Seitenbereiche:



Menü des aktuellen Bereichs:

Zusatzinformationen:

News

  • akostart oö

Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Sparkasse Oberösterreich

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

tech2b - Der Inkubator

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

WKO Oberösterreich

Hier den Alternativtext zum Bild eingeben!

Positionsanzeige:

Inhalt:

Veranstaltungen Rückblick

JKUler und Start-ups von akostart und tech2b räumen beim EDISON ab!

Die Basis für erfolgreiche Gründungen sind gute und außergewöhnliche Ideen in Kombination mit dem Glauben an sich und seine Idee. Einige solcher kreativer Ideen wurden im Rahmen des oö. Ideenwettbewerbs „EDISON“ vor den Vorhang geholt. Die begehrten Erfinderpreise wurden am 28. Juni 2016 nunmehr bereits zum 7. Mal vergeben.

„Ein wesentliches Element der neuen oö. Gründerstrategie ist das Stärken des Erfindergeistes in unserem Land. Preise wie der Edison sorgen dafür, dass der Gründergeist in Oberösterreich neue Nahrung erhält, weil sie das große Ideenpotential in Oberösterreich zeigen und zugleich unterstreichen, dass unser Bundesland ein guter Boden für Gründungen ist“, unterstrich Wirtschafts-Landesrat Strugl im Rahmen der Verleihung.

In drei Kategorien wurden im Rahmen des oö. Ideenwettbewerbs „EDISON“ die besten Erfindungen gesucht. 60 Bewerbungen gingen bei den Veranstaltern tech2b, business pro austria und der Creative Region ein. Mit Unterstützung verschiedener Partner und Sponsoren wurden die innovativen Ideen in einem intensiven Prozess gesucht, gecoacht und letztendlich von hochkarätigen Jurys bewertet. Die Qualität der Einreichungen hat überzeugt: „Das Niveau steigt jedes Jahr immer weiter an“, sagte tech2b-Geschäftsführer Mag. Markus Manz.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders erfreulich, dass JKU-Absolventen und Start-ups des Prä-Inkubators akostart oö und des Inkubators tech2b unter den Preisträgern in allen Kategorien vertreten sind:

Der goldene EDISON 2016 in der Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“ ging an Andreas Viehhauser für „BuddyMe“, die einfachste Möglichkeit, online Gleichgesinnte Menschen für offline Sportaktivitäten und Hobbies zu finden – nach dem Motto „Leben statt liken“.

Der bronzene Preis der Kategorie „kreativ-wirtschaftliche Ideen“ ging an Benjamin Mooslechner und sein Team für MOX Virtual Reality – ein Tool mit dem man Häuser bereits in der Planungsphase virtuell begehen kann.

Den silbernen EDISON in der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“ bekamen Martin Behrens und sein Team für „Presono“, eine einzigartige offlinefähige Webplattform für den Präsentations- und Informationsprozess von Unternehmen.

Wir gratulieren den Preisträgern recht herzlich!
Für weitere Informationen siehe: hier.

 

Neuer Besucherrekord beim Gründercafé an der JKU Linz

Gründercafé 2014

Am 2. Dezember 2014 lud das StartUp-Center am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung Studierende, AbsolventInnen, MitarbeiterInnen und Gründungsinteressierte zur mittlerweile sechsten Auflage des Gründercafés, dem Informations- und Networkingevent an der JKU.

Die Veranstalter, Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer, Vorstand des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und die Leiterin des StartUp-Centers, Dr. Christine Blanka, waren sichtlich erfreut über den regen Besucherandrang und so konnte heuer sogar der Besucherrekord der Vorjahre getoppt werden. Zeitweise wurde der Platz in der Halle C des Keplergebäudes eng, da mehr als 190 gründungsinteressierte Gäste die einmalige Gelegenheit des Gründercafés nutzten, um sich bei Buffet und Kaffee mit VertreterInnen der oberösterreichischen Gründungszene zu vernetzen.

Den Einstieg in den kurzweiligen Vormittag bildete Dr. Gerold Weisz, Vorstandsmitglied von akostart OÖ, Leiter des Transferzentrums für Unternehmensgründungen an der FH OÖ und langjähriger Lektor am IUG, der die einleitende Podiumsdiskussion mit zentralen VertreterInnen der oberösterreichischen Gründungsinfrastruktur, wie dem Leiter des Gründerservice der WKOÖ, Mag. Peter Polgar, der Leiterin des Wirtschaftsservice der Stadt Linz, Dr. Barbara Kovsca-Sagmeister, dem Geschäftsführer von tech2b Mag. Markus Manz und Melanie Bodlaj vom GO!-Gründercenter der Sparkasse OÖ moderierte.

Im Anschluss daran stellten die beiden Jungunternehmer Ing. Daniel Rumetshofer, MSc von bembu GmbH und DI Martin Leonhartsberger von „Cumulo Information System Security GmbH“ ihre Start-Ups vor und berichteten dabei von ihren Erfahrungen als Selbstständige. Leonhartsberger unterstrich in seinem Vortrag den hohen Stellenwert des Gründercafés als bedeutende akademische Vernetzungsplattform, da er dort selbst vor zwei Jahren seinen jetzigen Geschäftspartner kennenlernte. Den Abschluss bildete Dr. Bernd Litzka von der aws Förderbank & Leiter der i2 Businessangel Börse mit seinem Input und Tipps zum erfolgreichen Pitching der Geschäftsidee.

 

EDISON holte Oberösterreichs Erfinder vor den Vorhang

Das hohe Potenzial an innovativen Köpfen in Oberösterreich präsentierte sich am Donnerstagabend im Gästehaus der voestalpine, wo die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen EDISON-Wettbewerbs prämiert wurden. Benannt nach dem berühmten Erfinder Thomas Alva Edison kürt der oberösterreichische Ideenwettbewerb jährlich die innovativsten Ideen mit den besten Marktchancen in den Kategorien, “kreativ-wirtschaftliche Ideen”, “innovativ-orientierte Ideen” und “technologie-orientierte Ideen”. Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl: “Wir müssen den Unternehmergeist in Oberösterreich stärken, denn bei Unternehmensgründungen haben wir viel mehr Potenzial als wir im Moment ausschöpfen. Der EDISON-Preis leistet dazu einen großen Beitrag.”

Tech2b, business pro austria und die Creative Region haben mit Unterstützung diverser Partner und Sponsoren die innovativen Ideen in einem intensiven Prozess gesucht, gecoacht und letztendlich von hochkarätigen Jurys bewerten lassen.

Preisträger in der Kategorie “kreativ-wirtschaftliche Ideen”

Der EDISON 2014 in Gold ging an Christoph Fraundorfer (Linz) für seine Idee “DrahtESEL”, ein aus simplen Platten gefertigtes Fahrrad, welches ergonomisch optimiert, vom Kunden selbst gestaltet und für Firmen perfekt gebrandet werden kann. Silber ging an Leonhard Gruber (Linz) für die Idee “Taste//Maker”, ein Zentrum für Musikaufnahme und –probe, um regionale Musiker mit der Wirtschaft in OÖ zu vernetzen. Der dritte Preis dieser Kategorie ging an Manfred Lamplmair (Linz) und sein Team für “Interaction”, eine Kombination von klassischen Brettspielen mit multimedialen Möglichkeiten eines Smart Devices. Die Preise im Wert von 6.000 € in der Kategorie “kreativ-wirtschaftliche Ideen” wurden von der Siemens AG Österreich und der voestalpine Stahl gesponsert.

Preisträger in der Kategorie “innovativ-orientierte Ideen”

Der goldene EDISON 2014 in dieser Kategorie ging an Christian Mayr (Wartberg / Krems) für “Ceraflex”, ein Aufmaßsystem, welches Handwerkern ermöglicht ohne CAD Kenntnisse digitale Daten für die Produktion zu erstellen. Silber gewannen Michael Matzner (Linz) und sein Team mit ihrem Assistenzsystem für Demenz-Patienten, damit diese autonomer und selbstständiger leben können. Bronze in der Kategorie innovativ-orientierte Ideen wurde an Margot Stummer (Kleinraming) für die Erfindung “Cocoony” übergeben – eine Spielhöhle für Kinder aus Stoff, welche die Entwicklung fördert und fordert. Die Preise im Wert von 6.000 € wurden von dem Verband der Technologiezentren Österreichs zur Verfügung gestellt.

Preisträger in der Kategorie “technologie-orientierte Ideen”

Der goldene EDISON Preis 2014 ging an Klaus Pendl (Hagenberg) für die „Mensch Maschine Schnittstelle“, ein Kommunikationssystem für motorisch eingeschränkte Personen zur Steigerung des mentalen Wohlbefindens. Silber bekam Tobias Oberascher (Linz) für seine Online-Marketing- und Marktforschungsplattform „Pinpoll“. Die Trophäe in Bronze erhielt Jakob Schröger (Julbach) und sein Team für ihre Idee „QGo“ – Ein innovatives und intelligentes System, welches die kürzesten Wartezeiten an den Skiliften in Echtzeit anzeigt. Die Preise im Wert von 6.000 € wurden von tech2b zur Verfügung gestellt.

Sonderpreis in der Kategorie “technologie-orientierte Ideen”

Der Sonderpreis für besonders wissenschaftliche Leistungen wurde von Dr. Gabriele Kotsis überreicht an Thomas Lederer (Linz) und sein Team für die Idee “Quantum Voltaics” – sie entwickeln eine Nanobeschichtung für Photovoltaicmodule mit gesteigertem Wirkungsgrad. Der Preis im Wert von EUR 500 wurde von der Sparkasse Oberösterreich zur Verfügung gestellt.

 

IUG-Absolventinnen berichteten vom Leben als Jungunternehmerinnen

Beim „Tag der Gründer“ der WKOÖ am 12. Mai 2014 gaben Mag. Stefanie Gerhofer und Mag. Carina Schmiedseder Einblick in das Leben von Jungunternehmerinnen. Den zahlreichen gründungsinteressierten Besuchern schilderten die beiden IUG-Absolventinnen wie sie bereits während ihres Studiums mit dem Thema Unternehmensgründung in Berührung kamen und unternehmerische Kompetenzen aufbauten.

Mag. Stefanie Gerhofer und Mag. Carina Schmiedseder gründeten die Werbeagentur „beraterinnen2“. Als dieses Gründungsprojekt auf Schiene war starteten sie gemeinsam mit Konrad Swietek BSc (ebenfalls JKU) mit einer weiteren Geschäftsidee durch: Die offisy GmbH hilft Dienstleistern im Gesundheits- und Wellnessbereich, ihren administrativen Aufwand zu minimieren. Wie das funktioniert? Die Software „offisy – makes office easy“ übernimmt vollautomatisch die Tätigkeiten von der Terminbuchung bis hin zur Terminabrechnung. Wir wünschen dem offisy-Team weiterhin viel Erfolg!

Gründer- und Nachfolgermesse 2014 unter neuem Konzept

Bereits zum 7. Mal stellte die Junge Wirtschaft Uni-Linz in den Räumlichkeiten der Johannes Kepler Universität am 19. März eine Veranstaltung auf die Beine, die in Oberösterreich in dieser Form einzigartig ist. Dank eines neuartigen Messe-Konzeptes und einem perfekten Aussteller-Mix konnten sich dieses Jahr wieder viele Gründungsinteressierte über Chancen, Risiken und mögliche Stolpersteine zentral an einem Ort informieren. In der Halle C der JKU stellten sich über 20 Aussteller – u.a. Experten der Wirtschaftskammer OÖ, der Raiffeisenlandesbank OÖ AG, des Finanzamtes sowie diverser Steuer- und Unternehmensberater, sowie auch Rechtsanwaltskanzleien den Fragen angehender Unternehmensgründer und -nachfolger.

Der Audimax-Hörsaal (HS1) der JKU eignete sich ideal um in angenehmer Atmosphäre interessante Vorträge, sowie spannende Workshops abzuhalten. Besondere Aufmerksamkeit galt Evelyn Leu von GOOGLE Austria, die unter anderem die neuen Trends in der Entwicklung des Online Bereichs aufzeigte. Ebenso spannend präsentierte sich Carmen Windhaber – die Country Managerin von XING Österreich beantwortete die Frage: Wofür nützt mir Xing als Universitätsabsolvent oder Gründer? Abgerundet wurde die Vortragsserie von Daniel Horak: der Mitgründer der Crowdinvesting Plattform CONDA gab gute Einblicke in die Welt der Start Up Finanzierung.

Aufgewertet wurde die Messe durch hochkarätigen Besuch aus Politik, Wirtschaft und Bildung. Dieses Jahr kamen zum Eröffnungstalk LAbg. Mag.a Helene Kirchmayr, Stadträtin KR Susanne Wegscheider, Vizerektor der JKU Univ.Prof.Dr. Friedrich Roithmayr, Univ.Prof.Dr. Norbert Kailer, sowie der Landesvorsitzende der Jungen Wirtschaft Oberösterreich Peter Reiter. Bei diesem Podiumsgespräch wurde das enorme Potential für Unternehmensgründungen und das breite Angebot an Unterstützungsmöglichkeiten für die Gründungsphase betont. Die Gründer- und Nachfolgermesse setze wichtige Impulse und leistete einen wesentlichen Beitrag für die Start Up Szene in Oberösterreich.

Zahlreiche Gründungsinteressierte vernetzten sich beim 5. Gründercafe an der JKU Linz!

Das StartUp-Center am Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung hat am 4. Dezember 2013 das jährliche Netzwerk- und Informationstreffen für gründungsinteressierte Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen veranstaltet. Mehr als 180 Gäste sind der Einladung gefolgt, um sich in der oö. StartUp-Szene zu vernetzen und sich rund ums Thema Selbstständigkeit und Gründung zu informieren.

Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer, Gastgeber und Vorstand des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung, gab zu Beginn Einblick in aktuelle Forschungsprojekte des IUG rund um die Gründungsintention von Studierenden. Die präsentierten Zahlen unterstreichen einmal mehr das gut ausgeprägte Gründungspotenzial an der JKU und die Bedeutung von praxisorientierter Entrepreneurship Education.

Im Anschluss daran führte Dr. Gerold Weisz, Vorstandsmitglied akostart OÖ und Leiter des Transferzentrums für Unternehmensgründungen an der FH OÖ, eine Podiumsdiskussion mit wichtigen Vertretern der oö. Gründungsinfrastruktur: der Leiter des Gründerservice der WKOÖ, Mag. Peter Polgar, die Leiterin des Wirtschaftsservice der Stadt Linz, Dr. Barbara Kovsca-Sagmeister, der Geschäftsführer von tech2b Mag. Markus Manz, vom GO!-Gründercenter der Sparkasse OÖ Melanie Bodlaj und der Geschäftsführer der Creative Region Linz & Upper Austria Dr. Patrick Bartos.
Die Gastgeber, Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer und Univ.-Ass. Mag. Christine Blanka, Leiterin des StartUp-Centers an der JKU, konnten im Rahmen des „Gründerdialogs“ Michael Hurnaus, MSc von „tractive“ begrüßen. Er ließ gemeinsam mit den Besuchern ein Jahr „StartUp-Leben“ Revue passieren und gestattete den gründungsinteressierten Gästen Einblick in seine Erfahrungen als Jungunternehmer. Die Vortragsreihe schloss Mag. Bernd Litzka, Leiter der i2 Businessangel Börse, mit seinem Input und seinen Tipps zum Thema „Business Angels“.

Die zahlreichen Interessenten informierten sich bei den Beratungsständen der oö. Gründungsinfrastruktur: Gründerservice der WKOÖ, tech2b Inkubator GmbH, akostart OÖ, Creative Community, Creative Region, GO!-Gründercenter der Sparkasse, ösb Consulting „derMikrokredit“, aws und Kepler Society. Natürlich nutzten die gründungsinteressierten Gäste das Gründercafe um sich beim Buffet mit Gleichgesinnten und potentiellen Unterstützern zu vernetzen …

 



EDISON Preisträger machen Namensgeber alle Ehre!

Am Abend des 21. Juni 2011 wurden im Ars Electronica Center Linz die Sieger des diesjährigen EDISON Preises, der von der Johannes Kepler Universität Linz, der Kunstuniversität Linz und der Fachhochschule Oberösterreich in Kooperation mit dem Oberösterreichischen Hightech-Inkubator tech2b und mit Hilfe von Partnern wie dem internationalen Multi-Technologiekonzern 3M durchgeführt wurde, gekürt.

Das Farbenspiel des AEC in Linz hat die bunte Vielfalt der eingereichten kreativ-handwerklichen, innovativ- und technologie-orientierten Ideen des EDISON Ideenwettbewerbs 2011 noch unterstrichen. Mit Spannung warteten die Finalisten nach der Ideenverteidigung bei der Prämierungsfeier auf die Bekanntgabe der Preisträger, während Moderatorin Doris Nentwich gekonnt durch den Abend führte. In kleinen Talkrunden wurde mit Vertretern des Landes OÖ, der Stadt Linz, der OÖ Hochschulen und österreichischen sowie internationalen Kapitalgebern wie 3M, einem der innovativsten Unternehmen der Welt, über Gründungs- und Wachstumswege für Unternehmen im akademischen Bereich gesprochen. Sozusagen ein kleiner Vorgeschmack dessen, was den Gewinnern des diesjährigen EDISON zukünftig bevorstehen kann.

EDISON der Preis ist ein zweistufiger Ideenwettbewerb, der sich an kreative, technologie-orientierte Innovatoren richtet. In der ersten Phase des Wettbewerbs werden Ideen auf ihre Umsetzbarkeit und ihr Potenzial bewertet. In der zweiten Phase werden die besten Ideen je Ideenkategorie gemeinsam mit Experten zu einem stimmigen Geschäftskonzept weiterentwickelt. Coaches bereiten die Finalisten in Workshops auf Investorengespräche vor und legen mit ihnen gemeinsam Umsetzungsstrategien fest. Damit soll den Innovatoren Lust auf die „Karriereoption Selbstständigkeit“ gemacht und die Angst vor dem Risiko genommen werden. Den Gewinnern der zweiten Phase werden neben Geldpreisen auch die Trophäen EDISON in Gold, Silber und Bronze sowie Sonderpreise verliehen.

 

And the EDISON 2011 goes to …

Die drei Bestplatzierten in jeder Kategorie wurden mit 3.000, 2.000 und 1.000 Euro belohnt. Darüber hinaus wurde in der technologie-orientierten Kategorie ein Sonderpreis für besondere wissenschaftliche Leistungen vergeben, der mit zusätzlichen 500 Euro dotiert war, sowie zwei Sonderpreise für die Regionen Steyr und Kirchdorf, die jeweils mit 1.000 Euro dotiert waren.




Preisträger in der Kategorie „kreativ-handwerkliche Ideen“
Die Preise in der Kategorie „kreativ-handwerkliche Ideen“ wurden von der Stadt Linz zur Verfügung gestellt.

Der EDISON 2011 in Gold ging an Christoph Hawelka (Pollham) und sein Team für die Idee des Ökobienenrahmens. Dieser besteht ausschließlich aus heimischem Lindenholz, kann mehrmals verwendet und ohne jegliche Werkzeuge, Maschinen, Hilfsmittel oder Metallgegenstände zusammengebaut werden.
Die Silberne Trophäe wurde Silvia Atzmüller (Linz) und ihrem Team überreicht für die Idee daschkarii – eine hochwertige und funktionelle österreichische Handtasche mit regionaler Identität und neuartigem Design, abgestimmt auf den jeweiligen Farb- und Stiltyp der Trägerin.
Den dritten Preis gewannen Thomas Arnitz (Schörfling) und sein Team für ihre Idee eines österreichweiten Rollouts einer Internetplattform für Fußball, die ein hinsichtlich Qualität und Quantität einzigartiges Informationsangebot im österreichischen Amateurfußball bereitstellt.

Preisträger in der Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“
Dem Verband der Technologiezentren Österreichs ist die Entwicklung erfolgreicher Unternehmen ein besonderes Anliegen. Darum wurde Business Pro Austria entwickelt – eine Dienstleistung der Technologiezentren zur Verwirklichung innovativer Ideen –, von denen die Preise für die Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“ zur Verfügung gestellt wurden.
 
Der goldene EDISON 2011 in dieser Kategorie ging an Wolfgang Hafenscher (Haidershofen) und sein Team für die Idee LittleBC. Dies ist eine webbasierte Office Intelligence Lösung für KMUs, die Funktionen von Office Management mit Vorteilen von Business Intelligence vereint und für den Einsatz mobiler Endgeräte optimiert ist.
Den EDISON 2011 in Silber erhielten Philipp Altenhofer (Gunskirchen) und sein Team für die Idee City-Wheel – ein zusammenklappbares Leichtbau-Einrad, welches auf dem Prinzip eines weiterentwickelten Segways basiert.
Bronze in der Kategorie innovativ-orientierte Ideen wurde an Alexander Exl (Linz) und sein Team verliehen für die Idee des PET Shredders – eine umweltfreundliche und platzsparende Entsorgungslösung von gebrauchten PET-Flaschen.

Sonderpreis in der Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“
Business Pro Austria findet flächendeckend in den Oberösterreichischen Technologiezentren statt. Für besonders innovative Ideen wurden deshalb Sonderpreise für die Region Steyr und für die Region Kirchdorf verliehen.
Den EDISON 2011 für die Region Steyr hat Andreas Schenner gewonnen für seine Idee Ralley-e, einem Ansatz, wie für Elektromobilitäts-Fahrzeuge eine erhebliche Verkürzung des Entwicklungszeitraums realisiert werden kann.
Für die Region Kirchdorf ging der EDISON 2011 an Christian Schardax mit der Idee Biastec – ein 2-achsiges Neigungsüberwachungsmodul, welches für Zugfahrzeuge funkferngesteuerter Forstseilwinden entwickelt wurde .
Preisträger in der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“
Die Preise in der technologie-orientierten Kategorie wurden von dem für die Identifikation neuer Technologien und Geschäftsfelder zuständigem Sektor des global agierenden Multi-Technologiekonzerns 3M, zur Verfügung gestellt. 3M ist stetig auf der Suche nach herausragenden Innovationen, technologischen Lösungen und disruptiven Businesskonzepten, aber nur in Kombination mit dem „richtigen“ Unternehmer und großem Wachstumspotenzial.

Der goldene EDISON Preis 2011 ging an Dietmar Pankraz (Perg) und sein Team mit der Idee Green Innovation – einer angetriebenen Förderrolle mit verbessertem Wirkungsgrad, keiner Wartung, höherer Leistung, geringerer Temperaturentwicklung und somit höherer Lebensdauer.
Silber in der Kategorie technologie-orientierte Ideen erhielten Thomas Roithmeier (Linz) und sein Team für SiMAN – ein Logistik- und Überwachungssystem für Großbaustellen unter Anwendung neuester Technologien.
Die Trophäe in Bronze bekam Markus Gruber (Linz) für seine Idee microQCM – ein Sensor-System für biomolekulare Analysen im Life-Science-Sektor.

Sonderpreis in der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“
Der Bronzegewinner Markus Gruber hat mit seiner besonders wissenschaftlichen Leistung überzeugt und somit auch den Sonderpreis in dieser Kategorie abgeholt.

 
 

Weitere Fotos der Preisverleihung finden sie hier.
Fotocredit: Stefan Rumersdorfer



Beim Pond Race 2011 wurde wieder eine Summe von über 4000 Euro für das Kinderhilfswerk erreicht!


Egal ob laufend, hüpfend, im Einkaufswagerl, mit Inlineskates, im Dreibeinlauf, mit Schischuhen, verkleidet, flitzend oder schwimmend - euer Sportgeist und euer soziales Engagement war wieder beim POND RACE 2011 am 6. Juni von 11:00 Uhr – 16:00 Uhr gefragt!
Sport- oder spaßbegeisterte StudentInnen, AbsolventInnen oder MitarbeiterInnen waren wieder unterwegs und umrundeten für den guten Zweck den Uniteich. Für jede vollendete Runde spendeten die Sponsoren Sparkasse Oberösterreich und OÖ Nachrichten 1 Euro an das Kinderhilfswerk Linz und so wurde wieder eine Summe mit über 4000 Euro erreicht.

Das POND RACE wurde von einem Studententeam des Instituts für Unternehmensgründung und –entwicklung im Rahmen der Lehrveranstaltung BIZKICK entwickelt und 2007 zum ersten Mal veranstaltet.

 

Zu den Highlights des letzten Jahres zählte nicht nur das Durchhaltevermögen einiger Dauerläufer, sondern auch die Kreativität der „Krampusmaskenläufer“, der „Schottenrock-Gruppe“ oder der 3 mutigen Schwimmer im Uniteich.

Weitere Infos zum POND RACE gibt’s unter www.pond-race.com!



Von 13. bis 15. Mai fand in Hagenberg das STARTup live Weekend statt!

Für Personen, die mit dem Gedanken spielen ein Unternehmen zu gründen, ihre Geschäftsidee weiterentwickeln wollen, gern bei einem Gründerteam mitwirken würden, oder sich auch nur inspirieren lassen wollen, wurde vom 13. - 15. Mai das erste StartUp Live in Hagenberg gemeinsam mit StartEurope veranstaltet.

Was ist das?
STARTup Live gibt dir die Möglichkeit in 54 Stunden mit einem interdisziplinären Team deine Geschäftsidee umzusetzen oder aktiv die Entwicklung eines Prototypen umzusetzen bzw. Geschäftsmodelle zu erarbeiten. Dabei wirst du von Mentoren aus den unterschiedlichsten Bereichen unterstützt.

Key facts
Wann: 13. - 15. Mai 2011
Wo: FH Oberösterreich Campus Hagenberg, Softwarepark 11, 4232 Hagenberg
- Teilnehmer: 80 Personen
- Sprache: Deutsch
- Kosten (inkl. Verpflegung): (Studentenbonus und Frühbucherbonus vorhanden)
- Idea pitchers: 35 Euro
- Participants: 25 Euro
- Pitch Training: Samstag, 7. Mai 2011

Founders Talk mit Daniel Mattes
Dabei war Daniel Mattes (Mitgründer von JAJAH - verkauft für 207 Mio. Dollar und Gründer von Jumio.com) der über das Leben als Gründer, dessen Herausforderungen und die Startupszene sprach.


Weitere Informationen:
http://www.starteurope.at/event/startup-live-hagenberg-1/



Die Gründermesse 2011 war auch dieses Jahr wieder eine gelungene Netwerkveranstaltung!

Am Mittwoch den 16. März ging die alljährliche Gründermesse auf der Johannes Kepler Universität mit äußerst reger Teilnahme über die Bühne. Es konnten sich die gründungsinteressierten Studierenden und Alumni bei zahlreichen Ausstellern informieren, hier standen sowohl wichtige Institutionen der oberösterreichischen Gründerinfrastruktur als auch JungunternehmerInnen für Fragen zur Verfügung.

Bei den Eröffnungsreden der eingeladenen Ehrengäste Landesrätin Mag. Doris Hummer, Direktor Stellvertreter der WKO OÖ Dr. Walter Bremberger, Vizerektor der JKU Univ.-Prof. Dr. Friedrich Roithmayr konnten sehr wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. Univ. Prof. Dr. Norbert Kailer hielt einen kurzen Impulsvortrag über das Gründungsklima an der JKU und in Oberösterreich, im Zuge dessen präsentierte Prof. Kailer erstmals offiziell das StartUp-Center des IUG.

 

Es fanden interessante Kurzvorträge und Podiumsdisskusionen zwischen Vertretern der wichtigsten Einrichtungen im Gründungsbereich, wie beispielsweise Mag. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKO, Mag. Dietmar Kirchweger vom oberösterreichischen Inkubator tech2b, Dr. Gerold Weisz vom Transferzentrum für Unternehmensgründung der FH OÖ und viele mehr, statt. Bei diesen Programmpunkten konnten sich die angehenden UnternehmerInnen gründungsrelevante Informationen und Erfahrungen anhören.

 

Abschließend zur gelungenen Gründermesse lud der oberösterreichische Inkubator tech2b und das IUG zu einem Buffet, insbesondere für einen Informationsaustausch zwischen vielversprechenden serbischen Startups und den heimischen GründungsexpertInnen. Alles in allem war die Gründermesse wieder eine sehr gelungene Veranstaltung und das IUG-StartUp-Center freut sich bei der nächsten Gründermesse im Frühjahr 2012 auf Ihr Kommen.

 


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Univ.-Ass. Mag. David Böhm
Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung
Leiter des IUG-StartUp-Center
Freistädter Strasse 315, 4040 Linz
Tel. 0732/2468-1721
Mail: david.boehm(/\t)jku.at



Großes Gründungsinteresse unter JKU-Studierenden: Wiederum Besucherzuwachs beim Gründercafe!

Gastgeber Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer konnte beim 2. JKU-Gründercafe des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung (IUG) am 02.12.2010 mehr als 120 gründungsinteressierte Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen der JKU begrüßen.

Die Vortragsreihe wurde von Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer zum Thema „Gründungsklima an der JKU“ eröffnet. In einer Kurzpräsentation wurden Ergebnisse des Global University Entrepreneurial Spirit Student‘s Survey (GUESSS 2010) sowie der JKU AbsolventInnenstudie 2010 vorgestellt. Fast 30 % der antwortenden fast 1.900 AbsolventInnen verfügen bereits über unternehmerische Erfahrung bzw. planen konkret eine Unternehmensgründung – dies unterstreicht das gerade an der JKU ausgeprägte Gründungspotenzial.

„Mit dem JKU-Gründercafe bieten wir den Studierenden aller Fakultäten, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen der JKU sowie der Kunstuniversität Linz die Möglichkeit, sich umfassend zum Thema Gründung und Nachfolge zu informieren sowie sich mit ExpertInnen und gründungsinteressierten KollegInnen zu vernetzen. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Zusammenarbeit von TechnikerInnen und Betriebswirten – auch in unseren Lehrveranstaltungen, im Rahmen derer wir pro Semester bereits rund 100 gründungsinteressierte TechnikerInnen betreuen.“, strich Univ.-Prof. Kailer hervor.

 

Auch Mag. Markus Costabiei, Geschäftsführer des oö High-Tech Inkubators tech2b, zeigte sich mit dem Besuch des Gründercafes sichtlich zufrieden: „Die zahlreichen konkreten Anfragen der Studierenden bezeugen den Unternehmergeist der an der JKU mittlerweile vorherrscht. Es freut uns, dass wir als Partner des IUG bei den Veranstaltungen und Unterstützungsleistungen zur Steigerung der unternehmerischen Initiative der AkademikerInnen immer wieder eingeladen werden, aktiv mitzugestalten“.

In einem spannenden Praxisvortrag gab Mag. Jan Radanitsch, Geschäftsführer der Smarter Ecommerce GmbH, einen Einblick in Gründung und Entwicklung seines Unternehmens. Als Absolvent der JKU und Diplomand des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung ist er als Vorbild für die gründungsinteressierten Gäste mit kniffligen Fragen konfrontiert worden.

Mag. Dietmar Kirchweger, Chief Business Incubation Manager bei tech2b, stellte das AplusB-Programm, den Inkubationsprozess und den Edison Award vor.

Die Junge Wirtschaft Uni Linz als Netzwerkpartner des IUG wurde durch den Vorsitzenden Gerhard Maringer vorgestellt.

Auch die Wirtschaftskammer OÖ war als Partner des IUG mit einem Messestand und einem Vortrag durch Mag. Josef Hader vertreten. Die Leistungspakete des WKO Förderservice und WKO Gründerservice waren gerade für die bereits im Gründungsprozess befindenden Gäste besonders spannend.

 

Die Sparkasse OÖ, die sich an der JKU besonders im Unternehmensgründungs- und Nachfolgebereich engagiert, hat am Stand des Go! Gründercenters die Studierenden, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen in finanziellen Fragen beraten.

Mag. Robert Schernhuber
stellte sich auf der Bühne auch den derzeit obligatorischen Fragen zur Kreditklemme und konnte die Anwesenden davon überzeugen, dass das Go! Gründercenter der Sparkasse OÖ GründerInnen, die einen guten Businessplan ausgearbeitet haben, trotz Wirtschaftskrise als finanzstarker Partner zur Seite steht.

 

Das IUG kooperiert auch laufend mit dem Transferzentrum für Unternehmensgründung der FH OÖ, wobei gründungsfördernde Maßnahmen und Lehrveranstaltungskonzepte entwickelt werden. Der Leiter des Transferzentrums, Dr. Gerold Weiß, moderierte die Veranstaltung und stand ebenfalls für Gespräche mit GründungsinteressentInnen zur Verfügung.

 

Im März 2011 findet die nächste große Veranstaltung zum Thema Gründung und Nachfolge an der JKU statt: Die Gründermesse, die von der Jungen Wirtschaft Uni-Linz und dem Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung in Kooperation veranstaltet wird, bietet wiederum die Möglichkeit, sich bei diversen Messeständen fachspezifisch zu informieren und sich mit KollegInnen und ExpertInnen zu vernetzen und auszutauschen.


Das nächste Gründercafe findet im WS 2011 statt, alle Informationen dazu finden Sie im Internet unter www.gruendercafe.at sowie unter www.jku.at/iug!

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Univ.-Ass. Mag. David Böhm
Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung
Leiter des IUG-StartUp-Center
Freistädter Strasse 315, 4040 Linz
Tel. 0732/2468-1721
Mail: david.boehm(/\t)jku.at



Das IUG-Gründercafe als Anlaufstelle für gründungsinteressierte Studierende

Oberösterreich ist im Bundesländervergleich weiterhin das innovativste Bundesland Österreichs - mit 765 Patentanmeldungen im Jahr 2009 liegt Oberösterreich vor Wien und der Steiermark klar an der Spitze. Die Johannes Kepler Universität Linz unterstützt gemeinsam mit dem breiten oberösterreichischen Gründernetzwerk Studierende und AbsolventInnen, die sich mit innovativen, kreativen und/oder technologischen Ideen auseinandersetzen und daraus marktfähige Produkte entwickeln. Das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung der Johannes Kepler Universität veranstaltete aus diesem Grund gemeinsam mit der Tech2b Inkubator GmbH, dem Gründerservice der Wirtschaftskammer OÖ, der Jungen Wirtschaft Uni-Linz und mit Unterstützung der Sparkasse OÖ am 6. Mai 2010 das IUG-Gründercafe:

Das Gründercafe ist eine Informations- und Networkingveranstaltung speziell für gründungsinteressierte Studierende und AbsolventInnen der Johannes Kepler Universität Linz und Kunstuniversität Linz. Die Möglichkeit des Kennenlernens und des Vernetzens von TechnikerInnen, BetriebswirtInnen und KünstlerInnen untereinander steht dabei im Vordergrund. Außerdem stehen ExpertInnen aus der OÖ Gründungsinfrastruktur und Förderlandschaft für kostenlose, persönliche und individuelle Gespräche zur Verfügung.

Über 120 Gäste, sowohl Studierende der JKU und Kunstuniversität Linz als auch AbsolventInnen und zahlreiche interessierte JungunternehmerInnen machten das Gründercafe am Donnerstag, 6. Mai 2010 zu einer tollen Netzwerkveranstaltung. Zahlreiche Interessenten informierten sich bei den Beratungscornern von:

- SMP Rechtsanwälte: RA Dr. Thomas Schweiger, RA Mag. Christoph Mohr
- Gründer-Service der WKOÖ: Mag. Alexander Stockinger
- tech2b Inkubator GmbH: Mag. Thomas Weber, Mag. Elisabeth Neuner
- Institut für Unternehmensgründung und –entwicklung: Mag. Thomas Hauer, Mag. Freimuth Daxner, Mag. David Böhm

Das Podiumsgespräch aus der Reihe „IUG-Gründerdialog“ war ein weiterer spannender Programmpunkt. Ehemals Student an der JKU – heute erfolgreicher Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des international tätigen High-Tech Unternehmens Underground_8: Günther Wiesauer stellte sich gemeinsam mit Mag. Dietmar Kirchweger, Chief Business Incubation Manager von Tech2b, den Fragen von Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer, dem Vorstand des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung.

Im November 2010 dürfen wir Sie zum nächsten Gründercafe einladen. Die Informationen dazu finden Sie rechtzeitig unter www.gruendercafe.at.

Für Fragen rund um die Veranstaltungsreihe "IUG-Gründercafe" können Sie sich gerne an Univ.-Ass. Mag. David Böhm wenden (david.boehm@jku.at).



Wieder zahlreiche Gäste beim IUG-Gründerdialog im Jänner 2010

Einmal mehr lud das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung am 20. Jänner 2010 alle StudentInnen, AbsolventInnen, UnternehmerInnen und anderen Gründungsinteressierten zum IUG-Gründerdialog in die Halle C am Campus der JKU ein!

Im Rahmen der JKU-Gründermesse 2010 konnte Univ.-Prof Dr. Norbert Kailer, Institutsvorstand des IUG, wieder einen sehr erfolgreichen Unternehmer am Podium begrüssen und im Gespräch die Bausteine zu dessen Unternehmenserfolg diskutieren:

Mag. Jan Radanitsch, Gründer und Geschäftsführer der Smarter Ecommerce GmbH mit Sitz in Linz, ist Absolvent der Johannes Kepler Universität mit Ausbildungsschwerpunkt Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung. Das Unternehmen Smarter Ecommerce gründete er gemeinsam mit DI Christian Gorbach (CTO) der ebenfalls Absolvent der Johannes Kepler Universität (TN-Fakultät) ist. Begleitet wurden die beiden Unternehmer von Beginn an vom oberösterreichischen Inkubator Tech2b. In einer sehr spannenden Diskussion hat Mag. Radanitsch über den Werdegang des Unternehmens, die kritischen Phasen, die Unterstützungsleistungen von Tech2b und anderen Institutionen,und natürlich über seine eigene Wandlung "vom Studenten zum Unternehmer" berichtet.

Als zweiten Gast konnte Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Herrn Mag. Dietmar Kirchweger, Senior Business-Incubation-Manager bei Tech2b, begrüssen. Herr Mag. Kirchweger hat Smarter Ecommerce während der gesamten Gründungsphase begleitet und betreut und im Rahmen der Diskussion die Unterstützungsleistungen von Seiten des Inkubators Tech2b näher beschrieben.

Im Anschluss an den Gründerdialog wurde beim Buffet intensiv "genetzwerkt".



Das war die Gründermesse 2010 an der JKU...

Das ist Information pur für zukünftige Gründer und Selbstständige.

Am 20. Jänner 2010 fand Oberösterreichs einzige Gründermesse nun zum dritten Mal am Campus der Johannes Kepler Universität Linz statt.

Die Gründermesse wendet sich sowohl an GründerInnen und JungunternehmerInnen, als auch an StudentInnen und AbsolventInnen. Rund 20 Aussteller angefangen von Institutionen aus der Gründungsinfrastruktur (IUG, Tech2b, Gründerservice der WKOÖ, etc.) über Marketing-, Rechts- und Finanzberater bis hin zum Finanzamt Linz präsentierten sich als Ratgeber für den perfekten Start in die Selbständigkeit und lieferten die dazu nötigen Informationen an einem Ort und einem Tag.

Bei der offiziellen Eröffnung der vom Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und der Jungen Wirtschaft Uni-Linz präsentierten Gründermesse um 11:00 Uhr konnten unter anderem Gäste, wie Dr. Rudolf Trauner (Präsident der Wirtschaftskammer OÖ), Dr. Christian Hofer (Direktor der Wirtschaftskammer OÖ), Landesrätin Mag. Doris Hummer, o. Univ. –Prof. Dr. Friedrich Roithmayr (Vizerektor der Johannes Kepler Universität), Stadträtin KommR. Susanne Wegscheider, und zahlreiche weitere prominente Ehrengäste vor Ort begrüßt werden.

Anfragen zur Gründermesse 2011können Sie jederzeit an Mag. David Böhm richten: per Mail an david.boehm(/\t)jku.at oder telefonisch unter 0732/2468-1723.



Gründerdialog SS 2009 in Kooperation mit Tech2b

Im Rahmen der Vortragsreihe "KMU im Fokus" fand der Gründerdialog SS 2009 statt, veranstaltet durch das Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung und Tech2b.

Zu Gast war Dr. Christoph Steindl von der Firma Catalysts. Die zahlreichen Gäste und Studierenden diskutierten auch nach dem Vortrag von Dr. Steindl noch intensiv beim Buffet (auf Einladung von Tech2b). Wir danken Herrn Dr. Steindl für seine interessanten, und für die gründungsinteressierten Studierenden sehr wichtigen, weitergegebenen Erfahrungen.

zu Catalysts...

Hier finden Sie den Vortrag zum Selber-Durchklicken ...



Auszeichnung für Gründermesse 2009

Bei der "Take Off 2009" - Jahresauftaktveranstaltung der Jungen Wirtschaft OÖ am 29. Jänner in der Sparkasse Oberösterreich wurden die "JW-Awards" vergeben. Das Team der JW der JKU wurde für die Gestaltung der "Gründermesse" an der JKU mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Gleichzeitig verabschiedete sich Martin Kriechbaum vom Vorstand der JW Uni Linz und übergab an seinen Nachfolger Peter Reiter. Das IUG gratuliert in beiden Fällen herzlich, und ist sich sicher, die Kooperation mit der JW Uni Linz auch mit der neuen Leitung erfolgreich fortsetzen zu können.



Gründermesse 2009 an der JKU wieder voller Erfolg

Am 21. Jänner 2009 trafen sich im Keplergebäude im Rahmen der 2. Gründermesse die gesamte Gründerszene von Oberösterreich. Zahlreiche Interessierte, von SchülerInnen über Studierenden bis zu Senioren, folgten der Einladung des IUG, der Jungen Wirtschaft Uni Linz, von tech2b und der WKOÖ und informierten sich vor Ort über alle Aspekte der Selbständigkeit. So waren bspw. das Finanzamt, die UBG des Landes OÖ sowie die Wirtschaftskammer OÖ vertreten.

Traditionell luden als Abschluss der Messe ab 18h das IUG und tech2b zum Unternehmerdialog ein. Gast war Günther Wiesauer, Ex-JKU Student, Gründer und GF des erfolgreichen Linzer Start-Ups "underground_8" und bekannt aus dem Buch "Gründungsmanagement kompakt". Im Gespräch mit Dr. Gruber-Mücke erzählte er unterhaltsam aus seinem umfangreichen Gründerleben.

application/pdfGründermesse2009 (1.7 MB, Folder)



Unternehmerdialog WS 2008 mit Abatec AG

Wie man in der Sauna Produktideen entwickelt, die Tücken der Produktion in Südkorea und Freud und Leid eines Business Angels: Dies ist nur eine Auswahl der Themen, die im Rahmen des Unternehmerdialogs am 26. November 2008 mit DI Fritz Niederndorfer MBA, GF und Gründer der Abatec AG, angesprochen wurden.

Viele der mehr als 70 anwesenden Studierenden nutzten die Gelegenheit, um zahlreiche Fragen an den Gast zu richten. Diese Veranstaltung des IUG, in Kooperation mit dem Institut für rechnergestützte Methoden im Maschinenbau (o.Univ.Prof. Dr. Klaus Zeman), dem Institut für Maschinenlehre und hydraulische Antriebstechnik (o.Univ.Prof. Dr. Rudolf Scheidl) und tech2b, war für alle Beteiligten ein lehrreicher und kurzweiliger Abend.

(Bild: Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer vom IUG mit den Gastvortragenden und Kooperationspartnern.)