Forschung. Das LIT hat seinen „1. Call for Project Proposals“ verlautbart und lädt WissenschafterInnen jeder Karrierestufe ein, Projekte einzureichen.

Wir möchten Sie gerne insbesondere auf die Möglichkeit hinweisen, dass für eine / einen erfolgreichen Bewerber/in als „Advanced Early Career Researcher“ im Themenbereich „Digitalization“ und „Digital Socialization“ eine Professur (befristet nach § 99 des Universitätsgesetzes) eingerichtet werden kann und eine Assoziierung mit dem Institut für Soziologie vorgesehen ist.
 
Sie sind herzlich eingeladen, sich mit Ihren Projektproposals zu beteiligen, und wir würden uns freuen, wenn es auf diese Weise gelänge, in der Kooperation zwischen den LIT und dem Institut für Soziologie den Themenkomplex der Digitalisierung und digitalen Vergesellschaftung gemäß seiner Bedeutung für den sozialen Wandel aufzunehmen!

Die erste Deadline ist am 15. Juni 2016.
Details zum Call entnehmen Sie bitte dem Anhang bzw. folgendem Link: http://www.jku.at/content/e263/e16219/e302927.
 

Please, observe the following Call for Proposals:
 
The Linz Institute of Technology (LIT) of the Johannes Kepler University is a recently founded institute of interdisciplinary research. It explicitly includes sociological and other social sciences research. The LIT has published a ‘1st Call for Project Proposals’ and invites researchers at any career stage to submit project proposals for funding. We would particularly like to draw your attention to the programme for ‘Advanced Early Career Researchers” and the topics ‘Digitalization’ and ‘Digital Socialization’. The successful applicant can be awarded a professorship (an interim professorship according to § 99 University Act) and will be associated with the Institute of Sociology.
  
You are kindly invited to submit your research proposals in the topical social fields connected to Digitalization and Digital Socialization and we are looking forward to foster cooperation in this way between the LIT and the Institute of Sociology

The first Deadline is on June, 15th 2016.
Further details can be obtained from the attachment of this Email or from the following web link: http://www.jku.at/content/e263/e16219/e302927.

Merkblatt "RICHTIG ZITIEREN", Regeln, Hinweise und Beispiele


SOZNET - Forschungsnetzwerk universitäre und außeruniversitäre Sozialforschung  (Neues Fenster) Zeitgemäße Arbeitszeiten? Kommentare zu aktuellen Arbeitszeitdebatten“ Kick-Off Veranstaltung des sozialwissenschaftlich Forschungsnetzwerks SOZNET Do, 18.09.2014 17:00-20:30 Uhr Skylounge, Oskar-Morgensternplatz 1, 1090 Wien

4. Enquete "Zukunft trotz(t) Herkunft" fand am 6. Mai 2014 im AK Bildungszentrum statt.


Forschungsbericht über den Kinderbetreuungsbedarf von Studierenden und MitarbeiterInnen der Johannes Kepler Universität Linz

Eine quantitative und qualitative Untersuchung des Instituts für Soziologie im Auftrag des Rektorates
Brigitte Aulenbacher und Johann Bacher (Hrsg.)
unter Mitarbeit von Kristina Binner, Alfred Grausgruber, Doris Graß, Daniela Wetzelhütter

application/pdfForschungsbericht (1.7 MB, Forschungsbericht)


application/pdfneues Diplomarbeitsthema (9KB, „Die Rolle von Lerndesigner/innen in Neuen Mittelschulen“)