schließen

Familien an der JKU.

Alle Fragen rund um das Thema Vereinbarkeit laufen im Referat Diversity Competence zusammen, Work-Life-Projekte werden entwickelt und Maßnahmen in Kooperation mit anderen Abteilungen umgesetzt.

Warum beschäftigt sich die JKU mit dem Thema Familienfreundlichkeit?

Wir stehen vor großen Herausforderungen, wie z.B. dem demographischen Wandel und dem daraus resultierenden Fachkräftemangel, der Globalisierung mit der immer kulturell vielfältiger werdenden MitarbeiterInnenschaft, bzw. der Flexibilisierung hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitsort.

Familienfreundliche Maßnahmen sind ein wichtiger Schritt in Richtung Chancengleichheit von Frauen und Männern. Damit werden Motivation und Zufriedenheit der Beschäftigten gesteigert.
Die JKU positioniert sich somit als moderner Arbeitgeber und wird zum attraktiven Universitätsstandort.

Abteilung Gender & Diversity Management

Referat Diversity Competence

Adresse

Johannes Kepler Universität
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Standort

Hochschulfondsgebäude, 1. Stock

Telefon

+43 732 2468 3025

E-Mail

marietta.hainzer@jku.at

Studieren mit Kind

Von der Kinderbetreuung, über Wickeltische bis hin zu Beratungsstellen - das alles bietet der Campus der JKU. Einen Überblick über die Serviceangebote findest du hier.

Arbeiten mit Kind

Die JKU setzt nachhaltige Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bietet ein attraktives Arbeitsumfeld für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Berufstätige Eltern werden entlastet, qualifizierten Frauen wird der Wiedereinstieg nach der Karenz erleichtert und ein wichtiger Schritt in Richtung Chancengleichheit von Frauen und Männern wird gesetzt.
Mit der Krabbelstube wurde zusätzlich zum Angebot der flexiblen Kinderbetreuung, ein weiteres Kinderbetreuungsangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschaffen.

Pflege von Angehörigen

Wichtige Informationen zu diesem Thema

Die Betreuung einer pflegebedürftigen Person stellt Angehörige vor eine große Herausforderung.
Ein Pflegefall kann ganz plötzlich eintreten und die Betroffenen wissen oft nicht, was zu tun ist.

Es stellen sich Fragen, wie "Ab wann muss ich meinen Arbeitgeber informieren? Habe ich Anspruch auf Sonderurlaub? Wie gehe ich mit Prüfungen oder Pflichtveranstaltungen im Studium um? Welche Betreuungsmöglichkeiten gibt es und ab wann habe ich Anspruch auf Pflegegeld?"

Übersicht

 

Auszeiten für pflegende Angehörige

Seit 1.1.2014 gibt es die Möglichkeit der Pflegekarenz bzw. Pflegeteilzeit. Ein weiterer Schritt in Richtung Vereinbarkeit Beruf/Studium und Pflege.

Zu beantragen ist das Pflegekarenzgeld beim Bundessozialamt. Auf der Homepage des Bundessozialamtes finden Sie alles zu Anträgen, Checklisten, Mustervereinbarungen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Zuschuss in dieser Zeit aus dem Familienhospizkarenz-Härteausgleichsfond beantragt werden.

Informationen zur Familienhospizkarenz finden Sie unter folgendem Link.

Übersicht Pflegekarenz - Pflegeteilzeit - Familienhospizkarenz

 

Sonstige soziale Dienste

Angehörigenberatung

Das Beratungsangebot der Caritas umfasst psychosoziale Beratung, rechtliche Beratung und online-Beratung.


AED- AngehörigenEntlastungsDienst

Informationen zum AED finden Sie hier.


Notruftelefon/Rufhilfe

Die Rufhilfe funktioniert als Alamierungssystem für den Wohnbereich. In Notsituationen kann durch Betätigen des Knopfes Hilfe gerufen werden. Informationen rund um die Rufhilfe des Roten Kreuzes finden Sie hier . Auch durch das Notruftelefon des Hilfswerk kann auf Knopfdruck Hilfe gerufen werden.


Essen auf Rädern

Die Kooperation der folgenden Sozialorganisationen - Volkshilfe, Rotes Kreuz, Samariterbund, Hilfswerk OÖ -
bietet über die Firma Mahlzeit GmbH "Essen auf Rädern" an. Weiterführende Informationen finden Sie unter folgendem Link.


Mobile Therapiemöglichkeiten

Therapiemöglichkeiten im Bereich Logo-/ Ergo-/ Physiotherapie werden beispielsweise vom Hilfswerk OÖ  und der Volkshilfe OÖ angeboten.


Fahrtendienste/Krankentransporte

Auskunft zu Rettungs- und Krankentransporte des Samariterbundes erhalten Sie hier. Auch das Rote Kreuz OÖ bietet Sanitätseinsätze (ehem. Krankentransporte) an.


Hospizbegleitung

Informationen rund um die Hospizbegleitung der Caritas finden Sie unter Mobiles Hospiz Palliative Care.

 

Allgmeines Beratungsangebot der Stadt-Linz

Die Stadt Linz bietet Ihren Bürgerinnen und Bürgern an vier Sozialberatungsstellen, eine allgemeine Informationsstelle rund um das Thema Pflege.

Finanzielle Unterstützung für pflegende Angehörige

Sie pflegen seit mindestens einem Jahr überwiegend einen nahen Angehörigen mit einem Pflegegeld der Stufe 3-7 nach dem Bundespflegegeldgesetz oder einen nahen Angehörigen mit einer nachweislich demenziellen Erkrankung und mit einem Pflegegeld zumindest der Stufe 1 nach dem Bundespflegegeldgesetz oder einen minderjährigen nahen Angehörigen mit einem Pflegegeld zumindest der Stufe 1 nach dem Bundespflegegeldgesetz und Sie sind wegen Krankheit, Urlaub oder aus sonstigen wichtigen Gründen verhindert, diese Pflege selbst zu erbringen?

In diesem Fall bietet das Bundessozialamt finanzielle Unterstützung an, damit Sie sich durch eine professionelle oder private Ersatzpflege vertreten lassen können. Hier bekommen Sie die Antworten.

Pflegegeld

Hier lesen Sie mehr zu Zweck, Höhe und Anspruch zum Thema Pflegegeld.

Betreuungsmöglichkeiten

Stationäre Betreuung

Alten-Pflegeheim

Auf der Homepage der Oberösterreichischen Sozialhilfeverbände finden Sie weiterführende Links zu den jeweiligen Sozialhilfeverbänden der Regionen: Braunau, Eferding, Freistadt, Gmunden, Grieskirchen, Kirchdorf, Linz-Land, Perg, Ried im Innkreis, Rohrbach, Schärding, Steyr-Land, Urfahr-Umgebung, Wels-Land, Vöcklabruck.
Dort erhalten Sie detaillierte Informationen zu den jeweiligen Heimen.

Broschüre "Alten- und Pflegeheime in OÖ" herausgegeben vom Land OÖ.

Kurzzeitpflege

Bei der Kurzzeitpflege handelt es sich um einen zeitlich begrenzten Aufenthalt in einem Alten- und Pflegeheim zur Entlastung von Angehörigen. Grundsätzlich besteht in fast allen Alten-Pflegeheimen in OÖ die Möglichkeit einer kurzzeitigen Betreuung/Pflege. Genauere Auskünfte erhalten Sie bei den jeweiligen Heimen.

Tageszentrum/Teilstationäre Betreuung

Für eine Betreuung während des Tages ist ein Tageszentrum eine mögliche Alternative mit tollen, abwechslungsreichen Beschäftigungsprogrammen. Die Tageszentren-Landkarte des Landes OÖ zeigt sehr übersichtlich die verschiedenen Standorte von Tagesbetreuungseinrichtungen.

Informationen zu Tageszentren der Volkshilfe finden Sie hier. Auskünfte zu den Tageszentren des Roten Kreuzes finden Sie hier.

Weitere Auskünfte rund um Tagesbetreuungsangebote erhalten Sie bei den Sozialberatungsstellen/Sozialabteilungen der Magistrate und Bezirkshauptmannschaften.

Liste Sozialberatungsstellen OÖ

Betreutes Wohnen

Auskünfte zu den Möglichkeiten sowie Kosten des betreuten Wohnen der Volkshilfe OÖ finden Sie hier.

Betreubares Wohnen

Auskünfte zum betreubaren Wohnen des Hilfswerk OÖ finden Sie unter folgendem Link.

Auch seitens der Volkshilfe OÖ wird die Form des betreubaren Wohnen angeboten. Detaillierte Auskunft dazu finden Sie hier.

Das Informationsblatt der Caritas OÖ enthält die wichtigsten Fakten der betreubaren Wohnform auf einen Blick.

Mobile Betreuung

Das Informationsblatt der Caritas bietet einen guten Überblick zum Thema mobile Betreuung und Hilfe in OÖ. Auf folgender Seite finden Sie auch Informationen rund um das Thema mobile Pflege und Betreuung der Volkshilfe OÖ.

24-h Betreuung

Hier erfahren Sie mehr dazu.

Kinderkrankenpflege

Informationen rund um das Thema mobile Kinderkrankenpflege finden Sie hier.

Kontaktadressen

Die Pflegebedürftigkeit von Angehörigen kann sich sowohl über einen langen Zeitraum, aber auch unvorhersehbar und plötzlich entwickeln. Vor allem die Informationsbeschaffung ist sehr zeitaufwändig und so bestehen unterschiedlichste Einrichtungen zur persönlichen und telefonischen Beratung Pflegebedürftiger und deren Angehöriger. Im Internet sind ebenfalls umfassend Informationen zugänglich.


Die Sozialberatungsstellen in den Bundesländern geben einen Überblick über regionale und überregionale Hilfseinrichtungen.


Auf HELP.gv.at finden sich die Themen Pflegegeld, Pflegende Angehörige, Betreuung zu Hause, Soziale Dienste, Alten- und Pflegeheime und Patientenverfügung.

Das Bundessozialamt informiert zu Pflegegeld, Unterstützung für pflegende Angehörige und 24 h-Betreuung.

Das bmask hat eine Datenbank zu technischen Hilfsmitteln für behinderte, ältere und pflegebedürftige Menschen angelegt.

Die Broschüre "Wissenswertes für pflegende Angehörige - Eine Übersicht der bundesweiten Regelungen" der Caritas vom Februar 2016 bietet einen Überblick zu Leistungen, Voraussetzungen und Ansprechstellen.

Die Plattform für pflegende Angehörige des bmask bietet umfassende Informationen auf der Website.

Das "Pflegetelefon – Beratung für Pflegende" unter der Nummer 0800/20 16 22 kann österreichweit gebührenfrei und vertraulich in Anspruch genommen werden.

Beim "Stammtisch für Pflegende Angehörige" trifft man sich einmal im Monat zum Austausch und zur individuellen Beratung. Es gibt eine hohe Anzahl in den oberösterreichischen Gemeinden.

Weitere Informationen

Väterkarenz

Vereinbarkeit Beruf & Familie für Väter

Die gesetzlichen Regelungen finden Sie im Väter-Karenzgesetz.

Weitere interessante Links:

Work-Life-Balance + Väterkarenz (Land Steiermark) - Link

Broschüre- Aktive Väter "Die neuen Väter" (Land OÖ)

 

Kinderbetreuungsgeld

Der finanzielle Aspekt im Hinblick auf eine Karenzzeit ist natürlich ein wesentlicher Entscheidungsfaktor.

Die Kinderbetreuungsgeld-Modelle lassen sich in vier Pauschalvarianten und die Variante des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes (Einkommensersatzvariante) gliedern. Die Arbeiterkammer OÖ gibt Auskunft über Voraussetzungen, Ansprüche und eine ausführliche Aufstellung zu allen Möglichkeiten des Betreuungsgeldes.
Die gesetzlichen Regelungen finden Sie im Kinderbetreuungsgeldgesetz.

Der Kinderbetreuungsgeld-Vergleichsrechner des Bundesministerium für Familien und Jugend dient als tolle Entscheidungshilfe für die Wahl einer Betreuungsgeld-Variante.

---> Ergänzende Informationen zu den Leistungen des Kinderbetreuungsgeldgesetzes sowie Auskünfte zur Beihilfe zum Kinderbetreuungsgeld.

Information_Leistungen_Kinderbetreuungsgeldgesetz

 

 

 

 

Audit "hochschuleundfamilie"

Familienfreundliche Universität

Im Juni 2011 wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend das Grundzertifikat "Audit hochschuleundfamilie" verliehen.
Seit Oktober 2014 befindet sich die JKU in der Re- Auditierung. In folgenden Handlungsfeldern wurden innovative Ziele und Maßnahmen erarbeitet:
Studienorganisation, Wissenschaft & Lehre, Arbeitsort, Auszeitenmanagement, Gesundheit & Employability, Kinderbetreuung, Pflege und Informations- und Kommunikationskultur.
Schwerpunkte bei den Maßnahmen sind die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Studierende mit Betreuungspflichten, was unter anderem die Anwesenheiten bei Lehrveranstaltungen bzw. die Prüfungsregelung betrifft, die Erweiterung des Angebotes im Rahmen des Dual Career Service, die Errichtung der Krabbelstube, der Aufbau eines universitären Generationenmanagements, die Auseinandersetzung mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, sowie die Erhöhung des Wissensstandes zum Thema Pflege von Angehörigen, sowie zur Väterkarenz.

 

Staatspreis "Unternehmen für Familien" 2016

2016 wurde die JKU mit dem 1. Platz beim Staatspreis "Unternehmen für Familien" in der Kategorie "Öffentlich-rechtliche Unternehmen" ausgezeichnet.

Zertifikatsverleihung 2015

Am 10.11.2015 wurde die JKU als familienfreundliche Hochschule bestätigt. Die Bundesministerin für Familien und Jugend Sophie Karmasin hat neuerlich das Audit "hochschuleundfamilie" verliehen.

Zertifikatsverleihung 2011

Am 15.06.2011 wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend das Grundzertifikat "Audit hochschuleundfamilie" an die Johannes Kepler Universität verliehen.

Bereits bei der Entwicklung dieses Managementinstruments für Universitäten und Hochschulen war die Abteilung Gender & Diversity Management (damals noch Stabsabteilung für Gleichstellungspolitik) eingebunden. Ein Projektteam mit Mitgliedern aus den unterschiedlichsten Bereichen bearbeitet unter der Leitung der Auditbeauftragten Mag.a Marietta Hainzer, MBA die Umsetzung der Zielvereinbarung.
Als Handlungsfelder wurden Studienorganisation, Wissenschaft & Lehre, Qualifizierung und Führung, Service für Familien, Kinderbetreuung, Pflege, Informations- und Kommunikationspolitik vereinbart.